Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wirtschaftslexikon

Amortisationsrechnung – statische Investitionsrechnung

Die Amortisationsrechnung (auch: Pay-off-Methode, Pay-back-Methode oder Pay-out-Methode) ist eine statische Investitionsrechnung, (es gibt auch eine dynamische) die als Zielgröße die Amortisations- bzw. Wiedergewinnungszeit eines Investitionsobjektes hat. In der gängigen Literatur werden zwei Varianten vorgestellt: eine Durchschnitts- und eine Kumulations- bzw. Totalrechnung. Die Durchschnittsmethode ist sowohl in Lehre als auch Praxis die gängigere.

blende11.photo / Fotolia.com

Was ist die Amortisationszeit?

Die Amortisationszeit eines Investitionsobjekts (auch Projekt) beschreibt den Zeitraum, in dem das eingesetzte Kapital wiedergewonnen wird. Maßgeblich sind hierfür die durschschnittlichen Rückflüsse oder die Einzahlungsüberschüsse in Bezug auf ein Objekt. Die Amortisationszeit kann als Maßstab für das einer Investition verbundene Risiko benutzt werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die absolute und relative Vorteilhaftigkeit eines Projektes nicht allein von der Amortisationsdauer zu beurteilen ist, da sowohl der Zeitwert des Geldes nicht bewertet werden kann. Gleiches gilt auch für die Wirkungen der Alternativen, die nach Abschluss der Amortisationszeit in Erscheinung treten. Vielmehr kann besagte Vorteilhaftigkeit als ergänzendes Instrument hinzugenommen werden.

Vorteilhaftigkeitsregeln im Überblick

Aus vorgenannter Erläuterung ergibt sich die Vorteilhaftigkeitsregeln jener Rechnung, die folgendermaßen lautet:

  • Ein Investitionsobjekt ist absolut vorteilhaft, wenn die Amortisationszeit geringer ist als ein vorgegebener Grenzwert.
  • Ein Investitionsobjekt ist relativ vorteilhaft, wenn die Amortisationszeit geringer ist als ein vergleichbares, zur anderen Wahl stehendes Projekt.

Die Amortisationszeit ermittelt sich aus dem Quotienten des eingesetzten Kapitals und den durchschnittlichen Rückflüssen.

Das eingesetzte Kapital entspricht den Anschaffungskosten einer Investition (eines Projektes). Liquidationserlöse mindern das Risiko eines möglichen Kapitalverlustes. Daher erscheint es sinnvoll, den Liquidationserlös bei der Berechnung des eingesetzten Kapitals zu berücksichtigen um die Amortisationsdauer als valides Risikoinstrument zu nutzen.
Die durchschnittlichen Rückflüsse setzen sich zusammen aus dem Saldo der laufenden Ein- und Auszahlungen. Werden die durchschnittlichen Rückflüsse aus dem durchschnittlichen Gewinn ermittelt, muss beachtet werden, dass die Abschreibungen noch hinzugefügt werden müssen, da diese besonders in der Investitionsrechnung einen wichtigen Entscheidungshebel innehaben. Daraus ergibt sich:

Folgendes Beispiel soll dies noch einmal veranschaulichen

Beispiel
Relevante Größen Projekt AProjekt B
Gewinn25.000 €28.000 €
Abschreibung37.000 €43.000 €
Kapitaleinsatz198.000230.000 €

Die Amortisationsdauer der beiden Alternativen A und B ergibt sich wie folgt:

Beide Alternativen weisen nahezu gleiche Armotisationszeiten auf. Relativ vorteilhaft ist aufgrund der etwas geringeren Amortisationszeit (3,19 Jahre) die Alternative A. Absolut vorteilhaft sind beide Alternativen, da die Amortisationszeit unter vier Jahren liegt.

Modellbeurteilung

Für die Amortisationsrechnung gelten die gleichen Aussagen wie für andere statischen Verfahren bzw. Modelle der Investitionsrechnung. Zu beachten ist auf jeden Fall, dass die Amortisationszeit aufgrund der Vernachlässigung von Wirkung nach dem Ende nicht als einzig und allein für eine etwaige Investitionsentscheidung ausschlaggebend sein sollte. Die Amortisationsrechnung eignet sich dennoch als ergänzende Rechnung, um einen Hinweis auf das mit der Investition verbundene Risiko zu liefern.

Die Nutzungsdauer beträgt für beide Objekte vier Jahre.

Kritik an der Amortisationsrechnung

An der Amortisationsrechnung gibt es zwei große Kritikpunkte. Erstens fußt die Soll-Zeit lediglich auf einer subjektiven Beurteilung des Unternehmens und zweitens muss der Soll-Zins nicht unbedingt dem Haben-Zins entsprechen. Hier geht es vor allem um die Problematik des vollkommenen Kapitalmarkts.

Da der Zeitwert des Geldes unberücksichtigt bleibt, ist eine Risikobetrachtung erschwert. Das betrifft vor allem die Zahlungswirkungen des Investitionsobjekts nach dem Ablauf der Amortisationszeit. Aus diesem Grund darf die Amortisationszeit höchstens ein ergänzendes Kriterium bei einer Investitionsentscheidung sein.

Ein weiterer Kritikpunkt besteht darin, dass die Amortisationsrechnung schnell zu Empfehlungen führt, die den tatsächlichen Interessen des Investors zuwiderlaufen. In vielen Fällen wird dabei eine kürzere Amortisationszeit bevorzugt, da das Risiko hier vermeintlich geringer ist. Zu diesem Schluss kommt man vor allem deshalb, weil das investierte Kapital schneller wieder zurückfließt. So hofft man, unwägbaren Entwicklungen in der Zukunft ein Stück weit aus dem Weg zu gehen. Meistens sind es aber gerade die kurzfristigen Investitionen, die risikoreicher sind. Gut erkennen kann man dies zum Beispiel, wenn man hochspekulative Aktien mit niedrig verzinslichen Bundeswertpapieren vergleicht.

Fußnoten:
Götze, U., Bloech, J. (2002): Investitionsrechnung, 3., verb. und erw. Aufl. – Springer, S. 63.

 

Anzeige

Messen

Die #MES Insights ist eine digitale Ergänzung zur klassischen B2B-Fachmesse MES Expo und geht vom 9. bis 11. November 2021 mit einem breiten Themenspektrum...

Interviews

business-on.de: Herr Loibl und Herr Lücke, Sie sind Gründer von immocation und haben ihre Managementkarriere bei großen Konzernen 2017 an den Nagel gehängt. Heißt...

Marketing News

Gerade Unternehmen, die ihre Waren oder Dienstleistungen hauptsächlich oder gar ausschließlich im Internet präsentieren, zählen auf das Funktionieren des Online-Marketings. Dabei gibt es immer...

News

Corona als Entwicklungsbeschleuniger Der Wandel in der Arbeitswelt war schon vor Corona ingang, doch wie bei so vielen anderen gesellschaftlichen Entwicklungen auch hat die...

IT & Telekommunikation

Mit rund 2,5 Milliarden Gamer*innen auf der ganzen Welt hat sich das Gamen vom klischeebehafteten Nischen-Hobby zur echten Profession gemausert. Angesichts der wachsenden Zahl...

News

Der deutsche Softwareanbieter COYO und das finnische SaaS-Unternehmen Smarp schließen sich zusammen. Von Standorten in den USA, der DACH-Region, Großbritannien, Frankreich und Skandinavien aus...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Finanzierung

Im gewerblichen Kontext kommt es immer wieder zu Engpässen mit der Liquidität. Wer als Selbstständiger sein eigenes Unternehmen führt, der muss sich ständig dem...

Finanzen

Für die Finanzierung muss es nicht immer ein klassisches Darlehen sein. Mehr Liquidität und Flexibilität können Sie sich mit Leasing und Factoring verschaffen. Was...

Wirtschaftslexikon

EBIT bezeichnet eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die Auskunft über den Gewinn eines Unternehmens gibt. Die Höhe des Gewinns für einen festgelegten Zeitraum wird durch die...

News

Heiner Pollert, promovierter Jurist, gründete im Jahr 1998 die Patentpool Group mit dem Ziel, Innovationen patentrechtlich zu schützen, diese finanziell zu fördern und auch...

Vorsorge

Der Markt für Geldanlagen bietet Privatanlegern ganz unterschiedliche Möglichkeiten. Dabei hängt die Wahl der geeigneten Geldanlage auch immer von den eigenen Bedürfnissen nach Sicherheit...

News

Wie unterschiedlich Geschmäcker sind, wissen wir bei BURGER KING® schon lange. Daher können sich Gäste und Fans seit September über eine pflanzenbasierte Alternative zu...

Unternehmen

Nach drei Tagen mit wertvollem Austausch und anregenden nachhaltigen Ideen geht das GREENTECH FESTIVAL in Berlin zu Ende. Dieses Jahr präsentierte Lavazza auf dem...

Life & Balance

Während der Absatz von Zigaretten laut dem statistischen Bundesamt seit 1991 um fast die Hälfte gesunken ist, zählen andere Alternativen zu den großen Gewinnern.

Anzeige
Send this to a friend