Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer über ihre Rechte und Pflichten wissen sollten

Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern regelt in Deutschland das Arbeitsrecht. Die meisten sind vertraglich im Arbeitsvertrag festgehalten. Viele wissen dennoch nicht ausreichend über ihre Rechte und Pflichten Bescheid, das gilt für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen.

Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern regelt in Deutschland das Arbeitsrecht. Die meisten sind vertraglich im Arbeitsvertrag festgehalten. Viele wissen dennoch nicht ausreichend über ihre Rechte und Pflichten Bescheid, das gilt für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen.

In einer Umfrage wurde erfasst, was der Gegenstand von Gerichtsverfahren war, an denen die Befragten in den letzten zehn Jahren beteiligt gewesen waren. Angelegenheiten aus dem Arbeitsrecht teilten sich im Ergebnis mit Straftaten wie Diebstahl und Körperverletzung mit 19 Prozent immerhin den zweiten Platz (Quelle: statista.com).

Der Informationsbedarf ist entsprechend hoch und es kann niemals schaden, bereits im Vorfeld Fallstricke bei Arbeitsvertrag oder Krankschreibungen zu erkennen.

Rechte von Arbeitnehmern

Arbeits Vertrag

Der Arbeitsvertrag ist die Basis der Geschäftsbeziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Entsprechend steht dem Arbeitnehmer ein schriftlicher Arbeitsvertrag zu. Am besten liegt der Vertrag bereits vor dem ersten Arbeitstag zur Unterschrift vor. Finden sich in dem Vertrag rechtswidrige Klauseln, so sind diese automatisch nichtig.

Gegenstand des Vertrages müssen Regelungen sein über:

  • Arbeitszeit
  • Eventuelle Befristung
  • Höhe des Gehalts
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
  • Kündigungsfristen
  • Nebentätigkeiten
  • Ort der Arbeitsausübung
  • Länge der Probezeit
  • Schweigepflicht
  • Tätigkeit
  • Überstunden
  • Urlaub
  • Vertragsbruch
  • Vertragsparteien
  • Wettbewerbsverbot

Lohnzahlung

Das grundlegendste Recht von Arbeitnehmern ist das Recht auf Lohnzahlung. Darüber hinaus steht ihm eine Lohnabrechnung zu, damit er das Zustandekommen der jeweiligen Beträge nachvollziehen kann. Für diese Abrechnung steht der Arbeitnehmer allerdings in einer Holschuld. Das bedeutet, er muss selbst dafür sorgen, dass sie ihm zugestellt wird. Während größere Unternehmen oft eine eigene Abteilung für diese Angelegenheiten zur Verfügung haben, greifen kleinere Firmen häufig auf Steuerbüros oder eine Verwaltungssoftware wie von der Telekom zurück. Je nachdem wie viele Mitarbeiter für die Lohnangelegenheiten im Unternehmen eingesetzt werden, kann ein Nachfragen entsprechend auch mal notwendig werden.

Urlaub

Das Recht auf Urlaub bezieht sich nicht ausschließlich auf Erholungsurlaub. Arbeitnehmer haben außerdem Anspruch auf Sonderurlaub, beispielsweise wenn sich ein Todesfall von engen Familienmitgliedern ereignet hat. Auch für die eigene Hochzeit oder den Umzug kann Sonderurlaub beantragt werden. Mutterschaftsurlaub ist ebenfalls ein Recht; mindestens zur Entbindung, tendenziell aber auch für die Zeit vor und nach der Geburt.
Für Erholungsurlaub müssen im Jahr mindestens 24 Werktage zur Verfügung stehen. Durchschnittlich gewähren Betriebe etwa 30 Tage Urlaub.

Auszubildende

Besondere Zusatzrechte genießen Auszubildende im Betrieb. Je nach Alter gelten beispielsweise Vorgaben für die allgemeinen Arbeitszeiten, wie hier erläutert. Überstunden dürfen sie nicht ohne weiteres leisten; hier müssen die Überstunden wichtiger Bestandteil der Ausbildung sein und eine ausbildungsberechtigte Person muss die ganze Zeit anwesend sein. Zudem müssen die Überstunden vergütet werden oder es muss die Möglichkeit geben, dass sie abgefeiert werden.
Im Falle einer Kündigung haben Auszubildende ebenfalls besondere Rechte. So können sie auf einem Schlichtungsversuch bestehen, bei dem ein Vertreter der IHK in den Betrieb kommt, um die Situation zu klären. Es ist auch möglich, einen Aufhebungsvertrag auszuhandeln. In diesem beschließen Betrieb und Auszubildender einvernehmlich, dass das Ausbildungsverhältnis beendet wird.

Arbeitszeugnis

Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses steht dem Arbeitnehmer ein schriftliches Arbeitszeugnis zu. Dieses muss von einer höher gestellten Person ausgestellt werden, die darüber hinaus die Leistung des Arbeitnehmers auch bewerten kann. Ein Arbeitszeugnis muss darüber hinaus wohlwollend formuliert sein, auch wenn die tatsächliche Leistung zu wünschen übrig ließ. Demgemäß haben sich viele formelhafte Ausdrücke für Arbeitszeugnisse eingebürgert, die für Laien oft schwer einzuschätzen sind.

Pflichten von Arbeitnehmern

Leistungserbringung

Die hauptsächliche Verpflichtung des Arbeitnehmers besteht darin, die im Vertrag vereinbarte Arbeit zu vollbringen. Allerdings hat der Arbeitgeber keinen Anspruch auf eine festgesetzte Leistung, denn der Arbeitnehmer ist lediglich verpflichtet, im Rahmen seiner Möglichkeiten angebrachte Arbeit zu erbringen. Soll ein Mitarbeiter wegen schlechter Arbeitsleistung entlassen werden, liegt die Nachweisschuld dafür beim Arbeitgeber.

Verschwiegenheit und Treuepflicht

Je höher die Stellung eines Arbeitnehmers im Betrieb, umso größer fallen seine Pflichten im Bereich von Treue und Verschwiegenheit aus. Im Wesentlichen bedeutet das für den Arbeitgeber, dass er keine Betriebsgeheimnisse verraten darf und dass er auch keine Schmiergelder annehmen darf. Außerdem darf der Mitarbeiter nicht in Wettbewerb mit seinem Unternehmen treten, beispielsweise, indem er privat eine Software entwickelt, die in Konkurrenz zu einem der Produkte seiner Firma steht.
Diese Pflichten bleiben auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses rechtswirksam bestehen.

Krankmeldung

Arbeitnehmer haben im Falle einer krank heit die Pflicht, diese dem Arbeitgeber schnellstmöglich anzuzeigen. In der Regel genügt ein Telefonanruf dafür, allerdings muss ein Attest bis spätestens zum vierten Tag nachgereicht werden. Erkrankt der Arbeitnehmer während seines Urlaubs, muss er auch das dem Arbeitgeber mitteilen, denn dann hat er Anspruch darauf, die Urlaubstage nachzuholen, die er aus Krankheitsgründen nicht als Erholungsurlaub wahrnehmen konnte.

Das Thema Krankmeldung ist ein sehr strittiges und wirft viele Fragen auf. Viele Arbeitnehmer wissen zum Beispiel nicht, dass sie krank gar nicht erst zur Arbeit kommen dürfen. Der Arbeitgeber hat dann im Rahmen seiner Fürsorgepflicht sogar die Verantwortung, den kranken Mitarbeiter notfalls nach Hause zu schicken, auch um die Ansteckung von weiteren Kollegen zu vermeiden. Der Arbeitnehmer wiederum darf bei einer Krankschreibung nichts unternehmen, was seine Genesung verzögern würde. Kurze Spaziergänge oder kleine, notwendige Einkäufe sind aber erlaubt.

 

Anzeige

Ratgeber

Dubai hat in den letzten Jahren immer mehr an Aufmerksamkeit gewonnen und Stück für Stück die Herzen von Urlaubern und Geschäftsleuten erobert. Die kilometerlange...

Einzelunternehmen Steuern Einzelunternehmen Steuern

Ratgeber

Fragen wie die Steuererklärung eines Unternehmens sind bei der Gründung bereits sehr wichtig. Vor allem Einzelunternehmen sind beliebt, da sie oft die steuerlich einfachste...

Holding gründen Holding gründen

Ratgeber

Das eigene Business auf das nächste Level bringen: Wenn sich das Geschäftsjahr dem Ende zuneigt, richten Unternehmer ihren Blick in die Zukunft. Denn Wachstum...

Rechtsformen

Mit der Unternehmensgründung stellt sich gleichzeitig die Frage nach der richtigen Rechtsform. Sie kann als fester Rahmen für ein Unternehmen gesehen werden, der finanzielle,...

Rechtsformen

Besonders für Existenzgründungen im großen Stil ist eine Aktiengesellschaft, kurz AG, geeignet. Kleine Unternehmen mit einem geringen Startkapital können dagegen eher auf eine GmbH...

Recht & Steuern

Die private Vorsorge wird immer wichtiger, da die gesetzliche Rente in vielen Fällen nicht mehr ausreicht, um den gewünschten Lebensstandard im Alter halten zu...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Ratgeber

Dubai hat in den letzten Jahren immer mehr an Aufmerksamkeit gewonnen und Stück für Stück die Herzen von Urlaubern und Geschäftsleuten erobert. Die kilometerlange...

Ratgeber

Fragen wie die Steuererklärung eines Unternehmens sind bei der Gründung bereits sehr wichtig. Vor allem Einzelunternehmen sind beliebt, da sie oft die steuerlich einfachste...

Rechtsformen

Besonders für Existenzgründungen im großen Stil ist eine Aktiengesellschaft, kurz AG, geeignet. Kleine Unternehmen mit einem geringen Startkapital können dagegen eher auf eine GmbH...

Recht & Steuern

Die private Vorsorge wird immer wichtiger, da die gesetzliche Rente in vielen Fällen nicht mehr ausreicht, um den gewünschten Lebensstandard im Alter halten zu...

News

Um eine GmbH zu gründen, bedarf es einiger wichtiger Schritte. Die Idee einer GmbH hat den großen Vorteil, dass die Haftung hierbei beschränkt ist....

Rechtsformen

Mit der Bezeichnung e.K., e.Kffr. oder e.Kfm. ist ein Eingetragener Kaufmann bzw. eine Eingetragene Kauffrau gemeint. Im Prinzip besagt die Bezeichnung, dass eine natürliche...

Rechtsformen

Laut dem Partnerschaftsgesellschaftsgesetz handelt es sich bei einer Partnerschaftsgesellschaft um eine Gesellschaft, bei welcher sich Angehörige freier Berufe zusammenschließen, um auch weiterhin ihre Berufe...

Rechtsformen

Die GmbH & Co. KG ist eine Mischform aus der haftungsbeschränkten Gesellschaft und der Personengesellschaft KG. Dabei werden die haftungsrechtlichen Vorteile mit den gesellschaftlichen...

Anzeige