Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

Interview mit Dirk Harbecke von Rock Tech Lithium

Das kanadische Unternehmen Rock Tech Lithium plant einen europäischen Standort. Sehr wahrscheinlich wird dieser in Deutschland liegen. Dirk Harbecke, Member of the Board bei Rock Tech Lithium, verrät im Interview mit business-on.de, warum es gerade jetzt an der Zeit für einen Standort innerhalb Europas ist und welche Auswirkungen dies auf den Markt haben wird.

Dirk Harbecke, Rock Tech Lithium Inc.
Dirk Harbecke, Rock Tech Lithium Inc.

Die Nachfrage und das strategische Interesse an Lithium ist in den vergangenen Jahren fulminant gestiegen. Wann denken Sie wird die Lithiumnachfrage das Angebot übersteigen?

Dirk Harbecke: Die Autobauer steigern den Verkauf von Elektroautos im Moment massiv. Die Industrie hat sich klar auf die Zukunftstechnologie “Elektro” festgelegt. Im vergangenen Quartal war in Deutschland schon jedes fünfte neu zugelassene Auto elektrifiziert und ich erwarte, dass die Zahlen weiter zunehmen. Diese Wachstumsraten sind stärker, als jeder Analyst und auch die Batterie-Industrie es bisher vorhergesehen haben. Im Moment entstehen global hunderte neuer Batterie-Zell-Fabriken, die alle Lithium benötigen. Ich rechne deshalb bereits ab Ende diesen Jahres bereits mit Lieferengpässen.

Welche Rolle nimmt Rock Tech Lithium auf dem Lithiummarkt ein und welche Ziele verfolgen Sie mit einem Standort in Europa?

Dirk Harbecke: Wir sind auf dem Weg, ein bedeutender Produzent von Lithiumhydroxid für die Produktion von Batteriezellen zu werden – und wollen bis Ende 2023 die erste Lithium-Anlage in Europa aufbauen. Wir haben in der EU, insbesondere in Deutschland, sehr wettbewerbsfähige Standorte. Wir setzen auf neueste Technologien, bauen eigene Forschungszentren auf und kooperieren mit Universitäten und Batterie-Forschungseinrichtungen, die in Europa weltspitze sind. Mit hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern werden wir dadurch sehr effizient produzieren können. Gleichzeitig gehe ich davon aus, dass wir Zuschüsse aus staatlichen und europäischen Förderprogrammen erhalten werden – die EU unterstützt derzeit sehr zielstrebig den Aufbau der kompletten Batterie-Wertschöpfungskette.

„Europa wird einer der größten Absatzmärkte für Lithium“

Welche Chancen ergeben sich durch einen europäischen Standort für den Lithiummarkt?

Dirk Harbecke: Europa wird einer der größten Absatzmärkte für Lithium, da wir hier eine global führende Autoindustrie haben, die mehr und mehr auf regionale Wertschöpfungsketten setzt. Es reicht nicht, nur die Batteriezellen lokal zu fertigen. Besonders für die deutschen Autobauer wird es wichtig sein, auch die Batterie-Metalle aus Europa zu bekommen. Dadurch können Zulieferer besser kontrolliert, Lieferwege kurzgehalten und die Nachhaltigkeit der Produktion gestärkt werden. Damit wird die deutsche Autoindustrie, eine der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes, endlich unabhängig von Zulieferungen aus Asien. Zudem generieren wir selbst eine große Wertschöpfung in Europa und kreieren Know-how, das für die Zukunft der Industrie sein wird.

Inwiefern wirkt sich die Weiterentwicklung der Lithiumindustrie vorteilhaft auf die Einhaltung der Klimaziele aus?

Dirk Harbecke: Lithium ist die Grundlage für alle Speichertechnologien und wir stehen vor einem Jahrzehnt, in dem wir eine “Batterie-Revolution” erleben werden. Elektroautos sind schon jetzt klimafreundlicher als Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig hängt das weitere starke Wachstum der regenerativen Stromerzeugung davon ab, dass wir flexible Stromspeicher im Netz haben. Damit ist die Lithiumindustrie ein zentraler Baustein für die Erfüllung der Klimaziele. Wir arbeiten derzeit an möglichst nachhaltigen und CO2-neutralen Förder- und Produktionsprozessen, unter anderem durch den Einsatz modernster Produktionstechnologien, die wir immer weiterentwickeln. Schon bald wird das Thema Recycling eine wichtige Rolle spielen. Wir planen, das Lithium aus den gebrauchten Batterien zur Produktion neuer Batteriezellen direkt wieder in unserem Lithium-Converter aufzubereiten.

„Die Autobauer haben durch jüngste Krisen gelernt“

Sie zählen zu den Profiteuren des Aufstiegs der E-Mobilität und sind ein wichtiger Partner für die Industrie. Welche Auswirkungen hat ein europäischer oder gar deutscher Standort auf die Weiterentwicklung der E-Mobilität insbesondere in Hinblick auf die Konkurrenz aus China?

Dirk Harbecke: Die Autobauer haben durch jüngste Krisen gelernt, dass sie sich nicht mehr auf globale Supply Chains verlassen können. So gab es wegen der Covid-Krise Unterbrechungen. Das aktuellste Beispiel sind die Versorgungsengpässe bei den Halbleitern, die in Europa und Amerika Autofabriken stillgelegt haben. Mit unserer europäischen Produktion helfen wir der Autoindustrie, unabhängig von Asien zu werden, sowohl was die Produktionsmengen als auch mögliche Preiskriege angeht. Vor allem helfen wir, Premium-Produkte anzubieten: Wir bringen das Lithium-Know-how nach Deutschland, unsere Produktionsbedingungen sind komplett nachvollziehbar für die Autobauer und ihre Kunden, und das Verkaufsversprechen ist authentischer. Wir können dann wirklich europäische Elektroautos kaufen.

Bildquellen

  • Dirk Harbecke: Rock Tech Lithium Inc.
Anzeige

Fachwissen

Digitale Schaufenster sind ein Beitrag zur Bewerbung der eigenen Produkte direkt am Point of Sale (PoS). Mit digitaler Beschilderung lässt sich die Kundschaft auf...

E-Commerce

Schon vor Beginn der weltweiten Corona Pandemie begannen größere Warenhäuser, einen Service mit dem klingenden Namen `Click and Collect´ anzubieten. Dabei kann die Kundschaft...

Finanzierung

Wer sich heute selbstständig macht, sollte dabei auch immer überlegen, ein eigenes Geschäftskonto zu nutzen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand, denn...

Interviews

Im Gespräch mit business-on.de spricht LEVETO-Geschäftsführer Stefan Zillgen über die Entwicklung seines Unternehmens, Lead-Management und den modularen Aufbau der LEVETO-Software, die das Kundenmanagement auf...

Fachwissen

Die Digitalisierung hat einen hohen Level erreicht und schreitet unaufhaltsam voran. In nahezu allen wichtigen Bereichen unseres Lebens erreicht uns der digitale Fortschritt. Wer...

Finanzen

Der digitale Finanzbericht (DiFin) ist eine Möglichkeit der elektronischen Übermittlung von Bilanzen oder Einnahmen-Überschuss-Rechnungen (EÜR) durch ein einheitliches Format. Das Ziel ist es, dass...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Interviews

Im Gespräch mit business-on.de spricht LEVETO-Geschäftsführer Stefan Zillgen über die Entwicklung seines Unternehmens, Lead-Management und den modularen Aufbau der LEVETO-Software, die das Kundenmanagement auf...

Interviews

Herr Knedel, Sie sind ein renommierter Investor, Coach und Autor im Immobilienbereich. Die Coronakrise bedingt Veränderungen in beinahe jeder Branche, auch der Immobilienbranche. Mit...

Interviews

Die breite Öffentlichkeit nimmt Wasserstoff als probate Alternative zu fossilen Brennstoffen hauptsächlich im Bereich der Mobilität wahr. Busse, Schiffe, Raketen und andere Fortbewegungsmittel verwenden...

IT & Telekommunikation

Herr Bös, das Thema „Internet of Things“ beschäftigt in Deutschland Politik und Wirtschaft – und das gefühlt seit Jahren. Wie können Unternehmen von IoT-Lösungen...

Interviews

Die Perfektionierung der künstlichen Intelligenz (KI) führt dank immer besserer Prognosefähigkeit zu einer steigenden Anzahl von Anwendungsfeldern in der Wirtschaft. So vermögen selbstlernende Algorithmen...

Interviews

Die yourfone.de GmbH eroberte vor zwei Jahren mit „nichts außer“ einer Allnet Flat und 340.000 Facebook-Fans den als übersättigt abgeschriebenen Mobilfunkmarkt. Geschäftsführer von Business-on.de...

News

Dass er mit seinem Interview seine PR-Abteilung ins Wirbeln bringen würde, hätte Barilla-Chef Guido Barilla wohl nicht gedacht. In einem Interview verkündete der 55jährige...

Interviews

Marco Janck zählt zu den SEOs der ersten Stunde und konnte sich bereits in vielen Projekten verwirklichen. Als Inhaber der SEO-Agentur Sumago und Begründer...

Anzeige
Send this to a friend