Connect with us

Hi, what are you looking for?

Informationstechnik

TradeIn: Bonitätsbewertung in Echtzeit 

Rechnung stellen, Zahlungsausfallrisiko verringern: Mit TradeInsight lässt sich die Zahlungsfähigkeit von Kunden prüfen.

Das Unternehmen TradeIn bringt eine kollaborative Plattform zur sofortigen Bewertung der Zahlungsfähigkeit von Unternehmen auf den Markt und plant  Niederlassung in Deutschland.

Allein in Frankreich sollen 25 Prozent der KMU und Kleinstunternehmen aufgrund von Zahlungsausfällen in Konkurs gehen. Mit einem Tool des französischen Unternehmens Tradeln, das von „Google for Startups“ und den Business Angels finanziert und unterstützt wird, soll sich das ändern. Versprochen wird eine effiziente Lösung, um den eigenen Cashflow zu kontrollieren. Das Tool hilft, potenzielle Kunden besser qualifizieren und auswählen zu können und vor Zahlungsausfällen zu schützen. Außerdem bietet es eine Entschädigungsversicherung für unbezahlte Rechnungen an. Als All-in-One-Lösung wird so die die gesamte Wertschöpfungskette des Risikos abgedeckt. Ein echter Mehrwert für den deutschen Markt, ist Jean-Cédric Bekale, CEO von TradeIn, überzeugt: „Hier, wie in den meisten europäischen Ländern, hat die Deckung von Zahlungsausfallrisiken eine sehr geringe Durchdringung bei den Kleinst- und Kleinunternehmen, die keine Lösung dafür haben, wie sie ihre Risiken besser managen können.“

Wie die Plattform funktioniert

Auf Tradeinsights lassen sich mit einem Klick Finanzdaten von Interessenten und Kunden abrufen. Um loszulegen, erhalten Nutzer zehn kostenlose Credits. Danach kostet jede Abfrage zwei Euro. TradeIn bietet verschiedene Abonnements, darunter das Premiumabo für 25 Euro pro Monat, mit dem Unternehmen Rabatte auf das Guthabenpaket ihrer Wahl erhalten.

TradeIn ermöglicht den Zugang zu einer in Echtzeit aktualisierten Finanzdatenbank mit 20 Millionen Unternehmen in ganz Europa. Bekale führt aus: „Alle Mitglieder der Plattform können ihre Zahlungserfahrungen teilen und ihr Geschäft durch eine automatisierte Politik ausbauen, die auf ihre besonderen Bedürfnisse und Kunden zugeschnitten ist.“ Gleichzeitig werden die Zahlungsfristen auf jeden Interessenten zugeschnitten. Das Potenzial sieht Bekale auch in Deutschland bei kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie bei großen deutschen Exporteuren, die unter dem Risiko von Zahlungsausfällen leiden.

Was ist anders als bei der Schufa?

Tradeln arbeitet mit einer SaaS-Lösung, die auf Künstlicher Intelligenz und Private Blockchain basiert. Damit ermöglicht das Modell Vorhersagen des Zahlungsverhaltens. „Das ist eine Innovation, die es derzeit in keinem Land in Europa gibt. Wir gehen weiter als lokale Akteure, indem wir Risiken antizipieren und Unternehmen in jeder Phase ihres Risikomanagements über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg begleiten“, erklärt Bekale. Diese Begleitung beginnt bei der Kontaktaufnahme über die Kundenakquise, das Beziehungsmanagement, die Rechnungsstellung, das Kreditmanagement, das Liquiditätsmanagement und die Dynamik des Zugangs zu Finanzierungen, um den Finanziers einen besseren Einblick in das Risiko des Unternehmens zu ermöglichen.

Erste Erfolge für das Start-up: TradeIn wurde mit dem Label ‘French Tech Seed’ und ‘Finance Innovation’ ausgezeichnet.

Susan Tuchel

 

 

Bildquellen

  • TradeIn Illustration: ©TradeIn
Anzeige

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Aktuell

Über ein Drittel der Deutschen würde sich gerne selbst aus dem Netz löschen, wenn sie könnten Obwohl schätzungsweise 94 % der deutschen Bevölkerung online unterwegs sind,...

News

Experiment International Style 1930 – 40 Teheran und Tel Aviv zwischen 1930 und 1940: Persien und Israel; der Schah und die Siedler. Zweimal Aufbruch...

Informationstechnik

Das Reparieren von Elektrogeräten ist in Deutschland noch nicht weitverbreitet. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Recommerce-Unternehmens rebuy: Nur 53 Prozent der Befragten...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...