fbpx
Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Anlegen leicht gemacht: Alles Wissenswerte rund um das Wertpapierdepot

Wer sein privates Vermögen in der heutigen Zeit möglichst gewinnbringend anlegen möchte, hat nicht zuletzt aufgrund der großen Auswahl an potentiellen Investitionsmöglichkeiten die Qual der Wahl. Doch neben den Klassikern, wie beispielsweise Festgeldkonten, Gold, Immobilien, Bausparverträge und Kryptowährungen, gibt es mittlerweile immer mehr Anleger, die sich auch für den Wertpapierhandel mit Aktien, verschiedenen Anleihen und den sogenannten Exchange Traded Funds (kurz ETFs) interessieren. Allerdings ist vor allem Anfängern nicht immer klar, dass ohne ein eigenes Depot in der Regel gar kein Handel mit Wertpapieren möglich ist. Aber worum handelt es sich bei diesem Depot denn eigentlich genau? Welche unterschiedlichen Formen gibt es? Und was empfiehlt sich für Einsteiger?

Anleger, die mit Wertpapieren handeln beziehungsweise spekulieren möchten, brauchen ein sogenanntes Depot. Allerdings handelt es sich dabei aber natürlich nicht etwa um eine Art Lagerraum, in dem die gekauften Aktien sicher aufbewahrt werden, sondern vielmehr um ein virtuelles Wertpapierkonto, über das unter anderem (Anlage-)ETFs, Aktien oder auch Anleihen gekauft, verkauft und verwaltet werden können. Dementsprechend lässt sich ein solches Depot am besten mit einer Art Giro- oder Tagesgeldkonto vergleichen. Und da sich immer mehr Menschen für den Wertpapierhandel interessieren, verwundert es kaum, dass es mittlerweile nicht nur viele verschiedene Anbieter, sondern auch diverse unterschiedliche Depotarten gibt.

Wie funktioniert ein Depot für Wertpapiere?

Während Wertpapiere vor vielen Jahren tatsächlich noch in einem Schließfach der Hausbank aufbewahrt wurden, läuft der Handel in der heutigen Zeit ausschließlich im digitalen beziehungsweise virtuellen Raum ab. Und genau hier kommt das Depot ins Spiel, über das sämtliche Wertpapiere – wie unter anderem Anleihen, Aktien, ETFs, Derivate oder auch klassische Fonds – einfach und direkt online gehandelt und verwaltet werden können. Und damit das Kaufen und Verkaufen ohne Probleme ablaufen kann, wird das Depot mit einem separaten Verrechnungskonto verknüpft, auf dem der Anleger sein Geld hinterlegen kann. Betreut wird das Depot dann im Normalfall von einem Broker oder direkt von der Bank. Und da es sich bei den genannten Wertpapieren um ein sogenanntes Sondervermögen handelt (das bis zu einer Höhe von 100.000 Euro über die europäische Einlagensicherung abgesichert ist), kann der Anleger sogar im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Depotanbieters auch weiterhin auf seine Aktien zugreifen und sie im Bedarfsfall in ein neues Depot übertragen lassen.

Gut zu wissen: Bei den sogenannten Derivaten, die ebenfalls über ein Depot gehandelt werden können, gilt die Regel des Sondervermögens nicht. Dementsprechend sollte man sich optimalerweise schon von Anfang an für einen seriösen Anbieter entscheiden, um eventuelle Verluste nach Möglichkeit zu vermeiden.

Worauf sollte man bei der Wahl der Depotart achten?

Wenn es um die Auswahl der passenden Depotart geht, spielt vor allem die eigene Investmentstrategie eine entscheidende Rolle. Dabei gilt: Wer vor allem langfristig planen und eher passiv vorgehen möchte (Stichwort Buy-and-Hold), muss bei der Wahl des passenden Depots kaum auf die Transaktionskosten achten, während aktive Anleger, die ihre Wertpapiere nicht nur eigenhändig auswählen, sondern auch den Zeitpunkt des Verkaufs je nach Aktienkurs selber bestimmen möchten, diesen Kostenfaktor unter allen Umständen bedenken müssen. Als weiterer wichtiger Aspekt gelten die verfügbaren Börsenplätze (beispielsweise der NASDAQ in New York, die Deutsche Börse oder die Londoner Stock Exchange), die sich je nach Art des Depots zum Teil deutlich voneinander unterscheiden können und darüber bestimmen, welche Aktien überhaupt für den Handeln verfügbar sind.

Eine besonders beliebte Anlageoption sind übrigens die ETFs, welche in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen haben. ETFs bieten Anlegern die praktische Möglichkeit, in eine breite Palette von unterschiedlichen Vermögenswerten zu investieren – darunter Aktien, Anleihen oder auch Rohstoffe – und sie werden wie Aktien an den Börsen gehandelt. Hierbei ist es ratsam, sich die besten ETFs aus dem letzten Jahr anzuschauen. Denn die Analyse der Top-ETFs kann bei der Entscheidung für die passende Investmentstrategie und die Auswahl des richtigen Depots von großem Nutzen sein.

Wie viel kostet ein Depot für Wertpapiere?

Wie bei nahezu allen Wertpapiergeschäften gilt auch hier der folgende Grundsatz: Halte die laufenden Kosten so gering wie möglich, um von einer stabilen Rendite profitieren zu können. Daher sollten Anleger bei der Wahl des passenden Depots stets auf die damit verbunden Kosten achten. Dazu gehören zum einen die Depotführungsgebühren, die im Normalfall monatlich anfallen. Zum anderen werden bei jeder aktiven Transaktion Ordergebühren (auch Fees genannt) fällig, die sich von Depotanbieter zu Depotanbieter zum Teil sehr deutlich voneinander unterscheiden können. Außerdem muss der Anleger Börsen- respektive Handelsplatzgebühren entrichten, deren Höhe von dem gewählten Börsenplatz abhängen. Tipp: Wer die Kosten für das eigene Depot so gering wie möglich halten möchte, sollte sich unter allen Umständen die Zeit nehmen und die verschiedenen Anbieter in Ruhe miteinander vergleichen.

Welche Rolle spielt der Broker?

Bei einem sogenannten (Wertpapier-)Broker handelt es sich einfach gesagt um ein Dienstleistungsunternehmen – oder in vereinzelten Fällen auch um eine Einzelperson – die als Vermittler zwischen dem Käufer und dem Verkäufer agiert. Dazu ein Beispiel zur Verdeutlichung: Wenn der Anleger seinem Depot eine bestimmte Aktie hinzufügen möchte, kann er dafür einen Broker beauftragen, der diese Wertpapiere dann per Kauforder an der jeweiligen Börse beziehungsweise an einem außerbörslichen Handelsplatz einkauft. Achtung: Die dafür anfallenden Gebühren gelten häufig als wahre Renditefresser. Die auf diesem Wege erworbenen Aktienpakete werden danach in dem Depot des Anlegers hinterlegt, um sie entweder direkt weiterzuverkaufen oder über einen längeren Zeitraum hinweg halten zu können. Abschließend bleibt noch zu sagen, dass bereits erfahrene Anleger sämtliche Trades natürlich auch komplett eigenständig über ihr persönliches Depot abwickeln können – was dementsprechend die zuvor erwähnten Brokerkosten spart. Allerdings sollte man dafür nicht nur den Markt kennen, sondern auch ein Gespür für dessen Entwicklung haben.

Bildquellen:

Kontakt zu business-on.de

Wir berichten tagesaktuell über News, die die Wirtschaft bewegen und verändern – sprechen Sie uns gerne an wenn Sie Ihr Unternehmen auf business-on.de präsentieren möchten.

Über business-on.de

✉️ Redaktion:
[email protected]

✉️ Werbung:
[email protected]

Ratgeber

Die Kündigung eines Gewerbemietvertrags ist ein bedeutender Schritt für jeden Gewerbetreibenden. Ob aufgrund geschäftlicher Veränderungen, wirtschaftlicher Zwänge oder strategischer Neuausrichtungen – die Entscheidung, einen...

Personal

Ein positives Arbeitsklima ist entscheidend für die Zufriedenheit und Produktivität der Mitarbeitenden. Unternehmen, die aktiv daran arbeiten, das Arbeitsumfeld zu verbessern, profitieren von motivierten...

Aktuell

In unserem heutigen Expertentalk sprechen wir mit Gerhard Meier, Geschäftsführer und Mitgründer der Pro-Aqua Deutschland GmbH & Co. KG, der  im Jahr 2000 gemeinsam...

Finanzen

Wer sich als Privatperson im Besitz von einer oder mehreren vermieteten Immobilien befindet, steht eines Tages vor der Frage, mit welcher Besteuerung bei den...

IT & Telekommunikation

Die Telefonie-Branche hat sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt, insbesondere im Geschäftsumfeld. Mit dem Aufstieg des Internets und der Digitalisierung hat die VoIP-Technologie...

Personal

Geschäftsessen spielen eine zentrale Rolle im Berufsalltag, sei es zur Kundenpflege oder als Teil der internen Teamkommunikation. Doch die Abgrenzung zwischen Arbeitszeit und privaten...

Werbung

Balkonkraftwerk

Balkonkraftwerk – Alles, was Sie 2023 wissen müssen

Weitere Beiträge

Ratgeber

Ein Geschäftskonto bildet das finanzielle Rückgrat jedes Unternehmens. Es beeinflusst die Effizienz des täglichen Betriebs wesentlich und kann bei der Wahl der richtigen Konditionen...

Marketing

Der Fachkräftemangel heizt den Wettbewerb um Arbeitskräfte immer weiter an. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren, um Top-Talente...

Finanzen

Unternehmer zu sein, ist ein Abenteuer voller Herausforderungen, Risiken und Chancen. Daher ist es in diesem Umfeld besonders entscheidend, dass Unternehmer sich vor unvorhergesehenen...

Lifestyle

Luxusuhren sind auf der ganzen Welt ein beliebtes Gut. Doch welche Modelle standen bei Uhrenenthusiasten im Jahr 2023 besonders hoch im Kurs? Ein Blick...

News

Anwaltskanzleien stehen vor der Herausforderung, die Diskretion und den Schutz der Vertraulichkeit von Mandantengesprächen zu gewährleisten und gleichzeitig Fälle innerhalb des Teams effektiv zu...

News

In Unternehmen geht mit der Digitalisierung vor allem einher, dass die bestehenden Geschäftsmodelle und etablierten Prozesse durch die Implementierung digitaler Technologien ergänzt beziehungsweise optimiert...

Wirtschaft

Ob wir alt werden und lange fit bleiben, hängt nach allgemeiner Auffassung neben dem eigenen Lebensstil entscheidend von den vererbten Genen ab. „Das stimmt...

News

Baukompressoren sind auch unter dem Namen “Druckluftkompressoren” bekannt und vielleicht dem ein oder anderen ein Begriff. Es handelt sich dabei um ein Gerät, das...

Werbung