Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Zwischen WM-Euphorie und Katar-Boykott

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes – diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im Winter statt, sondern auch im Wüstenstaat Katar, der traditionell sehr wenig mit Profi-Fußball zu tun hat. Selbst im November und Dezember herrschen dort ungünstige klimatische Bedingungen für den Hochleistungssport. Doch das Turnier steht aus anderen Gründen in der Kritik – Menschenrechte, Sklaverei und Pressefreiheit sind die wichtigsten Stichworte. Doch hält das die Deutschen davon ab, ihren Lieblingssport zu verfolgen? Und wie viel Wissen zu den Kritikpunkten ist vorhanden? Dazu hat das Marktforschungsinstitut Appinio 1.000 Deutsche in einer repräsentativen Studie (nach Alter und Geschlecht) befragt.

Grafik mit Balkendiagramm, die die Bereitschaft der Deutschen zeigt, sich die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar anzusehen. 38 Prozent geben an, die WM mit Aufmerksamkeit verfolgen zu wollen, 27 Prozent (26,9 Prozent) geben an, sie sporadisch zu verfolgen. 14,1 Prozent geben an, die WM eher weniger zu verfolgen und 21 Prozent wollen sie gar nicht ansehen.

  • Gespaltene Euphorie: Fast genauso viele Befragte haben große bzw. gar keine Vorfreude auf das anstehende Fußball-Turnier in Katar. Dennoch will die Mehrheit zumindest sporadisch bei den Spielen reinschauen, jeder Fünfte hingegen gar nicht.
  • Die große Mehrheit weiß um die Kritik am Wüstenstaat Katar und der FIFA. Ähnlich viele haben die zahlreichen Boykottforderungen wahrgenommen. Die Mehrheit sieht die menschenunwürdige Behandlung von Gastarbeitern als Ursache.
  • Immer mehr Städte kündigen an, aufgrund der WM-Kritik keine Public Viewing Events zu veranstalten – diese Entscheidung begrüßt die große Mehrheit der Befragten. Ohnehin würde nur jeder Fünfte die Spiele beim Public Viewing verfolgen.

Anfeuern: Auf der Couch, vor Ort oder im Kollektiv?

Mehr als vier von zehn Befragte (42 Prozent) freuen sich auf die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft. Aber nur etwas weniger Befragte (40 Prozent) freuen sich gar nicht auf das Mega-Event in Katar. Jeder Dritte unter den regelmäßigen Fußballgenießern (35 Prozent) ist sich noch nicht sicher, ob er sich auf die diesjährige WM als Event freuen soll.

Der Flug in den Mittleren Osten nach Doha, der Hauptstadt von Katar, würde aus Deutschland mindestens sechs Stunden dauern. Knapp jeder Siebte (13 Prozent) will diese lange Reise antreten, um WM-Spiele live vor Ort zu erleben. Die klare Mehrheit der Gucker (63 Prozent) verfolgt die Spiele lieber bequem von daheim aus, gerne auch mit Freunden. Public Viewing, wie es bei vergangenen WMs populär war, hat nur jeder Fünfte (21 Prozent) im Sinn. Hier geben auch immer mehr Städte bekannt, keine Public Viewing Events austragen zu wollen. Der Großteil der Befragten (71 Prozent) begrüßt diese Entscheidung.

Boykottaufrufe finden viel Unterstützung

Die große Mehrheit (86 Prozent) hatte die WM 2014 in Brasilien oder die WM 2018 in Russland verfolgt. Jeder Fünfte (21 Prozent) darunter will diesmal seltener bis gar nicht einschalten. Doch zwei Drittel der WM-Gucker (62 Prozent) werden das Mega-Event in diesem Jahr boykottieren. Denn dass bei Turnier und Organisation nicht alles sauber läuft, haben die meisten Befragten mitbekommen. Mehr als zwei Drittel sehen die systematische menschenunwürdige Behandlung von Gastarbeitern als Hauptkritikpunkt (68 Prozent) an der WM. Auch die beschnittene Pressefreiheit sowie Diskriminierung von People of Colour und Menschen aus der LGBTQI+ Community stehen am öffentlichen Pranger. Drei von vier Befragte (77 Prozent) kennen diese Kritikpunkte. Ähnlich viele (73 Prozent) haben auch die Boykottaufrufe aus allen möglichen Richtungen wahrgenommen. Fast die Hälfte (42 Prozent) können diese Aufrufe auch verstehen und unterstützen – bei den Frauen mehr als bei den Männern (44 vs. 40 Prozent).

Beim Thema Kritik üben sieht jedoch die Mehrheit der Deutschen (60 Prozent) die teilnehmenden Profisportler in der Verantwortung. Genauso sind die Sponsoren (53 Prozent) gefragt, ihren Einfluss für Kritik zu nutzen – ebenso Medien (51 Prozent), die breite Öffentlichkeit selbst (48 Prozent) sowie politische Führungspersönlichkeiten (45 Prozent).

Kritik ja, Verzicht nein

Doch sind Kritik und Boykottaufrufe valide Gründe, den Fernseher lieber auszulassen? Knapp vier von zehn Befragte (38 Prozent) wollen das Sportturnier trotz aller Skandale aufmerksam verfolgen, mehr als jeder Vierte (27 Prozent) will sporadisch einschalten. Von den wenigen Befragten, die Spiele live vor Ort sehen werden (13 Prozent), ist sich der Großteil der Stadiongänger (82 Prozent) der Katar-Kritik durchaus bewusst. Immerhin will jeder Fünfte (21 Prozent) die Fußball-WM in Katar gar nicht schauen – darunter mehr als doppelt so viele Frauen (29 Prozent) wie Männer (13 Prozent). Auch will mehr als jeder Dritte (38 Prozent) der bisherigen WM-Zuschauer (86 Prozent) die Weltmeisterschaft in Katar bewusst boykottieren.

Fakten zu Fußball-Deutschland

Deutschland ist ein Fußballland. Keine wirklich neue Erkenntnis! Doch die Umfrage von Appinio fand noch mehr heraus:

  • Mehr als jeder dritte Befragte (38 Prozent) schaut regelmäßig Profifußball, auch außerhalb der Europameisterschaft oder Weltmeisterschaft.
  • Reine „Event-Gucker“ sind ein Viertel der Befragten (25 Prozent). Sie schauen nur bei Großereignissen wie Champions League oder internationalen Turnieren rein.
    Jeder Sechste (16 Prozent) schaut generell keinen Fußball – darunter mehr als doppelt so viele Frauen wie Männer (23 vs. 9 Prozent).
  • Das Interesse am Ballsport sinkt bei jüngeren Altersgruppen: Jeder Vierte (25 Prozent) der 16- bis 24-Jährigen schaut generell kein Fußball. Bei den 25- bis 34-Jährigen sind es fast nur halb so viele (13 Prozent).
  • Die überragende Mehrheit (86 Prozent) hat schon bei vergangenen Fußball-Weltmeisterschaften eingeschaltet. Nicht mal jeder Zehnte (9 Prozent) hat die vergangene WM nicht verfolgt – halb so viele wie die geplanten Katar-Boykottierer.

(ots)

Bildquellen

  • Zwischen WM-Euphorie und Katar-Boykott: appinio GmbH
Anzeige

Die letzten Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Wie kommen Kranke, die nicht in der Lage sind, eine Notfallapotheke aufzusuchen, an ihre dringend benötigten Medikamente? Denn nicht immer sind Angehörige oder Freunde...

Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer Martin Müller ist Social Selling Experte und LinkedIn-Trainer

News

Die „XING Regionalgruppe Köln“ ist künftig auf LinkedIn zu finden und heißt dort „Business Regionalgruppe Köln“. Sie ist damit keine XING-Gruppe mehr. „Das Business-Networking...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht bald los und wird wieder etwas ganz Besonderes - diesmal allerdings aus anderen Gründen. Nicht nur findet das Turnier erstmals im...

Beliebte Beiträge

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

WhatsApp hat mittlerweile unzählige Nutzer und ist eine der beliebtesten Apps für unsere Smartphones. Da wundert es nicht, dass auch Betrüger und Kriminelle versuchen...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

News

Viele wollen sich etwas leisten – und das Klima schützen. Im Spannungsfeld dieses scheinbaren Dilemmas operiert der florierende Onlinehandel in Europa. Denn 60 Prozent...

News

Damit die Energiewende gelingen kann, müssen die Energiesysteme digitalisiert werden – daran haben die TH Köln und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) von 2017...

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Digital Signage

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Weitere Beiträge

News

Ford nutzte den winterlichen Werkurlaub, um ein 68 Tonnen schweres Teilstück einer Stahlbrücke im neu ausgerichteten Lackbereich zu installieren. Die gesamte Installation dieses Teilstücks...

News

Wie kommen Kranke, die nicht in der Lage sind, eine Notfallapotheke aufzusuchen, an ihre dringend benötigten Medikamente? Denn nicht immer sind Angehörige oder Freunde...

News

Die „XING Regionalgruppe Köln“ ist künftig auf LinkedIn zu finden und heißt dort „Business Regionalgruppe Köln“. Sie ist damit keine XING-Gruppe mehr. „Das Business-Networking...

News

Eines der größten Events in NRW für den Mittelstand im digitalen Wandel findet am 1. Februar 2023 im Kameha Grand Bonn am Bonner Bogen...

News

Köln/Künzelsau (ots) Die Berner Group stellt im ersten Geschäftshalbjahr 2022/2023 (1.4. bis 30.9.) zwei neue Umsatzrekorde auf. Das familiengeführte B2B Handelsunternehmen steigert den Gruppenumsatz...

News

Alnatura hat das Geschäftsjahr 2021/2022, das am 30.09.2022 endete, mit einem Umsatz von 1,12 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Bio-Händler aus dem hessischen Darmstadt verzeichnet...

News

Die Zahlen sind alarmierend. 250.000 Krankenhauseinweisungen im Jahr in Deutschland sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen eines Medikamenten-Cocktails zurückzuführen. Laut einer Forsa-Umfrage, die im Auftrag der...

News

Hotellerie am Limit: Zu Beginn der Hauptreisezeit fehlt in vielen Kölner Hotels und Pensionen das nötige Personal. „Rezeptionistinnen, Köche, Barkeeper, Service- und Reinigungskräfte werden...

Anzeige