Sie sind hier: Startseite Aktuell News
Weitere Artikel
  • 06.09.2019, 13:26 Uhr
  • |
  • Deutschland
Markt

Der Fenstermarkt in Deutschland - eine Branche, die auch online in Fahrt kommt

2018 war ein gutes Jahr für den deutschen Fenstermarkt. Die Absatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren deutlich angestiegen. Im Durchschnitt konnten die Hersteller einen Umsatzzuwachs von 3,7% gegenüber 2017 feststellen. Dies entspricht einem Betrag von 4,24 Milliarden Euro und 14,6 Millionen Fenster, die insgesamt verkauft wurden.

Für das Jahr 2019 sieht man bei dem führenden Fensterverband (VFF) eine ähnliche Entwicklung. Ein Überschreiten der Grenze von 15 Millionen Fenstereinheiten sieht man dort als durchaus realistisch an. Diese Prognose wurde auch anderer Stelle erkannt. Marktbeobachter sprechen von einer Steigerungsrate von 1,7%.

Zurückzuführen ist der erhöhte Fensterbedarf unter anderem an einem steigenden Bedarf an Neubauten. Auch eine leicht sinkende Renovierungsnachfrage, die im gleichen Zeitraum zu verzeichnen war, konnte den Aufwärtstrend bei dem Absatz von Fenstern nicht aufhalten. Pro Fenster ergab sich im Jahr 2018 ein durchschnittlicher Mehrerlös von 2,1%. Dies betrifft alle Materialien, die für ein Fenster verwendet werden.

Wie sich die Rohmaterialien auf den Marktanteil eines Fensters auswirken

Die Rahmenmaterialien, die für die Fenster verwendet werden, spielen für den Absatz eine große Rolle. Während früher das Holz dominierte, werden heute viele Fensterrahmen aus Kunststoff oder Kunststoff-Aluminium hergestellt.

Ein Kunststofffenster überzeugt durch eine lange Lebensdauer und einen hervorragenden Wärmeschutz. Das in dem Kunststoff verwendete PVC ermöglicht darüber hinaus noch weitere Gestaltungsmöglichkeiten. Ein Kunststoffenster kann so hergestellt werden, dass es sich in seiner Anwendung perfekt an den Bedürfnissen seines Nutzers anpasst. Es ist individuell und modern. Außerdem lässt es sich leicht pflegen.

Bei einem Kunststoff-Aluminiumfenster werden zwei Werkstoffe verwendet, die sich optimal ergänzen. Mit dem PVC lässt sich eine bessere Wärmedämmung erreichen. Das verwendete Aluminium hat eine doppelte Funktion. Es birgt Witterungseinflüssen wie Hagel oder schwerem Schneefall vor. Zudem bietet es auch einen wirksameren Schutz gegen Einbrecher.

Beide Rohmaterialien erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das liegt unter anderem auch an der leichten Handhabung und den verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten. Dies unterstreicht auch der Fenstermarkt in Deutschland. Kunstffenster und Fenster aus Kunststoff-Aluminium haben einen sehr hohen Marktanteil, der in 2018 bei über 50% lag. Dabei greifen die Hausbauer nicht nur auf den Kunststoff für Ihre Fenster zurück, wenn sie einen Neubau planen. In zunehmendem Maße werden Kunststofffenster und Kunststoff-Aluminiumfenster auch bei Gebäuden verwendet, die saniert werden sollen.

Fenster sind auch online verfügbar

Die zunehmende Digitalisierung hat auch Wirkung auf den Fensterhandel. Immer mehr Internetnutzer profitieren von dem Angebot und kaufen ihre Fenster online.

Eine Möglichkeit bietet Ihnen fensterhandel.de. Hier kaufen Sie Ihr Wunschfenster bequem und einfach online. Es erwartet Sie ein qualitativ hochwertiges Angebot an Fenstern zu einem günstigen Preis. Wenn Sie uns beauftragen, liefern wir Ihnen Ihr Fenster nach Maßarbeit.

Bei fensterhandel.de können Sie das Fenster nach Ihren eigenen Wünschen planen. Nutzen Sie dafür unseren Fensterkonfigurator. Es ist allein Ihnen überlassen, wie das Fenster später aussehen soll. Sie wissen, welches Material am besten zur Innenausstattung des Hauses passt. Auch die Farbe und das Dekor legen allein Sie fest.

Sobald das Wunschfenster fertig ist, liefern wir es zu Ihnen nach Hause. Auf Wunsch sind wir Ihnen auch bei der fachgerechten Montage des Fensters behilflich.

(Redaktion)


 


 

Fenstermarkt
Kunststoffenster
Ihnen
Fensters
Fensterhandel
Rahmenmaterialien
Deutschland
Kunststoff-Aluminium
Hause

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fenstermarkt" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: