fbpx
Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Lizenzmanagement in Unternehmen: Der Schlüssel zur Kosteneffizienz und Compliance

Mittlerweile spielt Software eine entscheidende Rolle in nahezu jedem Bereich eines Unternehmens. Ob es sich um Microsoft Windows, spezielle ERP-Systeme oder cloudbasierte Anwendungen handelt – die Nutzungsrechte dieser Softwareprodukte müssen effektiv verwaltet werden. Dies gelingt durch ein gutes Lizenzmanagement.

Unternehmen, die ihre Softwarelizenzen vernünftig verwalten, sparen Kosten und schützen sich zudem vor rechtlichen Problemen. In diesem Artikel soll es daher darum gehen, welche Herausforderungen es in diesem Bereich gibt und wie man ihnen begegnet.

Grundlagen des Lizenzmanagements

Unter Lizenzmanagement versteht man die Prozesse und Methoden zur Verwaltung und Überwachung von Softwarelizenzen innerhalb eines Unternehmens. Es umfasst sowohl die Beschaffung als auch die Nutzung, Optimierung und Einhaltung der Lizenzbedingungen.

Lizenzmanagement ist von grundlegender Bedeutung, um die Einhaltung rechtlicher Anforderungen zu gewährleisten und gleichzeitig die Kosten zu kontrollieren.

Dass das Thema nicht so einfach ist, wie es auf den ersten Blick scheinen mag, zeigt sich oft schon im privaten Bereich. Im Windows 11 Forum beispielsweise fragen sich User, welche und wie viele Windows-Lizenzen sie für verschiedene Einsatzzwecke brauchen.

Im beruflichen Kontext steigt die Komplexität des Ganzen dann noch einmal deutlich an, wenn man alle geltenden Regeln beachten will.

Ziel und Relevanz des Lizenzmanagements

Das Lizenzmanagement in Unternehmen hat also das Ziel, sicherzustellen, dass alle Softwarelizenzen korrekt und effizient genutzt werden.

Unternehmen können erhebliche finanzielle Vorteile durch die konsequente Überwachung und Verwaltung von Softwarelizenzen erzielen, Fehler und Unregelmäßigkeiten aufdecken und rechtliche Risiken minimieren.

Arten von Software-Lizenzen

Zunächst einmal muss man verstehen, dass es ganz unterschiedliche Arten von Software-Lizenzen gibt. Unter anderem sind dies:

  • Unternehmenssoftware: Proprietäre Software, die oft durch komplexe Lizenzmodelle charakterisiert wird, wie beispielsweise CALs (Client Access Licenses) oder Subscription Lizenzen. Diese Lizenzen sind speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten und bieten umfangreiche Funktionen und Support.
  • Open-Source-Software: Diese Lizenzen bieten Freiheit in der Nutzung, aber es gibt oft lizenzrechtliche Bedingungen, die eingehalten werden müssen. Beispiele sind die GNU General Public License (GPL) und die Apache License.
  • SaaS (Software as a Service): Abonnement-Lizenzen (Subscription Lizenzen) für Cloud-basierte Dienstleistungen, die eine flexible und oft kosteneffiziente Alternative zu traditionellen Lizenzmodellen darstellen. Hierzu gehören Softwarelösungen wie Office 365 und Adobe Creative Cloud.
  • Concurrent User bzw. Floating Lizenzen: Lizenzen, die es einer festgelegten Anzahl von Nutzern ermöglichen, gleichzeitig auf die Software zuzugreifen. Diese Lizenzen sind kosteneffektiv bei einer großen Nutzerzahl mit unregelmäßigem Zugriff. Sie kommen häufig bei Entwicklungs- und Ingenieursoftware, bei der die Nutzung durch Mitarbeiter flexibel und nicht konstant ist, zum Einsatz. Im Vergleich zu Named-User-Lizenzen sind so weniger Lizenzen erforderlich.
  • Named-User-Lizenzen: Dies sind laut Definition Lizenzen, die individualisiert auf einen bestimmten Nutzer ausgegeben werden und nur von diesem genutzt werden dürfen. Vorteile sind hier die eindeutige Zuweisung und Nachverfolgbarkeit der Lizenznutzung. Named-User-Lizenzen sorgen für eine einfache Verwaltung in kleineren Teams mit konstantem Softwarebedarf. Sie werden häufig für Unternehmenssoftware wie CRM- und ERP-Systemen, bei denen die Nutzer regelmäßig und individuell auf die Software zugreifen müssen, eingesetzt.
  • Freeware: Software, die kostenlos genutzt werden darf, oft ohne die Notwendigkeit, eine Lizenz zu erwerben. Beispiele für Anwendungen, die Freeware sind, sind Webbrowser, Media Player und Office-Anwendungen wie LibreOffice. Anbieter von Freeware können jedoch die kommerzielle Nutzung untersagen. Mögliche Nachteile sind hier zudem ein fehlender Support und begrenzte Updates.

Rechtliche Aspekte

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen in Deutschland sind klar: Jede Nutzung von Software muss innerhalb der festgelegten Lizenzbestimmungen erfolgen. Lizenzvereinbarungen mit Softwareherstellern, Lizenzbedingungen und Lizenzverträge müssen präzise dokumentiert und eingehalten werden.

Dies gilt insbesondere für Betriebssysteme wie Microsoft Windows und spezialisierte Anwendungen. Verstöße können rechtliche Folgen, wie Bußgelder oder Lizenzentzüge, nach sich ziehen.

Herausforderungen im Lizenzmanagement

Die Vielzahl unterschiedlicher Lizenzmodelle und -bedingungen macht das Lizenzmanagement für Unternehmen zu einer großen Herausforderung.

Jede Software hat ihre eigenen Lizenz-Metriken und Lizenzbedingungen, die korrekt überwacht und eingehalten werden müssen. Besonders in großen IT-Umgebungen kann die Verwaltung dieser Vielfalt zu einer komplexen Aufgabe werden.

Kostenkontrolle und Einsparungspotenzial

Die Verwaltung von Lizenzkosten ist ein kritischer Faktor für jedes Unternehmen. Es gilt beim Lizenzmanagement, nicht nur die aktuellen Kosten im Auge zu behalten, sondern auch mögliche Einsparungspotenziale durch Lizenzoptimierung zu nutzen.

Oftmals kann eine Nachverhandlung der Lizenzbedingungen oder die Anpassung der genutzten Lizenzen an den tatsächlichen Bedarf erhebliche Kosteneinsparungen ermöglichen.

Compliance und rechtliche Risiken

Compliance-Verstöße können erhebliche Risiken darstellen, einschließlich hoher finanzieller Strafen und Imageverlust. Eine wirksame Compliance wird durch die transparente Dokumentation und Verwaltung der Lizenzen erreicht.

Unternehmen müssen durch ihr Lizenzmanagement sicherstellen, dass alle eingesetzten Softwarelizenzen den Lizenzbedingungen der jeweiligen Hersteller entsprechen.

Software-Audits

Softwarehersteller wie Microsoft führen regelmäßig Lizenz-Audits durch, um sicherzustellen, dass ihre Produkte rechtskonform genutzt werden. Denn Software-Piraterie ist immer noch ein großes Problem.

Die Vorbereitung und Durchführung dieser Audits kann ressourcenintensiv sein und erfordert eine sorgfältige Planung und Organisation. Bei negativen Ergebnissen drohen erhebliche Kosten für Nachlizenzen und Strafgebühren.

Strategien für effektives Lizenzmanagement

Die sorgfältige Inventarisierung und Dokumentation aller eingesetzten Softwarelizenzen ist der erste Schritt zu effektivem Lizenzmanagement. Hierbei sollte auf Transparenz und Nachvollziehbarkeit geachtet werden.

  • Software-Inventarisierung: Überwachung und vollständige Erfassung aller softwaretechnischen Assets im Unternehmen, einschließlich der Installation und Nutzung von Softwareprodukten.
  • Dokumentation: Detaillierte und aktuelle Aufzeichnungen über Lizenzbedingungen, Lizenzverträge und die tatsächliche Nutzung der Software.

Lizenzmanagement-Software: Software Asset Management

Moderne Tools und Softwarelösungen für das Software Asset Management (SAM) erleichtern die Verwaltung von Softwarelizenzen für Unternehmen erheblich. Diese Lizenzmanagement-Software bietet Funktionen zur Automatisierung von Inventarisierung, Überwachung und Compliance. Auf einen Blick:

  • SAM-Tools: Lizenzmanagement-Software, die zur Verwaltung und Optimierung von Softwarelizenzen eingesetzt wird.
  • Funktionen: Automatisierte Lizenzüberwachung, Lizenzoptimierung, Compliance-Berichte und Echtzeit-Überwachung.

Nutzung von SAM (Software Asset Management)

Eine gut implementierte Software Asset Management Strategie hilft Unternehmen, Lizenzvereinbarungen zu optimieren und Kosten zu reduzieren, indem sie eine zentrale Plattform zur Verwaltung aller Software-Assets und zur Unterstützung der Compliance bietet.

Diese Lizenzmanagement-Software erfasst und verwaltet alle Software-Assets und Lizenzinformationen zentral, was die Einhaltung von Lizenzbedingungen und die Sicherstellung der Lizenzkonformität erleichtert.

Zudem ermöglicht die Lizenzmanagement-Software durch einen Echtzeit-Überblick über alle Software-Lizenzen und deren Nutzung eine bessere Kontrolle und Verwaltung, wodurch Transparenz und Effizienz gesteigert werden.

Lifecycle-Management von Softwarelizenzen

Auch das Lifecycle-Management von Softwarelizenzen ist ein essenzielles Element des umfassenden Lizenzmanagements in Unternehmen. Dieser Ansatz erstreckt sich über den gesamten Lebenszyklus einer Software, beginnend bei der Planung und Beschaffung, über die Implementierung und Nutzung, bis hin zur Wartung und letztlichen Ausmusterung.

Planungsphase

In der Planungsphase werden die Anforderungen und der Lizenzbedarf für Software im Unternehmen ermittelt, um Kosten und Nutzen optimal abzuwägen.

Beschaffungsphase

Die Beschaffungsphase umfasst den Erwerb der notwendigen Lizenzen unter Berücksichtigung verschiedener Lizenzmodelle und -typen, die den spezifischen Bedürfnissen des Unternehmens gerecht werden.

Implementierung und Nutzung

Während der Implementierung und Nutzung müssen alle Lizenzen kontinuierlich überwacht und verwaltet werden, um sicherzustellen, dass sie korrekt und effizient eingesetzt werden.

Wartung

Wartungsprozesse beinhalten die regelmäßige Aktualisierung und Erneuerung von Lizenzen, um sicherzustellen, dass die Software immer auf dem neuesten Stand ist und alle Compliance-Anforderungen erfüllt werden.

Das bedeutet auch, Sicherheitsupdates und neue Releases nicht zu verpassen, die die Funktionalität und Sicherheit der Software verbessern können.

Ausmusterung

Der Lifecycle endet mit der Ausmusterung von Softwarelizenzen, der Deinstallation der Software und dem fachgerechten Beenden von Lizenzverträgen, um unnötige Kosten zu vermeiden.

Vertragsmanagement

Das Vertragsmanagement spielt eine zentrale Rolle im Lizenzmanagement. Alle Lizenzverträge und -vereinbarungen müssen detailliert dokumentiert und regelmäßig überprüft werden, um potenzielle Unterlizenzierungen und Compliance-Verstöße im Unternehmen zu verhindern. Kurz gesagt:

  • Vertragsverwaltung: Zentrale Erfassung und Verwaltung aller Lizenzverträge und -vereinbarungen. Idealerweise, wie beschrieben, durch eine Lizenzmanagement-Software
  • Regelmäßige Überprüfungen: Strukturierte Überprüfung und Aktualisierung der Lizenzverträge, um sicherzustellen, dass sie den aktuellen Bedürfnissen und Anforderungen des Unternehmens entsprechen.

Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter

Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen für IT-Administratoren und andere beteiligte Mitarbeiter tragen entscheidend dazu bei, Missverständnisse und Fehlanwendungen zu vermeiden, was für ein erfolgreiches Lizenzmanagement unerlässlich ist.

Regelmäßige Schulungen decken Bereiche wie Lizenzbedingungen, Lizenzmanagement-Prozesse und die Nutzung von Lizenzmanagement-Tools ab.

Gleichzeitig erfolgt eine Sensibilisierung, bei der die Mitarbeiter über die Bedeutung des Lizenzmanagements und ihre jeweiligen Aufgaben im Prozess aufgeklärt werden.

Dies stellt sicher, dass der Mitarbeiterstamm gut informiert und somit in der Lage ist, effektiv zum Lizenzmanagement beizutragen.

Best Practices zum Lizenzmanagement

Regelmäßige Überprüfungen der Lizenznutzung und -bestände helfen dabei, Abweichungen frühzeitig zu erkennen und zu korrigieren.

Dies führt zu einer kontinuierlichen Verbesserung des Lizenzmanagement-Prozesses und verhindert hohe Nachlizenzierungskosten.

Zentrale Verwaltung und Verantwortlichkeiten

Eine zentrale Lizenzverwaltung stellt sicher, dass alle Informationen konsolidiert und von einer zentralen Stelle aus überwacht werden. So wird das Risiko von Doppelarbeit und Fehlern minimiert.

  • Zentralisiertes System: Implementierung eines zentralen Lizenzverwaltungssystems, das alle Software-Assets und Lizenzinformationen erfasst und verwaltet.
  • Klare Verantwortlichkeiten: Festlegung klarer Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten für das Lizenzmanagement.

Effiziente Lizenzverteilung und -nutzung und Optimierung der Lizenzmodelle

Die effiziente Verteilung und Nutzung von Softwarelizenzen kann signifikante Einsparungen bewirken, indem die Lizenzmodelle optimiert werden, um sowohl die Kosten zu minimieren als auch die Bedürfnisse des Unternehmens zu erfüllen.

Dazu gehört die bedarfsgerechte Verteilung der Lizenzen, basierend auf den tatsächlichen Nutzungsmustern und dem Bedarf der verschiedenen Abteilungen und Nutzergruppen.

Eine regelmäßige Überprüfung und Anpassung der Lizenzmodelle stellt sicher, dass sie den aktuellen und zukünftigen Anforderungen des Unternehmens entsprechen.

Darüber hinaus sollten Lizenzverträge regelmäßig überprüft und neu verhandelt werden, um günstigere Bedingungen und Preise zu erzielen.

Fazit

Die Verwaltung von Softwarelizenzen – sei es durch Lizenzmanagement-Software oder händisch durch einen Lizenzmanager oder IT-Administrator – ist ein wichtiger Bestandteil der IT-Infrastruktur eines Unternehmens. Ein effektives Software-Lizenzmanagement trägt nicht nur dazu bei, Kosten zu senken und die Risiken von rechtlichen Konsequenzen zu minimieren, sondern unterstützt auch die effiziente Nutzung der IT-Ressourcen.

Bildquellen:

Kontakt zu business-on.de

Wir berichten tagesaktuell über News, die die Wirtschaft bewegen und verändern – sprechen Sie uns gerne an wenn Sie Ihr Unternehmen auf business-on.de präsentieren möchten.

Über business-on.de

✉️ Redaktion:
[email protected]

✉️ Werbung:
[email protected]

Personal

Geschäftsessen spielen eine zentrale Rolle im Berufsalltag, sei es zur Kundenpflege oder als Teil der internen Teamkommunikation. Doch die Abgrenzung zwischen Arbeitszeit und privaten...

Finanzen

Die Eröffnung eines Geschäftskontos ist für die meisten Unternehmen, Gründer und Selbstständige unerlässlich, führt jedoch oft zu hohen Kosten und administrativen Hürden. Traditionelle Filialbanken...

Ratgeber

Die Büroküche dient als zentraler Ort des Zusammentreffens, des Austauschs und der Regeneration. Hier können sich Mitarbeitende entspannen, neue Energie tanken und sich ungezwungen...

Ratgeber

Ein Geschäftspartner besucht den Firmenstandort. Der Weg vom Parkplatz bis zum Firmengebäude führt ihn über den Firmengarten. Gleiches gilt für potenzielle Neukunden und Bestandskunden,...

Ratgeber

Finanzielle Schwierigkeiten können nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen ereilen. Im Zuge der Corona-Pandemie gerieten beispielsweise zahlreiche Betriebe in eine finanzielle Schieflage. Führen diverse...

Aktuell

Deutschland ist bekannt für seine wirtschaftliche Stabilität und Innovationskraft – so ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Liste der reichsten Personen ein jährliches...

Werbung

Balkonkraftwerk

Balkonkraftwerk – Alles, was Sie 2023 wissen müssen

Weitere Beiträge

IT & Telekommunikation

Das Wort Compliance ist heute in aller Munde. Weltweit sind Unternehmen nicht nur bemüht, geltende gesetzliche Bestimmungen einzuhalten, sie legen auch eigene Regeln fest,...

Wirtschaftslexikon

Compliance bedeutet in der betriebswirtschaftlichen Fachsprache Regelkonformität. Der Begriff stammt ursprünglich aus der amerikanischen Finanzbranche und steht für die Einhaltung von Gesetzen, Regeln und...

Werbung