Connect with us

Hi, what are you looking for?

Startups

Digitale Außenwerbung: Kommt die Demokratisierung des Werbemarkts?

Lange konnte man den Eindruck haben, dass die digitale Werbewelt um Instagram und Co. und die klassische Außenwerbung mit ihrem traditionellen Duopol aus Ströer und Wall jeweils ihr Eigenleben führen. Doch damit scheint nunmehr Schluss zu sein – zumindest, wenn es nach dem Willen des jungen Start-Ups HYGH geht, das mit digitaler Außenwerbung frischen Wind in die Werbebranche will.

Digitale Außenwerbung

Hyperlokale Promotion vom Kiezbäcker bis zum DAX-Konzern

Mit 50.000€ Budget wollten die Gründer des digitalen Außenwerbeunternehmens einst eines seiner früheren Projekte starten. Doch damit, so wurde ihnen schnell klar, gab es nicht mal einen Planungstermin bei einem der großen Außenwerber. So entwickelten sie und ihr Team ein eigenes System, über welches Werbeflächen niedrigschwellig und variabel online gebucht sowie mit Inhalten gefüllt werden können. Mit der skalierbaren Flexibilität öffnet sich der Werbemarkt auch für KMUs, die gezielt in ihrem Viertel, zu vordefinierten Zeiten und angepasst an ihr Budget über die Bildschirme von HYGH werben können. Bereits jetzt ist dies auf etwa 1.000 Displays in Deutschlands Großstädten möglich. Bis Ende des Jahres soll dies auf etwa 1.200 bis 1.400 Displays möglich sein. Neben Berlin, Köln und Hamburg wird nun auch der Standort Frankfurt für die digitale Außenwerbung durch HYGH vorbereitet und noch im September an den Start gehen. Danach sollen kleinere Städte folgen. Dass bekannte Namen wie Netflix, Universal und Fritz-Kola ebenso zu den Kunden zählen wie der lokale Friseur oder die Autowerkstatt spricht für die große Anschlussfähigkeit des Geschäftsmodells.

Gelebte Start-Up Kultur trifft auf etablierten Branchenführer

Möglich ist die schnelle Expansion zum einen, weil sich der relevante Markt in den letzten 7 Jahren bis zur Corona-Krise fast vervierfacht hat. Der Umsatz in der digitalen Außenwerbung ist in dieser Zeit in Deutschland von 62 auf fast 230 Millionen Euro angewachsen. Zum anderen profitiert das Start-Up von einer Kooperation mit dem Technikriesen Samsung, der die Hardware für die Werbetafeln zur Verfügung stellt. Nach Lieferverzögerungen wegen des weltweiten Chipmangels, schreitet der Aufbau nun wieder schneller voran und zeigt, dass die deutsche Wirtschaft aus Kooperationen von jungen Start-Ups mit technologischen Branchenführern großen Nutzen ziehen kann. Neu zum Sortiment von HYGH hinzugekommen sind neben den großzügigen Werbeoberflächen im öffentlichen Raum auch kleinere Displays im 13-Zoll-Format. Im Ladengeschäft nah an dem Warenumfeld aufgestellt, wirken sie wie Empfehlungen und damit subtiler auf die Kaufentscheidung ein, die laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu 70% ohnehin erst am Point-Of-Sale unweit der Kasse getroffen wird. So öffnet sich der urbane Raum in kleinen und großen Dimensionen auch für lokale Unternehmen, die auf sich aufmerksam machen wollen. Ob im Schaufenster, am Spätkauf, in der Szenekneipe oder entlang der prestigeträchtigen Einkaufsmeile: Der demokratische Wandel des Werbemarkts scheint bereits eingeleitet zu sein.

Berlin als Basis, Europa als Ziel

Und er geht von Berlin aus. Dem Ort, an dem vor über 160 Jahren bereits einmal eine neue Ära der Außenwerbung ihren Anfang nahm. 1854 wurde in der Hauptstadt die erste Litfaßsäule errichtet – damals mit dem Ziel das wilde Plakatieren in geordnete Bahnen zu lenken. Bis heute prägen die Säulen das Stadtbild. Eine ähnlich starke Wirkung erhofft sich auch Fritz Frey, weshalb HYGH seit Juli Mitglied des Berlin-Partner Netzwerks ist. Mit 230 Unternehmen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sport und Medien will man gemeinsam die Metropole gestalten. Die digitalen Innovationen von HYGH sollen dabei helfen, dem Start-Up-Hotspot eine sichtbare Präsenz als attraktiver Ort für Leben und Arbeiten zu verleihen. „Berlin ist der richtige Ort, um an den digitalen Lösungen für morgen zu arbeiten und HYGH macht eindrucksvoll vor, wie das gehen kann“, sagt der Geschäftsführer des Netzwerks Dr. Stefan Franzke. Fritz Frey geht sogar noch einen Schritt weiter, wenn er ankündigt: „Langfristig wollen wir in allen Hauptstädten Europas vertreten sein.“ Ob und wie schnell das erst 2018 gegründete Start-Up seine ambitionierten Ziele erreichen kann, wird sich auch bei einer für Ende des Jahres geplanten Finanzierungsrunde entscheiden.

Bildquellen

  • Digitale Außenwerbung: HYGH
Anzeige

News

Jedes Unternehmen, jeder Betrieb, jede Firma ist auf Strom und viele auch auf Gas angewiesen, um ihre Geschäftstätigkeit überhaupt wahrnehmen zu können. Doch wie...

Startups

Berlin/Den Haag/Aachen. Drei junge Unternehmen im Green Start-up Förderprogramm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigen mit zukunftsweisenden Ideen, wie eine Reduzierung von Abfällen und...

Fachwissen

Man spricht davon, dass seit 2022 jedes Unternehmen ein Medienunternehmen ist. Um etwa effektiv werben und Kunden gewinnen zu können, ist jedes Unternehmen dazu...

Wirtschaftslexikon

Unter einer Umfirmierung versteht man die Veränderung einer Firma, ohne dabei die vorhandene Rechtsstruktur zu verändern.

Wirtschaftslexikon

Urbanisierung wird als Prozess der Zunahme der Städte, der städtischen Bevölkerung und deren Lebensweise bezeichnet. Es handelt sich demnach um die Verdichtung von menschlichen...

Recht & Steuern

Ein grippaler Infekt oder ein gebrochener Finger? – schon stellt der Arzt eine Krankschreibung aus. Viele sind sich jedoch unsicher, was sie im Krankheitsfall...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Jedes Unternehmen, jeder Betrieb, jede Firma ist auf Strom und viele auch auf Gas angewiesen, um ihre Geschäftstätigkeit überhaupt wahrnehmen zu können. Doch wie...

Startups

Berlin/Den Haag/Aachen. Drei junge Unternehmen im Green Start-up Förderprogramm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigen mit zukunftsweisenden Ideen, wie eine Reduzierung von Abfällen und...

News

Die Inflation liegt in Deutschland auf dem höchsten Stand seit 50 Jahren. Auch in der Bau- und Immobilienbranche sind die Preissteigerungen deutlich zu spüren:...

News

Unternehmen verschiedener Branchen beschäftigen sich zunehmend mit der Frage, wie sich das Betreiben ihrer Büros, Produktionshallen und anderer Flächen auf die Umgebung auswirkt. Zum...

News

Viele Deutsche würde gern mehr fürs Klima tun, wissen aber nicht genau wie. Zur Bewusstseins- und Wissensschärfung hat der Ökostromanbieter LichtBlick die App „Lichtblick...

News

Die Coronapandemie hat weltweit das Leben der Menschen verändert. Während der Lockdowns waren ganze Branchen von den Maßnahmen der Bundesregierung betroffen. Prominente Opfer sind...

Reisen

Wer in Stuttgart wohnt und mehr Meer will, hat die Qual der Wahl, denn zu allen nächstgelegenen Meeren ist es etwa gleich weit. Ob...

HR-Themen

Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Europas größer Multi-Brand-Anbieter von Managed-Workplace-Services,...

Anzeige