Sie sind hier: Startseite Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
Unternehmensportrait

Der seltsame Fall des Jägermeister

Vom alternden Greis zum hippen Youngster. Der Kräuterlikör hat seit seiner Erfindung 1935 viele Imagestufen durchlaufen. Mit seinen nun fast 75 Jahren hat es der bekannteste deutsche Exportschlager geschafft, sich immer wieder neu zu erfinden und dabei einen erstaunlichen Verjüngungsprozess zu durchlaufen.

Die Kultmarke Jägermeister, 1935 von der Firma Mast auf den Markt gebracht, feiert im kommenden Jahr ihren 75. Geburtstag und hat es in all den Jahren mühelos geschafft, sich immer wieder aufs Neue zu inszenieren, sich neu zu vermarkten. Angefangen vom medizinischen Mix aus 56 Kräutern, Alkohol, Zucker und Wasser gegen Hals-, Rachen- und Magenbeschwerden bis hin zum In-Getränk für jugendliche Nachtschwärmer.

Kurz nach der Einführung des Likörs stand Jägermeister für typisch deutsche Werte und wurde von den Nationalsozialisten als deutsches Gut gefeiert. Mittlerweile steht die Marke für Spaß, Freiheit und natürlich für Geschmack. Er gehört zu jeder Party wie Musik, meist mit Säften oder Energie-Drinks gestreckt. Wenn pur, dann entweder eiskalt oder gar aus einer Kelle getrunken.

Auch heute noch ist Jägermeister typisch deutsch! Nur unterscheidet er sich in einer Sache gravierend von anderen typisch deutschen Marken: Sie kommt auch im Ausland gut an – und das obwohl nichts der jägermeisterlichen Selbstinszenierung an Werte wie „Fleiß“, „Pünktlichkeit“ und „Pflichterfüllung“ erinnert. Stattdessen spricht augenscheinlich nur die alt-deutsche Schrift für sich. Und dennoch findet Jägermeister reißenden Absatz im Ausland – weitaus mehr als auf dem deutschen Markt. Besonders beliebt ist Jägermeister in den USA. Im Land der Patriotisten wurde auch dann noch am Kräuterlikör festgehalten als die Deutschen den Amerikanern während des Irak-Krieges eine Unterstützung verwehrten und die amerikanische Bevölkerung in allen anderen Belangen nicht unbedingt gut auf die Bundesrepublik zu sprechen war. Und sogar in Israel erfreut sich die Marke wachsender Beliebtheit – zumindest bei der jüngeren Bevölkerung.

Die Älteren hingegen mögen das Getränk wohl eher noch mit Hermann Göring in Verbindung bringen oder mit der Stadt Braunschweig, zu dessen Einzugsgebiet Wolfenbüttel, Heimat des braunes Likörs, gehört. Braunschweig verhalf Adolf Hitler zu einem gemeldeten Wohnsitz und ernannte ihm zum Regierungsrat, wodurch er die deutsche Staatsbürgerschaft erlangen und später zum Reichskanzler werden konnte.

Jägermeister: Traditionsreiches Jagdgut oder waidmännische Zwielichtigkeit?

Die Firma Mast-Jägermeister hört die Parallelen zur NS-Zeit und insbesondere zu Hermann Göring natürlich nicht gerne und hüllt sich zu entsprechenden Fragen bezüglich der Einführung und vor allem der Namensgebung des Likörs 1935 in vehementes Schweigen. Die meisten Akten zur Firmenchronik seien im Krieg verbrannt, so das Unternehmen.

Und auf den ersten Blick präsentiert sich der Jägermeister auch ganz unschuldig: Das Logo bezieht sich auf die Hubertussage und zeigt den Kopf eines Hirschs mit einem leuchtenden Kreuz zwischen den Sprossen seines Geweihes. Auch die Farbe Grün war und ist die Farbe der Jäger, von denen es in den Wäldern rund um Wolfenbüttel bis zum nahen Harz viele gibt.

Auch Curt Mast, Sohn des Firmengründers, der seit 1917 das Unternehmen führte, sei ein begeisterter Jäger gewesen. Von daher scheint die Namensgebung naheliegend zu sein. So weit, so gut. Doch war die Bezeichnung „Jägermeister“ zu diesem Zeitpunkt nicht gebräuchlich. Erst Hermann Göring, Reichsinnenminister und selbst Jäger, machte den Begriff salonfähig. Göring erließ 1934 im Zuge der „Gleichschaltung“ das Reichsjagdgesetz und untergliederte die Jäger in hierarchische Gruppen mit ihm selbst als leitender Reichsjägermeister. Im Frühjahr 1935, ein halbes Jahr später, meldete Curt Mast seinen Likör, den er ursprünglich „Hubertusbitter“ nennen wollte, beim Patentamt an. Mast stand unter großem Druck. Das Unternehmen war hoch verschuldet und das neue Getränk die letzte Chance. Gerade deswegen brauchte Mast die Unterstützung der Regierung. Vielleicht ein Grund, warum man sich kurzfristig doch für den Namen „Jägermeister“ entschied, der, so bestätigte sein Neffe Günter Mast, der die Geschäfte seit den 60er Jahren leitete, in Anlehnung an das neue Jagdgesetz entstand.

Der Likör fand reizenden Absatz und verhalf dem Unternehmen wieder zu schwarzen Zahlen. Besonders beliebt sei der Jägermeister bei den Feierlichkeiten der Jäger und beim Militär gewesen, wo der Likör fast nur als „Göring-Schnaps“ bekannt war (auch zu sehen in dem dreiteiligen deutschen Spielfilm 08/15 aus dem Jahr 1954). Zudem hält sich das Gerücht, dass Mast sein Getränk dem Reichsjägermeister geweiht hätte. Doch eine engere Verbindung zwischen dem Firmeninhaber und Göring wurde stets abgestritten. Günter Mast schrieb dazu später in einem Brief: „Es kann kein Zweifel darüber bestehen, dass mein Onkel Curt Mast zu denjenigen Personen gehört, die es verstanden, sich mit den Nazis zu arrangieren, ohne selbst Nationalsozialist zu sein. (…) Absolut richtig ist, dass mein Onkel Kontakte zum Ministerpräsidenten Klagges unterhalten hat. Das geschah im Rahmen seines sicherlich zu kritisierenden Arrangements mit der damals herrschenden Partei. Zutreffend ist auch, dass mein Onkel nach dem Krieg mit Group Captain Hicks enge Verbindungen unterhielt. Dies beruhte ebenfalls auf seinen Bestrebungen, sich mit den jeweils herrschenden Persönlichkeiten zu verständigen. Wer sehr hehre Gedanken pflegt, wird das zu Recht kritisieren; wer grundsätzlich in ähnlicher Weise vorgeht, wird dies durchaus anders sehen können.“ (Quelle: http://www.suchtmittel.de/info/likoer/000557.php, http://de.wikipedia.org/wiki/Jägermeister )

Curt Mast selbst sagte, er sei nie Mitglied der Partei gewesen sondern immer nur Anwärter – trotz Mitgliednummer und zahlreicher Dokumente, in denen er als „Parteigenosse“ betitelt wurde. Die Amerikaner glaubten ihm, wie auch die Wolfenbüttler, die den Unternehmer 1970 mit allen städtischen Ehren zu Grabe trugen. Die Vergangenheit wollten alle möglichst schnell vergessen – oder verdrängen. Nur bekennende Neonazis halten noch an den vermeintlichen Verbindungen zum NS-Regime fest, indem sie den Markennamen als Kennwort für rechte Veranstaltungen oder zwecks Gesinnungsbekundungen verwenden (http://www.althand.de/jaegermeister.html).


 


 

Jägermeister
Unternehmen
Likör
Jäger
Marke
Getränk
Bezeichnung Jägermeister
Curt Mast
Günter Mast
Mast
Imagewechsel
Erfindung
Hermann Göring
Braunschweig

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Jägermeister" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: