Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Finanzen
Weitere Artikel
Gründungskredit

Der Hürdenlauf zur Kreditvergabe bei der Hausbank

Der Erfolg einer Existenzgründung hängt nicht allein von der Qualität der angebotenen Leistung ab, sondern in erheblichem Maße von der richtigen Finanzierung. Denn: Finanzierungsprobleme sind die häufigsten Misserfolgsfaktoren von Existenzgründungen, gefolgt von kaufmännischen Defiziten. Was kann bzw. was sollte der angehende Existenzgründer tun, um Fehler im Vorfeld der Kanzleigründung zu vermeiden? Welche zinsgünstige Kredite gibt es für Existenzgründer und wie bekommt er diese überhaupt?

Jeder Existenzgründer kann für die Finanzierung seines Unternehmens Gründungskredite von der KfW-Mittelstandsbank bekommen. Diese Kredite (z.B. StartGeld und Mikro-Darlehen), deren Charakteristika u.a. niedrige Zinsen, tilgungsfreie Startjahre und lange Laufzeiten sind, müssen allerdings bei der Hausbank beantragt werden. Allerdings verdient die Hausbank bei solchen Krediten wenig und neigt dazu, dem Gründer entweder überhaupt keinen Kredit zu geben, oder ihre hauseigenen Produkte aufzubürden.

Anhand folgender Grafik sehen Sie die Prozedur einer Beantragung eines Gründungskredites:

Die Hausbank:

  • muss die ganze Arbeit machen, Gespräche führen, den Businessplan lesen, Finanzangaben überprüfen, Anträge stellen
  • bekommt für die Programme Mikro-Darlehen und StartGeld eine pauschale Bearbeitungsgebühr, die den Transaktionskosten nicht gerecht werden
  • bekommt eine sehr geringe Zinsmarge (ca. 1 Prozent beim StartGeld)
  • und muss auch noch ggf. haften.

Die Quintessenz und gängige Praxis ist: Die Banken verweigern den Gründern die staatlichen Gründungskredite und „drehen“ Ihnen mit zum Teil abstrusen Gründen hauseigene Kredite an.

Ausreden können sein: „Vorhaben in solcher Größenordnung tragen wir generell nicht.“; „Wir fördern erst Vorhaben ab 75.000 EUR.“; „Ach, Sie wollen die zinsgünstigen Fördermittel beantragen? Das eine Prozent weniger, da lohnt doch die ganze Arbeit nicht. Sie bekommen den hauseigenen Kredit für 8,9 %.“; "Wir fördern das Vorhaben nur, wenn Sie unseren Kredit nehmen".

Viele Gründungswillige werden im Bankgespräch nicht einmal über die bestehenden Fördermöglichkeiten aufgeklärt. Eine bundesweite Untersuchung hat ergeben, dass nur in 25 Prozent aller Finanzierungsvorschläge der Banken Fördermittel berücksichtigt werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass erst Kreditanträge oberhalb von 75.000 € von den Banken kostenneutral bearbeitet werden können, da die Hausbank für die Bearbeitung und Verwaltung von Fördermitteln eine Marge von ca. 1 Prozent erhält und die Kosten einer Kreditwürdigkeitsprüfung bei Beantragung von öffentlichen Fördermitteln im Durchschnitt mit ca. 750 € veranschlagt wird.

Folgendes Beispiel steht stellvertretend für die Kreditvergabepolitik der Banken bei der Gründungsfinanzierung:
Ein Rechtsanwalt wollte sich vor 5 Jahren selbstständig machen und ging zu der Sparkasse, bei der er vor seinem Jura-Studium sogar eine Ausbildung zum Sparkassen- Kaufmann absolviert hatte. Von der Gründungskrediten hatte er nur nebenbei gehört und fragte im persönlichen Gespräch bei dem Betreuer dieser Sparkasse nach der Möglichkeit, ob die Finanzierung mit dem StartGeld ermöglicht werden könnte.
Der Bankangestellte verweigerte dem Juristen die „Bitte“ und stellte ihm knallhart die Bedingung auf, dass er den hauseigene Kredit bekommen könnte und sonst nichts.

Was sollte dieser Jurist tun? Er wollte doch gründen, hatte die geeigneten Kanzleiräume gefunden, brauchte nun das fehlende Geld.

Er nahm das Angebot an, die Kreditsumme wurde noch ein wenig erhöht - angeblich wäre eine höhere Kreditsumme besser für den Gründer - und eine Woche später konnte das Geld abgerufen werden.

Das größte Problem war aber, dass der Kredit schon im nächsten Monat getilgt werden musste und nicht erst nach 2 Jahren wie beim StartGeld. Hätte dieser Jurist nicht ein Großmandat bekommen, hätte er die Kanzlei nach 6 Monaten wieder schließen müssen, denn dann wäre sein Eigenkapital verbraucht gewesen.

Sie glauben das nicht und denken, Banken könnten doch nicht so „gemein“ sein und nur im eigenen Interesse handeln?

Damit weitere Irrtümer in der Gründungsfinanzierung aus dem Weg geräumt werden, folgen nun weitere Beispiele der Irrtümer:

Irrtum 1: Die Haubank muss mir doch einen Kredit geben

Ihre Bank ist einer Ihrer Geschäftspartner, genauso wie das Finanzamt und Ihre Mandanten. Im Gegensatz zu ihren anderen Geschäftspartnern lebt ihre Bank davon, an Sie Geld zu verleihen. Die Bank wird das jedoch nur dann tun, wenn Sie daran glaubt, dass dieses Geld von Ihnen auch zurückgezahlt wird. Daher ist es entscheidend, dass Sie als Gründer zunächst einmal Vertrauen bei Ihrer Bank aufbauen müssen. Und dann gilt es, dieses Vertrauen während der gesamten Geschäftsverbindung aufrecht zu erhalten.

Die meisten Kredite werden gekündigt, weil die Bank das Vertrauen in ihren Kreditnehmer verloren hat. Denken Sie daran, die Bank wird nur dann Vertrauen haben, wenn sie sicher ist, ausreichende und positive Informationen über Sie als Unternehmer, ja als Dienstleister hat.


 


 

Finanzierung
Markus Hübner
Kreditvergabe
Gründungskredit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Finanzierung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Jacky2605
07.08.15 23:57 Uhr
Gründungsfinanzierung

Ich habe es noch nicht in Freundeskreis erlebt das Banken moralisch die Sachen Prüfen und an NRW bzw Kwf Bank weitergeben. Daher ist das ganze ernstlich in Zweifel zu stellen. Hausbanken haben eigene Interesse, wollen gar keine Risiken tragen und sind nicht an Existenzgrundung Finanzierung Interessiert. Die wenige die es doch tuen machen es nur um nach Aussen zu täuschen. Eine direkte Chance bei eine Direkt Bank hat ein Grunder nicht da die Banken ohne hin Selektieren und ablehnen. Finanzierung bekommen nur Grunder die das Immobilie haben oder die Summe als Sicherheit hinterlegt haben (Bausparvertrag, Lebensversicherung etc.). Eine derzeitige Regelung ist unmoralisch und unvertrettbar. Es werden Projekte gefordert die Wahnsinnig unrealistisch sind und die nachweisslich den ganzen Mittelstand zerstören wobei mann ein familiäres Vorhaben als "Asozial" kennzeichnet. Aller Achtunag an alle die dazu beigetragen haben. Ein Ende ist in Sicht und das Sytem der auf Spekulationen baut ist kurz vor ende. Das ist nur eine Frage des Moments.

 

Entdecken Sie business-on.de: