Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Scalable vs. Trade Republic

Viele Anleger fragen sich heutzutage, mit welchen Brokern sie am besten zu Geld kommen. Dabei spielen vor allem die beiden Neo-Broker Scalable Capital und Trade Republic eine große Rolle. Bei beiden kann man unkompliziert ein eigenes Depot anlegen und für das Wachstum des eigenen Vermögens sorgen. In diesem Artikel geht es darum, welcher Broker die meisten Vorteile bietet. Dabei ist jedoch zu beachten, dass es sich um eine individuelle Entscheidung handelt. Damit man diese besser treffen kann, haben wir hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt.

Scalable Capital vs. Trade Republic – das Wichtigste im Überblick

  • Beide Neo-Broker bieten günstige Orderpreise und kostenlose Sparpläne für ETF an.
  • Scalable Capital bietet eine Monatsflatrate, was besonders bei Vieltradern beliebt ist.
  • Es handelt sich bei Scalable Capital und Trade Republic um die zwei günstigsten Broker, die es momentan am deutschen Markt zu finden gibt.
  • Neo-Broker bieten nur online ihre Dienstleistungen an und zeichnen sich besonders durch niedrige Gebühren aus.

Was ist Scalable Capital?

Scalable Capital wurde im Jahr 2014 in München gegründet. Gründungsmitglieder waren Erik Podzuweit, Adam French, Floria Prucker und Stefan Mittnik. Bei diesem Broker handelt es sich um den größten Robo-Advisor in ganz Europa, der über 2 Milliarden Euro und weitere Gelder für andere Fintechs verwaltet.

Scalable Capital beschäftigt 100 Mitarbeiter und bietet zahlreiche Produkte, darunter Tages- und Festgelder. Außerdem existiert ein weiterer Neo-Broker, bei dem ein Flatrate-Depot angelegt werden kann. Mit diesem lassen sich Aktien, Kryptowährungen, ETFs und Derivate handeln.

Insbesondere beim Handel über die Gettex-Börse profitiert man von den günstigen Gebühren bei Scalable Capital. Auf Wunsch kann man jedoch gleichzeitig das elektronische Handelssystem der Deutschen Börse Xetra auswählen.

Was ist Trade Republic?

Bei Trade Republik handelt es sich um einen 2015 in Berlin gegründeten Neobroker. Da er seit 2019 eine Banklizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (kurz BaFin) besitzt, handelt es sich dabei um eine legitime und anerkannte Handelsbank für Wertpapiere.

Bereits heute verwaltet der Neo-Broker über 6 Milliarden Euro und expandiert sogar ins europäische Ausland. Er überzeugt dabei mit hoher Sicherheit und arbeitet mit renommierten Partnern zusammen.

Schon gewusst?
Trade Republik war lange Zeit ausschließlich mit einer Trading-App nutzbar und setzte auf das Mobile Trading. Später entwickelte man jedoch zusätzlich eine Desktop-Handelsplattform. Auch diese überzeugt mit simpler Anwendung und einer schnellen Eröffnung des Depots. Dafür müssen weniger als fünf Minuten eingeplant werden.

Scalable Capital vs. Trade Republic – Unser Vergleich der beiden Neo-Broker

Um die beiden großen Neo-Broker zu vergleichen und dabei auf den besten für sich selbst schließen zu können, müssen verschiedene Kriterien genauer betrachtet werden. Je nach Ansprüchen und Bedürfnissen der Anleger kann mal der eine und dann wieder der andere besser abschneiden.

In unserem Vergleich werden wir beide Broker objektiv und neutral gegenüberstellen. Dazu untersuchen wir die anfallenden Kosten, vergleichen das Angebot und sehen uns die Webseiten und Apps zur Nutzung genauer an. Folgende Tabelle zeigt bereits einen ersten Überblick über die jeweiligen Konditionen:

Scalable Capital Trade Republic
Konto
Min. Trade 0 Euro 0 Euro
Hebel N/A 1:30
Margenhandel nein ja
Anzahl Aktien 6.000+ 7.500+
Anzahl ETFs 1500 + 500+
Gebühren
Fixkosten pro Trade 0 Euro 1 Euro
Kosten pro Monat 2,99 Euro 0 Euro
ETFs 0,99 1 Euro
Fonds 0,99 N/A
CFDs N/A 1 Euro
Sparpläne Ab 0 Euro, maximal 0,99 Euro 0 Euro
Krypto N/A N/A
Anleihen N/A N/A
Handelsgebühren fest fest
Auszahlungsgebühren 0 Euro 0 Euro
Inaktivitätsgebühren 0 Euro 0 Euro
Einzahlungsgebühren 0 Euro 0 Euro
CFD-Position über Nacht N/A N/A
Zahlungsmöglichkeiten
Sepa-Überweisung ja ja

Das Angebot

Sieht man sich das Angebot der beiden Broker an, unterscheidet sich dieses anhand des Zugangs zu den Aktien und ETFs. Während man bei Trade Republic auf 7.800 Wertpapiere zugreifen kann und zusätzlich ein Angebot von mindestens 40.000 Optionsscheinen, Knock-Out-Produkten und Faktor-Zertifikaten zur Verfügung steht, bietet Scalable Capital Zugriff zu über 4.000 Aktien großer und wichtiger Indizes. Außerdem werden über 2.000 No-Load-Fonds und über 1.300 ETFs zur Verfügung gestellt. Eine Liste, in der zahlreiche Rohstoffe aufgeführt sind, kann ebenfalls genutzt werden.

Beide Broker bieten neben verschiedenen Wertpapieren Sparpläne an, welche auf fast alle Basiswerte anwendbar sind. Dabei verzichten sie auf einen Handel mit Devisen. Für alle, die mit Forex handeln möchten, sind hingegen spezielle Forex-Broker zu empfehlen.

Assets Scalable Capital Trading Republic
Aktien ja ja
Kryptos ja ja
ETFs ja ja
Sparpläne ja ja
Zertifikate ja ja
Forex nein nein

Sicherheit und Lizenz

Beim Trading spielen Sicherheitsaspekte eine große Rolle, denn schließlich möchte man sein Geld und seine Daten in sicheren Händen wissen.

Scalable Capital bewahrt Wertpapiere und Verrechnungskonten der Kunden bei einer deutschen Bank auf, die als sehr etabliert gilt. Dadurch wird der Online-Broker als besonders sicher eingestuft. Durch die heute gängige Zwei-Faktor-Authentifizierung ist auf der Handelsplattform für höchste Sicherheit gesorgt.

Ähnlich sieht es bei Trade Republic aus. Da dieser sich als deutscher Broker mit BaFin-Lizenz unter der Aufsicht der BaFin befindet, ist ein sehr hohes Maß an Sicherheit gewährleistet. Kundengelder werden vom eigenen Vermögen getrennt aufbewahrt und auch die Einlagensicherung dient zum Schutz des Vermögens von Kunden.

Kosten und Gebühren

Besonders für Einsteiger stellen Kosten einen wichtigen Teil des Vergleichs dar, denn diese müssen durch den Aktienhandel wieder ausgeglichen werden, damit man von einem Gewinn sprechen kann. In diesem Punkt unterscheiden sich Scalable Capital und Trade Republic, allerdings handelt es sich bei beiden um faire und günstige Broker.

Bei Scalable Capital ist die Auswahl des Depotmodells entscheidend. Zur Auswahl stehen:

  • Free Broker: Es fallen keine Kosten für die Depotführung an, dafür 99 Cent pro Aktienorder. Sämtliche Sparpläne und ETFs sind kostenfrei nutzbar.
  • Prime Broker: Man bezahlt 2,99 Euro im Monat und erhält dafür eine Flatrate auf alles. Das heißt, man kann unbegrenzt viele Aktien handeln.

Bei Trade Republic zahlt man für einige Leistungen einen Euro. Dazu gehören Einzelkäufe und -verkäufe von Aktien und ETFs. Für die Konto- und Depotführung, Aus- und Einzahlungen, Sparpläne und Dividendenzahlungen werden hingegen keine Kosten fällig.

Nachschusspflicht und zusätzliche Kosten

Trade Republic erhebt keine zusätzlichen Kosten, stattdessen sind die Versicherungseinlagen dann zu übertragen, wenn eine Aktie gehandelt wird.

Hingegen fällt bei Scalable Capital eine jährliche Gebühr von 0,75 Prozent an.

Ein- und Auszahlung

Das Ein- und Auszahlen von Guthaben ist bei den Brokern kostenlos umsetzbar. Möchte man bei Scalable Capital eine Zahlung vornehmen, geschieht das über ein Bankkonto. Dafür überweist man Geld direkt an den Broker oder nutzt das Lastschriftverfahren. Im Hinterkopf sollte man dabei behalten, dass eine Überweisung deutlich schneller geht. Bis das Guthaben beim Empfänger ankommt, dauert es gerade mal bis zu drei Werktage. Die Lastschrift braucht bis zu vier Tage.

Bei Trade Republic ist ausschließlich die Einzahlung mit einer Banküberweisung auf ein eigenes Verrechnungskonto möglich. Dieses ist bei der Solaris Bank oder der Deutschen Bank angelegt. In der Regel befindet sich das Guthaben durch eine Überweisung in bis zu zwei Werktagen beim Broker.

Das Lastschriftverfahren bei Scalable Capital ist besonders hervorzuheben. Damit können auch passive Investitionen, die über einen Sparplan laufen, unkompliziert umgesetzt werden, da sich die Sparrate jedes Mal kostenlos einziehen lässt.

Die Handelsplattformen

Beide Neo-Broker haben ein Ziel: Die Investition am Aktienmarkt möglichst zugänglich für jeden Anwender zu gestalten. Die Plattformen lassen sich deswegen ohne viel Recherche intuitiv bedienen und zeigen übersichtlich alle Funktionen.

Trade Republic konzentrierte sich anfangs vorwiegend auf das Mobile Trading per App, mittlerweile steht aber eine Web-Version zur Verfügung. Sowohl Trade Republic als auch Scalable Capital machen es den Nutzern und Tradern also möglich, entweder per Smartphone oder per Computer zu handeln. In diesem Vergleichspunkt entscheidet der persönliche Geschmack. Welche Plattform den eigenen Ansprüchen genügt, findet man am besten mithilfe kostenloser Depots heraus, die man bei beiden Neo-Brokern anlegen und anschließend vergleichen kann.

Der Kundenservice und Support

Bei Problemen, Kritik oder Verbesserungsvorschlägen ist es wichtig, dass man sich damit an den Broker wenden kann. Deswegen spielt beim Vergleich auch der Kundenservice und Support eine Rolle.

Scalable Capital verfügt über einen FAQ-Bereich, in dem die häufigsten Fragen, die beim Nutzen der Plattform entstehen, beantwortet werden. Wem das noch nicht genügt, kann das Support-Portal oder den Kundenservice per Mail in Anspruch nehmen. Mangelhaft dabei ist jedoch, dass die Antworten nicht in Echtzeit erfolgen. Manchmal dauert es recht lange, bis eine Frage beantwortet wird.

Bei Trade Republic sieht es leider noch schlechter aus. Zwar ist es möglich, ein Kontaktformular per App oder über die Homepage auszufüllen. Allerdings kommt der Neo-Broker oftmals nicht hinterher, weshalb man mitunter einige Tage auf eine Antwort warten muss.

Auch wenn es sich in beiden Fällen um einen sehr kompetenten Kundendienst handelt, ist die Antwortzeit bei den Neo-Brokern verbesserungswürdig. Allerdings sollte hier auch erwähnt werden, dass es dank einer guten Nutzfreundlichkeit der Plattformen und Apps nur in seltenen Fällen zu Problemen und Fragen kommt. Beide Broker sind daran interessiert, ihr Angebot ständig zu verbessern.

Welche Mindesteinzahlung gibt es?

Um ein Depot zu eröffnen, muss man bei Trade Republic keine Einzahlung tätigen. Bei Scalable Capital zahlt man hingegen einen Euro, um das Konto zu aktivieren.

Anders sieht es aber bei der Mindesteinzahlung aus, die getätigt werden muss, um Depots zum Handel nutzen zu können. Trade Republic verlangt eine Einlage von 250 Euro, während es bei Scalable Capital 10.000 Euro sind. Die Frage, welcher Neo-Broker für kleinere Investoren und Einsteiger geeignet ist, beantwortet sich somit von selbst.

Wird ein Demokonto angeboten?

Ein Demokonto ist sinnvoll, um Plattformen von Brokern auszuprobieren und sie miteinander zu vergleichen. Allerdings lässt sich weder bei Trade Republic noch bei Scalable Capital ein entsprechendes Konto anlegen. Stattdessen muss man in beiden Fällen sofort ein Depot eröffnen, was jedoch kostenlos möglich ist. Dennoch kann das Fehlen der Option auf ein Demokonto als Mangel angesehen werden.

Welche Konto-Möglichkeiten gibt es?

Je nach Ansprüchen und persönlichen Zielen kann man bei Scalable Capital unterschiedliche Depots eröffnen:

  • Free Broker: Damit fällt keine monatliche Gebühr an. Der Handel mit Wertpapieren erfolgt für 0,99 Euro. Die Sparpläne werden ohne Gebühren ausgeführt.
  • Prime Broker: So profitiert man von einer Trading-Flatrate und bezahlt monatlich für das Konto 2,99 Euro. Es handelt sich allerdings um eine jährliche Einzahlung. Dieses Konto eignet sich für Trader mit entsprechend großen Handelsambitionen.
  • Prime Broker Flex: Für dieses Depot zahlt man 4,99 Euro im Monat und profitiert von allen Prime Features.

Bei Trade Republic gibt es hingegen ein Depot, welches für alle Funktionen genutzt werden kann. In beiden Fällen ist das Eröffnen eines Depots denkbar einfach. Dafür füllt man nur jeweils die Anmeldemaske aus und wird dann Schritt für Schritt weitergeleitet.

Zusätzliche Features und Weiterbildungsmöglichkeiten

Zusätzliche Features und Extras sind vorteilhaft, da sie mehr Möglichkeiten für den Handel mit Wertpapieren bieten. Bei beiden Brokern stehen folgende Funktionen zur Verfügung:

  • Charts in Echtzeit
  • Watchlisten
  • Preisalarm
  • mobile Handelsmöglichkeiten
  • Kompatibilität mit IOS- und Android-Geräten über den mobilen Browser oder eine App

Eine Übertragung der Depots ist ebenfalls bei beiden Brokern möglich. Außerdem kann man einen Auftrag zur Freistellung für steuerfreie Dividenden und Kurserträge bis zu 801 Euro veranlassen und einen Steuerbericht für das Finanzamt anfordern. Diese Features ersparen Anlegern viel Arbeit.

Was die Weiterbildungsmöglichkeiten betrifft, warten beide Neo-Broker mit einem sehr geringen Angebot auf. Es stehen weder Trading-Akademien noch Weiterbildungsbereiche zur Verfügung, mit denen man von anderen und erfolgreichen Tradern lernen könnte.

Bei Scalable Capital gibt es einen Podcast mit mehreren Folgen. In ihnen geht es um die Umsetzung erfolgreicher Handelsaktivitäten sowie das Analysieren von Kursen. Außerdem kann man einen Blog einsehen. In diesem befinden sich Texte zu aktuellen Markttrends und Handelsideen, die von eigenen Experten verfasst werden. Allerdings fehlt es an Webinaren und anderen Veranstaltungen zum Lernen.

Prämien und Sonderaktionen

Prämien und Sonderaktionen, wie beispielsweise Gewinnspiele, machen die Eröffnung eines Depots noch attraktiver. Bei diesen handelt es sich allerdings oft um temporäre Aktionen.

Scalable Capital bietet eine Prämienzahlung, wenn man den Broker weiterempfiehlt. Das Ganze funktioniert, indem Trader einen Einladungslink generieren und an mögliche Interessenten weiterleiten. Kommt es dadurch zu weiteren Depoteröffnungen und Einzahlungen, erhalten die Einlader eine Prämie von 50 Euro oder 25 Euro. Wer hingegen mehrere Empfehlungen versendet, erhält sogar eine mehrfache Prämienzahlung.

Auch bei der Eröffnung des Depots profitiert man bei Scalable Capital von Prämien. Diese können beispielsweise einen Wert von 1000 Euro betragen oder ein zufälliges Aktien-Paket sowie einen ETF-Anteil beinhalten. Daneben kann man an Gewinnspielen teilnehmen und mit etwas Glück hohe Summen gewinnen.

Bei Trade Republic werden bei der Einrichtung eines Depots Gratisaktien im Wert von 200 Euro vergeben.

eToro vs. Trade Republic

Wie kann man ein Konto bei Scalable Capital eröffnen?

Zunächst muss man sich für ein Depot entscheiden, da wie oben aufgeführt, mehrere zur Auswahl stehen. Danach ist eine Eröffnung ganz einfach in drei Schritten möglich.

1. Registrieren

Um sich bei Scalable Capital zu registrieren, ist ein Herunterladen der Anwendung beziehungsweise ein Besuch der Website nötig. Dort kann man die Option „Kunde werden“ auswählen und seine E-Mailadresse in ein entsprechendes Feld eingeben. Daraufhin wird ein Bestätigungslink an die angegebene Adresse verschickt, den man anklicken muss. Er führt zu einer Seite, auf der persönliche Daten eingegeben und ein sicheres Passwort gewählt werden muss. Außerdem ist es nun möglich, zwischen dem Free-Broker und den Prime-Brokern zu wählen.

Wichtig ist auch die Identifizierung, denn ohne diese kann eine Registrierung nicht erfolgen. Folgende Verfahren stehen dabei zur Verfügung:

  • eID
  • Video-Ident
  • Post-Ident

Damit Scalable Capital eine Vorstellung davon erhält, über welche Kompetenzen im Finanzbereich der neue Nutzer verfügt, wird eine Umfrage durchgeführt. Mit den Ergebnissen möchte der Broker die beste Anlagestrategie sowie die Veranlagung zum Risikomanagement einer Person bestimmen. Es wird empfohlen, die Fragen so ehrlich und genau wie möglich zu beantworten, da sich der Algorithmus in der Anwendung vor allem auf die ermittelten Informationen beziehen wird.

2. Geld einzahlen

Auch ohne ein Guthaben ist der Handel bei Scalable Capital möglich. Durch das Lastschriftverfahren wird beim Anlegen eines Sparplans ein fälliger Betrag automatisch eingezogen. Für den umfassenden Handel ist es jedoch empfehlenswert, zumindest eine kleine Summe an Scalable Capital zu senden.

3. Trading beginnen

Letztlich kann man bei Scalable Capital mit dem Handel beginnen. Als Neukunde ist es fortan möglich, in Aktien und ETFs zu investieren, Fonds zu kaufen oder Kryptowährungen zu traden.

Wie eröffnet man ein Konto bei Trade Republic?

Eine Depoteröffnung bei Trade Republic wird immer beliebter und ist nicht schwer. Die folgenden drei Schritte sind zu absolvieren.

1. Registrieren

Die Registrierung verläuft entweder auf der Website per Anmeldeformular oder innerhalb der App. Danach ist es nötig, sich zu identifizieren, was über ein Online-Ident-Verfahren erfolgen muss. Dafür wird ein Ausweisdokument benötigt. So lässt sich das Depot innerhalb weniger Minuten registrieren.

2. Geld einzahlen

Im zweiten Schritt erfolgt die Einzahlung von Geld auf ein Verrechnungskonto. Dies ist notwendig, um Aktien, ETFs und andere Assets über Trade Republic zu erwerben. Schon nach ein bis zwei Werktagen ist das Guthaben eingezahlt.

3. Geld investieren

Je nachdem, wie man sein Geld anlegen möchte, kann man einzelne Assets erwerben oder gleich einen Sparplan anlegen. Dabei stehen mehr als 7500 Aktien sowie über 500 ETFs und 51 Kryptos zur Auswahl.

Häufige Fragen zum Vergleich Scalable Capital vs. Trade Republic

Der Handel mit Neo-Brokern wie Trade Republic und Scalable Capital ist zwar einfach umsetzbar, wirft aber besonders bei Einsteigern immer wieder Fragen auf. Die häufigsten werden wir hier kurz beantworten.

Ist mein Geld bei beiden Brokern sicher?

Sowohl bei Scalable Capital als auch bei Trade Republic ist das Anlegen des eigenen Geldes sicher. Die deutsche BaFin beaufsichtigt beide Broker. Außerdem erfolgt die Verwahrung des Vermögens getrennt vom Geld der Kunden. Der Datenschutz verfügt in beiden Fällen über hohe Standards, was für zusätzliche Sicherheit sorgt.

Welcher Broker ist günstiger?

Bei den meisten Services beider Broker handelt es sich um kostenfreie Leistungen. Auch in Hinsicht auf die Fremdkostenpauschale unterscheiden sie sich kaum. Bei Scalable Capital zahlt man dafür im Standard-Angebot 0,99 Euro, während Trade Republic einen Euro verlangt. Unter besonderen Umständen kann das von Scalable Capital angebotene Prime-Broker-Konto noch günstiger sein. Es fallen nämlich keine Ordergebühren an, wenn Kunden viel handeln und sich die Gebühren lohnen.

Welcher Broker hat mehr Auswahl?

Trade Republic und Scalable Capital bieten beide sehr viel Auswahl an Assets. Im Vergleich: Bei Scalable Capital werden über 2000 ETFs angeboten sowie rund 2000 Fonds. Das Angebot an Kryptowährungen (Scalable Capital) umfasst hingegen bisher weniger als 10 Coins. Bei Trade Republic erhält man zwar 51 Kryptowährungen, dafür allerdings nur 500 ETFs. Beide Neo-Broker stellen 7000 Aktien zur Verfügung.

Warum bei Scalable Capital ein Depot eröffnen?

Viele gute Gründe sprechen für eine Depoteröffnung bei Scalable Capital. Dazu gehören die verschiedenen Kontomodelle, die je nach Anforderung des Traders ausgewählt werden können, eine riesige Auswahl an Assets in Verbindung mit einer komfortablen Handelsplattform und die hohen Sicherheitsstandards. Außerdem ist die Eröffnung innerhalb weniger Minuten abgeschlossen.

Warum ein Konto bei Trade Republic eröffnen?

Auch die Eröffnung eines Kontos bei Trade Republic ist sinnvoll und unter vielen Tradern beliebt. Dabei profitiert man von den geringen Kosten für die Fremdpauschale, einer intuitiv bedienbaren App, vielfältigen Aktien und ETFs sowie Sparplänen, Kryptos und einer hohen Sicherheit.

Das Fazit – Scalable Capital oder Trade Republic?

Es ist schwierig, beim Vergleich „Scalable vs. Trade Republic“ einen klaren Sieger auszumachen. Beide Neo-Broker überzeugen mit einem sehr großen Angebot an Aktien und anderen Assets sowie Sparplänen und ETFs. Letztlich entscheiden die persönlichen Ansprüche an einen Neo-Broker darüber, welcher individuell besser geeignet ist.

Ein großer Pluspunkt bei Scalable Capital ist, dass dort verschiedene Depots zu günstigen Konditionen zur Auswahl stehen. Anfänger und Anleger, die von Sparplänen profitieren, sind allerdings mit Trade Republic meist besser beraten. Dieser Broker verfügt zwar über ein kleineres Angebot, kann aber mit einem einfachen und übersichtlichen Kostenmodell überzeugen. Auch für Trader, die Wert auf Kryptowährungen legen, ist Trade Republic eine gute Wahl.

Ein Vorteil beider Neo-Broker: Die Boni und Extras bei einer Anmeldung sind momentan sehr attraktiv. Um von einem maximalen Angebot zu profitieren, kann man auch über die Eröffnung von Depots bei beiden Brokern nachdenken. Da die Anmeldung und Führung der Depots jeweils kostenlos erfolgen kann, ist das ohne großes Risiko möglich.

Bildquellen

  • pexels-energepiccom-159888: Foto von energepic.com: https://www.pexels.com/de-de/foto/nahaufnahme-des-monitors-159888/

Ratgeber

Dubai hat in den letzten Jahren immer mehr an Aufmerksamkeit gewonnen und Stück für Stück die Herzen von Urlaubern und Geschäftsleuten erobert. Die kilometerlange...

Einzelunternehmen Steuern Einzelunternehmen Steuern

Ratgeber

Fragen wie die Steuererklärung eines Unternehmens sind bei der Gründung bereits sehr wichtig. Vor allem Einzelunternehmen sind beliebt, da sie oft die steuerlich einfachste...

Holding gründen Holding gründen

Ratgeber

Das eigene Business auf das nächste Level bringen: Wenn sich das Geschäftsjahr dem Ende zuneigt, richten Unternehmer ihren Blick in die Zukunft. Denn Wachstum...

Rechtsformen

Mit der Unternehmensgründung stellt sich gleichzeitig die Frage nach der richtigen Rechtsform. Sie kann als fester Rahmen für ein Unternehmen gesehen werden, der finanzielle,...

Rechtsformen

Besonders für Existenzgründungen im großen Stil ist eine Aktiengesellschaft, kurz AG, geeignet. Kleine Unternehmen mit einem geringen Startkapital können dagegen eher auf eine GmbH...

Recht & Steuern

Die private Vorsorge wird immer wichtiger, da die gesetzliche Rente in vielen Fällen nicht mehr ausreicht, um den gewünschten Lebensstandard im Alter halten zu...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Finanzen

Zum richtigen Zeitpunkt ein- und verkaufen: Online-Traden wird auch in Deutschland immer populärer. Den Trend haben Online-Broker erkannt, die es Privatpersonen teilweise ohne Vorwissen...

Anzeige