Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

KfW-Förderungsstopp: Experte verrät, was es jetzt zu beachten gilt

Die Neuigkeiten des Förderstopps der KfW 55 haben große Wellen geschlagen. Aktuell ist noch nicht völlig klar, wie es in Zukunft weitergehen wird und viele Fragen sind noch offen. „Es kann, so wie es gerade aussieht, noch gute drei bis sechs Monate dauern, bis weitere Informationen der KfW kommen werden“, erklärt Baufinanzierungsexperte Erich Wolf.

KfW-Förderungsstopp: Was es jetzt zu beachten gilt
Geschäftsführer Erich Wolf

 

„Daher kann ich nur empfehlen, sich nach Alternativen umzusehen“, führt er aus. Worauf man achten sollte, wenn man noch eine Baufinanzierung beantragen möchte und welche Alternativen es neben der KfW-Förderung gibt, verrät Erich Wolf in folgendem Gastbeitrag.

Die Zeit der Ungewissheit

Wie es aktuell weitergeht, ist nicht absehbar. Die Kreditanstalt selbst scheint kein Bedürfnis an einer Neuerung oder einer Zwischenlösung zu haben und auch der Informationsfluss ist begrenzt. Somit lässt sich angesichts der ungewissen Lage zumindest die Vermutung aufstellen, dass sich in den kommenden Wochen wenig Neues tun wird. Mit einer zeitnahen Lösung, die alle gegenwärtigen Fragen beantwortet, ist nicht zu rechnen. Nicht ganz ausschließen lässt sich allerdings, dass für weitere Kredite künftig höhere Standards als beim KfW 40 Plus gefordert werden.

Ein Blick in die Zukunft

Es bleibt zumindest die Hoffnung, dass in den kommenden drei bis sechs Monaten wenigstens die eine oder andere Information durchsickern wird, die erkennen lässt, wie es konkret weitergehen soll. Eventuell ist bis dahin sogar schon ein gänzlich neues KfW-Förderprogramm ins Leben gerufen worden. Eine alternative Idee zu diesem Konzept wäre, dass nicht mehr alleine die Kreditanstalt die Darlehen vergibt, sondern dass die Bauherren die Fördersummen künftig bei einer Bank in ihrem Bundesland beantragen dürfen. Die Banken könnten eigene Fördermöglichkeiten erschaffen und Zuschüsse sowie Kredite bewilligen. Eventuell lohnt es sich also, in den kommenden Monaten häufiger bei den landeseigenen Banken nachzufragen.

Keine voreiligen Schlüsse ziehen

Demgegenüber ist es ratsam, nicht voreilig zu handeln. Bauherren sollten in Erfahrung bringen, welche Möglichkeiten der Förderung ihnen jetzt zustehen und sich im nächsten Schritt überlegen, ob sich diese lohnen. Denn aktuell ist nicht erkennbar, wie es für jene Menschen weitergeht, die schon Bau- oder Werksverträge unterschrieben haben. Erlangen diese Verträge überhaupt Gültigkeit? Dürfen auf Basis der Verträge bereits erste Arbeiten durchgeführt werden? Wann und in welcher Form eine neue Regelung zu erwarten ist, kann nicht beantwortet werden. Ebenso wenig, mit welchen Förderungen dann zu rechnen ist und an welche Bedingungen diese geknüpft sein werden. Gegenwärtig ist es demnach schwierig, gute Empfehlungen auszusprechen.

Auch das Warten lohnt sich nicht

Angesichts der ungewissen Lage stellt sich die Frage, ob Abwarten nicht die beste Option darstellt. Doch Vorsicht, damit wäre die Gefahr verbunden, dass zwar neue Fördermöglichkeiten entstehen, aber nicht absehbar ist, mit welchen Konditionen und Risiken diese verbunden sein werden. Ein Umstand, der immerhin zu steigenden Kosten führen könnte. Ebenso wenig lässt sich ausschließen, dass auch die Baupreise künftig in die Höhe schnellen werden. Etwa, weil die Bauunternehmen jetzt im Rahmen der Inflation die Preise anpassen. Schon ein Anstieg um drei bis fünf Prozent würde das Guthaben jeder Bauförderung sofort vertilgen. Abwarten ist daher nicht unbedingt die beste Alternative.

Das Gespräch mit der Bank suchen

Wer auf zinsgünstige Darlehen hofft, muss sich wohl noch gedulden. Der Bauherr sollte aber in jedem Falle für sich selbst alle Möglichkeiten ausschöpfen und sich erkundigen, welche Fördermöglichkeiten ihm jetzt schon zustehen. Auch die Nachfrage bei der zuständigen Landesbank ist empfehlenswert. Eventuell lässt sich auf diesem Wege eine Lösung finden, die mehr Gewissheit bringt. Denn vermutlich wird es sich kaum lohnen, auf baldige Informationen zu warten oder sogar auf ein gänzlich neues Förderprogramm zu hoffen. Und wer zu lange untätig bleibt, statt eine individuelle Lösung zu finden, riskiert damit einen Anstieg der Baukosten sowie der Zinsen.

(ots)

Bildquellen

  • KfW-Förderungsstopp: Was es jetzt zu beachten gilt: SpaBa Finanz
Anzeige

Wirtschaftslexikon

Unter einer Umfirmierung versteht man die Veränderung einer Firma, ohne dabei die vorhandene Rechtsstruktur zu verändern.

Wirtschaftslexikon

Urbanisierung wird als Prozess der Zunahme der Städte, der städtischen Bevölkerung und deren Lebensweise bezeichnet. Es handelt sich demnach um die Verdichtung von menschlichen...

Recht & Steuern

Ein grippaler Infekt oder ein gebrochener Finger? – schon stellt der Arzt eine Krankschreibung aus. Viele sind sich jedoch unsicher, was sie im Krankheitsfall...

Recht & Steuern

Das Einzelunternehmen ist eine der häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Bei dieser Form gibt es nur einen einzelnen Inhaber. Vor allem kleine und mittlere Firmen...

Wirtschaftslexikon

Mit der Eidesstattlichen Erklärung versichert man die Richtigkeit einer Aussage bzw. eines Sachverhaltes. Teilweise ist diese Form der Erklärung gesetzlich vorgeschrieben, in einigen Fällen...

Rechtsformen

Die GbR ist oft die erste gewählte Rechtsform, wenn zwei oder mehrere Partner zusammen eine Gesellschaft gründen wollen. Hier handelt es sich um eine...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Die Inflation liegt in Deutschland auf dem höchsten Stand seit 50 Jahren. Auch in der Bau- und Immobilienbranche sind die Preissteigerungen deutlich zu spüren:...

News

Unternehmen verschiedener Branchen beschäftigen sich zunehmend mit der Frage, wie sich das Betreiben ihrer Büros, Produktionshallen und anderer Flächen auf die Umgebung auswirkt. Zum...

News

Viele Deutsche würde gern mehr fürs Klima tun, wissen aber nicht genau wie. Zur Bewusstseins- und Wissensschärfung hat der Ökostromanbieter LichtBlick die App „Lichtblick...

News

Die Coronapandemie hat weltweit das Leben der Menschen verändert. Während der Lockdowns waren ganze Branchen von den Maßnahmen der Bundesregierung betroffen. Prominente Opfer sind...

Reisen

Wer in Stuttgart wohnt und mehr Meer will, hat die Qual der Wahl, denn zu allen nächstgelegenen Meeren ist es etwa gleich weit. Ob...

HR-Themen

Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Europas größer Multi-Brand-Anbieter von Managed-Workplace-Services,...

Unternehmen

Das chinesische E-Commerce-Portal Alibaba und Amazon liefern sich seit Jahren einen Wettstreit in der Frage, wer der größte Internetshop weltweit ist. Große Einigkeit gibt...

HR-Themen

Gute, qualifizierte Mitarbeiter gehören zum größten Kapital eines jeden Unternehmens. Entsprechend wichtig ist es für ein Unternehmen, gut ausgebildete Fachkräfte langfristig zu binden –...

Anzeige