Connect with us

Hi, what are you looking for?

Life & Balance

Finanzielle Freiräume für Flutopfer

Carsten Kohl, Assistant Head of Legal Services & Debt Collection bei atriga: „Durch persönliche und mitfühlende Anschreiben machen wir den Menschen Mut und bieten ihnen geeignete Instrumente an, um die Situation zu entspannen.“

atriga verschafft Flutopfern finanzielle Freiräume – ein Resümee

Die Spätfolgen der verheerenden Hochwasserkatastrophe im vergangenen Juli sind weitgehend aus dem Fokus der Medien verschwunden. Immerhin sind in vielen betroffenen Orten inzwischen Schlamm und Müll beseitigt und das Ausmaß der Zerstörung wird sichtbar. Zahlreiche staatliche Hilfsprogramme für die Überschwemmungsregionen sind angelaufen, um die Infrastruktur zu erneuern und Flutopfer zu unterstützen. Dennoch wissen viele Menschen und Unternehmen nicht, wie sie ihre Existenz neu aufbauen und das finanziell stemmen können. atriga verschafft säumigen Kunden in den Flutgebieten dringend benötigte Freiräume, indem Mahnprozesse ausgesetzt und individuelle Lösungen ermöglicht werden. Dabei setzt das Unternehmen auf sein digitales und kundenorientiertes Forderungsmanagement.

 

Finanzhilfen und Entschädigungen häufig unklar

In beispielloser Solidarität unterstützen Freiwillige aus dem ganzen Land die Opfer der katastrophalen Überschwemmungen durch tatkräftige Hilfe vor Ort sowie Geld- und Sachspenden. Öffentliche Hilfsprogramme sind bereits angelaufen, um die zerstörte Infrastruktur neu zu errichten und Geschädigte finanziell zu unterstützen. Obwohl oft unklar ist, wer von den Staatshilfen profitiert oder ob Versicherungen die Schäden begleichen, packen die Betroffenen beherzt an und nehmen ihr Schicksal in die eigenen Hände. In dieser Situation können viele Menschen aber ihre offenen Rechnungen zunächst nicht begleichen. Mahnaktivitäten von Inkassounternehmen erhöhen dann nur den Druck und haben wenig Aussicht auf Erfolg. atriga hat sich bereits im Juli darauf eingestellt und kommt den säumigen Zahlern maximal entgegen.

Dazu sagt Carsten Kohl, Assistant Head of Legal Service & Debt Collection: „In Abstimmung mit unseren Auftraggebern ermöglichen wir individuell zugeschnittene Maßnahmen, um den Betroffenen in dieser Lage wirksam zu helfen. Für uns ist dieses Vorgehen nicht außergewöhnlich, sondern folgt unserer verantwortungsvollen Strategie ,Service statt Mahnen‘.“

Carsten Kohl, Assistant Head of Legal Services & Debt Collection bei atriga: „Durch persönliche und mitfühlende Anschreiben machen wir den Menschen Mut und bieten ihnen geeignete Instrumente an, um die Situation zu entspannen.“

Passende Angebote erreichen die Betroffenen

Um in den Hochwassergebieten Kunden mit Zahlungsrückständen in ihrer misslichen Lage zu unterstützen, stoppt atriga alle Mahnprozesse und unterbreitet den Betroffenen proaktiv Hilfsangebote. Als Vorreiter im digitalen Forderungsmanagement nutzt das Unternehmen dabei die Möglichkeiten seiner hochentwickelten IT-Plattform, um die Menschen zu erreichen. „Jeden Geschädigten können wir ermitteln und finden meist zugängliche Kommunikationskanäle. Durch persönliche und mitfühlende Anschreiben machen wir den Menschen Mut und bieten ihnen Ratenzahlungen oder andere geeignete Instrumente an, um die Situation zu entspannen“, erläutert Carsten Kohl, Assistant Head of Legal Services & Debt Collection bei atriga.

Empfänger nehmen die Angebote positiv auf, wie zahlreiche Reaktionen zeigen. „Kunden bedanken sich für unser Verständnis und bitten um etwas Zeit für die Rückzahlung oder machen direkt Vorschläge über die Höhe und den zeitlichen Rahmen von Ratenzahlungen“, so Carsten Kohl. In vielen Fällen haben die säumigen Kunden telefonisch oder schriftlich reagiert. Weit über 1.000 Fälle sind bereits bearbeitet, viele Forderungen wurden schon bezahlt und zahlreiche Ratenzahlungen vereinbart. „Dies beweist, dass wir auch in besonderen Situationen zusammen mit unseren Mandanten gute Lösungen für alle Beteiligten bieten“, resümiert Carsten Kohl.

Passende Angebote erreichen die Betroffenen

Um in den Hochwassergebieten Kunden mit Zahlungsrückständen in ihrer misslichen Lage zu unterstützen, stoppt atriga alle Mahnprozesse und unterbreitet den Betroffenen proaktiv Hilfsangebote. Als Vorreiter im digitalen Forderungsmanagement nutzt das Unternehmen dabei die Möglichkeiten seiner hochentwickelten IT-Plattform, um die Menschen zu erreichen. „Jeden Geschädigten können wir ermitteln und finden meist zugängliche Kommunikationskanäle. Durch persönliche und mitfühlende Anschreiben machen wir den Menschen Mut und bieten ihnen Ratenzahlungen oder andere geeignete Instrumente an, um die Situation zu entspannen“, erläutert Carsten Kohl, Assistant Head of Legal Services & Debt Collection bei atriga.

Empfänger nehmen die Angebote positiv auf, wie zahlreiche Reaktionen zeigen. „Kunden bedanken sich für unser Verständnis und bitten um etwas Zeit für die Rückzahlung oder machen direkt Vorschläge über die Höhe und den zeitlichen Rahmen von Ratenzahlungen“, so Carsten Kohl. In vielen Fällen haben die säumigen Kunden telefonisch oder schriftlich reagiert. Weit über 1.000 Fälle sind bereits bearbeitet, viele Forderungen wurden schon bezahlt und zahlreiche Ratenzahlungen vereinbart. „Dies beweist, dass wir auch in besonderen Situationen zusammen mit unseren Mandanten gute Lösungen für alle Beteiligten bieten“, resümiert Carsten Kohl.

Über atriga

Als Vorreiter im kundenfreundlichen und digitalen Forderungsmanagement B2B/B2C unterstützt die konzernunabhängige atriga zusammen mit weiteren Gesellschaften der Gruppe weltweit mehr als 25.000 Mandanten. Die unternehmenseigene IT-Forschungs- und Entwicklungsabteilung steht für wegweisende Innovation und führt Konzerne und Unternehmen aller Größen und Branchen ‚TOTAL DIGITAL‘ ins 21. Jahrhundert.

International tätige Konzerne und Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen (z. B. Assekuranz, Banken, E-Commerce, Gesundheitswesen, Immobilien, Logistik, öffentlicher Personen(nah)verkehr, Payment, Telekommunikation, Verlage, Versandhandel, Versorger) schätzen die umfassende Expertise der atriga, insbesondere in den Bereichen Forderungsmanagement, Inkasso, Recht, Softwareentwicklung und Datenschutz.

atriga ist Vertragspartner der SCHUFA und der meisten Auskunfteien, Mitglied im Bundesverband Credit Management e.V. (BvCM), im Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU), in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V. (GDD) und im Bundesverband der Dienstleister für Online Anbieter e.V. (BDOA).

atriga ist Gründungsmitglied des E-Commerce-Leitfadens des Institutes ibi research an der Universität Regensburg.

Anzeige

Auto & Bike & CO

Manipulationsversuche nehmen deutlich zu Den Führerschein für das Auto oder das Motorrad zu erlangen, markiert für viele junge Menschen noch immer die Grenze zum...

Regio Wirtschaft

„Max Achtzig“ wird Beifahrer in Actros, eActros, Atego und Co.: Mercedes-Benz Lkw unterstützt die Initiative „Hellwach mit 80 km/h“ Comic-Figur Max Achtzig der Initiative...

Interviews

Peter Klebba: Mundstückhalter für eine gepflegte Shisha-Kultur entwickelt Peter Klebba schätzt einen gemütlichen Shisha-Abend mit Familie und Freunden. Was dem Unternehmer aus dem Hamburger...

Allgemein

Amateurmusikensembles können 13 Millionen Euro IMPULS-Fördergelder abrufen Laienchöre und -orchester in ländlichen Räumen, die nach den erheblichen Corona-Einschränkungen wieder durchstarten und in diesem Jahr...

Auto & Bike & CO

2022: Im Jahr seiner 14. Internationalen Motorradkonferenz tritt das Institut für Zweiradsicherheit (ifz) dem Connected Motorcycle Consortium (CMC) bei. Das ifz blickt auf eine...

Allgemein

2021 gab es Neuerungen für Radfahrer und Fußgänger Verkehrsteilnehmer sollten damit vertraut sein April 2020 wure vom Bundesverkehrsministerium die neue Straßenverkehrsordnung herausgegeben. Neuerungen für...

Weitere Beiträge

Anzeige