Sie sind hier: Startseite Aktuell News
Weitere Artikel
  • 28.04.2020, 17:42 Uhr
  • |
  • Deutschland
Versandhandel

Online-Apotheken - Potentiale und Gefahren des beliebten Trends

Ein umfangreiches Sortiment an Medikamenten aller Art, attraktive Preisersparnisse und ein komfortabler Lieferservice - all das sind Dinge, mit denen Online-Apotheken für sich werben. Seitdem der Versandhandel von Arzneimitteln im Jahr 2004 durch ein europäisches Gesetz erlaubt wurde, erlebte das Online-Geschäft im Medizinbereich einen regelrechten Boom. So kam eine 2019 von bitkom durchgeführte Studie zu dem Ergebnis, dass 46 Prozent aller Bundesbürger bereits Medizinprodukte in einer Online-Apotheke bestellt haben.

Bequeme Bestellungen und praktische E-Rezepte

Egal ob Hustensaft, Kopfschmerztabletten oder spezielle Antibiotika - Der Kauf von rezeptfreien und verschreibungspflichtigen pharmazeutischen Produkten ist in Online-Apotheken mit wenigen Klicks möglich. Hierbei muss das Originalrezept, welches zuvor vom Haus- oder Facharzt ausgestellt wurde, an das Unternehmen geschickt werden, bevor der Versand des gewünschten Medikaments beginnen kann. Die Lieferung dauert in den meisten Fällen nur wenige Tage, zudem steht bei vielen Anbietern ab einem festgelegten Mindestbestellwert ein kostenloser Premiumversand zur Verfügung. Die Möglichkeit, Medikamente nach Hause liefern zu lassen, wird von den verschiedenen Zielgruppen von der jungen Generation Z bis hin zu Senioren, die auf die regelmäßige Verfügbarkeit von Arzneimitteln angewiesen sind, genutzt. Mobil eingeschränkten Menschen sowie Bewohnern der ländlichen Regionen kommt der Versandhandel in besonderem Maße zugute.

In 13 europäischen Ländern können seit einigen Jahren auch verschreibungspflichtige Medikamente im Internet bestellt werden. Dies funktioniert auf der Grundlage eines E-Rezeptes, welches nach dem Ausfüllen eines medizinischen Online-Fragebogens und einer anschließenden Überprüfung durch das Apothekerteam des Versandhandels digital ausgestellt wird. Die genaue Funktionsweise und die zahlreichen Vorteile des digitalen Rezeptes werden ausführlich im Magazin von shop-apotheke erklärt. Während das E-Rezept in zahlreichen Ländern wie Schweden, Großbritannien und der Schweiz bereits zur Normalität geworden ist, befindet sich das vielversprechende Konzept in Deutschland zurzeit noch in einer Testphase mit regionalen Modellprojekten.

Große Preisersparnisse im Vergleich zur konventionellen Apotheke

Im breit gefächerten Sortiment der Online-Apotheken finden sich nicht nur zahlreiche Medikamente, sondern auch diverse Pflegeprodukte und medizinische Utensilien wieder. Der Aufbau der Webseiten ähnelt in den meisten Fällen dem bewährten System klassischer Online Shops. So werden die erhältlichen Produkte mit zahlreichen Fotos, ausführlichen Beschreibungstexten sowie Infografiken zu Nutzung und Wirkungsgrad präsentiert.

Ein zentrales Argument für den Medikamentenkauf in einer Online-Apotheke sind die Preisersparnisse, die vor allem bei rezeptfreien Präparaten und Medikamenten außerordentlich hoch ausfallen können. Grund hierfür ist, dass es sich bei vielen Online-Apotheken um international tätige Unternehmen handelt, die weitaus größere Stückzahlen verkaufen können als klassische Vor-Ort-Apotheken. Auch die aktuelle Studienlage belegt, dass zahlreiche Verbraucher von den oftmals günstigeren Preisen der Online-Apotheken profitieren. So zeigten sich in Umfragen ganze 93 Prozent der Online-Kunden mit dem Preis-Leistungsverhältnis ihrer Online-Apotheke zufrieden.

Unseriöse Anbieter und mangelnde Beratung als problematische Aspekte

In den letzten Jahren hat sich unter den zahlreichen Online-Apotheken ein großer Wettbewerb entwickelt. Während bekannte Online-Apotheken wie die shop-apotheke ein Höchstmaß an Seriosität und Diskretion ausstrahlen, finden sich in dieser Branche auch einige schwarze Schafe. Vor dem Kauf sollte daher überprüft werden, ob die gewählte Online-Apotheke über das europäische Prüfsiegel verfügt. Auch positive Patientenbewertungen und Rezensionen auf Plattformen wie Trustpilot sind ein guter Indikator dafür, dass es sich um eine seriöse Online-Apotheke handelt. Wird hingegen ein Versand verschreibungspflichtiger Medikamente auch ohne Rezeptvorlage angeboten und werden die angebotenen Produkte unverhältnismäßig beworben, ist von einer Bestellung bei diesem Anbieter abzuraten.

Obwohl viele Online-Apotheken ausführliche Informationen auf den einzelnen Produktseiten zur Verfügung stellen, mangelt es oft an einer individuellen Beratung. Werden Verbraucher in einer niedergelassenen Apotheke fachkundig über die korrekte Einnahme, mögliche Nebenwirkungen sowie alternative Produkte aufgeklärt, bieten viele Online-Apotheken lediglich kostenpflichtige persönliche Beratungen an. Auch deshalb sind Umfragen zufolge lediglich 35 Prozent aller Kunden einer Online-Apotheke mit dem Informations- und Beratungsangebot im Internet zufrieden.

Fazit: Ein vielversprechendes Konzept mit einigen Schattenseiten

Das Bestellen von Medikamenten in einer Online-Apotheke besitzt im Vergleich zur niedergelassenen Apotheke sowohl Vorteile als auch kritische Aspekte. Während Befürworter oftmals die hohen Preisersparnisse und den einfachen Bestellvorgang betonen, weisen Kritiker auf die unzureichende persönliche Beratung sowie eine lange Abwicklungsdauer der Bestellung hin. Ob die Nutzung einer Online-Apotheke sinnvoll ist, lässt sich aus diesem Grund nur von Fall zu Fall entscheiden. Grundsätzlich gilt jedoch, dass jede Apotheke den gleichen Richtlinien unterliegt und die überwiegende Mehrheit positive Erfahrungen mit der Bestellung bei einer seriösen Online-Apotheke gesammelt hat. Obwohl das Konzept auch einige Schattenseiten aufweist, handelt es sich bei Online-Apotheken um einen spannenden und zukunftsweisenden Trend.

(Redaktion)


 


 

Online-Apotheke
Medikamente
Apotheke
Bestellen
Preisersparnisse
E-Rezept
Pflegeprodukte
Versandhandel
Anbieter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Online-Apotheke" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: