Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

Bikepark-Experte Nico Reuter: “Es braucht Strecken für alle Schwierigkeitsgrade”

Bikeparks sind momentan angesagt. Das hat vielerlei Gründe. Das Fahrrad wird mehr und mehr zum beliebtesten Fortbewegungsmittel. Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Leasingräder an. Selbst eine Stadt wie Köln, die seit mehr als 50 Jahren dem Auto absolute Priorität eingeräumt hat, kommt langsam, aber sicher in die (Rad)Spur. Immer mehr Fahrbahnen werden den Radlern zugeschlagen, zahlreiche Straßen zu Fahrradrouten umgewidmet. Regelmäßige Touren mit dem Bike sind gut für die Gesundheit, und eine mehrtägige Radwanderung in einer kleinen Gruppe kann zum richtigen Highlight werden.

Laut statista.de beträgt der Fahrradbestand in Deutschland knapp 80 Millionen Bikes. Also: Fast jeder Deutsche besitzt statistisch gesehen einen Drahtesel. Der Umsatz durch Fahrradverkäufe lag im Jahr 2018 bei 3,16 Milliarden Euro – Tendenz weiter steigend, auch wegen Corona, das bei vielen Menschen die Liebe zum Rad neu entfacht hat.

Es gibt darüber hinaus eine Personengruppe, die mehr will, als einfach nur in die Pedale strampeln. Nämlich sportlich ambitionierte Mountainbiker, die durch anspruchsvolle Parcours fahren, harte Kurven und weite Jumps nehmen als sei es ein Kinderspiel. Wir sprachen mit Nico Reuter, der im saarländischen Freisen ein Unternehmen für die Entwicklung und Vermarktung von Mountainbike Destinationen aufgebaut hat und womöglich schon bald seinen eigenen Bikepark am Idarkopf im rheinland-pfälzischen Hunsrück betreibt.

business-on.de: Nico, Du entwickelst seit 8 Jahren den Bikepark Idarkopf, in etwa gleich weiter Entfernung von Trier und Koblenz. Kann ein Bike Park den Tourismus ankurbeln?

Nico Reuter: Klar, auf jeden Fall. Mountainbiking ist die stärkste wachsende touristische Zielgruppe und wird schon bald Wandern und Wintersport ablösen. Darauf haben wir als Unternehmen schon vor zehn Jahren gesetzt und unser Geschäftsmodell aufgebaut.

business-on.de: Ist sowas auch für kleinere Regionen denkbar?

Nico Reuter: Selbstverständlich. Aktuell haben wir für einen Verein im Nordsaarland einen Mini-Bikepark gebaut. Da kommen teilweise bis zu 200 Leute pro Tag am Wochenende hin. Die Gemeinde hat dieses Potenzial jetzt erkannt und uns damit beauftragt, dieses Konzept deutlich zu erweitern. Hier wird viel Geld investiert. Und das wird sich im Rahmen volkswirtschaftlicher und regional ökonomischer Effekte auszahlen. Aber auch kleine Wintersportbetriebe in Mittelgebirgen können starke Profiteure sein. Gerade die Topografie eines Mittelgebirges eignet sich ideal fürs Mountainbiken. Hier gibt es keine so steilen Hänge wie in den Alpen. Das kommt Anfängern selbstverständlich zugute. Gerade aufgrund dieses Potenzials investieren wir auch selbst in Standorte wie den Idarkopf im Hunsrück.

business-on.de: Wer sind die Profiteure von Bike Parks?

Nico Reuter: Natürlich die ansässige Gastronomie und Beherbergungsbetriebe, kommunale Einrichtungen wie Schwimmbäder oder Freizeitzentren, andere touristische Betriebe und Attraktionen und nicht zuletzt der lokale Einzelhandel.

business-on.de: Liegen Bike Parks generell im Trend?

Nico Reuter: Unsere Konzepte und Planungen richten sich komplett nach dem Motto „Naturnaher Tourismus für die ganze Familie“. Wir konzentrieren uns also klar auf Mountainbike Erlebnisse für die ganze Familie und das ohne die ambitionierten Fahrer dabei zu vernachlässigen. Das liegt absolut im Trend. Und wird immer stärker werden. Die Destinationen, welche das Thema Mountainbiking nicht professionell denken und entsprechend investieren, werden touristisch gesehen abgehängt werden.

business-on.de: Was braucht es für einen interessanten Bike Park?

Nico Reuter: Der Fokus muss sich auf Strecken für alle Schwierigkeitsgrade richten. Vom absoluten Anfänger bis hin zum Profi. Die Strecken müssen daher konzeptionell und aufbauend aufeinander über alle Schwierigkeitsgrade gut funktionieren. So bekommen Besucher immer wieder neue Herausforderungen geboten, wenn sie sich bei jedem neuen Besuch in ihrer Fahrtechnik steigern. Das ist die größte konzeptionelle Herausforderung und bedarf langer Erfahrung sowie entsprechenden Szenekenntnissen.

business-on.de: Ist es schwierig alle Parteien unter einen Hut zu kriegen? Zum Beispiel Politik, Forstbesitzer, Jäger, Anwohner und so weiter?

Nico Reuter: Ich bin selbst Jäger und aktiver Naturschützer. Ich versuche dies immer in all meine Projekte mit einfließen zu lassen. Die Interessenlage in deutschen Wäldern ist komplex. Da bedarf es viel Knowhow im Stakeholder Management. Wir betreiben mit unseren Konzepten in erster Linie, besonders auf Basis unserer jagdlichen und naturschutzfachlichen Erfahrungen, gezielte Besucherlenkung sowie Kanalisierung des Sports. Das überzeugt dann in den allermeisten Fällen, auch wenn es oft ein schwieriger und langwieriger Prozess ist.

Bildquellen

  • Freisen Jumpline: folgt
  • Nico Reuter: folgt
  • Bikepark: folgt
Anzeige

Life & Balance

Der Weingenuss steht und fällt mit der richtigen Temperatur, besonders, wenn es um die Lagerung geht. Weinliebhaber setzen deshalb auf einen speziellen Weinkühlschrank, in...

IT & Telekommunikation

In der heutigen Arbeitswelt ist die Cloud zu einem unverzichtbaren Werkzeug geworden. Doch wie hat sie sich in den letzten Jahren entwickelt und welche...

News

Die Investition in gewerbliche Immobilien gehört zu den lukrativsten Formen der Geldanlage – auch für Privatanleger. Ertragsstarke Immobilien bieten dabei einige Vorteile gegenüber Investitionen...

News

Maskenpflicht, Lock-Downs, Testnachweise – das scheint für viele in den Sommermonaten weit weg. Jedoch nicht für Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Er warnte jüngst: „Wir...

News

Die Erde verfügt nur über begrenzte Vorkommen an nicht regenerativen, fossilen Rohstoffen wie Öl, Gas oder Kohle. Das bedeutet, dass der Mensch Alternativen braucht,...

Startups

Vor 20 Jahren wurde Spreadshirt gegründet: Nicht wie Microsoft in einer Garage, sondern im Keller einer Leipziger Universität. Heute steht der im vergangenen Jahr...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

IT & Telekommunikation

In der heutigen Arbeitswelt ist die Cloud zu einem unverzichtbaren Werkzeug geworden. Doch wie hat sie sich in den letzten Jahren entwickelt und welche...

News

Die Investition in gewerbliche Immobilien gehört zu den lukrativsten Formen der Geldanlage – auch für Privatanleger. Ertragsstarke Immobilien bieten dabei einige Vorteile gegenüber Investitionen...

News

Maskenpflicht, Lock-Downs, Testnachweise – das scheint für viele in den Sommermonaten weit weg. Jedoch nicht für Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Er warnte jüngst: „Wir...

News

Die Erde verfügt nur über begrenzte Vorkommen an nicht regenerativen, fossilen Rohstoffen wie Öl, Gas oder Kohle. Das bedeutet, dass der Mensch Alternativen braucht,...

Startups

Vor 20 Jahren wurde Spreadshirt gegründet: Nicht wie Microsoft in einer Garage, sondern im Keller einer Leipziger Universität. Heute steht der im vergangenen Jahr...

Interviews

"Damit ein Autor aus der Masse heraussticht, braucht es mehr als nur ein Buch. Um universelle Sichtbarkeit zu bekommen und seinen Markt zu dominieren,...

HR-Themen

Die Nervosität vor einem Vorstellungsgespräch ist jedem bekannt. Man ist aufgeregt, kann nicht schlafen und fühlt sich unvorbereitet. Um das zu vermeiden, haben wir...

News

Immobilienkäufer und -käuferinnen mit Finanzierungsbedarf können etwas aufatmen. Nach dem Rekordanstieg der zehnjährigen Konditionen im ersten Halbjahr auf rund 3,4 Prozent in der Spitze...

Anzeige