Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Hays-Studie: Wissensarbeit im digitalen Wandel

In den letzten drei Jahren hat knapp ein Drittel der Unternehmen neue Technologien für die virtuelle Zusammenarbeit ihrer Mitarbeiter und für flexible Arbeitsformen implementiert. Das zahlt sich aus: Für Wissensarbeiter hat sich ihr Arbeitsalltag auf diesen beiden Feldern spürbar verbessert. Nichtsdestotrotz sind die über 1.000 befragten Wissensarbeiter der neuen Hays-Studie in der Frage gespalten, ob sich Unternehmen nun in Richtung New-Work entwickeln: Dem Anteil positiv gestimmter Wissensarbeiter steht eine gleiche Anzahl gegenüber, die durch die Digitalisierung eher eine Tendenz zurück zu herkömmlichen Modellen konstatiert.

So nehmen 41 Prozent der angestellten Wissensarbeiter einen Ausbau der Eigenverantwortung wahr, während 30 Prozent eine Stärkung der Hierarchien feststellen. Eine Vertrauenskultur halten 38 Prozent für etabliert, dagegen sprechen 30 Prozent von perfektionierten Anreiz- und Kontrollsystemen. Und dass die Selbstorganisation ausgebaut wird, konstatieren 34 Prozent. Umgekehrt sehen jedoch 38 Prozent eine Entwicklung hin zu strafferen Prozessen, Regeln und Hingaben.

Eine Ursache für dieses empirische Bild lautet: Viele Unternehmen fokussieren sich beim digitalen Wandel vor allem auf Technik. So sagen 34 Prozent der Wissensarbeiter, ihr Arbeitsalltag habe sich durch neue Technologien stärk verändert. Dies gilt jedoch in weit geringerem Umfang für die weichen Themen Führung und Kultur. Hier sagen nur 16 bzw. 17 Prozent, auf diesen Feldern hätte es starke Veränderungen gegeben.

Dass die Digitalisierung ihre Wissensarbeit überflüssig macht, befürchtet die breite Mehrheit der Befragten (72 %) allerdings nicht. Gleichwohl halten es 53 Prozent für wahrscheinlich oder möglich, künftig in ihrer Wissensarbeit mit Maschinen und digitalen Lösungen zu interagieren. Für ihre Tätigkeit sei künftig ein breiteres Überblickswissen gefragt (61 Prozent). Dagegen gehen nur 34 Prozent der befragten Wissensarbeiter davon aus, dass durch die Digitalisierung der Grad ihrer Spezialisierung zunehme.

„Um die vielfältigen Potenziale der Wissensarbeiter auszuschöpfen und zu integrieren, bedarf es deutlichen Veränderungen in den Unternehmenskulturen. Technisch sind viele Unternehmen mittlerweile auf einem guten Weg. Aber die weichen Themen müssen parallel mitentwickelt werden, um die Digitalisierung kreativ zu gestalten,“ resümiert Dirk Hahn, CEO der Hays AG.

Für die Studie „Wissensarbeit im digitalen Wandel“ wurden mehr als 1.000 hochqualifizierte Fachkräfte aus Deutschland mit einem akademischen Abschluss befragt. 770 der befragten Wissensarbeiter sind fest angestellt und 272 freiberuflich tätig. Von den fest angestellten Fachkräften sind etwa die Hälfte in einer Führungsrolle und circa acht Prozent in der Geschäfts- bzw. Unternehmensleitung tätig.

 

ots

Anzeige

Finanzen

Bei Ethereum handelt es sich um eine dezentralisierte Software-Plattform, die auf dem Open-Source-Prinzip der freien Software beruht und die Blockchain als technologische Basis nutzt....

Fachwissen

Digitale Schaufenster sind ein Beitrag zur Bewerbung der eigenen Produkte direkt am Point of Sale (PoS). Mit digitaler Beschilderung lässt sich die Kundschaft auf...

E-Commerce

Schon vor Beginn der weltweiten Corona Pandemie begannen größere Warenhäuser, einen Service mit dem klingenden Namen `Click and Collect´ anzubieten. Dabei kann die Kundschaft...

Finanzierung

Wer sich heute selbstständig macht, sollte dabei auch immer überlegen, ein eigenes Geschäftskonto zu nutzen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand, denn...

Interviews

Im Gespräch mit business-on.de spricht LEVETO-Geschäftsführer Stefan Zillgen über die Entwicklung seines Unternehmens, Lead-Management und den modularen Aufbau der LEVETO-Software, die das Kundenmanagement auf...

Fachwissen

Die Digitalisierung hat einen hohen Level erreicht und schreitet unaufhaltsam voran. In nahezu allen wichtigen Bereichen unseres Lebens erreicht uns der digitale Fortschritt. Wer...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Fachwissen

Digitale Schaufenster sind ein Beitrag zur Bewerbung der eigenen Produkte direkt am Point of Sale (PoS). Mit digitaler Beschilderung lässt sich die Kundschaft auf...

Finanzierung

Wer sich heute selbstständig macht, sollte dabei auch immer überlegen, ein eigenes Geschäftskonto zu nutzen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand, denn...

Interviews

Im Gespräch mit business-on.de spricht LEVETO-Geschäftsführer Stefan Zillgen über die Entwicklung seines Unternehmens, Lead-Management und den modularen Aufbau der LEVETO-Software, die das Kundenmanagement auf...

Fachwissen

Die Digitalisierung hat einen hohen Level erreicht und schreitet unaufhaltsam voran. In nahezu allen wichtigen Bereichen unseres Lebens erreicht uns der digitale Fortschritt. Wer...

Finanzen

Der digitale Finanzbericht (DiFin) ist eine Möglichkeit der elektronischen Übermittlung von Bilanzen oder Einnahmen-Überschuss-Rechnungen (EÜR) durch ein einheitliches Format. Das Ziel ist es, dass...

Finanzen

Mit NFTs (Non-fungible Token) gibt es eine eine besondere Form nicht-austauschbarer Krypto-Tokens. NFTs dienen einer einzigartigen Repräsentation eines Werts. Damit sind sie anders positioniert...

News

Was macht ein innovatives Trio, wenn sich eine Werbekampagne für das eigene Projekt nicht umsetzen lässt, weil die Planung zu mühsam und die Kosten...

Aktien & Fonds

"Special Purpose Acquisition Company" - so die ausgeschriebene Bezeichnung von einem "SPAC", was sich ins Deutsche am ehesten mit "Übernahmefirma mit Aquisitionszweck" übersetzen lässt....

Anzeige
Send this to a friend