Connect with us

Hi, what are you looking for?

Leben Live

Gesunder Smoothie für Startup-ler

Eine gesunde Ernährung gerade für Startup-ler, das muss doch gehen, dachten sich zwei junge Litauer: Lukas Laurinavičius und Karolis Basevičius. Die beiden Gründer von „Startuper’s Smoothies“, lernten sich in ihrem ersten Jahr an der ISM University of Management and Economics in Litauen kennen. Dort gab es in den 10-minütigen Pausen zwischen den Vorlesungen nur Snacks wie Sandwiches, zuckerhaltige Riegel und andere ungesunde, nährwertarme Optionen. Das brachte sie auf die Idee, eine gesunde Snack-Option zu erfinden.
Geboren war die Idee, eine nährstoffreiche und gesunde Mahlzeitenalternative für Menschen zu entwickeln, die viel um die Ohren haben.
Das Ergebnis heißt Startuper’s Smoothies und ist ein funktionaler Snack ohne Zucker und Konservierungsstoffe, dafür mit vielen Nährstoffen und dank neuartiger Technologie  18 Monate haltbar.

72 Meeresmineralien und 18 Monate Haltbarkeit

Die Entwicklung des Produkts begann 2017. Nach intensiver Forschung entstand zusammen mit Lebensmittelwissenschaftlern und Experten der Technischen Universität Kaunas in Litauen ein Smoothie, der unter anderem 72 Meeresmineralien aus den USA enthält und 18 Monate haltbar ist.

Dies war ohne den Einsatz von Zucker und Konservierungsstoffen nur schwer zu erreichen. Deshalb wurde eine neue Technologie entwickelt. „Am wichtigsten ist, dass wir den ersten echten Mahlzeitenersatz erfunden haben, der Mundspeichel, Magensäure und alle Verdauungssysteme aktiviert“, sagt Lukas Laurinavičius. Laut Dr. Raimondas Narkevičius vom Kaunas Institute of Technology Food Institute „ermöglicht der technologische Prozess eine konservierungsmittelfreie Produktion, hervorragende mikrobiologische Sicherheitsindikatoren und eine lange Haltbarkeit. Die Zusammensetzung des Produkts ist sehr ausgewogen, sie gewährleistet einen hohen Nährwert für Erwachsene sowie einen ausgezeichneten Geschmack.“

Das Getränk verwendet Vitamine aus natürlichen Fruchtpürees und Rohstoffen aus nicht weniger als 10 verschiedenen Ländern der Welt. Laut den Gründern von „Startuper’s Smoothies“ ist es ein erster Schritt, die Essgewohnheiten junger Berufstätiger zu verändern: „Dieser Smoothie ermöglicht es, sich unkompliziert zu versorgen, da ein Smoothie den Magen für etwa  drei bis vier Stunden füllen kann. Außerdem enthält er 19 Prozent des Tageswertes an Magnesium und anderen Mineralien dank dem verwendeten Meersalz in dem Produkt.“

Die Smoothies gibt es in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen. Sie enthalten Zutaten wie Bio-Joghurt, Früchte, Chia-Samen, Kürbiskerne, Mineralien und Vitamine, viel hochwertiges veganes Protein und präbiotische Ballaststoffe.

Deutscher Markt soll folgen

In der litauischen Tech-Szene ist der Smoothie schon angekommen. Verkauft wird er inzwischen aber auch in Irland, Estland und Belgien. Außerdem wurden bereits Liefervereinbarungen in Brasilien, Peru, Japan, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterzeichnet.

Nun sollen Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Dänemark und Finnland die nächsten Märkte sein. Diese Länder, so die Firmengründer, schätzen umweltfreundliche und qualitativ hochwertige Produkte. Die Expansion nach Deutschland birgt aufgrund der Marktgröße besonders viel Potenzial. In Deutschland ist der nächste Schritt, mit Großhändlern, spezialisierten Agenten und dem Handel in Kontakt zu treten. Außerdem sind Auftritte auf Fachmessen geplant.

 

Bildquellen

  • Lukas Laurinavičius und Karolis Basevičius, die Gründer von _Startuper’s Smoothies_: Startuper's Smoothies
Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....