Sie sind hier: Startseite

Abzocke

Aktuelle Masche der Betrüger: Abzocke mit dem Handelsregistereintrag

Nach der Unternehmensgründung ist in vielen Fällen der Eintrag im Handelsregister nötig. Bei Veränderungen im Unternehmen müssen diese ebenfalls im Handelsregister aufgenommen werden, zum Beispiel, wenn ein Prokurist an die Firma gebunden wurde. Nun gibt es allerdings eine neue Betrugsmasche, die immer häufiger angewendet wird: Die Leute, die einen Eintrag im Handelsregister haben vornehmen lassen oder die eine Veröffentlichung über ihre Unternehmenseröffnung herausgegeben haben, bekommen einen amtlich aussehenden Brief mit der Aufforderung, einen gewissen Betrag (in der Regel viele Hundert Euro) binnen sieben Tagen zu bezahlen. Was nun?  mehr…

Kolumne: Kann passieren ...

Rezepte für die NSA

Freundschaften müssen gepflegt werden. Hierbei darf man auch gerne mal kreativ sein. Über einen besonderen Weg der Gestaltung unserer freundschaftlichen Beziehungen zu den USA, und speziell der NSA, hat sich unser Kolumnist Andreas Ballnus so seine eigenen Gedanken gemacht.  mehr auf www.business-on.de/hamburg

Prof. Dr. Arnold Weissman, stammt aus dem Mittelstand, 12 Jahre lange führte der das Familienunternehmen. Aus diesen Erfahrungen heraus gründete er anschließend das Beratungs- und Trainingsunternehmens Weissman & Cie. Zudem ist er heute Professor für Unternehmensführung an der Hochschule Regensburg, Dozent an der Zeppelin University in Friedrichshafen und Leiter des Kompetenz-Centers Strategie am St. Galler Management-Programm.

Hamburger Mittelstand

Arnold Weissman: „Strategie ist der ausgewählte Weg zum Ziel“

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. in Hamburg hatte am 18. Mai 2015 zum Forum Führung eingeladen, bei dem bereits zum fünften Mal unter dem Motto „Impulse – Dialoge – Orientierung“ Unternehmensvertreter zu Fachvortrag, Get-together und Erfahrungsaustausch zusammenkamen. Prominenter Vortragsredner war in diesem Jahr der Strategie-Experte Prof. Dr. Arnold Weissman, Nürnberg. Zudem sprach Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, über aktuelle Herausforderungen des deutschen Mittelstands.  mehr auf www.business-on.de/hamburg

Gepäckverladung am Hamburger Flughafen.

Recruiting

Hamburg Airport belohnt Personalempfehlungen

Der Flughafen Hamburg will Empfehlungen seiner Beschäftigten jetzt auch im Personalauswahlverfahren nutzen. Mit dem Programm „Mitarbeiter werben Mitarbeiter“ werde für jede erfolgreiche Vermittlung eines neuen Kollegen erstmals eine Prämie in Höhe von 500 Euro gezahlt, kündigte das Unternehmen an.  mehr auf www.business-on.de/hamburg

Aktien und Geopolitik

Wie weit soll die EU-Osterweiterung gehen?

Am 22. Mai 2015 in Riga fand der diesjährige EU-Gipfel statt. Die Ukraine erwartet eine Perspektive für den EU-Beitritt. Währenddessen fordert der britische Premier David Cameron eine Reform der EU. Für die Weltbörsen war der EU-Gipfel in Riga ein „Non-Event“.  mehr auf www.business-on.de/hamburg

„Paid, Owned & Earned: Marketing im Media-Spannungsfeld“ ist das Thema der W&V Marketing Convention 2015, die am 16. Juni in München stattfindet.

Marketing im Media-Spannungsfeld

Auf der W&V Marketing Convention packen Marketing-Strategen aus

Lange Zeit haben Kampagnen von der großen Idee gelebt. Die Digitalisierung hat darunter einen Schlussstrich gezogen: Mit Social Media, Big Data und der automatisierten Aussteuerung von Werbung muss sich das Marketing neu erfinden. Ein CMO muss heute mit Begriffen jonglieren wie Paid, Owned und Earned Media - und sie zu einem harmonischen Ganzen zusammenfügen. Keine leichte Aufgabe.  mehr auf www.business-on.de/muenster

In einer aktuellen forsa-Studie im Auftrag von CosmosDirekt gaben 39 Prozent der Befragten an, schon einmal unter Alkoholeinfluss Fahrrad gefahren zu sein.

Zahl des Tages

39 Prozent der deutschen Fahrradfahrer radeln auch unter Alkoholeinfluss

Ob ein Kneipenbummel mit Kollegen nach Feierabend oder die Geburtstagsparty der besten Freundin: Für manche gehört zu geselligen Anlässen dieser Art das ein oder andere Gläschen. Wer mit Promille im Blut den Nachhauseweg antritt, sollte nicht nur das Auto stehen lassen, sondern auch das Fahrrad: Denn Radfahrer, die mit mehr als 1,6 Promille erwischt werden, müssen mit drei Punkten in Flensburg, einer Geldstrafe sowie der Anordnung einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) rechnen.  mehr auf www.business-on.de/muenster

Entdecken Sie business-on.de: