Connect with us

Hi, what are you looking for?

Marketing News

Warum Suchmaschinenoptimierung?

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, ist das Instrument, um mit seinen Inhalten im Netz gesehen zu werden. Webseitenbetreiber und Online-Shops kämpfen im virtuellen Raum ebenso wie traditionelle Dienstleister in der analogen Welt um Reichweite, Sichtbarkeit, Resonanz und Popularität. Da im Internet Raum und Zeit als beschränkende Faktoren wegfallen, sind dem Weg nach oben praktisch keine Grenzen gesetzt. Man muss seine Sache nur gut machen, um aus dem Pulk der Anbieter in der eigenen Branche herauszuragen und sich zu behaupten.

Was alles zu SEO gehört

Suchmaschinenoptimierung teilt sich in drei Aufgabenbereiche. Sie alle sind wichtig und sollten beachtet werden, da sie einen Teil zum Ganzen des Erfolgs beitragen. Wer sich dies allein nicht zutraut, kann auf externe Dienstleister zurückgreifen, die als Experten die Dinge erfolgreich in die Hand nehmen: Marketer-UX.com/agentur/seo-duesseldorf

Onpage-SEO

Der Begriff Onpage-SEO umfasst sämtliche SEO-Maßnahmen, die innerhalb der eigenen Seite stattfinden.

Content is King

Hierbei geht es primär um Inhalte, um Content, der so aufbereitet wird, dass er von möglichst vielen Usern gesehen wird. Content ist der wesentliche Faktor von SEO, denn mit guten Inhalten wird die eigene Webseite zum Selbstläufer werden. Google selbst ist interessiert daran, dass in den Spitzenplatzierungen der Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) ausschließlich hochwertige, interessante und informative Inhalte erscheinen, die dem Nutzer etwas bieten. Zu diesem Zweck hat Google diverse Algorithmen entwickelt, die genau messen, wie relevant der Content für die Nutzer ist.

Die social signals

Im Rahmen dieser social signals misst Google die Verweildauer der User auf der Seite und die Zahl der wiederkehrenden Benutzer. Der Gegensatz zu diesen wird in der Bounce Rate ermittelt, der Absprungrate. Wenn Nutzer nach dem erstmaligen Besuch der Webseite nicht mehr wiederkommen, ist dies für Google ein Zeichen, dass das Angebot nicht attraktiv genug war. Mit der CTR, der Click Through Rate, erfasst Google das Verhältnis zwischen der Anzahl der Impressionen, das heißt der Sichtbarkeit der Webseite in den SERPs, und die Anzahl an Klicks.

Sind die Klicks mehr als die Sichtbarkeit dies erwarten lässt, könnte ein Aufstieg innerhalb der SERPs kurz bevorstehen. Im anderen Fall muss dringend nachjustiert werden, zum Beispiel durch attraktivere Meta Titles und Meta Descriptions, weil sonst ein Abstieg bei der Reichweite nicht mehr zu vermeiden ist.

Ein anderes social signal ist die Scrolltiefe, das heißt, wie weit die Nutzer bei einem langen Artikel nach unten scrollen. Ideal ist, dass sie den Artikel bis zum Ende lesen. Auch dies wird von Google und Co. registriert. Im Offpage-SEO haben social signals ebenfalls eine wichtige Bedeutung. Die Suchintention des Nutzers sollte so genau wie möglich bedient werden.

So wird guter Content erstellt

Diese Parameter bieten Hinweise auf guten Content, der je nach Art des Artikels aufregend, spannend und informativ geschrieben sein sollte. Dies ist zugleich die Basis für Backlinks, wenn andere Nutzer den Artikel weiterempfehlen. Die Chance auf Backlinks steigt nämlich mit der Hochwertigkeit der Inhalte. Guter Content hat das gewisse Etwas oder den berühmten Mehrwert. Er bietet Lesern ein Alleinstellungsmerkmal, das ihm andere Artikel nicht bieten können. Mit Emotionen gewinnt man Leser für sich.

Zu berücksichtigen ist außerdem die veränderte Lesegewohnheit im Internet, denn die Artikel lesen Nutzer sehr viel oberflächlicher als ein Buch oder die Zeitung. Im Extremfall werden die Artikel nur noch nach dem F-Faktor gescannt. Um die Lesbarkeit zu steigern, sollte der Artikel eine logische Struktur mit vielen Zwischenüberschriften aufweisen.

Die Sprache ist einfach, klar und lebhaft und die Abschnitte sind angenehm kurz. Grafische Elemente wie Bilder, Videos und Statistiken lockern den Artikel weiter auf und erhöhen die Verweildauer. Die Inhalte sind außerdem auf Keywords optimiert, zu denen auch long tails gehören, damit der Artikel gefunden wird.

Offpage-SEO

Offpage-SEO ist das Gegenstück zu Onpage-SEO. Gemeint sind alle Maßnahmen, die außerhalb der eigenen Webseite stattfinden. Geht es bei Onpage-SEO primär um Content, ist der Linkaufbau die Königsdisziplin von Offpage-SEO.

Was beim Linkaufbau wichtig ist

Linkbuilding wird vor allem aus zwei Gründen betrieben. Einerseits vermitteln Backlinks Google Hinweise auf die Wertigkeit der eigenen Webseite und andererseits ist jeder Backlink zugleich ein Anker, durch den neue Besucherströme auf die eigene Webpräsenz geleitet werden. Je mehr Backlinks auf die eigene Seite verweisen, desto besser ist dies. Dies klingt logisch und trifft in der Tendenz durchaus zu. Doch die Qualität der verweisenden Seiten ist mindestens genauso wichtig. Kennzahl für die Qualität ist zunächst die Domain-Autorität der verweisenden Webseiten.

Zudem gewichtet Google Links von themenverwandten Seiten stärker als von themenfremden Seiten. Lothar Matthäus hat zum Beispiel viel Gutes zum Thema Fußball beizutragen. Würde er sich aber zu Themen wie Geschichte oder Politik äußern, wären seine Beiträge weitaus weniger wert. Das Expertenwissen fiele in diesem Fall komplett weg. Schließlich ist zu berücksichtigen, dass Links von schwachen oder sogar abgestraften Internetauftritten sich sogar nachteilig auf die eigene Domain-Popularität auswirken können. In SEO-Kreisen spricht man hier von bad neighbourhood.

Soziale Signale und SMM

Social Media Marketing (SMM) ist aus dem Offpage-SEO nicht mehr wegzudenken. Auch hier werden wieder die Qualität und Quantität der Backlinks gemessen. Im Vergleich zum übrigen Internet spielen bei der Bewertung von Google hinsichtlich der Attraktivität der Homepage zusätzlich eine Menge an sozialen Signalen bei den sozialen Medien eine wichtige Rolle. Gemessen werden nicht nur die Links, sondern auch die Anzahl an Likes, geteilten Inhalten und Kommentaren.

Zu berücksichtigen ist schließlich der Trend, dass Videos gegenüber klassischen Artikeln im Vergleich zu früherem SEO an Boden gewinnen. Facebook und Twitter reichen für ein gelungenes SMM nicht mehr aus. Unternehmen mit direkter Tuchfühlung zum Kunden sind deshalb auch auf YouTube, Instagram und Reddit aktiv und passen ihre Kundenansprache der jeweiligen Netzkultur an.

Die technische Struktur der Webseite

Technisches SEO kann nur von technisch affinen Fachkräften geleistet werden und ist Aufgabe von Programmierern. Die Webseite sollte sowohl für Besucher vom Festnetz-PC als auch vom Smartphone gut lesbar sein. Das responsible Design ist die Methode, dass Nutzer mit unterschiedlichen Formaten und Betriebssystemen die Inhalte reibungslos sichten können.

Kurze Wartezeiten

Die Spezialisten kümmern sich um schnelle Ladezeiten, die einen erheblichen Einfluss auf die Popularität einer Webseite haben. Studien ergaben hier, dass 40 % aller Nutzer bei Webseiten, die erst nach drei Sekunden geladen sind, schon wieder abspringen. In Online-Shops dürften die Zahlen noch gravierender ausfallen, denn die ständigen Barrieren sind einem gemütlichen Einkaufsbummel im Online-Shop äußerst abträglich.

Um die Wartezeiten kurz zu halten, muss der Quellcode der Webseite sauber gestaltet sein und rechenintensive Elemente sollten nach Möglichkeit außen vor bleiben. Gute Webseiten konzentrieren sich auf das Wesentliche und wirken nicht überladen.

Crawl Optimization

Die Gestaltung des Quellcodes hat außerdem einen Einfluss darauf, wie leicht es den Bots von Google und Co. fällt, die Seite zu indexieren. Gelingt dies problemlos, werden neue Inhalte schnell in den SERPs aufgeführt. Gelingt dies nicht, ist dies für Suchmaschinen ein Warnsignal, das auf die Kompetenz der Betreiber negative Rückschlüsse zulässt und zu Abstufungen führen kann.

Zur leichten Indexierbarkeit der Bots gehören flache Strukturen, bei denen jede Unterseite in wenigen Klicks zu erreichen ist. Zudem ist es Webseitenbetreibern möglich, die Crawler vom Besuch bestimmter Seiten fernzuhalten, die keinen Einfluss auf die Erreichbarkeit haben und das Grundthema eher verwässern. Ein typisches Beispiel ist dafür der Off-Topic-Bereich von Internetforen.

Gliederung der Artikel

Auch der Content kann nach technischen Gesichtspunkten optimiert werden. So bewertet Google eine saubere technische Struktur mit einer H1-Überschrift sowie logischen H2- und H3-Überschriften positiv. Außerdem ist es Administratoren möglich, Bilder mit einem alternativen Tag (ALT-Tag) zu versehen, um den Weg für eine Sichtung der Bilder durch die Bildersuchmaschine von Google zu ebnen.

Die Links lassen sich ebenfalls mit eigenen Ankertexten bestücken, die zusätzlich zur reinen Anker-URL wirken. Diese Maßnahmen wirken sich hochgradig auf die Auffindbarkeit der Anker aus und stärken den Linkjuice. Keyword-Stuffing hat im Web 3.0 schließlich ausgedient. Synonyme gewinnen an Bedeutung, denn das Web 3.0 ist semantisch und auf Entitäten ausgerichtet. Unter Entitäten versteht man semantische Einheiten, die den Suchmaschinen Dinge und Konzepte sowie ihre wechselseitigen Beziehungen zueinander vermitteln.

Bildquellen

Anzeige
Dr. med. Selma Uygun

Life & Balance

Eine Therapieform soll Menschen zu dauerhaft schönem und vollem Haar verhelfen. Die PRP-Behandlung (PRP=platelet-rich plasma / Blutplättchenreiches Plasma) soll die Blutzirkulation der Haare verbessern...

Aktien kaufen bei eToro Aktien kaufen bei eToro

Aktien & Fonds

Für viele Menschen ist der Aktienhandel noch etwas, das von Finanzhaien in Hollywood-Filmen betrieben wird. Durch Apps wie eToro haben wir aber auch als...

Finanzen

Der Handel an der Börse ist voller Fachbegriffe, die für potenzielle Privatanleger nicht immer leicht nachvollziehbar sind. Die oft englischen Worte werden genutzt, um...

Marketing News

Die Beliebtheit der sozialen Netzwerke wächst stetig. Immer mehr Personen sind daran interessiert, was ihre Mitmenschen erleben, und schauen sich deswegen ihre Beiträge an....

News

Von Arbeit 1.0, 2.0 und 3.0 zu Arbeit 4.0 oder auch New Work – die Arbeitswelt verändert sich stetig seit Jahren und wird sich...

News

Seit 2018 ist die neue Datenschutzgrundverordnung - besser bekannt als DSGVO – in der Europäischen Union in Kraft. Über vier Jahre sind es also...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Anzeige