Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Mobiles Bezahlen: welche Arten gibt es und wie läuft das technisch ab?

Wer an der Ladenkasse seine Einkäufe bezahlen möchte, dem stehen heute diverse Alternativen zur Verfügung. Wurde vor einigen Jahren noch vorzugsweise mit Bargeld bezahlt, schätzen auch in Deutschland immer mehr Kunden die Vorteile des mobilen Bezahlens. Statt einer prall gefüllten Geldbörse wird beim Mobile-Payment nur noch eine Kredit- oder Bankkarte benötigt, die einfach an ein Lesegerät gehalten wird. Sind die entsprechenden Kontodaten in einer App auf dem Handy gespeichert, kann auch problemlos mit dem Smartphone gezahlt werden.

NFC

NFC – der Standard beim mobilen Bezahlen

Für den Bezahlvorgang an der Kasse kann der Kunde also unter verschiedenen Optionen wählen. Um kontaktlos mit der Kreditkarte oder dem Handy bezahlen zu können, wird die NFC-Technik genutzt. Die Near Field Communication oder auch Nahfeldkommunikation ermöglicht es, verschlüsselte Daten schnell und sicher von der Ladenkasse an Banken und Zahlungsdienstleister zu übertragen.

Voraussetzung zur Nutzung der NFC-Technik ist auf Seiten des Geschäftes ein NFC-kompatibler Kartenterminal. Der Kunde benötigt auf der anderen Seite eine Bankkarte mit einem NFC-Chip oder ein Smartphone, das die NFC-Technik unterstützt. Darüber hinaus muss die App eines Zahlungsdienstleisters auf dem Smartphone installiert sein. Neben den bekanntesten Applikationen wie Apple-Pay oder Google-Pay, bieten auch viele Banken und Kreditinstitute eigene Apps an.

Nur wenn beide Seiten über die notwendigen technischen Voraussetzungen verfügen, können die Zahlungsdaten über eine maximale Distanz von wenigen Zentimetern über eine Radiofrequenz-Identifikation übertragen werden. Dadurch erfolgt die Verarbeitung deutlich schneller als bei technischen Lösungen, die mit Chips oder PINs arbeiten. Bei der NFC-Technologie handelt es sich nicht nur um eine der bequemsten und schnellsten, sondern auch um eine der sichersten Zahlungsmethoden. Dies gilt in besonderem Maße für das Bezahlen mit dem Handy. Denn hier werden, anders als beim kontaktlosen Zahlen mit der Kreditkarte, keine konkreten Bankdaten ausgetauscht. Beim Bezahlen mit der App wird ein verschlüsselter Datensatz erstellt, der ausschließlich für den aktuellen Bezahlvorgang genutzt wird. Ein Missbrauch von auf kriminelle Weise abgefangenen Daten ist so nicht möglich, da diese keine Autorisierung für weitere Zahlungsvorgänge darstellen.

Bezahlen mit Hilfe von Schallwellen – eine günstige Alternative

Neben der NFC-Technologie gibt es weitere technische Lösungen, die mobiles Zahlen ermöglichen. Eine in Deutschland noch kaum verbreitete Methode nutzt Schallwellen, um verschlüsselte Zahlungsdaten zu übertragen. Eine Internetverbindung ist dazu nicht erforderlich. Die für die Übertragung der Daten notwendigen Schallwellen werden von einem entsprechenden Gerät an das Smartphone des Kunden gesendet. Hier werden die auf diese Weise empfangenen Daten in analoge Signale umgewandelt, die es ermöglichen, die Transaktion zu beenden. Um die sogenannte Sound Wave Payment-Technik nutzen zu können, wird lediglich eine spezifische Software benötigt, die leicht auf jedes Handy aufgespielt werden kann. Spezielle Hardwarelösungen, wie sie für die NFC-Technik benötigt werden, sind nicht erforderlich. Damit handelt es sich bei dieser Methode um eine besonders günstige Option für mobiles Bezahlen.

MST – sicherer als eine physische Kreditkarte

Eine weitere technische Alternative stellen MST-Zahlungen dar. Die Magnetic Secure Transmission, kurz MST, wird unter anderem von Samsung Pay verwendet. Bei der MST sendet das Handy ein magnetisches Signal aus, das die Magnetstreifen auf der Kreditkarte des Kunden übernimmt. Empfangen wird dieses Signal vom Kartenterminal des Händlers, wo es wie eine physische Kreditkarte behandelt wird, die durch den Magnetkartenleser gezogen wird.

Mobil bezahlen mit QR-Codes

Auch QR-Codes, die oft auf Produkten und an vielen anderen Stellen zu finden sind, können für mobiles Zahlen genutzt werden. In diesem Fall leiten die Codes den Nutzer nicht auf Webseiten mit zusätzlichen Informationen weiter, sondern zu seinem Zahlungsdienstleister. Dazu wird ein an der Kasse erzeugter Code mit Hilfe einer entsprechenden App gescannt und an den Zahlungsdienstleister geleitet, der die so empfangenen Zahlungsdaten weiterverarbeitet. Um mit QR-Codes bezahlen zu können, müssen Banking-Apps auf dem Smartphone installiert sein, die diese Zahlungsmethode unterstützen. Auch der Händler muss seine Kassen mit der entsprechenden Technik ausrüsten.

QR-Codes werden zuweilen auch von Anbietern digitaler Geldbörsen für die Zahlungsabwicklung genutzt. Bei diesen digitalen Wallets kommen jedoch in erster Linie andere Technologien, wie etwa die NFC-Technik, zum Einsatz. Die digitalen Geldbörsen speichern Zahlungsinformationen in einer Cloud oder auf einer App auf dem Smartphone. Die mobilen Wallets zeichnen sich durch besonders komplexe Verschlüsselungsmethoden und Tokenisierungen aus, die das Bezahlen besonders sicher machen. Neben Bankkarten können auch Kundenkarten, Flug- und Bahntickets sowie andere Dokumente in der digitalen Brieftasche gespeichert werden.

Nicht zuletzt aufgrund der mittlerweile recht vielfältigen Optionen zum mobilen Bezahlen wird diese Alternative zum Bargeld von immer mehr Menschen genutzt. Auch kleinere und mittlere Unternehmen bieten ihren Kunden heute vielfach diesen Service, der in Zukunft unverzichtbar sein wird.

Bildquellen

Anzeige

News

Viele Deutsche würde gern mehr fürs Klima tun, wissen aber nicht genau wie. Zur Bewusstseins- und Wissensschärfung hat der Ökostromanbieter LichtBlick die App „Lichtblick...

Mahling-Studie - neue Erkenntnisse für die Versicherungsbranche! Mahling-Studie - neue Erkenntnisse für die Versicherungsbranche!

News

Die Coronapandemie hat weltweit das Leben der Menschen verändert. Während der Lockdowns waren ganze Branchen von den Maßnahmen der Bundesregierung betroffen. Prominente Opfer sind...

Reisen

Wer in Stuttgart wohnt und mehr Meer will, hat die Qual der Wahl, denn zu allen nächstgelegenen Meeren ist es etwa gleich weit. Ob...

Startups

Die digitale Plattform für Führungskräfteentwicklung gyde hat ihre erste Finanzierungsrunde mit einem Funding von 1,1 Millionen Euro abgeschlossen. Das Start-up wurde 2020 von den...

Startups

Das Lifestyle Food-Unternehmen FITTASTE befindet sich weiter auf Expansionskurs: bereits für die nahe Zukunft erwartet die Geschäftsführung Rekordumsätze.

IT IT

HR-Themen

Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Europas größer Multi-Brand-Anbieter von Managed-Workplace-Services,...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Aktien & Fonds

Die Gründung des Brokers eToro geht auf das Jahr 2007 zurück. Trading war zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich aus Film und Fernsehen bekannt und für...

Finanzen

Der Handel an der Börse ist voller Fachbegriffe, die für potenzielle Privatanleger nicht immer leicht nachvollziehbar sind. Die oft englischen Worte werden genutzt, um...

News

Nicht jeder Wunsch lässt sich einfach so aus den vorhandenen Rücklagen bezahlen. Daher greifen vor allem Verbraucher, deren finanzieller Spielraum eingeschränkt ist, häufig auf...

Finanzen

Neben der Angst vor Krieg und Krankheit, kann man in zahlreichen Umfragen immer wieder lesen, dass die Angst vor Armut oder finanziellen Verlusten eine...

News

Nicht immer ist es möglich, in einem Geschäft vor Ort mit Bargeld zu bezahlen. In Zeiten von Online-Shopping und -Banking ist es wichtig, eine...

News

Trotz Corona und der angespannten wirtschaftlichen Lage aufgrund steigender Inflation und niedriger Zinsniveaus haben die Börsen im Jahr 2021 einen regelrechten Anleger-Boom erlebt. Es...

News

Laut Experten ruht die Beste Altersvorsorge auf den sogenannten „Drei Säulen der Altersvorsorge“ bestehend aus der gesetzlichen Rentenversicherung, der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) und der...

Finanzen

Es ist zu befürchten, dass die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) in 2022 weiter steigen. Grund ist der weiter gesunkene Garantiezins für Lebensversicherungen. Einst...

Anzeige