Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Vonovia und Humanika kooperieren: So können Pflegebedürftige in ihrer gewohnten Umgebung bleiben

v.r.: Robert Stellmach (Vonovia Regionalbereichsleiter) und Svetoslav Markov (Geschäftsführer Humanika Gruppe) nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages in Düsseldorf

Wenn Menschen an Demenz erkranken oder aus anderen Gründen pflegebedürftig werden, ist deren Pflege in ihrer angestammten Umgebung oft nicht mehr möglich. Ein Umzug stellt aber eine zusätzliche und erhebliche Belastung dar. Vor diesem Hintergrund haben der größte Anbieter von alternativen Wohnangeboten für Menschen mit Unterstützungsbedarf in Nordrhein-Westfalen, die Humanika Gruppe, und der Immobilienkonzern Vonovia einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Gemeinsames Ziel der Unternehmen ist es, ihr im Ruhrgebiet bereits etabliertes und erfolgreiche Angebot von Demenz-Wohngemeinschaften auch im Rheinland anzubieten. Erste konkrete Projekte sind bereits in Planung.

Ambulante Demenz-Wohngemeinschaften bieten ideale Lösungen für die Pflege, wenn diese in den eigenen vier Wänden nicht mehr zu bewältigen ist. Anders als in der Struktur großer Altersheime bieten die Wohngemeinschaften sehr viel individuellere Möglichkeiten, auf die Bedürfnisse pflegebedürftiger Menschen einzugehen. Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen wie beispielsweise Altenpfleger*innen, Krankenpfleger*schwestern, Betreuer*innen und Hauswirtschaftskräfte kümmern sich 24 Stunden um die Wohngemeinschaften, in denen bis zu 12 Mitbewohner*innen zusammen leben. Die Humanika Gruppe bietet in Nordrhein-Westfalen bereits 75 solcher Wohngemeinschaften an. In jeder dieser WGs wird großer Wert auf die individuelle Zusammenstellung der Mitbewohner*innen gelegt, um ein harmonisches Zusammenleben zu ermöglichen. So wird beispielsweise gemeinsam gekocht oder es werden Freizeitangebote und Ausflüge für einen abwechslungsreichen Lebensalltag organisiert.

„Als Pioniere für alternative Wohnformen erfüllen wir die Wohnanforderungen der Menschen mit Unterstützungsbedarf und schaffen ein insgesamt besseres Lebensangebot im Vergleich zu anderen Wohn- und Pflegeangeboten“, so Svetoslav Markov, Geschäftsführer der Humanika Gruppe. „Unser Versprechen umfasst das ‚Einziehen und nie wieder ausziehen‘, da für die Bewohnerinnen und Bewohner je nach Bedarf alle Notwendigkeiten des Lebens geregelt werden, egal, wie hoch der individuelle Unterstützungsbedarf ist – bis hin zu Dialyse und sogar künstlicher Beatmung.“

Vonovia-Mieter sollen vom Humanika-Unterstützungsangebot profitieren

Durch die Kooperation mit Vonovia sollen diese innovative Wohnform für Demenzerkrankte und andere alternative Wohnformen für unterstützungsbedürftige Menschen nun ins Rheinland ausgeweitet werden. Vonovia und Humanika betreiben bereits in Essen zwei erfolgreiche Projekte in umfangreich umgebauten Immobilien der Vonovia. Anders als in Essen sollen im Rheinland Neubauprojekte gemeinsam geplant und realisiert werden.

Humanika-Wohneinrichtung mit Demenz-WG in Essen-Stadtwald

Über die gemeinsame Planung von Neubauvorhaben und der Bereitstellung von geeigneten Wohn- und Gewerbeflächen an Humanika hinaus soll die Kooperation auch den Mietern von Vonovia zugutekommen. So sollen Menschen im hohen Alter in ihren Wohnungen zu unterstützt werden, damit sie so lange wie möglich in ihrem gewohnten Umfeld leben können. Die Dienstleistungen von Humanika sollen dabei das vorhandene Angebot im jeweiligen Wohnquartier ergänzen. Hierfür wird zunächst das Angebot im Quartier analysiert und darauf aufbauend ein individuelles Dienstleistungskonzept erstellt. „Mit derartigen Projekten möchten wir demografisch stabile Bestände mit Wohnraum für Menschen in allen Lebenslagen schaffen. Unser gemeinsames Konzept trägt dazu bei, dass demenziell erkrankte oder anderweitig eingeschränkte Menschen trotz Erkrankung Teil des Quartiers und der Nachbarschaft bleiben können“, so Robert Stellmach, Vonovia Regionalbereichsleiter.

Reaktion auf demographische Entwicklung

Mit der Kooperation reagieren Humanika und Vonovia auf einen wichtigen gesellschaftspolitischen Trend: den demografischen Wandel. So sollen Vonovia-Quartiere abwechslungsreich und für jedes Alter attraktiv gestaltet werden. Älteren Menschen fällt es häufig schwer, den Alltag in einer eigenen Wohnung selbstständig zu bewältigen. Durch die Pflegeangebote von Humanika soll den Mietern ermöglicht werden, so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden zu bleiben. Sollte dieses nicht mehr möglich sein, können Vonovia-Mieter zukünftig in Demenz-WGs und andere betreute Humanika-Wohnformen wechseln, ohne ihre vertraute Nachbarschaft verlassen zu müssen.

Bildquellen

  • Humanika_Essen_Stadtwald: Humanika Gruppe
  • Kooperation_Vonovia_Humanika_Stellmach_Markov: Humanika Gruppe
Anzeige

Aktuell

Am 7. und 8. Januar 2023 wird wieder eine Hochzeitsmesse in Essen stattfinden. „Wir lieben und leben Hochzeiten“ lautet das Motto in diesem Jahr....

Aktuell

Je kürzer die Tage werden, desto mehr rücken die Planungen für das Weihnachtsfest in den Mittelpunkt. Ein wichtiges Thema: die Geschenke. Jedes Jahr erforscht...

Aktuell

Welches Liefererlebnis Onlineshopper erwarten Seven Senders Studie in sieben Ländern Europas liefert neue Erkenntnisse für Shopbetreiber Die Ansprüche an die Nachhaltigkeit im Onlinehandel wachsen:...

Aktuell

Oberhausen. 70.000 Quadratmeter des Gasometers haben im letzten Jahr einen neuen Korrosionsschutz erhalten. Dazu mussten die Mitarbeiter der mittelständischen Rodopi Gruppe  in Höhen von...

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...