Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Frauengewalt ist nebenan

Zwangsprostitution und häusliche Gewalt sind auch in Wuppertal ein Thema. Projekte der Caritas, des Frauenhauses und die Beratungsstelle des Vereins Frauen helfen Frauen und unterstützen Betroffenen beim Ausstieg aus der Gewaltspirale.

talwaerts.de

Für diese Frauen gibt es in Wuppertal verschiedene Anlaufstellen. Die Projekte EVA und Magdalena des Caritasverbandes Wuppertal/Solingen sind zwei davon. Seit 2007 unterstützt das Projekt EVA Frauen aus Drittstaatenländern, die Opfer von Zwangsprostitution oder Menschenhandel geworden sind und nun freiwillig in ihr Heimatland zurückkehren möchten.

Angst vor dem Zuhälter

„Vorwiegend Frauen aus Rumänien, Bulgarien oder Polen halten sich zur Zeit in Wuppertal auf und werden gezwungen, als Prostituierte zu arbeiten“, berichtet Elena Voyno, eine der Projektmitarbeiterinnen. Mit dem Druck der Familie im Nacken und der Angst vor dem Zuhälter schaffen sie den Ausstieg oft nicht allein.

Vermittelte Hilfe

Der Kontakt zur Caritas wird vom Gesundheitsamt vermittelt oder von Frauen, denen der Ausstieg bereits gelungen ist. Eng arbeitet die Caritas zudem mit anderen Behörden zusammen, so erhalten die Mitarbeiterinnen Unterstützung von der Polizei, vermitteln Frauen ans Jobcenter oder in Sprachkurse.

Zuflucht Frauenhaus

Es kommt vor, dass Männer ihre Frauen schlagen und ihnen dann den Besuch eines Arztes verbieten, um mögliche Spuren physischer Gewalt zu verdecken. Das Frauenhaus dient diesen Frauen als Anlaufstelle und Unterkunft. Der Weg dorthin führt meist über Polizei oder die Beratungsstelle Frauen helfen Frauen. Von dort aus werden sie weiter gewiesen.

Knappe Gelder

Die Frauen im Frauenhaus Wuppertal leben in kleinen Wohneinheiten zusammen. Allerdings kann das Frauenhaus aufgrund begrenzter finanzieller Mittel keine 24-Stunden-Bereitschaft anbieten. Die Zuschüsse der Kommune und des Landes NRW sind derart knapp, dass das Frauenhaus auf zusätzliche Spenden angewiesen ist. So kommt es häufig vor, dass aufgrund fehlender Kapazität Frauen abgewiesen werden müssen. In solchen Fällen wird jedoch alles daran gesetzt, sie in benachbarten Städten unterzubringen.

Weitere Informationen unter www.frauenhaus-wuppertal.de  

Autoren: Hannah Florian, Inge Riße

Gekürzte Fassung. Den vollständigen Artikel finden Sie in der Wuppertaler Wochenzeitung talwaerts. Immer freitags für 1,90 Euro überall, wo es Zeitschriften gibt und für 8,90 Euro im Monatsabo: www.talwaerts-zeitung.de 

 

Esther Brandt

Weitere Beiträge

News

Mit neuem Ausrüster, einem starken Partnerkonzept und einem Topteam überzeugt der Bergische HC in der aktuellen Saison.

Aktuell

Sauberkeit und Hygiene sind die beste Prävention, um Patienten, Besucher und Mitarbeiter vor Keimen, Sporen, Viren und Bakterien zu schützen. Das Helios Klinikum Niederberg...

News

Wupperverband sorgt nach eigenen Angaben für naturnahe Fluss-Strukturen.

Unternehmen

Die PR- und Kommunikationsagentur Michael Tobias Content Marketing (MTCM) ist ausgezeichnet worden. Die Agentur erhielt den Kreativpreis in Gold für die Umgestaltung des Beatmungspflegeportals,...