Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Enpal baut Standort in China aus und kooperiert mit größtem Photovoltaik-Konzern der Welt

Während andere Branchen kriseln, konnte das junge Solarunternehmen Enpal sein Geschäft während der Corona-Pandemie sogar verdoppeln. Aktuell verbaut Enpal durchschnittlich etwa 120 Photovoltaikanlagen pro Woche. Für dieses Jahr rechnet das Berliner Unternehmen damit, 5.000 PV-Anlagen zu montieren; nächstes Jahr sind 12.000 Anlagen geplant.

Um den kontinuierlichen Bezug von Material gewährleisten zu können, kooperiert Enpal ab sofort mit dem größten Photovoltaik-Hersteller der Welt LONGi Green Energy Technology Ltd. LONGi ist der größte Produzent von monokristallinen Siliziumwafern – also Solarmodulen, die einen deutlich höheren Wirkungsgrad als andere Solarzellen erreichen. Der Branchenriese aus China mit einem jährlichen Umsatz von über drei Milliarden US-Dollar geht damit zum ersten Mal eine Kooperation mit einem europäischen B2C-Unternehmen ein. Bereits im April dieses Jahres hatte Enpal einen Standort in Shenzhen City eröffnet.

„China hat sich in den vergangenen zehn Jahren als absolute Weltspitze bei der Herstellung von Solarmodulen etabliert. Wir freuen uns also sehr, dass wir mit LONGi nun einen starken Partner an unserer Seite haben“, sagt Henning Rath, der als Chief Supply Chain Officer bei Enpal das China-Geschäft leitet. „Durch die Zusammenarbeit können wir unsere Hardware noch schneller weiterentwickeln. Aktuell verwenden wir bereits IOT’s, um die Wartung und das Energiemanagement unsere Anlagen softwaregesteuert zu überprüfen.“

„Enpal ist für uns der perfekte Partner. Wir sind darauf spezialisiert, systemintegrierte Lösungen für PV-Anlagen und gebäudeintegrierte Photovoltaik anzubieten. Daher sind wir zuversichtlich, Enpal auf seinem Weg mit hervorragenden Produkten und Technologien begleiten zu können“, sagt Tang Liang, Director Overseas Business Development von LONGi New Energy.

An der Quelle und die Lieferketten immer im Blick

Fortan arbeiten Enpal und LONGi auf strategischer Ebene zusammen, das heißt LONGi liefert die Hardware-Komponenten für PV-Anlagen, die Enpal schließlich nach Deutschland exportiert. Nach monatelanger Arbeit und Produktentwicklung haben die beiden Unternehmen so ein System entwickelt, mit dem PV-Anlagen für Privathaushalte noch effizienter installiert werden können. Inzwischen ist das neue PV-System serienreif und wird im November 2020 auf dem deutschen Markt eingeführt. „Durch Corona haben wir uns gefragt, wie wir langfristig Engpässe bei der Zulieferung vermeiden können. Durch unsere Partnerschaft mit LONGi haben wir Lieferketten und Ressourcen immer im Auge und können Produkte in Top-Qualität und kurzer Zeit liefern“, sagt Henning Rath.

Das Zuhause als grünes Ökosystem

Bis 2027 will Enpal über 5 Millionen Haushalte mit grüner Energie versorgen und hat sich dafür als Energieunternehmen registriert. „Die Klimakrise steuert auf einen neuen Höhepunkt zu, denn 2020 könnte zum wärmsten Jahr seit Beginn der Temperaturaufzeichnung werden. Mit Enpal wollen wir grünes Denken endlich in die breite Masse tragen, weil wir an eine nachhaltige Zukunft glauben, in der niemand verzichten muss“, sagt Mario Kohle, der Enpal vor gerade mal drei Jahren gegründet hat.

Um das zu schaffen, bietet das Berliner Unternehmen Solaranlagen bequem im Abo. Das Besondere: Verbraucher zahlen für ihren Strom nicht mehr als bei traditionellen Stromanbietern. „Die Miete von Solaranlagen ist erst der Anfang. Bald sollen unsere Kunden den selbst produzierten Strom auch mit der Enpal-Community teilen können – das Zuhause als grünes Ökosystem sozusagen“, so Mario Kohle.

 

ots

Anzeige

News

„Die Zukunft hängt immer davon ab, was wir heute tun.“ - Mahatma Gandhi. Wenn es um die Pflege von Geschäftsbeziehungen geht wird schnell klar,...

Unternehmen

Sebastian Gundel (44 Jahre) ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der OBI Group Holding SE & Co. KGaA. Der bisherige Chief Customer und Digital...

News

Ganz Deutschland redet vom Energiesparen. Ein Kostentreiber für Privathaushalte gerät jedoch häufig aus dem Blick: Kalksteinablagerungen auf Wärmetauscher-Flächen erhöhen den Energieverbrauch maßgeblich. Zwar lässt...

Startups

Wer täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, seine Einkäufe damit erledigt oder regelmäßig Fahrradtouren unternimmt, benötigt belastbare Fahrradtaschen mit viel Stauraum. Auf der...

Fachwissen

Online-Marketing-Experten und Kunden sind es gleichermaßen leid: Wir werden mit Werbung bombardiert, die kaum Relevanz für uns hat. Das Problem ist tief verwurzelt und...

News

Auch in der heutigen Zeit bleibt die Visitenkarte ein beliebtes Tauschobjekt auf Messen und Events. Im nordamerikanischen Raum wird allerdings auch gerne auf Badges...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Wirtschaftslexikon

Der Begriff "Forecast" bedeutet "Vorhersage" und spielt in der Wirtschaft eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, ein Unternehmen in eine zielgerichtete und stabile...

Wirtschaftslexikon

Die Abkürzung B2B (teilweise auch mit B-to-B abgekürzt) steht für business-to-business, also der Geschäftsbeziehung zwischen mindestens zwei Unternehmen. Damit hebt sich diese Beziehungsform von...

News

Die Menschheit in allen Teilen der Erde unterliegt dem Klimawandel und steht vor der Herausforderung der Bekämpfung. Die Auswirkungen sind mittlerweile mehr oder weniger...

News

TÜV Rheinland untersucht im Auftrag des Deutschen Zentrums für Schienenverkehrsforschung (DZSF) beim Eisenbahn-Bundesamt das Potenzial von Photovoltaik-Anwendungen (PV) an und in der Schieneninfrastruktur. Das...

Unternehmen

Mit einem deutlichen Umsatzplus von fast 20 Prozent und damit dem höchsten Zuwachs in den letzten zehn Jahren hat Alnatura das Geschäftsjahr 2019/2020 zum...

Aktien & Fonds

Banken müssen immer mehr darum fürchten, dass branchenfremde Anbieter ihnen die Kundschaft abwerben. Der Grund: Die Vernachlässigung der Digitalisierung.

News

Deutschland ist in der Europäischen Union mit rund 221.500 Industrie-Robotern die am stärksten automatisierte Volkswirtschaft - der Bestand stieg um 3 % (2019). Damit...

Messen

Nach den letzten Monaten, in denen aufgrund von Covid-19 große Veranstaltungen wie Messen verschoben oder abgesagt wurden, beginnt nun in einigen Bundesländern bereits die...

Anzeige