Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Smarthome – Das kannst Du aus deinem zu Hause machen

Das Smarthome hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und kommt mittlerweile in sehr vielen Haushalten zum Einsatz. Bei Neubauten gehört die Technik eines Smarthome teilweise sogar schon zum Standard. Doch dank zahlreicher Hersteller und vieler unterschiedlicher Smarthome-Systeme kann solch eines auch nachträglich eingebaut werden. Doch was ist ein Smarthome überhaupt und welche Vorteile bringt es mit sich?

Steuerungszentrale für Beleuchtung
Steuerungszentrale für Beleuchtung

Ein Smarthome beinhaltet grundsätzlich verschiedenste Automationsverfahren von unterschiedlichsten Geräten. Heutzutage lassen sich nahezu alle Alltagsgeräte mit der richtigen Technik in ein Smarthome integrieren. Damit ein Smarthome möglichst komfortabel bedient werden kann, sollte das verwendete System möglichst viele Schnittstellen zu Geräten und Herstellern aufweisen. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Smart_Home

Wie funktioniert ein Smarthome?

Grundsätzlich muss man zwischen einem nachträglich errichteten Smarthome und einem direkt beim Hausbau integrierten Smarthome unterscheiden. Letzteres wird meistens über eine spezielle Verkabelung gelöst, die alle Geräte miteinander verbindet. Da diese Kabel in einem bereits bestehenden Gebäude nur sehr aufwändig verlegt werden können, gibt es für solche Fälle ein Wireless-System. Die Geräte sollten dann einen einheitlichen Funkstandard wie zum Beispiel WLAN, Bluetooth oder ZigBee aufweisen.

Über eine Steuerungszentrale werden alle Geräte dann verbunden und können zentral gesteuert werden. Je nach System wird über die Zentrale auch eine Steuerung per App, eine Visualisierung zum Beispiel für ein „Wandtablet“ oder das Erstellen von Automationen ermöglicht.

Solche Automationen ermöglichen die automatische Durchführung von bestimmten Aufgaben. Mithilfe von Sensoren wie zum Beispiel einem Bewegungsmelder kann dann eine Verkettung von Reaktionsbefehlen ausgelöst werden.

Das sind die Vorteile eines Smarthome

In einem Smarthome wird sich Dein Komfort im Alltag deutlich verbessern. Lästige Handgriffe, die wir im Alltag hundertfach machen, werden übernommen, sodass Du dich auf die wichtigen Dinge im Leben konzentrieren kannst.

Auch das Thema Energiesparen spielt im Smarthome eine sehr wichtige Rolle. Mit einer smarten Heizungssteuerung können im Jahr bis zu 35 Prozent Energie gespart werden. Gerade bei den steigenden Energie- und Heizkosten ist dies ein großer Vorteil.

Ein weiterer Vorteil eines Smarthome ist die verbesserte Sicherheit. Moderne Zutrittslösungen sowie Überwachungskameras und Bewegungssensoren schützen das Smarthome rund um die Uhr.

Diese Möglichkeiten bieten sich in einem Smarthome

Die Möglichkeiten, die sich in einem Smarthome ergeben, sind fast endlos. Auch wenn sich bestimmte Geräte nicht direkt in ein Smarthome integrieren lassen, gibt es heutzutage eigentlich immer einen Umweg, wie diese doch kompatibel gemacht werden können.

Fangen wir beim Thema Komfort an. Alle Lichter im Haus werden nicht mehr über Lichtschalter gesteuert, sondern gehen dann an, wenn Du Dich im Raum befindest und die Helligkeit dort ohne Beleuchtung zu gering wäre. Je nach Stimmung gibt es verschiedene Szenen, die im Raum eine bestimmte Atmosphäre erzeugen. Die Szenen können ganz bequem per Sprache gesteuert werden.

Auch die Rollladen können in einem Smarthome per Sprache gesteuert werden. Doch fahren die Rollladen auch von allein, wenn die Sonne in den Raum scheint oder Du einen Schlafmodus aktivierst. Da alles miteinander verbunden ist, kannst Du mit einem Befehl alle Rollladen und Lichter im Haus herunterfahren bzw. ausschalten.

Damit möglichst wenig Energie verbraucht wird, können im Smarthome, sobald Du zum Beispiel bei der Arbeit bist, die Heizthermostate gedrosselt werden. Kurz bevor Du wieder zu Hause bist, fangen die Thermostate wieder an zu heizen, damit es schon warm ist, wenn Du ankommst. Eine weitere Möglichkeit, Energie zu sparen, ist eine Automation, die die Heizung in einem Raum drosselt, wenn ein Fenster geöffnet wurde. Erst wenn das Fenster wieder zu ist, heizt das Thermostat wieder.

Sollte es in einem Smarthome zu einem Brand kommen, detektieren die Rauchmelder dies und würden sofort einen Alarm auslösen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Rauchmeldern würden zusätzlich jedoch alle Lichter eingeschaltet und Rollladen hochgefahren werden, damit Du Dich gut zurechtfindest.

Fazit

Alle Smarthome-Systeme, egal ob direkt verbaut oder nachgerüstet, besitzen mittlerweile einen sehr hohen Funktionsumfang, sodass sich etliche Automationen realisieren lassen. Dazu mehr auf HomeandSmart.de. Dort findest Du alles, was Du rund um das Thema Smarthome wissen musst.

Bildquellen

Anzeige

Startups

Die digitale Plattform für Führungskräfteentwicklung gyde hat ihre erste Finanzierungsrunde mit einem Funding von 1,1 Millionen Euro abgeschlossen. Das Start-up wurde 2020 von den...

Startups

Das Lifestyle Food-Unternehmen FITTASTE befindet sich weiter auf Expansionskurs: bereits für die nahe Zukunft erwartet die Geschäftsführung Rekordumsätze.

IT IT

HR-Themen

Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Europas größer Multi-Brand-Anbieter von Managed-Workplace-Services,...

Alexander Konovalov Alexander Konovalov

Unternehmen

Das chinesische E-Commerce-Portal Alibaba und Amazon liefern sich seit Jahren einen Wettstreit in der Frage, wer der größte Internetshop weltweit ist. Große Einigkeit gibt...

HR-Themen

Gute, qualifizierte Mitarbeiter gehören zum größten Kapital eines jeden Unternehmens. Entsprechend wichtig ist es für ein Unternehmen, gut ausgebildete Fachkräfte langfristig zu binden –...

Life & Balance

Der Weingenuss steht und fällt mit der richtigen Temperatur, besonders, wenn es um die Lagerung geht. Weinliebhaber setzen deshalb auf einen speziellen Weinkühlschrank, in...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Anzeige