Connect with us

Hi, what are you looking for?

Life & Balance

Schöner Arbeiten und Gutes tun: Per Klick zum neuen Home-Office

Mit Werken von Manzur Kargar sowie fünf weiteren Künstlern werden die digitalen Hintergründe dezent in Szene gesetzt.
Mit Werken von Manzur Kargar sowie fünf weiteren Künstlern werden die digitalen Hintergründe dezent in Szene gesetzt.

Tipp für ein schöneres Home-Office: Auf der neuen Website kunst-fuer-kultur.de kann man Hintergründe für Videokonferenzen herunterladen. Der Clou: Mit wenigen Klicks sitzt man in einem schicken Loft und an den Wänden hängen Originale zeitgenössischer Künstler. Die Nutzung ist kostenfrei. Auf der Seite werden Spenden für die Corona-Künstlerhilfe gesammelt.

Immer mehr Menschen arbeiten im Home-Office. Viele MitarbeiterInnen schützen während Videokonferenzen ihre Privatsphäre mit eingeblendeten Hintergründen. Genau dieses digitale Home-Office kann man jetzt verschönern: Unter dem Motto „Kunst für Kultur“ sind kostenfreie Hintergründe mit Werken zeitgenössischer Künstler für Videokonferenzen erhältlich.

Meeting-Kultur: 18 Kunstwerke zur Auswahl

Die Hintergründe für Teams, Zoom & Co zeigen eine geräumige Loft-Wohnung mit einem Highlight an der Wand. Hinter der bzw. den Konferenz-TeilnehmerInnen hängt ein Bild – so groß, dass es gut erkennbar ist, aber dezent genug, um die Teilnehmer der Konferenz nicht abzulenken.

Man kann zwischen verschiedenen Lofts und Werken von sechs Künstler wählen und so der digitalen Meeting-Kultur seine persönliche Note verleihen. Es stehen 18 Bilder von Moritz Albert, Manzur Kargar, Roman Klonek, Werner Reuber, Carsten van Ray und Max Who zur Verfügung. Unterschiedliche Stile, genügend Auswahl für jeden Geschmack.

Spenden für die #coronakuenstlerhilfe

Die Idee zur Aktion kam André Karkalis bei den täglichen Videokonferenzen, die er als PR-Berater führte und dabei oft identische Hintergründe sah: „Spätestens beim dritten Gespräch mit dem selben Hintergrund-Bild dachte ich, Deutschland lebt in einer digitalen WG. So entstand die Idee einzigartige Hintergründe zu kreieren. Zur Umsetzung kam es aber erst, als ich von der Corona-Künstlerhilfe erfahren habe. Mit Kunst die Kultur zu fördern, gab dem Ganzen einen Sinn. Mit Gleichgesinnten haben wir dann Künstler angesprochen und die Website gelauncht.“

André Karkalis sammelt Spenden für die Corona-Künstlerhilfe.

André Karkalis sammelt Spenden für die Corona-Künstlerhilfe.

Die Downloads sind kostenfrei, gleichzeitig werden auf der Website Spenden für die Corona-Künstlerhilfe gesammelt. Diese unterstützt Kulturschaffende, die durch die Pandemie finanziell in Schieflage geraten sind.

Benjamin Klein, Initiator der Corona-Künstlerhilfe, ist begeistert von der digitalen Unterstützung für den guten Zweck: „Corona hat uns Kulturveranstaltungen genommen und dafür die Zahl der Videokonferenzen vervielfacht. Deshalb finde ich diese Idee besonders charmant, denn sie verbindet beides auf eine kluge Art und bringt Aufmerksamkeit für unser Thema. Durch Corona fallen Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und Aufführungen aus, worunter besonders FreiberuflerInnen leiden. Die Kultur- und Kreativszene benötigt Unterstützung. Sie war einer der Branchen, die am schnellsten vom Lockdown betroffen war und wird viel Unterstützung benötigen, um wieder auf die Beine zu kommen.“

Die InitiatorInnen von Kunst für Kultur

Kunst für Kultur ist eine Aktion von André Karkalis (Idee und Projektleitung), Melanie Wortmann (Website) und Guido Zimmermann (Hintergrund-Designs). Die Hintergründe stehen als Download kostenfrei zur Verfügung. Alle Beteiligten arbeiten honorarfrei. Die Spenden gehen ohne Abzug direkt an die Corona-Künstlerhilfe.

Bildquellen

  • Andre Karkalis vor Moritz Albert: kunst-fuer-kultur.de
  • Loft_mit_Manzur_Kargar: kunst-fuer-kultur.de
Anzeige

News

In manchen Unternehmen finden sich noch die alten Bürostühle und Schreibtische. Diese sind von heutigen Anforderungen so weit entfernt, wie Deutschland von Australien. Um...

Startups

Er ist fast in jedem Badezimmer zu finden, ein Alltagsartikel schlechthin und gerade deshalb als Einweg-Produkt in Sachen Umweltschutz besonders problematisch: Der Rasierer. Mit...

Allgemein

Durch die technologische Flexibilisierung des Arbeitsplatzes während der Pandemie können Unternehmen heute schneller auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren. Allerdings birgt der Einsatz neuer Cloud-, Netzwerk-...

News

Die Absicherung von effizienten Lieferketten durch Digitalisierungsinitiativen gehört nicht zuletzt wegen der Pandemie zu den wesentlichen Herausforderungen des Supply Chain Managements (SCM). Das zeigt...

News

NRW-Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann hat am Dienstag auf der Messe „Expo Real“ in München einen Förderbescheid über 6,3 Millionen Euro für den Bau des StartUp...

Marketing News

Das Berliner Start-up unea launcht eine neue Software, um die Werbeflächenvermarktung im stationären Einzelhandel und im E-Commerce, aber auch in Sportstudios oder in der...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Schreiende Kinder, ungewohntes Arbeitsumfeld und schlechte Büroausstattung: Das Arbeiten im Homeoffice ist nicht für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nur angenehm. In diesem Umfeld sind...

News

Bilder sind entscheidende Elemente der Inneneinrichtung, sodass deren Auswahl und Platzierungen gut überlegt sein möchten. Durch das richtige Arrangement fügen sich Kunstwerke in das...

Life & Balance

Die Gewinner des Kulturförderpreises The Power of the Arts 2020 stehen fest. Aus über 130 Einreichungen wählte die Jury zehn Leuchtturmprojekte mit Vorbildcharakter aus,...

News

Homeoffice ist während der Coronakrise vielerorts zum Normalfall geworden und ein Großteil der deutschen Arbeitnehmer will das Arbeiten von zuhause nicht mehr missen. Auch...

News

Digitale Nomaden schreiben Blogs, texten, programmieren, leben von Werbung oder Onlinekursen. Die meist 25- bis 35-Jährigen wollen nicht mehr von neun bis fünf im...

News

Corona hat flächendeckend den Weg für das Arbeiten im Homeoffice geebnet. Doch die Akzeptanz dieses Arbeitsmodells bleibt eingeschränkt, wie eine Randstad Studie zeigt.

News

Die Mehrheit der Führungskräfte im Raum D-A-CH hat während der Coronakrise gute Erfahrungen mit der Arbeit im Homeoffice gemacht, wie eine Sonderbefragung im Rahmen...

HR-Themen

Sie war zwar unausweichlich, dennoch haben sich viele Unternehmen nicht genügend darauf vorbereitet: Die Corona-Krise brachte zunächst einen schweren Sturz in die Arbeitswelt. Aus...

Anzeige
Send this to a friend