Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

Interview mit Frank S. Jorga

Die Perfektionierung der künstlichen Intelligenz (KI) führt dank immer besserer Prognosefähigkeit zu einer steigenden Anzahl von Anwendungsfeldern in der Wirtschaft. So vermögen selbstlernende Algorithmen mittels Erkennung von Mustern selbst komplexe Entscheidungen zu fällen. Europaweit führend im Bereich rechtskonformer Online-Vertragsabschlüsse und korrekter Personenidentifikationen durch die Zusammenarbeit mit vielen der größten Banken ist das Fintech-Unternehmen WebID.

Business-on.de erhielt die Möglichkeit, mit dem Erfinder der digitalen Innovation „Video-Ident“ Frank S. Jorga, der auch Gründer und Geschäftsführer von WebID ist, ein Interview über sein Unternehmen und seine künftigen KI-Produkte zu führen:

business-on.de: Herr Jorga, stellen Sie unseren Lesern doch einmal kurz die WebID vor.

Frank S. Jorga: Die WebID Solutions GmbH wurde im Jahr 2012 in Berlin gegründet und hat sich auf international anwendbare Sicherheitsprodukte und Dienstleistungen für Online-Rechtsgeschäfte spezialisiert. Mit unseren Lösungen sorgen wir für eine sichere und schnelle Durchführung von Online-Identifikationen und -Vertragsabschlüssen. Wir sind der Erfinder der Videoidentifikation, kurz „Video-Ident“, die heute als GwG-konforme Lösung von zahlreichen Unternehmen der Finanzbranche eingesetzt wird – beispielsweise bei der Kontoeröffnung.

Mit unserer Global Trust Technology Platform (GTTP) bieten wir sowohl unseren Geschäftskunden als auch Partnerunternehmen ein großes Spektrum an Kompetenz, Technologien und Lösungen. Für unsere Geschäftskunden können je nach Anforderung und Use Case individuelle Lösungen zusammenstellt werden: Von einfach, schnell und sicher bis zu hochkomplex, GwG-konform usw. Der Kunde ist dabei über eine einzige Schnittstelle angebunden. Der entscheidende Vorteil unserer Lösung ist, dass unsere eigenen Produkte direkt an die Plattform angebunden sind und wir parallel die Plattform kontinuierlich mit unserer Produktlösungskompetenz an die internationalen Anforderungen bei Identifikationen & Online-Signaturen anpassen können.
Aktuell sind neben den GwG-konformen Identifikationsverfahren auch automatische Produkte an die Plattform angebunden, die zum Teil bereits heute künstliche Intelligenz zur Personenidentifikation nutzen. So können mit unserem Produkt „WebID AI“, welches seit Juli 2017 angewendet wird und seit 2019 um künstliche Intelligenz erweitert wurde, etwa 7.000 Ausweisdokumente aus 194 Ländern in Sekundenschnelle geprüft werden.

business-on.de: In welchen Branchen finden sich Ihre Kunden und wieviel kosten Ihre Dienstleistungen?

Frank S. Jorga: Unsere Videoidentifikation orientiert sich an den Regularien der BaFin sowie an Gesetzesvorgaben wie der eIDAS-Verordnung und dem GwG, welche von Banken erfüllt werden müssen. Entsprechend zählen insbesondere Unternehmen des Finanzsektors zu unseren Kunden. Getrieben durch die Entwicklung automatisierter Produkte kommen zunehmend jedoch auch andere Branchen hinzu, die nicht den strengen Anforderungen der Finanzbranche unterliegen und trotzdem die Identität der Kunden kennen wollen. Der Grund sind steigende Sicherheitsbedürfnisse, aber auch gesetzlich vorgeschriebene Alters- und Identitäts-Verifizierungen bei Onlinegeschäften. Diese Aspekte sind unter anderem in den Bereichen E-Commerce, Versicherungen, Telekommunikation, Mobility und Gaming relevant.

Für Endnutzer sind unsere Lösungen kostenfrei. Bei Unternehmen sind die Kosten im Regelfall an die Anzahl der Transaktionen gekoppelt. Generell können wir sagen, dass unsere Videoidentifikation personalintensiv und daher mit höheren Kosten verbunden ist als die automatisierten Lösungen wie z. B. WebID AI.

business-on.de: Im Zuge digitaler Transformation setzen immer mehr Fintechs auf den Einsatz künstlicher Intelligenz – so auch Ihr Unternehmen. An welchen konkreten Punkten kommt Ihre Technologie im Finanzwesen zum Einsatz?

Frank S. Jorga: Mit der voranschreitenden Digitalisierung wachsen die Sicherheitsauflagen von Gesetzgebern und Behörden wie der BaFin zur Verhinderung der Geldwäsche. Wir sind stolz, mit unserer Videoidentifikationslösung der Pionier im Video-Ident-Prozess zu sein und die Sicherheitsauflagen der BaFin nicht nur vollständig zu erfüllen, sondern auch mitgestaltet zu haben. Unsere Lösungen eignen sich für den Know-your-Customer-Prozess, kurz KYC-Prozess, und auch zur Betrugsprävention. Unsere spezialisierten Mitarbeiter werden in diesem Kontext regelmäßig durch erfahrene Kriminalbeamte geschult. Zudem haben wir mit „WebID QES“ eine Lösung zur digitalen Unterzeichnung von Verträgen im Portfolio. Dieses Produkt lässt sich im Finanzbereich ideal in Kombination mit der Videoidentifikation oder anderen Identifikationen einsetzen.
In der Zusammenarbeit mit unseren Geschäftskunden zeigt sich eine steigende Nachfrage nach immer sichereren, aber auch immer schnelleren Prozessen. Automatisierte Produkte gewinnen kontinuierlich an Bedeutung, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. WebID setzt dabei auf die Leistungsfähigkeit künstlicher Intelligenz, um Identifikationen unabhängig von menschlichen Einflüssen noch sicherer und schneller durchführen zu können.

business-on.de: Welche konkreten Vorteile ergeben sich für Finanzdienstleister und auch für Kunden durch Ihre Technologie und wie unterscheidet sie sich von anderen?

Frank S. Jorga: Unsere Lösungen reduzieren den Zeitaufwand von Transaktionen wie Kontoeröffnungen erheblich – und zwar für beide Seiten. Mit „WebID QES“ ermöglichen wir zudem eine Digitalisierung ehemals papiergebundener Prozesse beim Vertragsabschluss.

Unser Technologievorsprung und Wettbewerbsvorteil liegt in der raschen, verlässlichen und ortsunabhängigen Abwicklung von Identifikationsprozessen und der Möglichkeit, Kunden individuell auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnittene Lösungen zu entwickeln und anzubieten. Einzigartig ist zudem unser Hochsicherheits-Videoident-Center in Deutschland mit eigenen Mitarbeitern. Auch unsere Server befinden sich ausschließlich im Inland. Unternehmen erhalten somit Datenschutz und Datensicherheit „Made in Germany“, der sämtlichen hierzulande gültigen Gesetzesvorgaben entspricht.

business-on.de: Planen Sie weitere Produkte im Bereich KI, und wenn ja, welche?

Frank S. Jorga: Als Technologieunternehmen entwickeln wir unsere erfolgreichen Lösungen fortlaufend weiter. Daneben stehen weitere Produkte vor der Markteinführung. Interessant wird, wann automatisierte, KI-unterstützte Produkte auch als alleinstehende Identifikationslösung von den Behörden zugelassen werden und welche Voraussetzungen Dienstleister in diesem Fall erfüllen müssen.

Im Fokus steht bei WebID aber auch die Weiterentwicklung unserer True-Identity-Datenbank, die derzeit bereits über 4 Millionen datenschutzkonform gespeicherte Identitäten enthält. Sie ermöglicht es erfolgreich identifizierten Anwendern, bei weiteren Legitimationen auf ihre verifizierten Daten zurückzugreifen, so dass der Aufwand einer erneuten Durchführung eines Identifikationsverfahrens unnötig wird. Ein klarer Vorteil für alle.

business-on.de: Herr Jorga, wir danken Ihnen vielmals für dieses interessante Interview.

 

Anzeige

Marketing News

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, ist das Instrument, um mit seinen Inhalten im Netz gesehen zu werden. Webseitenbetreiber und Online-Shops kämpfen im virtuellen Raum ebenso wie...

Stiftungen gründen: Gemeinnützig handeln und Steuern sparen Stiftungen gründen: Gemeinnützig handeln und Steuern sparen

Recht & Steuern

Laut dem Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V. gibt es in der Bundesrepublik 22.000 rechtsfähige Stiftungen. Ein Großteil dieser Organisationen verfolgt gemeinnützige Zwecke. Sollten auch Sie...

News

Auch wenn sich in den vergangenen Jahren Berlin als eine der europäischen Startup-Hochburgen etablieren konnte – Deutschland ist noch weit davon entfernt, ein Startup-Land...

Startups

Sie haben bereits ein Start-up gegründet oder überlegen dies noch zu tun und wundern sich jetzt, welche klassischen Fehler bei einer Start-up-Gründung gemacht werden?...

News

Niemand zahlt gerne mehr als notwendig für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Daher schaut sich die Mehrheit der Deutschen um und sucht nach günstigen...

News

Um überall und jederzeit präsent sein zu können, sind Unternehmen inzwischen auch online verfügbar. Das ist nicht unbedingt eine Frage des Wollens, sondern um...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

Laut dem Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V. gibt es in der Bundesrepublik 22.000 rechtsfähige Stiftungen. Ein Großteil dieser Organisationen verfolgt gemeinnützige Zwecke. Sollten auch Sie...

News

Auch wenn sich in den vergangenen Jahren Berlin als eine der europäischen Startup-Hochburgen etablieren konnte – Deutschland ist noch weit davon entfernt, ein Startup-Land...

Startups

Sie haben bereits ein Start-up gegründet oder überlegen dies noch zu tun und wundern sich jetzt, welche klassischen Fehler bei einer Start-up-Gründung gemacht werden?...

News

Niemand zahlt gerne mehr als notwendig für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Daher schaut sich die Mehrheit der Deutschen um und sucht nach günstigen...

News

Um überall und jederzeit präsent sein zu können, sind Unternehmen inzwischen auch online verfügbar. Das ist nicht unbedingt eine Frage des Wollens, sondern um...

News

Selten hatte die Energiewirtschaft derart viel Aufmerksamkeit. Zwischen Klimawandel und Ukraine-Krieg entstehen Knappheiten und massiv steigende Kosten für die Unternehmen, vor allem aber für...

News

Dass 5G die Digitalisierung vorantreibt, ist unbestritten. Wie aber wirkt sich der neue Mobilfunkstandard auf die Umwelt aus? Kann 5G dazu beitragen, eine nachhaltigere...

News

Eine repräsentative Umfrage [1] der Preisvergleichsplattform idealo offenbart, dass die Mehrheit der Verbraucher:innen in Deutschland die von der Regierung eingeführten Entlastungen als unzureichend empfindet....

Anzeige