Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
  • 15.09.2017, 15:01 Uhr
  • |
  • Rhein-Main
Dresscode

Welcher Dresscode gilt in welcher Branche - oder ist heute erlaubt was gefällt?

Es ist schon ganz schön schwierig, in der heutigen Zeit stets den richtigen Dresscode für das Büro einzuhalten. Galt noch vor einigen Jahren ganz klar der Anzug oder das Kostüm als stets korrektes Kleidungsstück, gilt dies heute in vielen Bereichen als overdressed. Tatsächlich aber hängt der heute korrekte Dresscode zum einen mit der Branche und zum anderen mit der Stellung im Betrieb zusammen. In der Regel ist dabei der Vorgesetzte auch heute eleganter gekleidet als die Mitarbeiter, was heißt, dass er einem stärkeren Dresscode unterliegt.

Branchen mit mehr oder weniger "offiziellem" Dresscode

Zwar hat sich der Dresscode im Finanzsektor etwas gelockert, jedoch stehen Anzug und Krawatte in der Banken- oder Versicherungsbranche nach wie vor hoch im Kurs. Sie repräsentieren einfach wie kein anderes Kleidungsstück ein seriöses und gepflegtes Auftreten. Gerade in der Bankenbranche fällt daher der Unterschied unter den Geschlechtern massiv auf. Sind die in den Banken beschäftigten Herren nach wie vor dazu angehalten, einen Anzug zu tragen, so hat sich die Kleiderordnung für die Damen dort erheblich aufgeweicht und einige Damen erscheinen heute in Jeans und schlichtem T-Shirt. Dieses Outfit jedoch wirkt weder auf die Kundschaft serös und kompetent, noch fügt es sich in das in der Regel einheitliche Ambiente einer Bankfiliale ein und widerspricht daher dem branchenüblichen Dresscode. Auch die Damen sollten sich, wenn auch nicht mehr streng an Rock und Bluse, doch an die ungeschriebenen Bekleidungsregeln halten und ein elegantes und seriöses Outfit wählen. Eine gut geschnittene Hose mit einer schicken Bluse und im Winter auch einer schicken Strickjacke sind hier durchaus angemessen. Im seriösen Bankgewerbe sollten vor allem dezente Farben getragen werden, ein Herr sieht in einem hellbraunen Anzug mit einem blauen Hemd elegant aus, eine Dame kann Blusen in sämtlichen Pastellfarben zu Hosen oder Röcken in Schwarz, Grau, Braun oder Beige kombinieren. Bunte Krawatten oder große Accessoires, beispielsweise große Ohrringe, gehören in der Bank oder Versicherungsbranche zu den absoluten No-Gos, ebenso wie ausgetretene Schuhe oder Turnschuhe. Hier geht es um ein seriöses und kompetentes Auftreten und die Kleidung sollte daher keine allzu auffälligen Merkmale haben, die den seriösen Eindruck ruinieren. Wer eine Stelle in einer dieser klassischen Branchen anstrebt, ist mit einem weißen Business-Hemd gut beraten. Eine große Markenauswahl in diesem Bereich findet man beispielsweise bei Peek & Cloppenburg Düsseldorf und anderen Online-Shops. Diese zeitlosen Hemden lassen sich sowohl mit klassischen Sakkos, als auch casual mit legeren Stoffhosen kombinieren.

Branchen ohne offiziellen Dresscode

Wer in einem Handelsbetrieb tätig ist, darf bei der Wahl seiner Kleidung durchaus etwas von seiner Persönlichkeit preisgeben. Wer in einem Bereich mit Kundenkontakt tätig ist, sollte sich dabei grundsätzlich Zeit für die Auswahl seines Outfits nehmen, allerdings braucht ein Verkäufer von Kopiergeräten nicht im Anzug mit Krawatte zu erscheinen. Eine schöne Stoffhose oder auch eine gepflegte Jeans mit einem Hemd und einem Pullover mit V-Ausschnitt sind in dieser Branche das korrekte Outfit. Ebenso sieht es bei den Damen aus, die in der Verkaufsbranche sicher nicht im Kostüm erscheinen müssen, eine moderne Bluse mit einer Stoffhose oder auch einer gepflegten Jeans sind die korrekte Wahl für diese Branche. Nicht gewünscht sind auch in diesem Bereich T-Shirts, Sweatshirts, Turnschuhe oder die schlabberige Lieblingsjeans. Auch im Handel ist ein seriöses und gepflegtes Auftreten gefragt, der Dresscode aber sehr moderat. Damen dürfen gerne Ihre Lieblingsaccessoires, wenn sie nicht zu übertrieben sind, tragen und Herren brauchen weder Krawatte noch Jackett. Auch die gerade modischen Farben dürfen von Damen und Herren getragen werden.

In der Kreativbranche herrscht ein ungeschriebener Dresscode, welcher eine sehr modische und kreative Kleidung vorsieht. Hier ist im Großen und Ganzen erlaubt was gefällt, hier ist eben Kreativität gefragt und diese darf sich auch gerne in der Wahl der Kleidung wiederspiegeln. Ansonsten sind in der Kreativbranche eher gewagt erscheinende Kombinationen erlaubt, beispielsweise die bunten Turnschuhe zum eleganten Kostüm oder ansonsten eher selten zu sehende Musterkombinationen. Erlaubt ist, was kreativ und modisch ist. In der Kreativbranche hat dies auch seinen direkten Zweck, schließlich hat der Kunde ein kreatives Anliegen, kreative Kleidung strahlt in dieser Branche dieselbe Kompetenz aus wie der Anzug dies in einer Bank tut. Wer es in der kreativen Branche gerne etwas eleganter bevorzugt, wählt am Besten Anzüge und Kostüme von führenden Designern, damit der modische Aspekt bei der Kleidung berücksichtigt wird.

Wie bereits erwähnt ist es in der heutigen Zeit nicht einfach den passenden Dresscode in der jeweiligen Branche zu treffen. Stets korrekt sind allerdings immer ein gepflegtes Äußeres und gepflegte Kleidung. Es sollte daher stets auf qualitativ hochwertige Kleidung geachtet werden, ein paar hochwertige Basics sollten in jeden Kleiderschrank gehören.

(Redaktion)


 

 

Dresscode
Branche
Kleiderordnung
Dame
Anzug
Herr
Outfit
Bluse
Kostüm
Turnschuhe
Stoffhose
Kreativbranche
Hemd
Krawatte
Bereich
Jeans
Bank
Auftreten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dresscode" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: