Sie sind hier: Startseite Aktuell News
Weitere Artikel
Virus

Achtung: Wieder Virus auf Facebook unterwegs

Eigentlich sieht die sich am Strand räkelnde Person doch ganz nett im Facebook-Newsfeed aus – doch klicken sollte man nicht auf das Bild zum Video. Denn dahinter lauert ein Computervirus, der sich bereits in mehr als 100.000 Geräte eingenistet hat und in ihnen haften bleibt, wie ein „Magnet“. Der wohl als Trojaner identifizierte Virus richtig großen Schaden an.

Virus besonders intelligent

Der Virus geht auf Facebook besonders aggressiv vor. Ist ein User auf den Post hereingefallen, markiert dieser bis zu 20 Freunde des mit dem „Magnet“ infizierten User unter dem Video und lädt quasi automatisch zum Klicken ein. „Der Trojaner taggt die Freunde des befallenen Nutzers in einem weiteren Post. Darin bekommen die Nutzer die Voransicht eines Porno-Videos zu sehen, das schließlich stoppt und dazu auffordert, einen Flash Player herunterzuladen, um die Ansicht fortsetzen zu können“, beschreibt Sicherheitsexperte Mohammad Reza Faghani in der Mailingliste „Full Disclosure“ den Vorfall. Doch steckt hinter dem Flash Player der Virus.

Bei Download folgt der Angriff

Wer allerdings doch auf den falschen Flash-Player hereinfällt und diesen downloaded, spült sich gleichzeitig den als Malware bekannten „Magnet“ Virus auf seinen PC oder das mobile Endgerät. Durch das Taggen von Freunden verbreitet sich der „Magnet“ aktuell sehr schnell. Dadurch, dass direkt viele Freunde getaggt werden, ist die Verbreitung des aktuellen Virus weit schneller als anderen Viren, die lediglich von Nutzer zu Nutzer übertragen werden.

Lesen Sie auch: Mega WhatsApp Spionage-Tool – So sauge ich alle Infos über meine Freunde aus

Erkenntnis über Virus bringt „Goo.gl“

Um einen möglichen Angriff von „Magnet“ abwehren zu können, reicht oftmals bereits ein genauer Blick auf die Webadresse zum Video. Bei Videos, die als Viren auszumachen sind, ist „Goo.gl“ als Webadresse angegeben und verrät somit den möglichen Angriff. Dieser Dienst ist lediglich zum Verkürzen von Adressen da und stellt keine Video-Webseite dar.

Video wird regelmäßig ausgetauscht

Aktuell sollte man die Finger von allen erotisch oder pornographischen Inhalten auf Facebook lassen. Denn die Videos, die für die Angriffe auf die PCs sorgen, werden regelmäßig gewechselt, sodass auch nicht an einem gewissen Video der Angriff automatisch auszumachen ist. Deshalb sollte in nächster Zeit allgemein kein Video, was augenscheinlich mit pornographischen Inhalt bestückt sein könnte, nicht angeklickt werden.

Jetzt lesen: „James, bitte!“ - Der WhatsApp-Butler für die ganz besonderen Bestellungen

(Redaktion)


 


 

Video
Virus
Magnet
Angriff
Nutzer
Flash Player

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Facebook" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: