Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Der Trend zur Kreislaufwirtschaft

Verkaufen statt Wegwerfen – eine aktuelle repräsentative Umfrage von Deutschlands Recommerce-Marktführer rebuy bestätigt den gesellschaftlichen Trend zur Kreislaufwirtschaft. Immer mehr Konsumenten ermöglichen gebrauchten Produkten ein zweites Leben bei einem neuen Besitzer. Beliebt sind dabei neben Schuhen und Kleidung auch Bücher sowie Unterhaltungselektronik. Rund 27 Prozent der Befragten planen, demnächst ihr Smartphone zu verkaufen. Bemerkenswert: Für die meisten Verkäufer steht der erwartete Erlös nicht im Vordergrund.

Werden Kleinanzeigenmarktplätze im Internet bereits bald in der Beliebtheit von professionellen Resellern wie zum Beispiel rebuy eingeholt? Die Chancen dafür stehen laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage in Deutschland sehr gut. Rund 53 Prozent aller im September 2021 Befragten gaben an, in der nächsten Zeit Produkte an einen Händler verkaufen zu wollen. Nur etwa vier Prozent mehr bevorzugen den direkten Weg über Online-Marktplätze, auf denen die Produkte entweder versteigert oder für einen Direktpreis angeboten werden.

Der Trend zum Gebrauchtkauf und -verkauf zieht dabei weiter an. Insgesamt 31 Prozent aller Befragten verkaufen aktuell mehr (16 Prozent) oder sogar viel mehr (15 Prozent) Produkte als noch vor drei Jahren. Dabei sind allerdings nicht unbedingt die Produkte beliebt, die den größten Verkaufserlös bringen. Ganz oben auf der Verkaufsliste: Kleidung und Schuhe (56 Prozent), Bücher (49 Prozent) und Unterhaltungselektronik (44 Prozent).

Etwas mehr als ein Viertel der Befragten gab an, demnächst ihr Smartphone verkaufen zu wollen (27 Prozent). Die Hauptmotivation für einen Verkauf ist die Einsicht, dass es schlicht zu schade wäre, die Produkte wegzuwerfen (61 Prozent), dicht gefolgt von dem Wunsch, zu Hause Platz zu schaffen (61 Prozent).

„Wir verkaufen jährlich mehr als 10 Millionen gebrauchte Medien wie zum Beispiel Bücher oder Videospiele. Dazu kommen mehrere Hunderttausend Smartphones, Tablets, Konsolen und andere Produkte der Unterhaltungselektronik, die bereits mindestens einen Vorbesitzer oder eine Vorbesitzerin hatten“, sagt rebuy CEO Philipp Gattner. „Durch den Wiederverkauf bzw. den Ankauf von Gebrauchtprodukten kann jeder Mensch konkret etwas im Kampf gegen den Müll bewirken. Ein Blick auf den Elektroschrottberg macht deutlich, dass wir etwas ändern müssen. Innerhalb von fünf Jahren hat sich die Menge von entsorgten Elektrogeräten weltweit mehr als verdoppelt. Die Welt sitzt auf einem gigantischen 52 Millionen Tonnen schweren Berg aus Plastik, Kabeln, aber auch wertvollen Rohstoffen wie etwa Kupfer, Silizium oder sogar Gold.“

Eine Tatsache, die bereits bei Teilen der Bevölkerung angekommen ist. Bereits jetzt gaben in der aktuellen rebuy-Umfrage 27 Prozent an, durch den Verkauf von gebrauchten Produkten aktiv zur Kreislaufwirtschaft beitragen zu wollen.

Bildquellen

  • : rebuy
Anzeige

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Aktuell

Über ein Drittel der Deutschen würde sich gerne selbst aus dem Netz löschen, wenn sie könnten Obwohl schätzungsweise 94 % der deutschen Bevölkerung online unterwegs sind,...

News

Experiment International Style 1930 – 40 Teheran und Tel Aviv zwischen 1930 und 1940: Persien und Israel; der Schah und die Siedler. Zweimal Aufbruch...

Informationstechnik

Das Reparieren von Elektrogeräten ist in Deutschland noch nicht weitverbreitet. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Recommerce-Unternehmens rebuy: Nur 53 Prozent der Befragten...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...