Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Start-up car Valoo bietet digitalen Service für Flottenbetreiber

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist ein vom thyssenkrupp Start-up-Unternehmen carValoo entwickelter Cloud-Service. Dieser Service bietet Flottenbetreibern detaillierte Erkenntnisse zu Fahrzeugzustand, Schadenereignissen und Gebrauchshistorie in Echtzeit. Basierend auf dieser Analyse kann der TÜV Rheinland im Schadenfall binnen kürzester Zeit auf digitalem Wege Zusammenhänge prüfen, die Schadenhöhe ermitteln und bei Bedarf weitere Sachverständigenleistungen anbieten.

Tom Althoff, Geschäftsführer der carValoo GmbH: „Wir bieten den Flottenbetreibern eine hochpräzise, auf künstlicher Intelligenz basierende Schadenerkennung für ihre Fahrzeuge. Zudem integrieren wir alle relevanten Daten nahtlos in die Systeme und Prozesse unserer Kunden. Der TÜV Rheinland wiederum kann dazu maßgeschneiderte Dienstleistungen zur Schadenabwicklung anbieten. Beide Geschäftsmodelle ergänzen sich somit perfekt.“ In Kooperation wollen beide Unternehmen ihre Services gemeinsam anbieten und neue Kundengruppen erschließen.

Das Herzstück des von carValoo bereitgestellten Cloud-Service ist die künstliche Intelligenz, die aus den Bewegungsdaten eines Fahrzeugs jede Art von Gebrauchs- oder Schadenmuster zuverlässig erkennt. Zur Erfassung der Daten verwendet carValoo eine nachrüstbare Sensorbox, die innerhalb weniger Minuten in jedes Fahrzeugmodell installiert werden kann. Alternativ lässt sich der Service auch in bereits vorhandende Hardware integrieren.

Die dazu gehörende carValoo WebApp bietet Flottenmanagern einen Überblick über den Zustand ihrer Fahrzeugflotte in Echtzeit und informiert automatisch über aufgetretene Schäden. Folgeprozesse wie Dokumentation, Begutachtung und Schadenmanagement erfolgen ebenfalls digital und weitgehend automatisiert über die App.

„Unser Ziel ist es, den bisher noch extrem aufwändigen, weil überwiegend manuell gepflegten Schadenprozess für Flottenbetreiber und Endkunden schneller, präziser und kostengünstiger zu machen. Dazu gehört auch die präzise Zuordnung zum Verursacher bei nicht gemeldeten Schäden. Zudem trägt unsere Cloud-Lösung dazu bei, die Sicherheit in intensiv genutzten Flottenfahrzeugen zu erhöhen. Da unsere künstliche Intelligenz auch Schäden und Verschleiß erkennt, die das bloße Auge nicht sieht, kann bei gezielter und rechtzeitiger Schadenbehebung die Sicherheit aller Nutzer erhöht werden“, so Althoff weiter.

Über die Schadenerkennung hinaus bietet carValoo auch Transparenz über nutzungsabhängige Fahrzeugdaten, wie beispielsweise Tankfüllstand, Batterieleistung, Reifendruck sowie Servicemeldungen an.

Flottenbetreiber können damit Wartungsarbeiten effizienter durchführen, Kosten sparen und die Fahrzeugsicherheit erhöhen.  Das Start-up carValoo ist aus einem Corporate Inkubator bei thyssenkrupp hervorgegangen und tritt seit 2020 als eigenständige Gesellschaft auf. Zum Kundenstamm gehören bereits Carsharing- und Logistikunternehmen sowie Autovermietungen, die die carValoo Technologie bereits erfolgreich einsetzen.

Bildquellen

  • thyssenkrupp_carValoo_App_Kundencockpit: thyssenkrupp
Anzeige

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Aktuell

Über ein Drittel der Deutschen würde sich gerne selbst aus dem Netz löschen, wenn sie könnten Obwohl schätzungsweise 94 % der deutschen Bevölkerung online unterwegs sind,...

News

Experiment International Style 1930 – 40 Teheran und Tel Aviv zwischen 1930 und 1940: Persien und Israel; der Schah und die Siedler. Zweimal Aufbruch...

Informationstechnik

Das Reparieren von Elektrogeräten ist in Deutschland noch nicht weitverbreitet. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Recommerce-Unternehmens rebuy: Nur 53 Prozent der Befragten...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

Auf dem OMR Festival - vom 22. bis 23.3.2018 in Hamburg - setzt die Digital Marketing Agentur metapeople gleich am ersten Tag ein Highlight....