Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

ZDF-Politbarometer Januar II 2021: Nur 14 Prozent halten geltende Corona-Maßnahmen für übertrieben

Corona-Maßnahmen: Am meisten stören mich die Einschränkungen bei ...

Auch Ende Januar gibt es nur ein Thema auf der Agenda: „Corona“. Die Pandemie halten 84 Prozent der Befragten für das wichtigste politische Problem in Deutschland. Praktisch unverändert seit Dezember sehen jetzt 61 Prozent ihre Gesundheit durch das Coronavirus gefährdet, 37 Prozent meinen das nicht (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils „weiß nicht“).

Akzeptanz der geltenden Corona-Maßnahmen

Auch die bis Mitte Februar verlängerten und weiter verschärften Corona-Regelungen werden von einer Mehrheit von 56 Prozent (plus 5 im Vergleich zu Mitte Januar) als gerade richtig angesehen, 28 Prozent (unverändert) plädieren für eine weitere Verschärfung und nur 14 Prozent (minus 4) halten sie für übertrieben. Die Anhänger der AfD sehen das als einzige Partei-Anhängergruppe ganz anders: Von ihnen halten 62 Prozent die aktuellen Maßnahmen für übertrieben.

Politisch umstritten ist dabei, dass – mit wenigen Ausnahmen – auch die Schulen geschlossen sind. 59 Prozent finden die Schulschließungen richtig, 35 Prozent falsch. Auch hier sind die AfD-Anhänger die einzigen, die diese Maßnahme mehrheitlich ablehnen.

Dass es sehr häufig oder häufig zu Verstößen gegen die geltenden Corona-Regeln kommt, meinen 78 Prozent aller Befragten, 18 Prozent sagen nicht so häufig und 2 Prozent so gut wie nie.

Grenzschließungen innerhalb der EU

Die Forderung, zur Eindämmung der Corona-Infektionen jetzt auch wieder die Grenzen zwischen EU-Ländern für den Reiseverkehr zu schließen, finden 57 Prozent richtig, 40 Prozent finden das falsch.

Kontaktbeschränkungen belasten am meisten

Die aktuelle Situation rund um die Corona-Krise empfinden 14 Prozent als persönlich sehr stark belastend und 36 Prozent als stark belastend. 42 Prozent sagen „nicht so stark“ und 8 Prozent fühlen sich davon überhaupt nicht beeinträchtigt. Am häufigsten (63 Prozent) werden dabei die Einschränkungen beim Treffen mit anderen als störend genannt, mit großem Abstand danach die Einschränkungen bei Kultur und Sport (14 Prozent), Reisen (9 Prozent), bei Restaurants (8 Prozent) und beim Einkaufen (3 Prozent). Von einer durch Corona sehr stark oder stark verschlechterten finanziellen Lage berichten ähnlich wie in den Vormonaten lediglich 11 Prozent. 19 Prozent sagen, ihre Situation habe sich deshalb nicht so stark verschlechtert, und 68 Prozent sehen für sich überhaupt keine negativen finanziellen Folgen.

Projektion Bundestagswahl

Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, ergäben sich im Vergleich zum Dezember geringfügige Veränderungen: Die Union käme auf 37 Prozent (unverändert), die SPD auf 15 Prozent (unverändert), die AfD auf 9 Prozent (minus 1), die FDP auf 6 Prozent (plus 1), die Linke auf 7 Prozent (minus 1) und die Grünen auf 20 Prozent (unverändert). Die anderen Parteien zusammen lägen bei 6 Prozent (plus 1). Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen ebenso eine Mehrheit wie eine aus CDU/CSU und SPD. Nicht reichen würde es für Grün-Rot-Rot.

Top Ten

Bei der Beurteilung nach Sympathie und Leistung („Was halten Sie von?“) liegt Angela Merkel weiter klar auf Platz eins. Auf der Skala von +5 bis -5 erhält sie einen Durchschnittswert von 2,6 (Jan. I: 2,7). Es folgen mit deutlichem Abstand Markus Söder mit 1,6 (Jan. I: 1,5), Olaf Scholz mit 1,5 (Jan. I: 1,4), Jens Spahn mit nur noch 1,3 (Jan. I: 1,6), Heiko Maas mit 1,1 (Jan. I: 1,1), Robert Habeck mit 1,1 (Jan. I: 1,0), Armin Laschet mit verbesserten 1,0 (Jan. I: 0,7), Peter Altmaier mit 1,0 (Jan. I: 0,9) und Annalena Baerbock mit 0,9. Schlusslicht bleibt Friedrich Merz mit minus 0,1 (Jan. I: 0,1).

Neuer CDU-Vorsitzender und die K-Frage

Nach der Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden hat sich am Urteil der Befragten im Hinblick auf die Kanzlerfähigkeit der Unions-Spitzenpolitiker nicht viel geändert. Während 55 Prozent aller Befragten dieses Amt Markus Söder zutrauen (nicht zutrauen: 37 Prozent), glauben das nur 31 Prozent von Armin Laschet (nicht zutrauen: 56 Prozent). Dass Söder Kanzlerkandidat der CDU/CSU wird, meinen 38 Prozent, 32 Prozent erwarten, dass es Laschet wird, und 20 Prozent glauben, das wird jemand anderes.

Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wegen der Unterdrückung der Opposition in Russland befürworten 46 Prozent eine Verschärfung der Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland, 42 Prozent sind dagegen. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen West und Ost: So sprechen sich 51 Prozent der Westdeutschen für eine Verschärfung aus (dagegen: 37 Prozent), aber nur 24 Prozent der Ostdeutschen (dagegen: 64 Prozent).

Anzeige

News

Vorbei sind die Zeiten, in denen Games nur als reines Kulturgut angesehen und nur mit dem Verkauf von ihnen Geld verdient wurde. Mittlerweile wird...

News

Drei Jahre lang hat die Shopware Community auf den ersten SCD vor Ort gewartet. Für die Zeit der Abstinenz wurden die rund 6.000 Teilnehmer...

Finanzen

Wer auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage ist, trifft über kurz oder lang auf ETFs. Bei den Exchange Traded Funds handelt es sich...

Life & Balance

Noch schnell vor dem nächsten Meeting einen Schokoriegel essen, das pusht und man ist wieder fit. Ein Schokoriegel dazwischen schadet bestimmt nicht. Wer sich...

News

Glas gehört seit Jahrtausenden zu den beliebtesten Materialien, wenn es um Interieur, Bauten und Co. geht. Lichtdurchlässigkeit und die zahlreichen Möglichkeiten der Form- und...

Interviews

Eine aktuelle Untersuchung des Immobilienmaklers Dahler & Company hat dem Geschäft mit Luxusimmobilien eine prosperierende Zukunft bescheinigt: 2021 sei beispielsweise das Transaktionsvolumen bei Eigentumswohnungen bundesweit gegenüber...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Marketing News

Gute Marketingstrategien helfen, Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Wer seine Produkte auch über die Grenze hinaus verkaufen möchte, muss jedoch einiges beachten, denn ein...

News

Die Bundesbürger*innen sind immer häufiger mit dem Handy online. Der Anteil des Smartphones an der im Internet verbrachten Zeit ist erneut gestiegen. Beachtliche 20,2...

IT & Telekommunikation

Per Mail, Online-Tool und Videocall: Der Einsatz digitaler Technologien im Bewerbungsverfahren ist beschleunigt durch die Corona-Pandemie Standard geworden. Mittlerweile ermöglicht es jedes Unternehmen in...

News

Drei von vier Studierenden (74,9 Prozent) fordern die Öffnung der Hochschulen und Lehre in Präsenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage (02/2022) von...

News

Covid-19 ist eine Infektionskrankheit, die durch SARS-CoV-2 verursacht wird und hochansteckend ist. Eine Infektion kann unterschiedlich schwer verlaufen. Erkrankte können nach der Infektion Symptome...

News

In kaum einer Branche sind Mitarbeiter so rar wie in der Altenpflege: Durchschnittlich fehlten zuletzt bundesweit 18.200 Pflegekräfte, zeigt eine neue Studie des Instituts...

News

Das Eis der Arktis schmilzt. Schneller als im Rest der Welt schreitet dort der Klimawandel voran, und rückt die Region in den Fokus der...

News

Laut einer aktuellen Analyse von Creditreform Rating, eine der führenden europäischen Ratingagenturen, erfährt die Weltwirtschaft trotz der sich in vielen Regionen wieder verschärfenden Covid-19-Pandemie...

Anzeige