Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Gesundheitstrends: Internetstrategien für die Pharmaindustrie

Der Trend beim Pharmakauf geht Richtung Internet. Laut einer im Juli 2019 veröffentlichten Studie des Branchenverbandes BITKOM kaufte 2019 fast jeder Zweite seine Medikamente gewöhnlich online ein. Das bedeutet nicht zuletzt große Herausforderungen und gute Chancen für die Pharmaindustrie. Sie muss sich das Internet und aktuelle Online-Gesundheitstrends noch stärker als bisher zunutze machen und ihre Onlinestrategien ausbauen, um möglichst viele Patienten im digitalen Zeitalter für sich zu gewinnen.

Die Zufriedenheit mit Online-Apotheken ist hoch

Die eingangs erwähnte BITKOM-Studie zeigt sowohl eine hohe Akzeptanz der Online-Apotheken als auch eine hohe Zufriedenheit ihrer Kunden. Insgesamt 70 Prozent der Befragten bestellen laut eigener Angaben regelmäßig oder manchmal in Online-Apotheken. Da waren neun Prozentpunkte mehr als 2017. Zugleich gaben mehr als neun von zehn Befragten (91 Prozent) an, mit der Qualität der von Online-Apotheken gelieferten Medikamente eher oder sehr zufrieden zu sein. 90 Prozent fanden die große Auswahl in den Onlineapotheken überzeugend, 88 Prozent die Liefergeschwindigkeit und 87 Prozent das Verhältnis von Leistung und Preis. Selbst die Beratungskompetenz überzeugte knapp die Hälfte der Befragten (45 Prozent). Sie waren mit der Beratung zufrieden oder sehr zufrieden.

Eine andere Studie zum Thema hat PricewaterhouseCoopers (PwC) 2019 veröffentlicht. Die Meldung zur Studie trug den Titel „Zwei Drittel der Deutschen kaufen ihre Medikamente im Internet“. Laut der Studie gehört auch die für die Pharmabranche interessante ältere Generation mittlerweile zu den treuen Kunden von Online-Apotheken. Die Hälfte der Über-50-Jährigen gab an, oftmals Arzneimittel im Internet zu bestellen. In der Gruppe der 18- bis 34-Jährigen trafen nur 37 Prozent dieselbe Aussage.

Dass die ältere Generation mittlerweile häufig im Internet präsent ist, zeigt zum Beispiel der Digital-Report 2019 der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. Business-on berichtete am 28. Februar 2020 im Artikel „Report 2019: Erstmals mehr als die Hälfte der 70-Jährigen im Netz“ über diesen Report. Laut der Studie stieg der Anteil der Internetnutzer im Alter von mehr als 70 Jahren von 2018 auf 2019 um 10,4 Prozent. In der Gruppe der 60-bis 69-Jährigen lag der Anstieg bei immerhin 2,9 Prozent. Mit diesen Zahlen wird deutlich, dass die Pharmaindustrie auch interessante ältere Zielgruppen immer besser übers Internet erreicht.

Das Internet verändert das Gesundheitswesen nachhaltig

Die BITKOM- und die PwC-Studie sind Belege dafür, dass sich das Gesundheitswesen durch das Internet nachhaltig verändert. Für Patienten ist das Internet beispielsweise ein wichtiges Informationsmedium rund um medizinische Fragen. In der 2018 veröffentlichten Umfrage der Bertelsmann-Stiftung „Das Internet: Auch Ihr Ratgeber für Gesundheitsfragen?“ gaben 46 Prozent der Befragten an, in den letzten zwölf Monaten Gesundheitsinformationen aus dem Internet geholt zu haben.

Aber das Internet ist nicht alleine Informationsmedium und Ort für den Handel mit Medikamenten. Es bietet zudem Möglichkeiten, Gesundheitsdaten einfach und schnell zu kommunizieren, Ärzte und Ärztinnen online zu konsultieren und die Auswahl passender Mediziner und Medizinerinnen effizienter zu gestalten. Bestehende Möglichkeiten dafür werden ausgeschöpft und erweitert. So gibt es beispielsweise beim Handel mit Medikamenten Konzepte, die längst über die reine Onlineapotheke hinausgehen. So bietet das Internetportal DoktorABC Onlinekonsultationen durch Ärzte an, die eine vom Patienten gewünschte Behandlung prüfen und ein passendes Rezept ausstellen, falls sie die Behandlung für geeignet halten. Die jeweils verschriebenen Medikamente werden dann von der ans Portal angeschlossenen Onlineapotheke ausgeliefert.

Die Pharmaindustrie darf solche Entwicklungen nicht ignorieren. Sie muss sie analysieren, aufgreifen und passende Strategien entwickeln, um sich in Zeiten zunehmender Digitalisierung des Gesundheitswesens mindestens zu behaupten oder die eigenen Marktanteile sogar auszubauen.

Das Internet ermöglicht eine direktere Kommunikation

Daniel Dömming, Geschäftsbereichsleiter der SALT Solutions AG, sieht in einer stärkeren Ausrichtung auf den Endkunden einen Schlüssel zum Erfolg in digitalen Zeiten und bezeichnet die Kommunikation mit Patienten über digitale Plattformen als eine direktere. Das schreibt er im Artikel „Aktuelle Trends in der Chemie- und Pharmabranche“, der am vierten April 2019 im Onlinemagazin Salt SOLUTIONS veröffentlicht wurde.

Weitere interessante Onlinetrends sieht die Onlineplattform coliquio, die sich als „größte Ärzte-Community im deutschsprachigen Raum“ bezeichnet. Laut der Plattform gehört Content-Marketing zu den vier großen Trends, die die Pharmaindustrie 2020 prägen. Darüber hinaus sehen viele pharmazeutische Unternehmen laut Portal Potenzial darin, Wissen an Ärztinnen und Ärzte mit Formaten wie Video-Content und Podcasts zu übermitteln. Dabei gehe es nicht darum, Textformate zu ersetzen, sondern sie zu ergänzen, heißt es auf coliquio. Zu den weiteren Trends gehören ein Multichannel-Setting, für das die Betriebe die redaktionellen Inhalte der einzelnen Kanäle passgenau aufbereiten sollten. Nicht zuletzt ist der Wunsch in der Pharmaindustrie groß, „dem Arzt am richtigen Touchpoint zur richtigen Zeit die gewünschte Information“ bereitzustellen. Auch das ist ein Trend, der die Pharmaindustrie bewegt.

Ohne Digitalstrategie werden die Zeiten schwierig

All das zeigt: Unternehmen der Pharmabranche werden sich ohne eine ausgefeilte Onlinestrategie schwertun, ihre Zielgruppen auch in Zukunft auf zufriedenstellende Weise zu erreichen. Wer bisher ohne solch eine Strategie in der Branche agiert, wird sich beeilen müssen, Versäumtes nachzuholen. Ansonsten kann es sehr schnell geschehen, dass er als Anbieter von Arzneimitteln den Anschluss an die Konkurrenz verliert.

 

Anzeige

News

In manchen Unternehmen finden sich noch die alten Bürostühle und Schreibtische. Diese sind von heutigen Anforderungen so weit entfernt, wie Deutschland von Australien. Um...

Startups

Er ist fast in jedem Badezimmer zu finden, ein Alltagsartikel schlechthin und gerade deshalb als Einweg-Produkt in Sachen Umweltschutz besonders problematisch: Der Rasierer. Mit...

Allgemein

Durch die technologische Flexibilisierung des Arbeitsplatzes während der Pandemie können Unternehmen heute schneller auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren. Allerdings birgt der Einsatz neuer Cloud-, Netzwerk-...

News

Die Absicherung von effizienten Lieferketten durch Digitalisierungsinitiativen gehört nicht zuletzt wegen der Pandemie zu den wesentlichen Herausforderungen des Supply Chain Managements (SCM). Das zeigt...

News

NRW-Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann hat am Dienstag auf der Messe „Expo Real“ in München einen Förderbescheid über 6,3 Millionen Euro für den Bau des StartUp...

Marketing News

Das Berliner Start-up unea launcht eine neue Software, um die Werbeflächenvermarktung im stationären Einzelhandel und im E-Commerce, aber auch in Sportstudios oder in der...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Marketing News

Der technologische Fortschritt beziehungsweise die digitale Transformation gehört aktuell zu den wichtigsten Themen überhaupt. Verwunderlich ist das nicht, denn die Auswirkungen zeigen sich nicht...

IT & Telekommunikation

Herr Bös, das Thema „Internet of Things“ beschäftigt in Deutschland Politik und Wirtschaft – und das gefühlt seit Jahren. Wie können Unternehmen von IoT-Lösungen...

News

Die Weihnachtstage rücken näher, doch die vorweihnachtliche Stimmung ist getrübt. Pandemiebedingte Einschränkungen lassen lieb gewonnene Weihnachtsbräuche verblassen. Welchen Einfluss all diese Veränderungen auf das...

Fachwissen

Was geht? Was bleibt? Was ist neu? Wer eine unternehmerische Website oder einen Online-Shop gewinnbringend betreiben will, muss immer auf dem neuesten Stand sein...

Aktien & Fonds

Banken müssen immer mehr darum fürchten, dass branchenfremde Anbieter ihnen die Kundschaft abwerben. Der Grund: Die Vernachlässigung der Digitalisierung.

Vorsorge

Deutsche wissen zunehmend mehr über Kryptowährungen, nutzen sie jedoch weniger und haben immer weniger Vertrauen in die Preisstabilität. Das zeigt die neue Umfrage der...

News

Wie zu Beginn der Pandemie dominiert das Thema "Corona" auch jetzt die politische Agenda fast vollständig: Nach 56 Prozent im September und 68 Prozent...

News

Die Zeichen stehen alle auf Zukunft, denn zu einer Industrie 4.0 gehört auch eine Logistik 4.0. Die Digitalisierung schreitet weiterhin unaufhaltsam voran und die...

Anzeige
Send this to a friend