Connect with us

Hi, what are you looking for?

Marketing News

Backlinks kaufen: Die umfassende Anleitung!

WordPress Symbolbild

In Zeiten, in denen die Digitalisierung aus dem Unternehmertum nicht mehr wegzudenken ist, sind Unternehmen, die eine perfekte Symbiose aus Offline- und Onlinekanälen schaffen können, deutlich im Vorteil. Ein wichtiger Aspekt dieser Symbiose ist das bestmögliche Google-Ranking. Die Qualifikationen für ein Top Google Ranking sind von unterschiedlichster Natur, einen großen Anteil daran haben allerdings die sogenannten Backlinks. Backlinks (rückführende Links auf Deutsch genannt) sind Verlinkungen von externen Seiten auf die eigene. Sie sind sozusagen das Online-Pendant zur mündlichen Weiterempfehlung durch zufriedene Kunden in der realen Welt. Umso mehr qualitativ hochwertige Backlinks zur eigenen Homepage führen, desto besser wird diese Seite von Google bewertet und rankt somit auch weiter oben. Qualitativ hochwertig ist hierbei ein wichtiger Zusatz, denn nicht nur die Quantität der Backlinks entscheidet über das Ranking, sondern auch die Tatsache, von welchen Seiten auf die eigene zurückgeführt wird. Dieser Aspekt ist mitunter sogar wichtiger als die Anzahl der im Umlauf befindlichen Backlinks.

Was sind qualitativ hochwertige Backlinks?

Qualitativ hochwertige Backlinks zeichnen sich in erster Linie durch ihre Position aus. Ist die Webseite, auf der dieser Backlink zu finden ist, in den Augen von Google eine Webseite mit hoher Relevanz, also selbst gut gerankt mit einer Vielzahl an Besuchern jeden Monat oder ist es ein kleiner Blog, der selbst kaum Reichweite besitzt? Auch die Themenrelevanz spielt hier für Google eine große Rolle. Ein Backlink sollte stets im themenrelevanten Umfeld gesetzt werden. Vor allem, weil der Kauf von Backlinks gegen die Google Richtlinien verstößt und offensichtlich gekaufte Backlinks zu Abmahnungen und Bestrafungen in Form von schlechterem Ranking führen. Viele Hosting-anbieter stellen kostenlose Ratgeber für den optimierten Backlinkaufbau zur Verfügung. Aus diesem Grund ist das Thema Backlink-kauf auch mit einer gewissen Vorsicht zu betrachten, da es zwar in keiner Weise Strafbar ist, jedoch auch negative Auswirkungen auf die Onlinepräsenz des Unternehmens haben kann. Einen umfassenderen Ratgeber zur Google SEO finden sie ebenfalls in unseren Ratgebern.

Worauf ist beim Backlink-kauf zu achten?

Eine geringe Anzahl an Backlinks entsteht selbstständig, ohne dass man dafür etwas unternehmen muss. Manchmal berichtet ein Online-Magazin über das Unternehmen, ein Kunde war äußerst zufrieden und erwähnt dies in einem Blog oder ähnlichem, Geschäftspartner platzieren gegenseitige Backlinks auf den jeweiligen Seiten, um die Kooperation bekannt zu machen. Da diese geringe Anzahl an Backlinks jedoch höchstens noch in Nischenmärkten ausreicht, um zufriedenstellend gerankt zu sein, greifen viele Unternehmen heutzutage zum Ankauf von Backlinks. Etablierte Agenturen haben das schon vor vielen Jahren erkannt und bieten sehr erfolgreich professionelle Beratung und Unterstützung zum Thema Backlink-Kauf an. Mehr zum Thema Beratung beim Backlinkkauf.

Sollten Sie die Sache mit dem Kauf von Backlinks lieber selbst in die Hand nehmen wollen, sollten sie ein paar Empfehlungen beachten:

Die Webseite des potenziellen neuen Backlinks gut recherchieren.
Wird diese Seite regelmäßig aktualisiert bzw. laufend mit neuem Content gefüllt? Wie sind die Besucherzahlen dieser Seite und wie passt die Seite thematisch zum eigenen Unternehmen?

In welcher Form soll der Backlink auf der Seite platziert werden?

Für diese Fragen gibt es unterschiedliche Lösungsansätze. Soll der Backlink in einem themenkonformen Artikel platziert werden? Soll dieser Artikel von der Backlink-platzierenden Seite geschrieben werden oder lieber von Ihnen als Gastautor? Oder doch lieber als Kooperationsankündigung, möglicherweise mit der Platzierung eines Logos oder Bildes des eigenen Unternehmens? Welcher Ankertext soll über dem Link platziert werden, damit er auch zum Unternehmen passt und von vielen potenziellen Kunden angeklickt wird?

Kontakt herstellen und Anfrage stellen

Haben Sie eine Zielseite ins Auge gefasst und auch eine ungefähre Vorstellung davon, wie der Backlink auf dieser Seite platziert werden soll, müssen Sie Kontakt zum Betreiber dieser Seite aufnehmen, ihm ein Angebot unterbreiten und dann gegebenenfalls die Konditionen verhandeln.

Professionelle Linkverkäufer vermeiden

Bei Ihrer Recherche der Zielwebseite müssen sie auf jeden Fall darauf achten, nicht an einen professionellen Linkverkäufer zu geraten, da diese in der Regel von Google sehr schnell enttarnt werden und Sie dann ihre Investition in den Backlink verlieren, wenn die Seite des Linkverkäufers bestraft wird und ihr Link damit nicht mehr zu sehen ist. Die Versuchung, bei einem einzelnen Verkäufer 10 oder sogar 20 Backlinks auf einmal zu kaufen ist groß, dennoch besteht hier die große Gefahr, dass diese Investition nicht von langer Haltbarkeit ist.

Nofollow-Links vermeiden

Viele Zeitungen und hin und wieder auch Magazine arbeiten häufig mit sogenannten Nofollow-Links. Diese Links erscheinen zwar in dem Artikel oder Beitrag für die Leser zum weiterführenden Anklicken, allerdings fließen diese Nofollow-Links nicht in das Suchmaschinen-Ranking mit ein, da sie von den Crawlern (Bots von Google, die das Internet regelmäßig nach neuen Inhalten absuchen) nicht beachtet werden.

Die Kosten genau recherchieren

Die Kosten für Backlinks schwanken enorm. Es gibt unzählige Angebote, die reichen von 10€ pro Stück und Jahr bis hin zu 1000€ pro Stück/pro Jahr. Zu günstige Backlinks schaden in der Regel mehr, als sie nutzen. Teure Backlinks haben durchaus eine Berechtigung für diesen Preis und dieser kann die Investition in vielen Fällen auch wirklich wert sein. Darum ist die Recherche enorm wichtig, da es sich leider nicht pauschal sagen lässt, wieviel ein einzelner Backlink kosten darf bzw. soll.

Lieber eine Performance-Agentur beauftragen als Linkverkäufer

Sollten Sie sich in der Welt der Backlinks nicht so wohl fühlen, oder aber nicht die Zeit für die Recherche aufwenden können oder wollen, beauftragen Sie lieber eine professionelle Onlinemarketing-Agentur, also eine ganze Menge an Backlinks zu kaufen, die dann womöglich auch noch auf dubiosen, nicht deutschsprachigen Webseiten wiederzufinden sind.

Fazit

Backlinks kaufen sollte keinesfalls die Hauptstrategie eines Unternehmens darstellen. Vielmehr sollte der Fokus darauf liegen, diese Backlinks durch Kooperationen und gegenseitige Angebote zu generieren. In manchen Branchen lässt es sich jedoch leider nicht vermeiden, auf diese Möglichkeit der Google-optimierung zurückzugreifen, dann aber sollte unbedingt mit Bedacht gearbeitet werden und im Zweifelsfall lieber eine Agentur damit beauftragt werden, um auf der sicheren Seite zu sein.

 

 

Bildquellen

  • WordPress Symbolbild: https://www.performanceliebe.de/backlinks-kaufen
Anzeige

Unternehmen

Sebastian Gundel (44 Jahre) ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der OBI Group Holding SE & Co. KGaA. Der bisherige Chief Customer und Digital...

News

Ganz Deutschland redet vom Energiesparen. Ein Kostentreiber für Privathaushalte gerät jedoch häufig aus dem Blick: Kalksteinablagerungen auf Wärmetauscher-Flächen erhöhen den Energieverbrauch maßgeblich. Zwar lässt...

Startups

Wer täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, seine Einkäufe damit erledigt oder regelmäßig Fahrradtouren unternimmt, benötigt belastbare Fahrradtaschen mit viel Stauraum. Auf der...

Fachwissen

Online-Marketing-Experten und Kunden sind es gleichermaßen leid: Wir werden mit Werbung bombardiert, die kaum Relevanz für uns hat. Das Problem ist tief verwurzelt und...

News

Auch in der heutigen Zeit bleibt die Visitenkarte ein beliebtes Tauschobjekt auf Messen und Events. Im nordamerikanischen Raum wird allerdings auch gerne auf Badges...

News

Unternehmen konzentrieren sich längst nicht mehr nur auf den Gewinn von Marktanteilen, sondern vielmehr auf die Vorlieben der Verbraucher. Erfolgreiche Strategien zur Kundenbindung stehen...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Unternehmen

Sebastian Gundel (44 Jahre) ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der OBI Group Holding SE & Co. KGaA. Der bisherige Chief Customer und Digital...

News

Ganz Deutschland redet vom Energiesparen. Ein Kostentreiber für Privathaushalte gerät jedoch häufig aus dem Blick: Kalksteinablagerungen auf Wärmetauscher-Flächen erhöhen den Energieverbrauch maßgeblich. Zwar lässt...

Startups

Wer täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, seine Einkäufe damit erledigt oder regelmäßig Fahrradtouren unternimmt, benötigt belastbare Fahrradtaschen mit viel Stauraum. Auf der...

Fachwissen

Online-Marketing-Experten und Kunden sind es gleichermaßen leid: Wir werden mit Werbung bombardiert, die kaum Relevanz für uns hat. Das Problem ist tief verwurzelt und...

News

Auch in der heutigen Zeit bleibt die Visitenkarte ein beliebtes Tauschobjekt auf Messen und Events. Im nordamerikanischen Raum wird allerdings auch gerne auf Badges...

Unternehmen

Unternehmen in Deutschland, der EU und weltweit stehen immer öfter vor der Herausforderung, ihre bestehenden Geschäftsmodelle auf ihre Zukunftsfähigkeit zu überprüfen und zu digitalisieren....

News

Viele Unternehmen und Arbeitgeber wissen, dass nur motivierte und zufriedene Mitarbeiter volle Leistung erbringen können. Doch leider fehlt es im Arbeitsalltag häufig an speziellen...

News

Seit dem Beginn der weltweiten Corona-Pandemie ereignete sich ein rascher Wandel der Kommunikation in allen Bereichen. Homeschooling, Online-Vorlesungen und digitale Business-Meetings übernahmen in Zeiten...

Anzeige