Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Die Initiativbewerbung: Was ist das und welche Vorteile bietet sie für Unternehmen und Bewerber?

Es gibt bekanntlich zahlreiche Möglichkeiten, wie man sich heutzutage auf eine freie Stelle bewerben kann – und in einem speziellen Fall ist dazu nicht einmal eine passende Stellenausschreibung notwendig. Hierbei handelt es sich um die sogenannte Initiativbewerbung, bei der sich der Bewerber oder die Bewerberin komplett aus eigenem Antrieb heraus bei einem Unternehmen bewirbt, obwohl die potentiell vakante Position (noch) gar nicht offiziell ausgeschrieben wurde. Welche Vor- und Nachteile dabei sowohl für die Bewerber als auch für den Arbeitgeber selbst entstehen können, zeigt der nun folgende Artikel.

Bewerbungen laufen im Normalfall bekanntlich stets nach demselben Schema ab: Der Stellensuchende informiert sich in Tageszeitungen oder im Internet über die aktuellen Stellenangebote, passt seine Bewerbungsunterlagen an die Anforderungsprofile der jeweiligen Unternehmen an und schickt dann alle relevanten Dokumente per Post oder per E-Mail an die verantwortliche Personalabteilung. Bei der sogenannten Initiativbewerbung versenden die Bewerber ihre Unterlagen hingegen ohne überhaupt zu wissen, ob es zum aktuellen Zeitpunkt eine freie Stelle bei dem Unternehmen gibt. Diese spezielle Bewerbungsart mag auf den ersten Blick für einige Personaler befremdlich erscheinen, kann jedoch sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Bewerber selbst einige interessante Vorteile bieten.

Welche Vorteile bietet die Initiativbewerbung für Unternehmen?

Die Suche nach neuen Mitarbeitern ist – anders als bei einer spontanen Initiativbewerbung – im Normalfall sehr kostenintensiv und mit einem relativ hohen zeitlichen Aufwand für die Personalabteilung verbunden. Im ersten Schritt muss in enger Absprache mit der jeweiligen Abteilung der konkrete Bedarf festgestellt werden. Danach erfolgt die Erstellung eines ausführlichen Anforderungsprofils, welches dann auf diversen Online-Portalen und in verschiedenen Tageszeitungen veröffentlicht werden muss. Darüber hinaus gilt es eventuelle Rückfragen der potentiellen Bewerber zu beantworten und darauf zu warten, dass die Bewerbungen eintreffen. Und da in der Regel meist eine wahre Flut an Bewerbungen eingeht – sowohl per E-Mail als auch auf dem postalischen Wege – kostet es zudem sehr viel Zeit, um die potentiell passendsten Bewerber und Bewerberinnen herauszufiltern, um diese danach zu einem Einstellungstest oder direkt zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen.

Im Falle einer Initiativbewerbung werden all diese Arbeitsschritte jedoch obsolet, sofern die Bewerbung zum richtigen Zeitpunkt eingereicht wird und der Bewerber grundsätzlich zu dem allgemeinen Anforderungsprofil des Unternehmens passt. Der Recruiter spart sich also zum einen die Anzeigenerstellung und -ausschreibung. Zum anderen müssen weniger Unterlagen gesichtet und Bewerbungsgespräche geführt werden. Darüber hinaus können eingehende Initiativbewerbungen gespeichert werden – falls zum aktuellen Zeitpunkt keine freie Position im Unternehmen verfügbar ist – sodass der Personaler im Falle einer neuen Stellenbesetzung ganz einfach auf den vorgemerkten Bewerber zurückgreifen kann.

Inwiefern können Bewerber von einer Initiativbewerbung profitieren?

Die Initiativbewerbung bietet auch für den Bewerber selbst einige interessante Vorteile gegenüber dem klassischen Bewerbungsprozess. Einerseits erleichtert man der Personalabteilung die Suche nach neuen Mitarbeitern, da man sich ja außerhalb einer offiziellen Stellenausschreibung bewirbt. Andererseits zeigt man mit einer Initiativbewerbung ein hohes Maß an Eigeninitiative, Selbstständigkeit, Engagement und Motivation, was verständlicherweise bei nahezu jedem Personaler sehr gut ankommt. Zudem bietet diese spezielle Form der Bewerbung die Möglichkeit, sich kreativ auszulassen, da es keine konkreten Anforderungen in Bezug auf die Struktur und die Inhalte der Bewerbungsunterlagen gibt. Der Bewerber hat also nahezu freie Hand, wenn es um die Gestaltung der Unterlagen geht und kann sich so auf die individuellen Stärken und Fähigkeiten fokussieren. Und da es keine Mitbewerber gibt, erhöhen sich dementsprechend auch ganz automatisch die eigenen Jobchancen.

Wann und für wen eignet sich die Initiativbewerbung?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass eine Initiativbewerbung effektiv gesehen zu jedem beliebigen Zeitpunkt verschickt werden kann – sofern bei dem gewünschten Unternehmen nicht gerade Stellen abgebaut werden. Und auch für den Bewerber selbst gibt es keine Einschränkungen, wobei sich eine Initiativbewerbung vor allem dann empfiehlt, falls der Bewerber bereits über einen längeren Zeitraum arbeitslos ist, wenig Berufserfahrungen oder nur schlechte Zeugnisse zu bieten hat, da diese Bewerber in einem regulären Bewerbungsverfahren ansonsten keine allzu großen Chancen gegen die Konkurrenz hätten. Des Weiteren eignet sich eine Initiativbewerbung aber auch für Menschen in einem bestehenden Arbeitsverhältnis, die schon seit geraumer Zeit eine spezielle Stelle bei einem bestimmten Unternehmen im Auge haben, bislang jedoch vergeblich darauf warten, dass eben diese Position offiziell ausgeschrieben wird.

Worauf sollte man bei einer Initiativbewerbung auf jeden Fall achten?

Abschließend sei noch gesagt, dass natürlich auch bei einer Initiativbewerbung die übliche Sorgfaltspflicht gilt. Dementsprechend sollten die Bewerbungsunterlagen nicht nur vollständig (Anschreiben, Lebenslauf und alle relevanten Zeugnisse, Qualifikationsnachweise und gegebenenfalls Arbeitsproben und Empfehlungsschreiben), sondern darüber hinaus auch frei von Grammatik- und sonstigen Rechtschreibfehlern sein. Außerdem empfiehlt sich eine ausführliche Vorabrecherche, um auf diesem Wege mehr über das Unternehmen in Erfahrung bringen zu können. Hierzu eignen sich beispielsweise die Firmenwebseite, die Tagespresse und die sozialen Medien. So lassen sich die Bewerbungsunterlagen nämlich viel einfacher anpassen und optimieren, sodass sie sowohl inhaltlich als auch optisch zu dem jeweiligen Unternehmen passen. Gut zu wissen: Eine spontane Bewerbung ohne Recherche und ohne konkreten Bezug zu dem Unternehmen nennt man auch Blindbewerbung. Diese Bewerbungsart ist allerdings nur dann zu empfehlen, sofern weder ein ausreichender Notendurchschnitt, noch eine passende Berufsausbildung vorhanden sind.

Bildquellen

  • pexels-nappy-935977: Foto von nappy: https://www.pexels.com/de-de/foto/mann-der-schwarzes-poloshirt-und-graue-hosen-tragt-die-auf-weissem-stuhl-sitzen-935977/
Anzeige
Auswandern wohin

Lifestyle

Obwohl Deutschland ein schönes Land ist, welches seinen Bürgern ein sicheres und selbstbestimmtes Leben bietet, haben immer mehr Menschen den Wunsch nach einem Leben...

Konto in der Schweiz eröffnen Konto in der Schweiz eröffnen

Steuertipps

Egal ob man in die Schweiz umziehen oder aus anderen Gründen ein ausländisches Konto in der Schweiz eröffnen möchte – das Schweizer Banken- und...

Estland Firma gründen Estland Firma gründen

Steuertipps

Unternehmer, die in Deutschland eine Firma gründen möchten, haben es mitunter nicht so leicht. In den meisten Fällen werden dazu Behördengänge, lästiger Papierkram und...

Offshore-Firma gründen Offshore-Firma gründen

Steuertipps

Eine Offshore-Firma zu gründen, kann unter vielerlei Gesichtspunkten vorteilhaft sein. Entgegen der landläufigen Meinung handelt es sich dabei nicht unbedingt um die Gründung einer...

IT & Telekommunikation

Content-Management-Systeme (CMS) sind unverzichtbar für jedes moderne Unternehmen, das seine Online-Präsenz verbessern und erweitern möchte. Es gibt viele verschiedene CMS-Lösungen auf dem Markt, aber...

Steuertipps

Bürokratische Hürden, fehlende digitale Infrastrukturen, hohe Steuern im Inland und eine strenge Außenbesteuerung: Selbstständige in Deutschland plagen früher oder später Zweifel daran, ob der...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Steuertipps

Unternehmer, die in Deutschland eine Firma gründen möchten, haben es mitunter nicht so leicht. In den meisten Fällen werden dazu Behördengänge, lästiger Papierkram und...

Steuertipps

Eine Offshore-Firma zu gründen, kann unter vielerlei Gesichtspunkten vorteilhaft sein. Entgegen der landläufigen Meinung handelt es sich dabei nicht unbedingt um die Gründung einer...

IT & Telekommunikation

Content-Management-Systeme (CMS) sind unverzichtbar für jedes moderne Unternehmen, das seine Online-Präsenz verbessern und erweitern möchte. Es gibt viele verschiedene CMS-Lösungen auf dem Markt, aber...

Steuertipps

Bürokratische Hürden, fehlende digitale Infrastrukturen, hohe Steuern im Inland und eine strenge Außenbesteuerung: Selbstständige in Deutschland plagen früher oder später Zweifel daran, ob der...

News

Die jüngsten Krisen erhöhen den Zeitdruck: Die Energiewende muss umgesetzt werden. Das Thema wurde lange Zeit mit mangelnder Dringlichkeit behandelt und nun fehlt es...

News

Wenn Immobilieneigentümer sich mehr Liquidität wünschen und ein Kredit nicht infrage kommt, ziehen einige einen Teilverkauf ihrer Wohnung oder ihres Hauses in Erwägung. Doch...

News

Quantum hat seine Assets under Management im Jahr 2022 weiter ausgebaut. Das verwaltete Immobilienvermögen stieg von 10 auf 11,3 Milliarden Euro. Besonders Wohnen und...

News

"Das war definitiv der letzte Umzug", sind die Worte, die nach einem Umzug in eine neue Wohnung immer zu hören sind. Diese zehn häufigsten...

Anzeige