Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Elon Musk: Vermögen

Das Vermögen von Elon Musk wird derzeit auf etwa 237 Milliarden Dollar geschätzt. Damit überholt er sogar wieder den Franzosen Bernard Arnault, der noch im letzten Dezember auf der Rangliste des Finanzdienstes Bloomberg ganz oben stand. Um wen es sich bei dem reichsten Mann der Welt handelt und wie er es geschafft hat, zu einem solchen Vermögen zu kommen, erklären wir im folgenden Artikel.

Musk wieder reichster Mensch der Welt

Bernard Arnault ist Großaktionär und Chef des Luxusgüterkonzerns LVMH Moët Hennessy – Lois Vuitton, wodurch er ein Vermögen von insgesamt etwa 171 Milliarden Dollar erlangte. Erstmals überholte er damit im vergangenen Dezember kurzzeitig den Anteilseigner und Chef des Autoherstellers Tesla Elon Musk. Allerdings hielt diese Phase nur etwa eine Stunde lang an. Danach kletterte Elon Musk bereits wieder nach oben und sicherte sich erneut den Platz eins auf der Rangliste der reichsten Menschen der Welt.

Zuletzt einiges an Vermögen verloren

Der Grund dafür, weshalb er überhaupt überholt wurde, hängt damit zusammen, dass zwischenzeitlich eine weitaus höhere Nachfrage nach Luxusgütern wie Uhren und Taschen bestand als für Automobile der Marke Tesla. Dies spiegelte sich nicht zuletzt auch im Aktienkurs wider. Verloren hat Musk dabei etwa 200 Milliarden US-Dollar seines Vermögens und gilt damit als der erste Mensch, der eine derartig hohe Summe verloren hat.

Bereits ein knappes Jahr danach drehte sich der Wind jedoch erneut. Mittlerweile schwächelt wieder der LVMH-Kurs aufgrund von schlechteren Wachstumsaussichten auf Weltmärkten wie China. Seit Beginn des Jahres konnte er nicht einmal um 20 Prozent zulegen. Anders so beim Kurs von Tesla, welches im ersten Quartal das meistverkaufte Auto der Welt produzierte. Somit verzeichnete das Unternehmen einen Kursanstieg von ungefähr 60 Prozent.

Mittlerweile kommt Musk laut Bloomberg auf ein Gesamtvermögen von ca. 237 Milliarden Dollar. Dieses setzt sich vor allem aus Aktien des Elektroautoherstellers Tesla zusammen, denn von diesem hält er etwa 13,4 Prozent. Da Elon Musk die Übernahme des sozialen Netzwerkes Twitter im Jahr 2022 finanzieren musste, verkaufte er zu diesem Zeitpunkt mehrere seiner Aktien.

Wer folgt dahinter?

Laut einer Statistik vom 03. Juli 2023 ((Statista Research Department, Die 25 reichsten Menschen weltweit im Jahr 2023 (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/181482/umfrage/liste-der-top-25-milliardaere-weltweit/), 2023, Statista)) folgen direkt nach Elon Musk aus den USA, Bernard Arnault und Familie aus Frankreich. Den dritten Platz der reichsten Menschen weltweit belegt Jeff Bezos aus den USA. Mehr über Jeff Bezos Vermögen erfahren Sie bei uns in einem anderen Artikel.

Der Statistik lässt sich ebenfalls entnehmen, dass die Liste von den fünf großen Tech-Giganten Amazon (Jeff Bezos), Microsoft (Gründer Bill Gates und Steve Ballmer), Google (Larry Page und Sergey Brin) sowie Facebook (Mark Zuckerberg) dominiert wird. Ein Gründungsmitglied der Firma Apple gehört allerdings nicht zu den 25 reichsten Menschen der Welt.

Zu den reichsten Menschen in Deutschland zählen Familien des Lebensmittelhandels, wie der Gründer des Discounters Lidl und der SB-Warenhauskette Kaufland Dieter Schwarz. Außerdem gehören die Erben der Gründer von Aldi zu den reichsten deutschen Familien. Auf Platz 2 befindet sich Klaus-Michael Kühne, welcher Mehrheitseigner des internationalen Logistikunternehmens Kühne + Nagel ist.

Die 10 reichsten Menschen

Die 10 reichsten Menschen

 

Unternehmerische Aktivitäten

Im Laufe seines bisherigen Lebens hat Elon Musk bereits viele Unternehmen gegründet, übernommen und geführt. Im Folgenden gehen wir näher darauf ein, um welche es sich dabei handelt.

Zip2

Sein erstes eigenes Unternehmen gründete Musk zusammen mit seinem Bruder Kimbal sowie Greg Kouri. Dieses nannten sie Zip2 und stellten damit verschiedene Inhalte für Medienunternehmen bereit. Musk äußerte, dass er bereits damals eine „vage Vorstellung von den Chancen, die ein Dotcom-Unternehmen, 2.000 US-Dollar Kapital, ein Auto und ein Computer bieten konnten“, hatte.

Für das weitere Kapital sorgten seine Mitgründer. Sein Vater soll innerhalb einer späteren Finanzierungsrunde etwa 10 Prozent von 2000.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt haben. Im Jahr 1999 kaufte der Computerhersteller Compaq das Unternehmen schließlich für 307 Millionen US-Dollar auf, was bis dahin den am höchsten angesetzten Preis darstellte, der jemals für ein Internetunternehmen ausgegeben worden war.

X.com und PayPal

Im Jahr 1999 gründete Musk auch das Unternehmen X.com, welches ein Onlinebezahlsystem per E-Mail entwickelte. Bereits im nächsten Jahr fusionierte X.com mit einem konkurrierenden Unternehmen namens Confinity. Dieses hatte sich auf ein ganz ähnliches Produkt, nämlich PayPal, spezialisiert. Wie mittlerweile bekannt sein dürfte, wurde PayPal in den darauffolgenden Jahren das wichtigste Onlinebezahlsystem auf der ganzen Welt. Dementsprechend hoch war der Verkaufserlös von 1,5 Milliarden US-Dollar, als es 2022 von eBay gekauft wurde.

Zu dieser Zeit war Musk der größte Anteilseigner, da er 11,7 Prozent der Firmenanteile hielt. Erst im Jahr 2017 holte sich Musk die Domain X.com von PayPal zurück. In der Zukunft entwickelte Elon Musk noch weitere Geschäftsideen, die sich darauf bezogen, technisch komplexe und teure Produkte günstig und für die Massenfertigung geeignet anzubieten.

SpaceX

An dritter Stelle gründete Elon Musk das Raumfahrtunternehmen SpaceX im Jahr 2022. Darin ist er bis zum heutigen Zeitpunkt nicht nur CEO, sondern auch noch Raketen-Chefdesigner. Dass es sich bei SpaceX um den weltweit führenden kommerziellen Anbieter von orbitalen Raketenstarts mit Fokus auf den Satellitentransport in die Erdumlaufbahn handelt, liegt unter anderem in der hohen Kosteneffizienz begründet.

Die Raumstation ISS wird mit dem Raumschiff Dragon seit 2012 versorgt. Der erste bemannte Flug zur ISS fand mit dem Nachfolger Crew Dragon im Mai des Jahres 2020 statt. Zu diesem Zeitpunkt wurde Musk von Russland vorgeworfen, dass er die russischen Raumtransporter durch seine Discountpreise gezielt vom Markt verdrängen wolle. SpaceX hat nach eigener Angabe das Ziel, die Kosten des Weltraumtransports so weit zu minimieren, dass man Menschen auch zu anderen Himmelskörpern, wie beispielsweise auf den Mars, transportieren und dort ansiedeln kann.

Um diesem Ziel näherzukommen, wurde im Jahr 2017 eine landbare und wiederverwendbare Raketenstufe von SpaceX etabliert. Den zweiten großen Schritt stellte später die sich bislang in Entwicklung befindliche Starship-Rakete dar. Elon Musk strebt langfristig Flüge für Marssiedler an, die unter 500.000 US-Dollar pro Person möglich sind.

Tesla

Im Frühjahr des Jahres 2004 begann Musk mit seiner Investition in den Fahrzeughersteller Tesla. Dieser hat sich auf die Produktion von Elektro-Autos spezialisiert und verfolgt das Ziel, damit vergleichbaren und herkömmlichen Fahrzeugen in nichts nachzustehen. Mittlerweile ist Elon Musk CEO und auch Product Architect von Tesla.

Im Sinne der Entwicklung neuer Elektrofahrzeuge gab das Unternehmen die von Musk gehaltenen Patente unter seiner Ägide frei. Seit 2015 stellt es zudem die Tesla-Powerwall-Energiespeichersysteme für Unternehmen und private Haushalte her.

SolarCity

Gemeinsam mit seinen beiden Cousins Peter Rive und Lyndon Rive gründete Musk das Unternehmen SolarCity. Dieses konzipiert, vertreibt und installiert Solarstromanlagen; finanziert, vermietet und betreibt diese aber auch auf Wunsch. 2016 wurde SolarCity schließlich von Tesla übernommen.

OpenAI

Das Unternehmen OpenAI wurde 2015 als gemeinnützige Gesellschaft ins Leben gerufen. Zum Ziel setzte es sich die Erforschung künstlicher Intelligenz, wodurch diese der Öffentlichkeit, sprich der gesamten Menschheit, zugänglich gemacht werden und dienen sollte. Elon Musk und andere Investoren stellten dafür etwa eine Milliarde US-Dollar zur Verfügung.

Allerdings hat sich Elon Musk bereits im Februar 2019 wieder aus diesem Projekt zurückgezogen, weil es zu Meinungsverschiedenheiten und Interessenkonflikten gekommen war.

Neuralink

2016 wurde das Unternehmen Neuralink durch Elon Musk gegründet. Dieses erforscht Möglichkeiten der Vernetzung des menschlichen Gehirns mit Maschinen. Die Beteiligung des Milliardärs daran wurde zwar 2017 bekannt gegeben, allerdings betonte man in diesem Zuge auch, dass sich das Forschungsvorhaben noch im Anfangsstadium befände.

The Boring Company

Schon im Dezember des Jahres 2016 gab Musk über einen Tweet bekannt, dass er den innerstädtischen Verkehr mittels Tunnelsystem unter die Erde verlegen möchte. Daraufhin gründete er seine The Boring Company, um das Vorhaben in die Tat umzusetzen. Von ihm geplant sind in diesem Zusammenhang ein Hochgeschwindigkeitstunnelsystem im Raum Los Angeles, an welches auch sämtliche benachbarten Städte angeschlossen werden sollen. Zudem besteht das Ziel, Hyperloop-Tunnelverbindungen zwischen den Städten New York, Philadelphia, Baltimore und Washington D.C. entstehen zu lassen.

Thud

Im März 2018 gründete Elon Musk ein Medienunternehmen, dass sich Thud, beziehungsweise Thud! nannte. Auf Deutsch bedeutet das soviel wie „dumpfer Schlag“. Das im Bereich Comedy tätige Unternehmen sollte eindrückliche satirische Erfahrungen schaffen und hielt eine Liste aller beteiligten Autoren bereit. Bereits im Jahr 2017 hatte Musk damit begonnen, einige Mitarbeiter der Satirewebsite The Onion abzuwerben. Diese arbeiteten seitdem in Los Angeles und im Verborgenen an dem Aufbau des Unternehmens.

Die auf der Seite thud.com bereitgestellten Links führten unter anderem zu einem Persönlichkeitstest und zu diversen YouTube-Beiträgen. Das erste Thud-Projekt war die Website DNA Friend, wobei es sich um eine Persiflage auf DNS-Analysedienste handelte.

Das Projekt ging 2019 online, endete allerdings bereits im Jahr 2022. Von da an konnte man auf der Website nur noch in Vergangenheitsform über das Unternehmen nachlesen.

Twitter

2022 nannte man Elon Musk gleichzeitig als größten Aktionär von Twitter Inc. Zunächst kündigte er an, auch im Verwaltungsrat Platz zu nehmen, was jedoch dann hingegen der Erwartungen nicht eintrat. Mitte April 2022 wurde bekannt gegeben, dass Elon Musk Twitter vollständig übernehmen wolle. Dafür bot er den Aktionären 54,20 US-Dollar pro Twitter-Aktie an (bedeutet Aufschlag von 38 Prozent zum Preis vom 1. April).

Laut Musk wollte er Twitter zu einer „globalen Plattform für Redefreiheit“ machen, wobei „nichts weniger auf dem Spiel als die Zukunft der Zivilisation“ stehe. Zuvor hatte Musk Twitter vorgeworfen, eine Zensur durchzuführen. Diese äußerte sich dadurch, dass von Nutzern veröffentlichte Beiträge entfernt oder mit dem Hinweis versehen wurden, dass Falsch- oder Desinformationen beziehungsweise unbelegte Behauptungen darin enthalten seien.

Musk strebte außerdem an, den Ausschluss von Donald Trump bei Twitter aufzuheben. Er selbst nutzte Twitter bereits vor seiner Übernahme zur Verbreitung eigener Beiträge, wobei sein Profil zu einem mit den meisten Abonnenten gehört.

Im Sommer 2022 wurde bekannt gegeben, dass Musk den vollständigen Kauf von Twitter abbrach. Grund dafür waren wohl unzureichende Angaben zur Anzahl von Fake- und Spam-Accounts. Twitter kündigte daraufhin an, rechtlich gegen den Abbruch des Kaufvertrages vorzugehen. Letztlich kaufte Musk Twitter doch für 44 Milliarden Dollar und umging auf diese Weise eine Vertragsstrafe. Kurz darauf entließ er in einer ersten Amtshandlung alle hochrangigen Manager des Unternehmens.

Fazit

Elon Musk hat in seinem Leben bereits viele Unternehmen gegründet und war bei der Entstehung anderer beteiligt. Besonders bekannt sind der Autohändler Tesla und der Nachrichtendienst Twitter. Letzterer wurde von ihm übernommen. Lange Zeit war Elon Musk auf der Liste der reichsten Menschen der Welt ganz oben und wurde zwischenzeitlich nur vom Franzosen Bernard Arnault überholt. Das lag daran, dass Musk einen Teil seines Vermögens durch den sinkenden Kurs der Tesla-Aktie verlor.

Mittlerweile hat er seinen Platz an der Spitze jedoch wieder eingenommen und plant weitere unternehmerische Aktivitäten.

FAQ

Elon Musk ist der reichste Mann der Welt. Sein Leben und seine Karriere können neugierig machen. Wie viel Geld befindet sich insgesamt auf seinem Konto und was verdient er überhaupt in einem Monat? Diese und andere spannende Fragen beantworten wir in unserem FAQ-Bereich.

Wer hat das meiste Geld der Welt?

Auf einer Liste mit den reichsten Menschen der Welt steht an erster Stelle Elon Musk, dicht gefolgt von Bernard Arnault und Familie sowie Jeff Bezos.

Wie viel Geld hat Elon Musk auf dem Konto?

Musks Nettovermögen auf seinem Konto beträgt momentan etwa 237,7 Milliarden Dollar (Stand Juli 2023).

Wie viel Geld verdient Elon Musk pro Monat?

Bekannt ist, dass Elon Musk etwa 311 Dollar pro Tag verdient. Im Monat erhält der demnach ca. 9.330 bis 9.641 Dollar.

War Elon Musk mal der reichste Mensch der Welt?

Heute gilt Elon Musk als der reichste Mensch der Welt. Dies war jedoch nicht immer so. Im Dezember 2022 überholte ihn der Franzose Bernard Arnault (Chef und Großaktionär des Luxusgüterkonzerns LVMH Moët Hennessy – Louis Vuitton). Bereits nach etwa einer Stunde übernahm jedoch wieder Musk seinen Platz an der Spitze.

Bildquellen:

  • Vermögen: https://elements.envato.com/de/finance-concept-of-a-businessman-or-accountant-pro-AWYU984

Kontakt zu business-on.de

Wir berichten tagesaktuell über News, die die Wirtschaft bewegen und verändern – sprechen Sie uns gerne an wenn Sie Ihr Unternehmen auf business-on.de präsentieren möchten.

Über business-on.de

✉️ Redaktion:
[email protected]

✉️ Werbung:
[email protected]

Marketing

In der Welt des Marketings und Designs spielt der Wiedererkennungswert eine entscheidende Rolle. Die Wiederholung von bestimmten Elementen – seien es Farben, Formen oder...

Marketing

Als IT-Experte ist der eigene Bekanntheitsgrad wichtig für den Unternehmenserfolg. Ein Betreiber für Verwaltungssoftware lebt ebenso von Empfehlungen der Kundschaft wie ein Webdesigner oder...

Aktuell

Die Druckindustrie steht an der Schwelle einer neuen Ära, in der technologische Fortschritte, Digitalisierung und Nachhaltigkeitsgesichtspunkte die traditionellen Produktionsmethoden herausfordern und transformieren. Inmitten globaler...

News

Online-Dating erlebt gerade einen beispiellosen Boom. Millionen von Menschen durchstöbern täglich Profile, swipen und liken in der Hoffnung, eine bedeutungsvolle Verbindung zu finden. Doch...

Personal

Rauchen während der Arbeitszeit? Mitarbeiter, die regelmäßig eine Raucherpause einlegen, erzeugen häufig Missmut beim Arbeitgeber – und auch bei Nichtrauchern im Team. Tatsächlich gilt:...

Lifestyle

Die Gestaltung der Büroräume birgt ein großes Potenzial in Hinblick auf die Steigerung der Produktivität und Zufriedenheit von Mitarbeitern. Dabei geht es nicht nur...

Werbung

Balkonkraftwerk

Balkonkraftwerk – Alles, was Sie 2023 wissen müssen

Weitere Beiträge

Ratgeber

Ich habe mal nachgezählt: Seit Anfang der Woche erhielt ich von 27 Trainings-, Beratungs- und Coachinganbietern Mails, in denen diese mir ihre Leistungen anlässlich...

Wirtschaftslexikon

Hinter dem Begriff der Ethik versteckt sich ein System zum Denken und Handeln. Dabei wird in der Ethik genau definiert, was zum Guten und...

Ratgeber

Dass gewisse Kosten von der Steuer absetzbar sind, wissen die meisten. Im Rahmen der Steuererklärung lassen sich durchschnittlich 1.000 Euro vom Finanzamt zurückholen. Dennoch...

Ratgeber

Ob Sie ein Produkt bewerben, ein Konzept erklären oder Ihre Markengeschichte teilen möchten, Videos sind ein effektives Medium, um Ihre Botschaft zu vermitteln. Die...

Ratgeber

Möchten Sie in Ihrem Beruf mehr verdienen, aber wissen nicht genau, wie Sie das anstellen sollen? Das Thema Gehaltserhöhung ist für viele Arbeitnehmer von...

Personal

Immer mehr Mitarbeiter sind in ihrem Beruf von regelmäßig stattfindenden Geschäftsreisen betroffen. Diese bringen nämlich einige Vorzüge für den Betrieb mit sich, wie unter...

Marketing

Als der FDP-Parteivorsitzende Guido Westerwelle sich im Millenniumjahr 2000 in den Container der ersten ausgestrahlten Serie Big Brother begab, tat er das mit der...

Ratgeber

Die Republik Irland oder die grüne Insel, wie sie aufgrund ihrer vielen Weideflächen genannt wird, hat etwa ein Fünftel der Fläche von Deutschland, aber...

Werbung