Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachwissen

Digital Signage: das innovative Flaggschiff der Werbe- und Informationsbranche

Digital Signage

Die Digitalisierung hat einen hohen Level erreicht und schreitet unaufhaltsam voran. In nahezu allen wichtigen Bereichen unseres Lebens erreicht uns der digitale Fortschritt. Wer jedoch zum ersten Mal den Begriff Digital Signage hört, weiß damit zunächst nicht viel anzufangen. Dabei begegnen uns digitale Anzeigetafeln inzwischen überall. Seit vielen Jahren steht Digital Signage ganz oben auf der Agenda der Digitalisierungs-Experten. Diese entwickeln die wertvolle Technik stetig weiter. Die noch junge Komponente des digitalen Lebens findet primär im öffentlichen Raum ihre große Chance und revolutioniert vor allem die öffentliche Werbung.

Digital Signage: die Details

Der Begriff ‚Digital Signage‘ beschreibt ferngesteuerte digitale Anzeigen in Verbindung mit Informationen, Unterhaltung, Merchandising und Werbung. Themen, die für das Zielpublikum interessant sein könnten, werden zielgerichtet und individuell an ein ausgewähltes Publikum adressiert. Charakteristisch für fernverwaltete Digitalanzeigen ist die enge Verbindung zum Verkauf und zur Werbung. Anzeigen von Animations- und Videobotschaften, zunehmend auch einprägsame Textbotschaften, überraschen das Zielpublikum und gehören zu den modernsten Verkaufsstrategien. Auch in der digitalen Druckindustrie, vor allem im großformatigen Druck spielt ‚Digital Signage‘ heute eine entscheidende Rolle. Als Informationsmedium wird die digitale Anzeige immer beliebter, wenn es darum geht, Daten aus der Cloud, über einen USB-Stick oder Mediaplayer für Kampagnen gezielt einzusetzen.

Innovativ, ansprechend und einfach löst ‚Digital Signage‘ kernige einprägsame Botschaften aus, die das Publikum durch visuelle und audiovisuelle Reize besser erreichen, als bisherige Werbe- und Informationslösungen. Digital Signage dringt ins Bewusstsein der Zielpersonen ein und ist auch nach Tagen noch in den Köpfen präsent. Dies kann das Kaufverhalten von Personen positiv beeinflussen. Visualisierte Botschaften auf dynamischen Displays sprechen Emotionen an und machen die Menschen im öffentlichen Raum neugierig.

Der erfolgreiche Einsatz von ‚Digital Signage‚ hängt untrennbar mit der Platzierung der Displays an den Aufstellorten zusammen, die günstig gewählt sein sollten. Meistens sind die dynamischen Displays an gut besuchten öffentlichen Orten, wie Bahnhöfen, Flughäfen oder an Haltestellen im Nahverkehr zu finden. Aber auch in Messehallen, Seminarräumen oder Versammlungsorten halten sie immer weiter Einzug. Mit ‚Digital Signage‘ sind Unternehmen am Puls der Zeit angekommen. Darüber hinaus profitieren Unternehmen, die Digital Signage anwenden, dass eine einzige erdachte Anzeigenkampagne oder Werbemaßnahme, einmal erstellt, an mehreren Standorten gleichzeitig gezeigt wird.

Digitale Schaukästen an Häuserwänden ersetzen bisherige Werbetafeln oder Terminanzeigen in Städten. Eingestaubte Auslagen verschwinden immer mehr aus unserem Leben. Auch am Laptop, PC und Handy berühren Grußbotschaften wie ‚Schön, dass Sie da sind‘. Ohne es direkt zu bemerken, werden dabei personalisierte Produktwerbungen eingespielt. So werden unsere elektronischen Geräte automatisch zu digitalen Anzeigetafeln. Dies ist jedoch eine sehr heikle Angelegenheit in der Werbung. Ist die Anzeige am Laptop oder Handy freundlich und mit wirklich guten Produkten ausgestattet, so könnte es zu einem Kauf dieser Produkte kommen. Gehen Unternehmen jedoch zu aggressiv vor, bewirken diese Werbestrategien eher das Gegenteil. Mit Digital Signage sollen Emotionen gezielt so berührt werden, dass die Zielperson von sich aus gerne ein Produkt kauft. Bei aggressiver digitaler Werbung fühlen sich Menschen überrumpelt und unter Kaufdruck gesetzt. Dies gilt insbesondere dann, wenn jemand am PC eine wichtige Aufgabe erledigt und dabei zu Produktkäufen genötigt und in seiner Arbeit unterbrochen wird.

Der Entwicklungsprozess von Digital Signage

Erste Schritte im Digital Signage Entwicklungsprozess gab es bereits vor über 15 Jahren. Viele von uns hatten ihn schon zuhause: den digitalen Bilderrahmen. Dieser stellt die einfachste Form von Digtal Signage dar, war aber ein gelungener Anfang. Richtig Fahrt nimmt dieses innovative System erst seit wenigen Jahren auf. Nicht nur Werbung und Textinformationen erhöhen die Aufmerksamkeit von Interessenten. Digitale Türschilder in elegantem Design finden sich heute an vielen Bürotüren wieder. Auch an Haustüren von modernen Häusern könnte schon bald der eigene Name in digitalem Design zu finden sein.

Wie können Unternehmen ihre Werbung am besten über ‚Digital Signage‘ platzieren?

Jedes Unternehmen ist individuell. Werbung und Information sind für jeden Unternehmer die wichtigsten Tools, um möglichst viele Kunden und Interessierte zu erreichen. Ebenso individuell sollten die audiovisuellen Informationen an speziell ausgesuchten Standorten einem gezielt ausgewählten Publikum nähergebracht werden.

Digital Signage nur vom Fachmann

Einige Unternehmen arbeiten bereits sehr innovativ. Andere wiederum stecken noch in digitalen Kinderschuhen, was oftmals am geringen Budget liegt. Aber gerade diesen Unternehmen kann durch ‚Digital Signage‘ zu weitreichenden Erfolgen verholfen werden. Daher macht es keinen Sinn, Kosten zu sparen und ‚Digital Signage‘ einfach irgendwie zu nutzen, um bei den hochmodernen Technologien mitzumischen. Ratsam ist es, erfahrene Fachleute im Segment der Digitalanzeigen mit der bestmöglichen Umsetzung für das eigene Unternehmen zu beauftragen.

Inzwischen haben sich zahlreiche Experten und sogar große Technologie-Firmen dem Thema ‚Digital Signage‘ verschrieben. Sie begleiten interessierte Unternehmen von der Erstberatung bis zur Umsetzung, was primär passgenaue Unternehmenslösungen mit einschließt.

Technische Voraussetzungen für Digital Signage

Wer auf den Zug der digitalen Anzeigen-Lösungen aufspringen möchte, benötigt zunächst die richtigen technischen Voraussetzungen. Welche das sind, hier kurz vorgestellt:

  • Digital Signage Software,
  • Qualitäts-Hardware,
  • Digital Signage Display (Qualitäts-Display für bestmögliche audiovisuelle Aufmerksamkeit),
  • Digital Signage Player.

Digital Signage Software

Moderne Software-Systeme im Segment Digital Signage regeln das Management von Inhalten, die abgespielt werden als auch von Geräten. Darüber hinaus benötigt der Nutzer eine leistungsstarke Playback-Software im Mediaplayer, damit mögliche Videos und Informationsläufe ohne Verzögerungsmomente abgespielt werden.

Qualitäts-Hardware: Mediaplayer & Co.

Bei der Beschaffung der Hardware zahlt sich die Anschaffung von Qualitätsgeräten später immer aus. Immerhin möchte man mit Digital Signage die Öffentlichkeit erreichen, und dies geht am besten mit gestochen scharfen und wackelfreien Bildlösungen. Ein guter Mediaplayer ist hier unabdingbar. Auch bei Hardware-Komponenten, wie Halterungen, sollte man sich für stabile Materialien entscheiden.

Digital Signage Displays

Digital Signage Displays finden sich in allen erdenklichen Formen und Größen im Handel wieder. Damit decken sie nahezu jeden Einsatzzweck ab. Moderne Displays und Zubehör, wie unten aufgelistet, sieht man heute zunehmend an vielen öffentlichen Orten:

  • Digital Signage Werbesäule (auch Stele genannt),
  • Digital Signage Infoterminals,
  • großflächige Digital Signage-Bildschirme,
  • Digital Signage Kundenstopper (oft ausklappbar),
  • Digital Signage Prospektständer,
  • Digital Signage Fotobox,
  • digitale Ladewürfel,
  • digitale Tablethalter,
  • digitale Powerbank-Stationen,
  • digitale Sanitärstationen, verbunden mit modernen Werbemitteln und Desinfektionsmittelspendern,
  • digitale Speisekarten.

Darüber hinaus profitieren immer mehr Einkaufszentren von digitalen Wegeleitsystemen und Großbildschirmen.

Die Liste mit Digital Signage Display-Varianten ließe sich noch unendlich fortführen und demonstriert anschaulich, welchen digitalen Boom wir gerade erleben. Der Kreativität der Displaydesigner sind kaum Grenzen gesetzt.

Mit bestem Content punkten

Sind alle technischen Voraussetzungen geschaffen, so darf man sich auf das Wesentliche konzentrieren, die Inhalte. Da diese nicht statisch sind, sondern einem ständigen Prozess unterliegen, ist hierbei eine flexible Vorgehensweise angesagt. Nur aktuelle und relevante Inhalte ziehen Publikum an. Eine Spezial-Software hilft beim Kreieren des Contents.

Die wichtigsten Vorteile und der Nutzen von Digital Signage in der Zusammenfassung

Flexibilität
Der dominierende Vorteil der Anwendung von Digital Signage ist das hohe Maß an Flexibilität gegenüber herkömmlichen, feststehenden und unbeweglichen Zeichen. Es besteht die Möglichkeit, Informationen blitzschnell an Zuschauer und Örtlichkeiten anzupassen. Und das aus der Ferne, vom Laptop aus, weil eine gute Software diese Anpassungen einfach macht.

Mehr Käufer und Publikum
Da auf den großen Displays an öffentlichen Orten eine hohe Anzahl an Menschen mit quasi einem Klick erreicht wird, wirkt sich Digital Signage vor allem auf die Kundengewinnung positiv aus. Handelt es sich um einen Vortrag, für den ein möglichst großes Publikum erreicht werden soll, kann das Publikum auf digitalen Informationsflächen bereits reinschnuppern, was von dem Vortrag zu erwarten ist. Auch neue Preismodelle werden heute gerne über Displays an die Menschen weitergegeben. Häufig zu sehen ist diese Form der Preisvorstellungen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr, wenn sich Ticketpreise ändern oder neue Tarife auftauchen. Dies gilt sowohl für Haltestellen, Wartehallen in Flughäfen und Bahnhöfen, aber verstärkt auch in Zügen und Bussen.

Professionelleres Erscheinungsbild und Attraktivität
Eine ausgeklügelte Displaylösung wirkt auf Interessenten wesentlich geordneter als mehrere Plakate und Flyer und lenkt die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche.

Gewinn unabhängig von Öffnungszeiten durch digitale Schaufensterwerbung
Kunden passieren Ladengeschäfte oftmals außerhalb von Öffnungszeiten. Da digitale Schaufensterwerbung durch Szenerie und Beleuchtung auch außerhalb von Geschäftszeiten Eindruck machen, möchte der Kunde möglicherweise ein Produkt unbedingt kaufen? Wer neben einem Geschäft in der Stadt einen Onlineshop betreibt, kann seine Gewinne durch Digital Signage und Feierabend-Laune der Kunden erheblich steigern.

Positiveffekt für Kunden: Unterhalten und Verkaufen
Digital Signage vermittelt Kunden das Gefühl von Entertainment und macht lange Warteschlangen und Wartezeiten aushaltbar. Für das Unternehmen bedeutet dies mehr Spontankäufe und damit Erhöhung der Gewinne, wenn Kunden über einen längeren Zeitraum ein Produkt auf dem Display sehen.

Nachhaltigkeit großgeschrieben
Plakate und Flyer müssen nicht gedruckt werden. Kunden achten heute mehr auf die Umwelt. Digital Signage senkt automatisch den ökologischen Fußabdruck um ein Vielfaches und trifft damit den umweltbewussten Nerv moderner Klientel.

So helfen Expertenunternehmen

Die Optionsvielfalt auf dem Gebiet ‚Digital Signage‘ kann ein Unternehmen schnell überfordern. Daher gibt es immer mehr Experten wie https://newroom-media.de/was-ist-digital-signage/, die alles aus einer Hand anbieten. Hat sich ein Unternehmen dazu entschieden, auf das Boot ‚Digital Signage‘ aufzuspringen, so gilt es zunächst, den eigenen Bedarf zu ermitteln. Dies sind die wichtigsten Fragen, die sich ein Unternehmen zur Bedarfsermittlung stellen sollten:

  • Bis zu welchem Zeitpunkt soll das Digital Signage-Projekt umgesetzt werden?
  • Welche Anzahl an Bildschirmen müssen eingeplant werden?
  • Welche Content-Pläne sind notwendig (Bilder, Live-Stream, Video, Text)?
  • Welches Budget möchte ich einplanen?
  • Wie viel technischen Support benötige ich?

Dies wären auch die Fragen, die ein Digital Signage Experten-Team seinen Kunden beim ersten Kennenlernen stellt.

Anschließend erfolgt eine umfassende Beratung. Die Fachleute bieten in der Regel ein Gesamtpaket aus Hardware, Software und Installation sowie umfassende Digital Signage-Lösungen. Sie beraten und helfen beim Erstellen und Beschaffen relevanter Inhalte, prüfen die Einsatzorte für den Installationsprozess und stellen das Netzwerk für oder gemeinsam mit dem Kunden-Unternehmen zusammen. Auch ein weitreichender Support ist immer im Angebot enthalten.

Preise für Digital Signage steigen

„Das kann mir doch egal sein, damit habe ich doch nichts zu schaffen.“ Oder vielleicht doch? Was überhaupt ist eine Digital Signage? Zeit sich bei Wikipedia zu informieren. „Der Begriff Digital Signage (dt.: Digitale Beschilderung) umschreibt den Einsatz digitaler (ggf. interaktiver) Medieninhalte bei Werbe- und Informationssystemen wie elektronische Plakate, elektronische Verkehrsschilder, Werbung in Geschäften (Instore Marketing), digitale Türbeschilderung oder Großbildprojektionen im Innen- sowie Außenbereich.“ Bei diesen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten könnte es also doch sein, dass Sie bereits Erfahrung mit Digital Signage haben – oder mögliche Einsätze zukünftig in Betracht ziehen.

Ein paar Beispiele verdeutlichen, was sich hinter dem Begriff verbirgt. Das kann das kleine blinkende „Open“-Schild im Schaufenster eines Kiosks sein. Oder digitale Werbetafeln neben den Einfallstraßen in die Städte. Wo früher vom Personal im immer gleichen Rhythmus die gedruckten Reklameträger gewechselt werden mussten, strahlen heute digitale Werbebanner mit hochauflösender LED-Technik, die auch bei gleißendem Sonnenschein ihre Botschaft klar und deutlich an den Mann bringen. Orgien an Digital-Signage-Werbebannern finden sich am New Yorker Times Square oder in der Spielermetropole Las Vegas.

Inhalte und Botschaften dauerhaft an den Mann bringen

Der Markt für Digital-Signage-Lösungen ist entsprechend groß, auch wenn er nicht so recht als solcher in den Köpfen der Öffentlichkeit verankert ist. Eine sehr gute „Digitale Beschilderung“ besteht allerdings nicht nur aus professioneller Hardware. So bietet ein Digital Signage Player die Möglichkeit, diverse Inhalte dauerhaft auf einem Display oder auch Projektor (Beamer) abzuspielen. Mit spezieller Software kann der Nutzer seine Werbebotschaften in verschiedenen Intervallen oder Abspielreihenfolgen einzurichten. Auf diese Weise kann der abzuspielende Content zielgerichtet auf exakt definierte Gruppen oder abgestimmte Zeiten ausgelegt werden kann.

Doch nun kommt es zu deutlichen Preiserhöhungen in der Digital Signage Branche. Grund dafür sind zum einen die rasant gestiegenen Logistikkosten von Asien nach Europa. Andererseits sorgen Produktionsengpässe bei IT-Prozessoren für deutliche Preissteigerungen. Den Anstoß gaben dabei deutliche Verteuerungen bei Mediaplayern. Auch Engpässe bei der Bereitstellung von Displays sorgen für einen Anstieg und explodierende Logistikkosten von Asien nach Europa tun ihr Übriges. Mit ein Grund dafür ist die tagelange Blockade des Suezkanals durch das querstehende Containerschiff „Ever given“. Frachter aus Asien kommend mussten sich auf die deutlich längere Route rund um den afrikanischen Kontinent machen, um dann in europäischen Häfen landen zu können.

Containermangel treibt Frachtpreise in die Höhe

Auch ein weltweiter Mangel an Containern treibt die Frachtpreise. Vor Corona belief sich der Preis für den Transport eines 40 Fuß-Containers von Asien nach Europa auf rund 1000 Dollar. Dieser hat sich inzwischen fast verzehnfacht. Verdreifacht haben sich nicht zuletzt auch die vorgebuchten Preise für Lieferungen über ein Jahr. Mediaplayer werden wohl ab Mai um etwa zehn bis 15 Euro im Preis steigen. Versandkosten könnten im Folgenden um bis zu 30 Prozent angehoben werden.

Im Segment der High-Brightness-Disolays zeigt sich die Lage überaus angespannt. Denn in der Zeit nach der Pandemie und steigender Nachfrage werden die Produkte knapp – und entsprechend teurer. Noch viel schlimmer als Preiserhöhungen könnten aber Lieferverzögerungen werden, die sich am Markt abzeichnen. Die Verfügbarkeit von Digital Signage Displays ist bereits für einige Kategorien wie High-Brightness überaus angespannt. Auch Mainstream Digital Signage Produkte könnten aus obengenannten Gründen und anziehender weltweiter Post-Pandemie Nachfrage bald knapp und entsprechend teurer werden.

Fazit

Erfolgsorientierte Unternehmen kommen heute kaum an Digital Signage vorbei. Richtig angewendet, bedeutet die digitale Außenwirkung Umsatzsteigerungen, Prestige und weniger Zeitaufwand als herkömmliche Werbestrategien. Darüber hinaus verschaffen sich Unternehmer ein hohes Maß an Freiheit, da die Steuerung der Display-Anzeigen bei Bedarf zentral oder von jedem Ort aus und mit dem Laptop erfolgen kann.

Quellen:
https://www.ks-mediasolutions.de/loesungen/digital-signage/?gclid=EAIaIQobChMIgcjg38zf7wIVdkiRBR10PQYlEAAYASAAEgJ4FvD_BwE
https://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Signage
https://www.digitalsignage.com/lang/german/
https://www.samsung.com/ch/business/retail_experience/retail_digital_signage_advantages/
https://newroom-media.de/was-ist-digital-signage/

 

Digitales Schaufenster: Potenzial, Voraussetzungen und Vorteile

 

Bildquellen

Anzeige

Messen

Die #MES Insights ist eine digitale Ergänzung zur klassischen B2B-Fachmesse MES Expo und geht vom 9. bis 11. November 2021 mit einem breiten Themenspektrum...

Interviews

business-on.de: Herr Loibl und Herr Lücke, Sie sind Gründer von immocation und haben ihre Managementkarriere bei großen Konzernen 2017 an den Nagel gehängt. Heißt...

Marketing News

Gerade Unternehmen, die ihre Waren oder Dienstleistungen hauptsächlich oder gar ausschließlich im Internet präsentieren, zählen auf das Funktionieren des Online-Marketings. Dabei gibt es immer...

News

Corona als Entwicklungsbeschleuniger Der Wandel in der Arbeitswelt war schon vor Corona ingang, doch wie bei so vielen anderen gesellschaftlichen Entwicklungen auch hat die...

IT & Telekommunikation

Mit rund 2,5 Milliarden Gamer*innen auf der ganzen Welt hat sich das Gamen vom klischeebehafteten Nischen-Hobby zur echten Profession gemausert. Angesichts der wachsenden Zahl...

News

Der deutsche Softwareanbieter COYO und das finnische SaaS-Unternehmen Smarp schließen sich zusammen. Von Standorten in den USA, der DACH-Region, Großbritannien, Frankreich und Skandinavien aus...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Messen

Die #MES Insights ist eine digitale Ergänzung zur klassischen B2B-Fachmesse MES Expo und geht vom 9. bis 11. November 2021 mit einem breiten Themenspektrum...

Interviews

business-on.de: Herr Loibl und Herr Lücke, Sie sind Gründer von immocation und haben ihre Managementkarriere bei großen Konzernen 2017 an den Nagel gehängt. Heißt...

News

Corona als Entwicklungsbeschleuniger Der Wandel in der Arbeitswelt war schon vor Corona ingang, doch wie bei so vielen anderen gesellschaftlichen Entwicklungen auch hat die...

IT & Telekommunikation

Mit rund 2,5 Milliarden Gamer*innen auf der ganzen Welt hat sich das Gamen vom klischeebehafteten Nischen-Hobby zur echten Profession gemausert. Angesichts der wachsenden Zahl...

News

Der deutsche Softwareanbieter COYO und das finnische SaaS-Unternehmen Smarp schließen sich zusammen. Von Standorten in den USA, der DACH-Region, Großbritannien, Frankreich und Skandinavien aus...

News

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung im Rechnungswesen vieler Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beschleunigt. Das zeigt die Umfrage "Digitalisierung im Rechnungswesen 2021"...

Finanzierung

Im gewerblichen Kontext kommt es immer wieder zu Engpässen mit der Liquidität. Wer als Selbstständiger sein eigenes Unternehmen führt, der muss sich ständig dem...

News

Die Urlauber waren in diesem Sommer deutlich mehr auf den deutschen Autobahnen unterwegs als noch im Sommer 2020. Der ADAC verzeichnete knapp 60 Prozent...

Anzeige
Send this to a friend