Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktien & Fonds

Altersvorsorge: Fonds- und Aktiensparpläne nahezu alternativlos

Altersvorsorge: Fonds- und Aktiensparpläne nahezu alternativlos
Altersvorsorge: Fonds- und Aktiensparpläne nahezu alternativlos

Es ist eine Tatsache: Die festverzinsliche Altersvorsorge und das Sparbuch haben ausgedient. Aufgrund der niedrigen Leitzinsen beschaffen sich Bankinstitute und Finanzgesellschaften ihr Kapital bei der Europäischen Zentralbank günstig. Sie haben keine Bereitschaft, ihren Kunden die früher üblichen 4 bis 5 % Zinsen p. a. auf das angelegte Kapital zu zahlen. Stattdessen ist es deutlich unter einem Prozent Rendite.

Wer sein Geld in die traditionelle Altersvorsorge investiert, macht demnach Verluste. Soll nebenbei privat sinnvoll vorgesorgt werden, dann sind die Fonds- und Aktiensparpläne nahezu alternativlos. Es zeigt sich, dass hier bei Geldanlagen mit langfristigem Anlagehorizont gute Renditen sogar sehr wahrscheinlich sind. Beispielsweise verzeichnete das DAX-Renditedreieck seit seiner Existenz in Zehnjahreszeiträumen eine positive und lukrative Rendite von teilweise über 10 Prozent pro Jahr.

Fonds- und Aktiensparpläne folgen transparenten Prinzipien

Bei einigen Personen schrillen angesichts von Stichworten wie „Aktien“ und „Fonds“ die Alarmglocken. Obwohl sich immer mehr Personen hierzulande der Börse zur Geldanlage und Altersvorsorge offener gegenüber zeigen, gibt es immer noch reichlich Skeptiker. Diese verweisen auf große Crashs an der Börse. Entweder ist es die Dotcom-Blase um die Jahrtausendwende oder aber die Weltwirtschaftskrise von 2007/2008. Einige Anleger verloren damals hohe Mengen an Geld, die Kurse zahlreicher Unternehmen rutschten in den Keller.

Ein Risiko ist bei der Geldanlage in Fonds- und Aktiensparpläne immer gegeben. Denn der Markt ist unberechenbar. Deswegen läuft die Suche nach möglichst sicheren und zugleich ertragreichen Anlagestrategien an der Börse auf Hochtouren. Mittlerweile sind sogar mehrere Strategien gefunden, die eine zufriedenstellende Sicherheit bei zugleich aussichtsreicher Rendite bieten. Der Großteil dieser Strategien beruht auf Fondssparplänen. Professionelle Websites wie die von fondsvermittlung.de filtern aus dem Markt Produkte heraus, die mit ihren Anlagestrategien hohe Aussichten auf eine gute Altersvorsorge bieten. Die Produkte lassen sich u. a. als Riester- oder Rürup-Rente auch staatlich fördern und somit von der Steuer absetzen. Dadurch wird die Altersvorsorge in Fonds- und Aktiensparpläne lukrativer.

Die meisten Fonds- und Aktiensparpläne folgen transparenten Prinzipien. Die beiden wichtigsten dieser Prinzipien sind die Risikostreuung und der Cost-Average-Effect.

Risikostreuung und Cost-Average-Effect

Die Risikostreuung basiert auf dem Grundsatz, dass nicht nur in die Wertpapiere eines oder zweier Unternehmen investiert wird. Dies würde eine geringe Streuung bedeuten und die Gefahr für Verluste wäre hoch: Mal angenommen, ein Anleger hätte Anfang des Jahres in Wertpapiere von Wirecard investiert: Er stünde nach der Bilanzfälschung und der Insolvenz des Unternehmens nun mit einem Totalverlust seines Geldes da. Genau dem wirkt die Risikostreuung entgegen, indem mehrere Wertpapiere eingekauft werden. Kommt es zu Verlusten eines Wertpapiers, dann gleichen es die anderen Wertpapiere aus. Weil jeder Anleger ein anderer Risikotyp ist, lässt sich bei der Risikostreuung das Risiko individuell modifizieren.

Eine Anlagestrategie, die das Prinzip der Risikostreuung auf einfachstem Wege umsetzt, ist die Anlage in ETFs. Dies sind spezielle Fonds, weil sie nicht gemanagt, sondern nach Vorgaben des Marktes zusammengestellt sind. Die ausgebenden Fondsgesellschaften machen bei ETFs nichts anderes, als nur ein bestehendes Aktienverzeichnis zu „kopieren“. Demzufolge gibt es ETFs auf den DAX (Deutscher Aktienindex) und andere nationale Indizes, internationale Indizes sowie Welt-Indizes (z. B. MSCI World, MSCI Emerging Markets). Die Anlage in ETFs ist aktuell bei vielen Fondssparplänen die Basis, weil sie bei langfristigem Anlagehorizont als am ertragreichsten und sichersten gilt.

Zuletzt ist der Cost-Average-Effect ein nützliches und vorteilhaftes Prinzip: Er tritt ein, wenn der Fondssparplan monatlich bespart wird. Der Durchschnittskosteneffekt führt dazu, dass bei sinkenden Kursen eine höhere Menge an Aktien-Anteilen für den monatlichen Sparbetrag eingekauft wird. Dies führt im Idealfall zu einem höheren Gesamtertrag in Zeiten mit hohen bzw. steigenden Kursen.

Bildquellen

Anzeige

Wirtschaft

Der Friedewalder IT- und SAP-Experte Oliver Meinecke wurde als neues Mitglied in die Expertengemeinschaft „Best99 Premium Experts“ aufgenommen. Die Expertengemeinschaft setzt als einzige im...

News

Die Wirtschaft befindet sich in einem nie dagewesenen Umbruch: In fast allen Branchen verändern sich Märkte und Rahmenbedingungen, brechen Kunden weg oder verändern sich...

Finanzen

Bei Ethereum handelt es sich um eine dezentralisierte Software-Plattform, die auf dem Open-Source-Prinzip der freien Software beruht und die Blockchain als technologische Basis nutzt....

Fachwissen

Digitale Schaufenster sind ein Beitrag zur Bewerbung der eigenen Produkte direkt am Point of Sale (PoS). Mit digitaler Beschilderung lässt sich die Kundschaft auf...

E-Commerce

Schon vor Beginn der weltweiten Corona Pandemie begannen größere Warenhäuser, einen Service mit dem klingenden Namen `Click and Collect´ anzubieten. Dabei kann die Kundschaft...

Finanzierung

Wer sich heute selbstständig macht, sollte dabei auch immer überlegen, ein eigenes Geschäftskonto zu nutzen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand, denn...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Wirtschaft

Der Friedewalder IT- und SAP-Experte Oliver Meinecke wurde als neues Mitglied in die Expertengemeinschaft „Best99 Premium Experts“ aufgenommen. Die Expertengemeinschaft setzt als einzige im...

News

Die Wirtschaft befindet sich in einem nie dagewesenen Umbruch: In fast allen Branchen verändern sich Märkte und Rahmenbedingungen, brechen Kunden weg oder verändern sich...

Fachwissen

Digitale Schaufenster sind ein Beitrag zur Bewerbung der eigenen Produkte direkt am Point of Sale (PoS). Mit digitaler Beschilderung lässt sich die Kundschaft auf...

Finanzierung

Wer sich heute selbstständig macht, sollte dabei auch immer überlegen, ein eigenes Geschäftskonto zu nutzen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand, denn...

Interviews

Im Gespräch mit business-on.de spricht LEVETO-Geschäftsführer Stefan Zillgen über die Entwicklung seines Unternehmens, Lead-Management und den modularen Aufbau der LEVETO-Software, die das Kundenmanagement auf...

Fachwissen

Die Digitalisierung hat einen hohen Level erreicht und schreitet unaufhaltsam voran. In nahezu allen wichtigen Bereichen unseres Lebens erreicht uns der digitale Fortschritt. Wer...

Finanzen

Der digitale Finanzbericht (DiFin) ist eine Möglichkeit der elektronischen Übermittlung von Bilanzen oder Einnahmen-Überschuss-Rechnungen (EÜR) durch ein einheitliches Format. Das Ziel ist es, dass...

Finanzen

Mit NFTs (Non-fungible Token) gibt es eine eine besondere Form nicht-austauschbarer Krypto-Tokens. NFTs dienen einer einzigartigen Repräsentation eines Werts. Damit sind sie anders positioniert...

Anzeige
Send this to a friend