Sie sind hier: Startseite Wirtschaftslexikon
Weitere Artikel

Für weitere Artikel aus dem Wirtschaftslexikon bitte den Anfangsbuchstaben auswählen:

Definition: Soziale Marktwirtschaft

Die Soziale Marktwirtschaft als alternatives Modell zur freien Marktwirtschaft

Als Soziale Marktwirtschaft bezeichnet man eine Wirtschaftsordnung, die auf der Grundlage des Kapitalismus, also der freien Marktwirtschaft beruht, dabei allerdings optimiert wurde. Dem Staat obliegt in diesem Fall die spezielle Aufgabe, immer dann durch Regeln und Gesetze einzugreifen, wenn das System zur sozialen Ungerechtigkeit neigt. Dadurch kommt es zur Kurskorrektur.

Die Soziale Marktwirtschaft ist die offizielle Bezeichnung für die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Entwickelt wurde das Konzept bereits in den 1930er und 40er Jahren. Erst nach den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs und der vorhergehenden Weltwirtschaftskrise wurde die Idee zum Leitmotiv auserkoren. Einen großen Anteil daran hatte der erste deutsche Wirtschaftsminister der BRD und spätere Kanzler Ludwig Erhard. Er übernahm das Konzept von Alfred Müller-Armack.

Es herrschen detaillierte Unterschiede zur freien Marktwirtschaft

Im Gegenzug zur sonst vorherrschenden freien Marktwirtschaft beschränkt diese Form die kapitalistischen Grundzüge in verschiedenen Aspekten. Dazu zählen:

  • Der Staat greift in das wirtschaftliche Geschehen ein um soziale Ziele, wie Mutter- oder Kündigungsschutz, durchzusetzen.
  • Privateigentum bleibt auch hier geschützt, „verpflichtet“ aber laut Theorie zu einer gewissen Sozialbindung. Das heißt, Enteignungen können vorgenommen werden, wenn Sie im Interesse des Gemeinwohls geschehen.
  • Der Staat kann in die Gewerbefreiheit eingreifen und reguliert den Markt mittels Regeln und Gesetze, sobald er beispielsweise merkt, dass eine gewisse Gefahr besteht.
  • Die Vertragsfreiheit ist eingeschränkt, dabei sollen im Speziellen die Rechte der Menschen geschützt werden, welche wirtschaftlich schwächer gestellt sind.
  • Sobald Gesundheits- und Sicherheitsrisiken bestehen, kann der Staat ebenfalls in bestimmte Bereiche eingreifen.

Über die exakte Definition und begriffliche Abgrenzung wird dabei häufig diskutiert. Unter Experten gilt das deutsche Modell der Sozialen Marktwirtschaft dabei als Sonderform, die sich nicht hundertprozentig mit der Theorie deckt.

(Florian Weis)


 


 

Staat
Marktwirtschaft
Grundlage
Geschehen
Gesetze
Modell
KurskorrekturSoziale Marktwirtschaft

Auch für Sie interessant!


Die Eximbank wurde im Jahre 1934 in den USA ins Leben gerufen

Definition

Eximbank

Bottom-Line: Am Ende eines Jahres wird eine Bilanz gezogen – das gilt sowohl für Privatpersonen als auch Unternehmen.

Definition

Bottom-Line

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Staat" - jetzt Suche starten:

Für weitere Artikel im Wirtschaftslexikon bitte den Anfangsbuchstaben auswählen:
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: