Sie sind hier: Startseite Aktuell News
Weitere Artikel
  • 01.10.2020, 09:08 Uhr
  • |
  • Deutschland
E-Commerce

Auf Plattformen oder im eigenen Online Shop verkaufen - Der Einstieg in den E-Commerce

Wer sich als Selbstständiger oder Ladenbesitzer zum ersten Mal mit dem Thema digitaler Vertrieb auseinandersetzt, merkt schnell dass es besonders als Einsteiger so einiges zu beachten gilt. Von heute auf morgen lässt sich so leicht kein Online-Shop eröffnen. Doch selbst wer bisher ein kleines Geschäft führte, dass mit der Laufkundschaft und den ortsansässigen treuen Kunden genügend erwirtschaftete, stellt sich in der heutigen Situation oft die Frage, welche Vorteile der E-Commerce bringt.

Unendliche Weiten

Das Internet bietet schier unbegrenzte Möglichkeiten: Eine unvorstellbare Reichweite, sofern die Vermarktung stimmt, allerdings auch Unmengen Konkurrenz. Weshalb ein strategisches Vorgehen, das sich vom herkömmlichen standortgebundenen Einzelhandel-Vermarktungsprinzip deutlich unterscheidet, notwendig ist. Man muss sich neuen Herausforderungen stellen und sollte die Zusammenarbeit mit Experten unterschiedlicher Fachbereiche in Erwägung ziehen.

Jedoch ist nicht alles anders, als bei einem Offline-Geschäft. Das Prinzip “Der Kunde ist König” setzt sich auch im Internet fort. Wie gewinnt man online Kundschaft und wie bindet man die bestehenden Kunden? Nur ein rundum befriedigendes Einkaufserlebnis wird die Kunden immer wieder zurückkommen lassen.

Wichtige Faktoren für die Kundenzufriedenheit gibt es viele, transparente Kommunikation etwa gehört ebenso dazu, wie ein angemessenes Angebot an Zahlungsmöglichkeiten. Insgesamt lässt sich feststellen, dass Verbraucher wert darauf legen, ein ihren persönlichen Wünschen möglichst optimal angepasstes Angebot zu bekommen. Das reicht von Beratung und ausführlicher Produktinformation als wertneutrale Unterstützung der Konsumentscheidung bis hin zu individuellen Optionen beim Check-Out. Man muss darauf achten, dass die unterschiedlichen Bedürfnisse berücksichtigt werden.

So bezahlen heute die meisten Verbraucher zwar bedenkenlos mit der Kreditkarte im Internet und diese Zahlungsart gehört zu den Standards, man sollte jedoch Alternativen bieten. E-wallets wie Neteller und Skrill sind sehr beliebt und von Online Shops bis zu Wettanbietern, Streaming-Diensten und Ingame-Käufen überall vertreten. Sichere Zahlungsweisen stärken auch das Vertrauen der Kunden in den jeweiligen Anbieter, so wird zum Beispiel auch die Wertung der Seriosität bei Bet-at-Home hierdurch positiv beeinflusst. Auch die PaysafeCard findet vielseitig Einsatz: Bei dieser Zahlungsart ist es nicht notwendig seine persönlichen Daten zur Verfügung zu stellen, was dem Sicherheitsbedürfnis mancher Kunden sehr entgegenkommt.

Je mehr man sich als Anbieter und Händler in die Lage versetzt, im Detail auf die verschiedenen Ansprüche der Konsumenten eingehen zu können, desto zufriedener werden diese sein. Deshalb ist Kundenfeedback ungeheuer wertvoll. Oft bieten sich hierfür durch die Vergabe von Sternen oder Kommentaren gut umsetzbare Möglichkeiten. Auf diese Weise erfährt man als Unternehmen nützliches über Kaufverhalten und Vorlieben einzelner Konsumenten. Auch eine personalisierte Werbung wird dadurch erleichtert. Das Potenzial an Kundentreue soll schließlich so tief wie möglich erschlossen werden. Auch Belohnungsprogramme können dabei eine Rolle spielen.

Doch zunächst einmal muss man die Klientel auf sich aufmerksam machen, weshalb ein erfolgreiches Marketing unabdingbar ist. Hier lohnt es sich auch, den Rat von Experten einzuholen.

Allerdings gehen dem Ganzen noch einige Schritte voraus - jedenfalls dann, wenn man nicht nur seinen schon bestehenden Laden mit einem zusätzlichen Standbein versehen oder sein Konzept verbessern will:

• Produkwahl

Welche Produkte verkaufen sich? Die Auswahl des richtigen Produkts für den Online-Verkauf erfordert etwas anfängliche Mühe. Diese Aufgabe muss man ernst nehmen. Recherchiert man nicht gründlich die Optionen im Vorraus, läuft man Gefahr, schon beim ersten Schritt zu scheitern. Wer etwa nur Waren verkaufen will, welche man in Mengen auf bekannten Marktplätzen findet, wird mit der Preisvorgabe großer Konkurrenten nicht mithalten können. Wer aber so erfolgreich seine Nische identifiziert, dass er eine Marktlücke schließen kann, dem ist der Erfolg gewiss.

• Marktforschung

Wer in größerem Rahmen verkaufen will, kommt ohne eine fundierte Marktanalyse nicht aus. Zielgruppe und Wettbewerber müssen herausgearbeitet werden um verstehen zu können, wo man selbst mit seinem Angebot steht. Wenn man allerdings ein ganz spezielles Produkt anbieten möchte und damit klein anfängt, hilft oft schon eine simple Überprüfung, ob das Produkt Anklang findet. Solche ersten Versuche kann man auch auf Online-Marktplätzen starten. Dadurch lässt sich erfahren, ob denn überhaupt jemand Gefallen an diesem Produkt findet.

• Wahl der Verkaufsplattform bzw. Aufbau des Online Shops

Online-Marktplätze bieten Händlern Vorteile durch ihre hohe Reichweite und einen grossen Kundenkreis. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass sie Aufgaben aus dem Service, der Bestellabwicklung und Versandlogistik übernehmen. Auch Online-Händler, die bereits erfolgreich ihre Shops betreiben, nutzen die Plattformen gerne als zusätzlichen Vertriebsweg. Die Betreiber verdienen jedoch bei jedem verkauften Produkt ihren Anteil mit und bestimmen die Konditionen. Mit einem eigenen Onlineshop ist man unabhängiger und flexibler. Doch steckt auch mehr zeitlicher und finanzieller Aufwand in dessen Aufbau.

Professionelle Beratung und Unterstützung

Die richtigen Vertriebs- und Marketingmaßnahmen sind unumgänglich. Wie findet der Besucher einen Händler? Suchmaschinen, wie Google oder Bing, spielen ebenso eine Rolle wie Social Media Kanäle, Produkttester oder Partnerunternehmen. Durch die Unterschiede in der Ansprache der jeweiligen Zielgruppe, empfiehlt es sich, möglichst eine breit gefächerte Auswahl abzudecken und die Vermarktung gegebenenfalls einem Profi zu überlassen.

Das gilt auch für rechtliche Fragen: Ohne die Beratung eines Fachmannes sollte man ohne genügend juristische Kenntnisse keine entsprechenden Texte verfassen und Konditionen festlegen. Rechtlich bedenkliche Geschäftsbedingungen führen zu komplizierten Problemen und Abmahnungen. Es gibt Anbieter, wie Trusted Shops oder Protected Shops, die sich auf Rechtstexte und Rechtsberatung im Onlinehandel spezialisiert haben. Auch das richtige Handwerkszeug und praktikable Lösungen im Bereich des Warenwirtschaftssystems, der Logistik oder der Buchhaltung gehören zur Grundausstattung.

Um einen reibungslosen Geschäftsbetrieb zu gewährleisten, sollte man sich klarmachen, in welchem Bereich die eigenen Stärken am besten zur Geltung kommen und bei welchen Punkten man externe professionelle Unterstützung in Anspruch nimmt. Richtig begonnen, ist der Einstieg in den Online Handel ein lohnender Schritt. Das Schlagwort Digitalisierung nimmt in allen erdenklichen Branchen an Bedeutung zu und der E-Commerce wächst und bietet vielfach die Chance zur Umsatzsteigerung oder Existenzgründung.

(Redaktion)


 


 

Online Shop
Produkt
Schritt
Unterstützung
Bedeutung
Möglichkeit
E-Commerce
Kommentaren
Anbieter
Einstieg
Ansprache

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kunden" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: