Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Grüne Hybridanleihe von Evonik

Evonik Industries AG hat eine erste grüne Hybridanleihe mit einem Nominalvolumen von 500 Millionen Euro platziert. Diese Anleihe ist das erste grüne Finanzierungsinstrument des Spezialchemieunternehmens.

Der überwiegende Teil der Erlöse der grünen Hybridanleihe soll zur Finanzierung von Investitionen in Next Generation Solutions verwendet werden. Dazu zählen beispielsweise Biotenside, nachhaltige Lösungen im Bereich von Lebensmittelverpackungen, innovative Dämmstoffe sowie Membranen zur Gasfiltration. Evonik will den Anteil der Next Generation Solutions am Konzernumsatz, der aktuell bei 35 Prozent liegt, in den nächsten Jahren so noch weiter erhöhen.

Gleichzeitig wird Evonik den eigenen ökologischen Fußabdruck weiter verringern. Dazu investiert das Unternehmen kontinuierlich in seine Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die Erlöse aus der grünen Hybridanleihe unterstützen Evonik dabei, den eigenen Ressourcenbedarf zu minimieren, etwa durch die Finanzierung von Initiativen zur Verringerung des eigenen CO2-Fußabdrucks.

Investitionsmöglichkeit in Hybridkapital

Die grüne Hybridanleihe war deutlich überzeichnet und stieß bei einem breiten Investorenkreis aus institutionellen Anlegern auf großes Interesse. Evonik profitierte dabei von der guten Reputation am Fremdkapitalmarkt, dem attraktiven Nachhaltigkeitsprofil und dem günstigen Marktumfeld.

Die grüne Hybridanleihe hat formell eine Laufzeit von 60 Jahren, wobei Evonik im Jahr 2026 ein erstes Rückzahlungsrecht besitzt. Sie ist nachrangig gegenüber anderen Finanzverbindlichkeiten. Im Zusammenhang mit der neuen Anleihe hat Evonik am 24. August 2021 ein Angebot für den Rückkauf ihrer ausstehenden Hybridanleihe über 500 Millionen Euro mit einer Verzinsung von 2,125 Prozent pro Jahr veröffentlicht. Die Annahmequote des Rückkaufangebotes wird am 2. September 2021 veröffentlicht.

Zielsetzung der Kombination von Rückkaufangebot und Begebung einer neuen grünen Hybridanleihe ist es, die ausstehende Hybridanleihe frühzeitig zu refinanzieren und den aktuellen Investoren eine attraktive Möglichkeit zu bieten, in Hybridkapital von Evonik mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit zu reinvestieren. Die jährliche Verzinsung der grünen Hybridanleihe beträgt 1,375 Prozent pro Jahr. Dies führt zu einer Zinsersparnis von 3,8 Millionen Euro pro Jahr im Vergleich zur zurückgekauften Hybridanleihe.

Bildquellen

  • : Evonik
Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....