Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Biotech-Startup In Ovo entwickelt Technologie zur Früherkennung von männlichen Küken

In OvoIn Ovo Gründer Wouter Bruins (rechts) und Wil Stutterheim (links)

Die Biotech-Spezialisten aus dem niederländischen Leiden haben eine Technologie entwickelt, die es möglich macht, das Geschlecht von Hühnereiern sehr frühzeitig zu ermitteln. Diese Technologie, mit der das umstrittene Töten männlicher Küken vermieden wird, hat nun Marktreife erreicht. Das von In Ovo entwickelte Verfahren bietet die Möglichkeit, das Geschlechts im Ei besonders schnell und zuverlässig festzustellen. Es lässt sich zudem problemlos in den Arbeitsablauf großer Brütereien integrieren.

Seit Dezember werden mit dieser Technologie Eier in einer Brüterei mit hoher Geschwindigkeit untersucht. Es wurden 150.000 weibliche Küken ausgebrütet, die in ihrem Leben mehr als 50 Millionen Eier legen werden, ohne dass männliche Küken getötet werden mussten.Vergleicht man die am Markt befindlichen Technologien, ist In Ovo derzeit – laut Aussage von Evonik – am besten in der Lage, das Bedürfnis von Brütereien nach einer Kombination von frühen und schnellen Tests zu befriedigen. In Ovo kann das Geschlecht der Eier am neunten Tag nach Beginn der Inkubation bestimmen und arbeitet an einer noch früheren Identifizierung.

In Ovo wurde 2013 von Bruins, einem Biologen, und dem biomedizinischen Wissenschaftler Wil Stutterheim gegründet, die sich an der Universität Leiden kennengelernt hatten. Die Technologie basiert auf der Identifizierung eines Biomarkers. Zur Bestimmung des Geschlechts der Hühnerembryonen im Ei wird ein winziges Loch in das Ei gestochen und nach dem Test wieder versiegelt. Die Probe wird durch Massenspektrometrie auf den von In Ovo patentierten Biomarker hin untersucht.

Die jüngste Gesetzgebung der Bundesregierung sieht vor, dass ab 2024 spätestens am sechsten Tag Geschlechtsuntersuchungen im Ei durchgeführt werden müssen. Derzeit gibt es keine Technologie auf dem Markt, die das Geschlecht so früh identifizieren kann.

Über die eigene Venture-Capital-Einheit fördert Evonik die Entwicklung von In Ovo bereits seit 2018. Zusammen mit dem Co-Investor VisVires New Protein Capital stellt Evonik nun zusätzliche Mittel in Höhe von mehreren Millionen Euro bereit. „In Ovo hat bei der erfolgreichen Skalierung seiner einzigartigen Technologie einen entscheidenden Meilenstein erreicht“, sagt Bernhard Mohr, Leiter von Evonik Venture Capital. „Seit wir 2018 zum ersten Mal in In Ovo investiert und eine Partnerschaft eingegangen sind, hat das ethische Problem des Tötens von Küken weiter an Aufmerksamkeit gewonnen. Die Forderung nach einer Lösung wird immer lauter.“

Vor diesem Hintergrund hat auch die Bundesregierung reagiert und verbietet das Töten von Küken per Gesetz ab 2022. Allein in Deutschland werden jährlich schätzungsweise 40 Millionen männliche Küken aus Legehennen-Brütereien direkt nach dem Schlüpfen getötet. Weltweit geht man von mehr als 6,5 Milliarden Tieren aus. Geflügelfarmen ziehen die männlichen Tiere nicht auf, da sie weder Eier legen noch für eine kommerzielle Fleischproduktion geeignet sind.

 

 

 

 

Bildquellen

  • In Ovo – Founders Copyright Evonik: in Ovo
Anzeige

Aktuell

Das Statistische Landesamt IT.NRW hat die Umsätze der Industrie in Nordrhein-Westfalen für das Corona-Jahr 2020 ermittelt: 10.559 Industriebetriebe erwirtschafteten einen Umsatz von 321,7 Milliarden...

Aktuell

Die Plattform Swimmy, die bereits seit 2017 Frankreich und seit  2019 Spanien auf dem Markt ist, bietet nun auch in Deutschland eine Poolvermietung zwischen...

Aktuell

Der Bundestag diskutiert  am 5. und 6. Mai über eine Ausschreibung für den Bau und Betrieb von 1.000 öffentlichen Schnellladestationen für Elektroautos. Der  europäische...

Aktuell

Auch wenn Eltern sich gut verstehen, braucht Co-Elternschaft manchmal ein wenig Hilfe: Das brachte ein französisches Unternehmen auf die Idee, eine Familien-App auf den...

Aktuell

In den 32 großen Brauereien mit mindestens 20 Beschäftigten in Nordrhein-Westfalens wurden im Jahr 2020 insgesamt 16,1 Millionen Hektoliter alkoholhaltiges Bier gebraut. Wie das...

Aktuell

Wie kommen Männer mit Glatze beim Online-Dating an? Das wollte die Gesundheitsplattform für Männer mySpring wissen und hat einen Theorie- und Praxistest zum Thema “Attraktivität von...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Geheimtipps

Aem 10. November 2020 zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentiertes Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend