Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Umfrage: Frühjahrsbelebung im Metallhandwerk

Die aktuelle Lage im nordrhein-westfälischen Metallhandwerk entwickelt sich trotz der anhaltenden Pandemie leicht positiv. Allerdings verhindern massive Kostensteigerungen bei den Zulieferungen eine noch deutlichere Belebung. Das sind die zentralen Ergebnisse aus der neuen Konjunkturbefragung des Fachverbandes Metall NW unter seinen Mitgliedern.

Zur aktuellen wirtschaftlichen Lage äußern sich vier von zehn Metaller positiv. Allerdings besteht nach wie vor ein Unterschied zwischen den beiden großen Bereichen des Metallbaus und der Feinwerkmechanik. Bei rund doppelt so vielen Metallbauern wie Feinwerkmechanikern trifft diese Einschätzung zu. Analog schätzen mehr als 5 % der Metallbauer aber mehr als 15 % der Feinwerker ihre Lage als mangelhaft oder schlechter ein.

Währenddessen sich die Metaller bei der positiven Entwicklung im ersten Quartal nahezu einig sind – jeweils gut ein Drittel stellt eine positive Entwicklung fest – gehen die Einschätzungen hinsichtlich der Perspektiven für das Jahr 2021 auseinander. Im Metallbau überwiegen deutlich die Optimisten im Gegensatz zur Feinwerkmechanik, wo 18 % mit einer Verschlechterung und lediglich 15 % mit einer Verbesserung der jeweiligen wirtschaftlichen Lage rechnen. Der insgesamt verhaltene Optimismus gepaart mit den stark wahrgenommenen Kostensteigerungen bei Zulieferungen sind eine klare Bremse bei den Investitionsvorhaben. Zwei Drittel der nordrhein-westfälischen Metaller üben hier Zurückhaltung.

Preissteigerungen und Fachkräftemangel

Dann ist es auch nicht verwunderlich, dass die Preissteigerungen bei den Lieferanten (65,85 %) als bedeutendste Herausforderung außerhalb der Corona-Pandemie angesehen werden. Erst auf Platz zwei folgt der Fachkräftemangel (63,41 %), in den letzten Jahren immer auf Platz 1 gelegen. Steigenden Kosten steht ein sich zunehmend verschärfender Preiswettbewerb beim Kunden (33,54 %) gegenüber. Dieser nährt sich auch aus der Sorge um einen drohenden Auftragsmangel (17,07 %).

„Wir freuen uns insbesondere für die in der Vergangenheit arg gebeutelten feinwerkmechanischen Unternehmen über diese Frühjahrsbelebung. Allerdings bereiten uns die Kostensteigerungen im Zuliefererbereich zunehmend Sorgen. Die metallhandwerklichen Unternehmen nehmen ihre Verantwortung bei der Mitarbeitertestung im großen Maße wahr, zusätzliche Bürokratiekosten, die unweigerlich mit einer gesetzlichen Impfpflicht verbunden sind, sind dann nicht zielführend“, kommentiert Stephan Lohmann, Geschäftsführer des Fachverbandes Metall NW, die Ergebnisse des aktuellen Konjunkturblitzlichtes.

Bildquellen

  • Stephan Lohmann: Fachverband Metall NW
Anzeige

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Aktuell

Über ein Drittel der Deutschen würde sich gerne selbst aus dem Netz löschen, wenn sie könnten Obwohl schätzungsweise 94 % der deutschen Bevölkerung online unterwegs sind,...

News

Experiment International Style 1930 – 40 Teheran und Tel Aviv zwischen 1930 und 1940: Persien und Israel; der Schah und die Siedler. Zweimal Aufbruch...

Informationstechnik

Das Reparieren von Elektrogeräten ist in Deutschland noch nicht weitverbreitet. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Recommerce-Unternehmens rebuy: Nur 53 Prozent der Befragten...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...