Sie sind hier: Startseite Wirtschaftslexikon
Weitere Artikel

Für weitere Artikel aus dem Wirtschaftslexikon bitte den Anfangsbuchstaben auswählen:

Definition

Börse – Handelsort für Wertpapiere und Waren

Die Börse ist nichts anderes als ein organisierter Markt, der bestimmten Regeln unterworfen ist. An der Börse lassen sich Wertpapiere wie Aktien oder Anleihen, Devisen oder Waren handeln. Im Zentrum stehen die Börsenmakler, die das Angebot und die Nachfrage während der streng festgelegten Handelszeiten vermitteln. Die Börse führt die Ergebnisse zusammen und gleicht Angebot und Nachfrage durch die Festsetzung von Kursen aus.

Die Börse dient dazu, den Handel bestimmter Güter zeitlich und lokal zu lenken und die Preisbildung zu beaufsichtigen. Ziel ist es, die Markttransparenz für Wertpapiere und die Effizienz der Marktliquidität zu steigern. Der börsliche Handel wird in Deutschland durch das staatliche Aufsichtsamt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ( BaFin ) kontrolliert. Darüber hinaus unterscheidet man noch Handelsüberwachungsstellen der Börsen.

Unterscheidung der Börsenarten

Insgesamt unterscheidet man vier verschiedene Börsenarten. An Warenbörsen werden vorrangig Waren gehandelt. Zu den ersten Börsenarten gehörten importierte und heimische landwirtschaftliche Waren. Mittlerweile werden hier unterschiedliche Waren gehandelt und es bildeten sich Spezialbörsen heraus. An Terminbörsen oder Warenterminbörsen werden sogenannte Warentermingeschäfte abgewickelt und hier ist der Ort für den Handel mit Derivaten. An Wertpapierbörsen oder Aktienbörsen werden Aktien und festverzinslichte Wertpapiere gehandelt. Der Begriff Börse ist häufig ein Synonym für diese Art der Börse. Schließlich unterscheidet man Devisenbörsen, an denen Fremdwährungen gehandelt werden. Neben diesen vier Hauptbörsenarten existieren noch Märkte, die börsenähnlich organisiert sind wie die Dienstleistungsbörse oder Schifffahrtsbörsen. In Deutschland gibt es acht Wertpapierbörsen, eine Wertpapierterminbörse, eine Warenterminbörse und eine Devisenbörse.

Formen der Börse

Die Präsenzbörse bzw. der Parketthandel ist die klassische Börsenform. Makler übernehmen den Eigenhandel oder agieren im Kundenauftrag und wickeln Geschäfte ab. Darüber hinaus gibt es auch Computerbörsen, bei denen ein Computerprogramm Berechnungen und Kommunikation [Kommunikation Definition] übernimmt.

(Florian Weis)


 


 

Definition Börse
Wertpapierbörsen
Börsenarten
Waren
Handel
Terminbörsen
Aktienbörsen

Auch für Sie interessant!


Die Eximbank wurde im Jahre 1934 in den USA ins Leben gerufen

Definition

Eximbank

Bottom-Line: Am Ende eines Jahres wird eine Bilanz gezogen – das gilt sowohl für Privatpersonen als auch Unternehmen.

Definition

Bottom-Line

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Börse" - jetzt Suche starten:

Für weitere Artikel im Wirtschaftslexikon bitte den Anfangsbuchstaben auswählen:
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: