Connect with us

Hi, what are you looking for?

Interviews

„Investitionen in Immobilien? Die Vorzeichen sind nach wie vor positiv!“

Stefan Loibl und Marco Lücke
Stefan Loibl und Marco Lücke

business-on.de: Herr Loibl und Herr Lücke, Sie sind Gründer von immocation und haben ihre Managementkarriere bei großen Konzernen 2017 an den Nagel gehängt. Heißt das, dass jeder der ein erfolgreicher Immobilieninvestor ist, seinen Hauptberuf automatisch aufgeben muss oder geht das auch „nebenbei“?

Wir beide haben uns – nachdem wir sechs Wohnungen gekauft hatten – dazu entschieden, die Idee des Vermögensaufbaus mit Immobilien zur privaten Altersvorsorge nach außen zu tragen. Daraus ist immocation entstanden. Mittlerweile ist unser Immobilienbestand deutlich gewachsen, so dass es in dieser Größenordnung tatsächlich nicht mehr nebenbei geht. Aber Wohnungen und selbst Mietshäuser in überschaubaren Dimensionen lassen sich gut zusätzlich zum Job managen – sofern nicht allzu viele Investitionen oder Probleme anstehen. In unserer Community – die größte Immobilien-Community Deutschlands – setzen die meisten ihre Altersvorsorge mit einer Wohnimmobilie parallel zum Hauptberuf um.

business-on.de: Woran scheitern die meisten Menschen, wenn Sie sich ein Vermögen über Immobilieninvestments aufbauen wollen?

Viele wissen insgeheim, dass sie etwas für ihre Altersvorsorge tun sollten. Das Thema Immobilie überfordert aber die meisten. Es erscheint ihnen – fälschlicherweise und aus Unwissenheit – zu übermächtig. Dabei kann fast jeder, der über ein Nettoeinkommen von 2.000 Euro und mehr verfügt, bei guter Bonität einen Kredit für eine Wohnimmobilie erhalten. Natürlich sollte die Immobilie auch rentabel sein – und genau diese beiden Punkte zusammen stellen die „Hürde im Kopf“ dar. Dies wollen wir ändern und so helfen wir mit unserem Podcast auf immocation.de oder unserem immocation-YouTube-Kanal 150.000 an Immobilien interessierten Menschen. Darüber hinaus präsentieren wir positive Beispiele, die motivieren sollen.

business-on.de: Experten der Deutschen Bank rechnen bis circa 2024 mit einem Ende der Wohn- und Häuserpreise. Wie realistisch bewerten Sie diese Prognose und welche Schlussfolgerungen ziehen Sie auf das Investitionsverhalten in Deutschland?

Die Deutsche Bank führt für ihre Prognose unter anderem den demografischen Wandel und ein Ende der Niedrigzinsphase an. Letzteres verteuere Kredite. Selbst wenn dies so eintrifft, würden wir immer noch auf historisch gesehen sehr niedrigem Niveau liegen. Doch es gibt so viele Argumente und täglich neue Prognosen von Hunderten Organisationen. Am Ende haben wir in Deutschland nach wie vor zu wenig Wohnraum und eine hohe Nachfrage. Vor allem aber kommt es immer auf den jeweiligen Standort an – das berücksichtigen solche Pauschalurteile meist gar nicht – und schlichtweg darauf, ob die Mieteinnahmen die Kosten decken, besonders die Zinszahlungen. Diese Rechnung muss man stets am konkreten Objekt aufmachen und da sehen die Vorzeichen nach wie vor gut aus.

business-on.de: Corona hat etliche digitale Trends etabliert. Was war Ihrer Meinung nach die sinnvollste Innovation für die Immobilien-Branche bedingt durch diese Ausnahmesituation?

Die Digitalisierung kann auch die Immobilien-Branche befeuern, etwa wenn Transaktionsprozesse drastisch vereinfacht werden oder sich Entscheidungs- und Kommunikationsprozesse mit Behörden verbessern. Das ist aber noch Zukunftsmusik. Spürbar hingegen ist die Veränderung bei Wohnungsbesichtigungen. Viele Exposés sind mit einem virtuellen Rundgang durch die Immobilie versehen. Somit kann der potenzielle Käufer, ohne in der Wohnung gewesen zu sein, eine verlässliche Kaufabsicht bekunden und sie dann vor Ort begutachten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis man einen Großteil der Objekte mit einer Virtual Reality Brille besichtigt. Doch speziell für unsere immocation-Community erhalten wir durch sogenannte Proptechs immer bessere Möglichkeiten, unsere Immobilien zu begleiten: etwa bei der Akquisition oder der Bewertung von Kaufobjekten, beispielsweise durch KI-gestützte Tools wie Pricehubble.

business-on.de: Zum Abschluss: Welche drei Tipps würden Sie jungen Menschen mit auf den Weg geben, die in Immobilien investieren wollen?

Zunächst einmal ist Bildung die beste Investition – unabhängig von einer Immobilie. Das größte Asset ist dann die eigene Arbeitskraft. Damit geht ein weiser Umgang mit Geld einher. Schließlich speist sich daraus das Eigenkapital oder eine sinnvolle Anlage in Sachwerten. Denn irgendwann kann sich all das umkehren und man lebt von seinen Geldanlagen und der Immobilie, weil die Arbeitskraft nachlässt. Extrem wichtig ist aber, und hier spielt der Zeitfaktor eine überragende Rolle: Das Verständnis darüber, dass Finanzprodukte über einen Zeitraum von vielen Jahren eine Superpower haben, nämlich durch den Zinseszinseffekt. Der funktioniert jedoch nur, wenn es einen Zins/ Renditen gibt und man entsprechend früh anfängt. Diese Zusammenhänge lassen sich auch hervorragend auf Immobilien übertragen.

Bildquellen

  • Marco und Stefan: immocation
Anzeige

News

Das Wachstum der ifm-Unternehmensgruppe ist in praktisch allen Märkten weltweit zu spüren. Am Standort Singapur, der für den asiatischen Raum sehr wichtig ist, hat...

Life & Balance

Burn-out und Corona haben eines gemeinsam: Vermutlich liegt die Dunkelziffer beider Krankheiten deutlich über den offiziellen Zahlen. Das Gefühl, nur noch ausgebrannt und erschöpft...

Dr. med. Selma Uygun Dr. med. Selma Uygun

Life & Balance

Eine Therapieform soll Menschen zu dauerhaft schönem und vollem Haar verhelfen. Die PRP-Behandlung (PRP=platelet-rich plasma / Blutplättchenreiches Plasma) soll die Blutzirkulation der Haare verbessern...

Aktien kaufen bei eToro Aktien kaufen bei eToro

Aktien & Fonds

Für viele Menschen ist der Aktienhandel noch etwas, das von Finanzhaien in Hollywood-Filmen betrieben wird. Durch Apps wie eToro haben wir aber auch als...

Finanzen

Der Handel an der Börse ist voller Fachbegriffe, die für potenzielle Privatanleger nicht immer leicht nachvollziehbar sind. Die oft englischen Worte werden genutzt, um...

Marketing News

Die Beliebtheit der sozialen Netzwerke wächst stetig. Immer mehr Personen sind daran interessiert, was ihre Mitmenschen erleben, und schauen sich deswegen ihre Beiträge an....

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Life & Balance

Eine Therapieform soll Menschen zu dauerhaft schönem und vollem Haar verhelfen. Die PRP-Behandlung (PRP=platelet-rich plasma / Blutplättchenreiches Plasma) soll die Blutzirkulation der Haare verbessern...

News

Um überall und jederzeit präsent sein zu können, sind Unternehmen inzwischen auch online verfügbar. Das ist nicht unbedingt eine Frage des Wollens, sondern um...

Finanzen

Wer auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage ist, trifft über kurz oder lang auf ETFs. Bei den Exchange Traded Funds handelt es sich...

Interviews

Eine aktuelle Untersuchung des Immobilienmaklers Dahler & Company hat dem Geschäft mit Luxusimmobilien eine prosperierende Zukunft bescheinigt: 2021 sei beispielsweise das Transaktionsvolumen bei Eigentumswohnungen bundesweit gegenüber...

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

IT & Telekommunikation

Wir leben in einer IT-getriebenen Welt. Prozesse werden heute durch viele ineinandergreifende Zahnräder gesteuert und sollen in kürzester Zeit ihre Ziele erreichen. Verfügbarkeit von...

Interviews

Herr Marweld, laut einer aktuellen Umfrage, die u.a. dem manager-magazin vorliegt würden sich 90 Prozent der Unternehmen in der Bauindustrie über Preissteigerungen und 80 Prozent...

IT & Telekommunikation

In den aktuellen Krisen machen viele politische Entscheidungen einen eher willkürlichen Eindruck. Den Zustand der Bundeswehr müsse man erst „analysieren“, die Zahlen im Impfdashboard...

Anzeige