Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wirtschaftslexikon

Networking – Kontakte knüpfen für den beruflichen Erfolg

Mit dem Begriff Networking bezeichnet man die Tätigkeit, ein Kontaktnetz zu anderen Personen zu knüpfen. Ziel dieser Beziehungen ist es, sie zukünftig erfolgreich zu nutzen. Zu den Personen im Netzwerk gehören Menschen, die man im Laufe der Zeit getroffen und näher kennengelernt hat sowie Personen, die zwar unbekannt sind, aber zu den anderen Personen im Netzwerk gehören.

vege / Fotolia.com

Allerdings wird nicht nur der Aufbau des Netzwerkes mit dem Begriff gemeint, sondern auch die kontinuierliche Pflege der Kontakte. Ein großer Vorteil des Kontaktnetzwerkes ist, dass es die Karriere fördern kann. In diesem Fall spricht man auch vom zielorientierten Networking.

Wie baut man sich ein Netzwerk wertvoller Kontakte auf?

Häufig erfolgt der Aufbau wertvoller Kontakte über Meetings, Messen und andere Veranstaltungen im Karrierekontext. Das Networking geht in der Regel von einer einzigen Person aus, die mit der Verzweigung der Kontakte beginnt. Mittlerweile haben sich aber auch bestimmte Online-Plattformen etabliert, die das Networking unterstützen. Facebook ist ein prominentes Beispiel für eine Möglichkeit, soziale Netzwerke zu bilden. Allerdings steht hier der private Austausch von Informationen im Vordergrund. Für beruflich relevante Netzwerke sind Plattformen wie XING oder LinkedIn von größerer Bedeutung.

Besonderheiten des Networking

In jedem Netzwerk – beruflich oder privat – gibt es sogenannte „Agenten“, die über viele Kontakte verfügen. Durch sie ist es möglich, viele Kontakte innerhalb kürzester Zeit zu sammeln. Jedoch wird ein zu großes Netzwerk auf Dauer unübersichtlich. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein kleineres, gut gepflegtes und qualitativ hochwertiges Kontaktnetzwerk förderlicher für die Karriere sein kann als ein weitläufiges und großes Netzwerk. Und nur wenn man selbst für die Kontakte wertvoll ist, kann man auch von den Personen im Netzwerk profitieren.

Wirtschaftliche Aspekte des Networkings

In der Wirtschaft sind Kooperationen seit Langem ein adäquates Mittel, um erfolgreicher auf dem Markt zu agieren. Durch Networking entstehen Kontakte, Beziehungen, Vertrauen und Zusammenarbeit. Ein relevanter Erfolgsfaktor beim Networking ist es, bereits früh damit anzufangen. Führende Wirtschaftsexperten empfehlen, bereits während des Studiums den Kontakt zu Unternehmen und Headhuntern zu suchen. Auf diese Weise kann man in der Wirtschaft früh Anschluss finden und seine Chancen erhöhen (Employability).

Darüber hinaus ist Networking nicht nur für Studenten, sondern auch für Arbeitnehmer relevant, die bereits auf dem Arbeitsmarkt Fuß gefasst haben. Wie das Institut für Arbeitsmarktforschung IAB herausgefunden hat, werden 25 Prozent aller Stellen auf Grundlage persönlicher Empfehlungen besetzt. An anderer Stelle geht man sogar von 50 Prozent der Stellen aus, die aufgrund von Empfehlungen aufgefüllt werden.

Die Bedeutung von Clustern

Wenn sich Dienstleister, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen zusammenschließen, spricht man meistens von Clustern. Die Begriffe Cluster und Network werden hierbei in der Regel synonym verwendet. Damit gelingt es nicht nur besser, qualifizierte Fachkräfte zu finden, auch lassen sich neue Produkte und Dienstleistungen über Netzwerke wesentlich schneller bekannt machen und in den Wirtschaftskreislauf einbinden.

Netzwerk-Marketing

Auch beim Marketing spielen persönliche Empfehlungen eine große Rolle. Hier spricht man vom Multi-Level-Marketing. Bei dieser mehrdimensionalen Form des Direktverbrauchs verkaufen Vertriebspartner von Unternehmen Produkte direkt an den Konsumenten. Auf diese Weise gewinnen sie neue Vermittler. Man bezeichnet diese Marketing-Form auch als Strukturvertrieb. Eine weitere beliebte Form des Networkings ist das Affiliate-Marketing. Dabei leiten kleinere Unternehmen ihre Besucher auf Seiten von großen Warenhäusern und bekommen bei Kaufabschluss eine Provision.

10 wichtige Tipps zum Networking

  1. Definieren Sie ein klares Ziel! Was wollen Sie beim Networking letzten Endes erreichen?
  2. Informieren Sie sich vorab über Ihre Netzwerkpartner und betonen Sie Gemeinsamkeiten.
  3. Lassen Sie sich Zeit und vergraulen Sie Partner nicht durch Übereifer. Kontakte müssen erst wachsen.
  4. Weiten Sie Ihre Kontaktpflege auf die analoge Ebene aus.
  5. Bieten Sie Ihren Gesprächspartnern einen Mehrwert.
  6. Kommunizieren sie offen und geben Sie Ihrem Gegenüber Zeit.
  7. Bestimmen Sie den Gesprächsverlauf mit Ihren Fragen.
  8. Nutzen Sie keine Massenansprachen zur Kontaktpflege. Bleiben Sie individuell.
  9. Erkennen Sie den Bedarf Ihres Gegenübers.
  10. Seien Sie verbindlich und halten Sie Ihre Versprechungen.

Weitere passende Definitionen:

Anzeige

IT & Telekommunikation

Zahlreiche Studien kommen regelmäßig zu dem gleichen Ergebnis. Die Anzahl und das Ausmaß von Cyberangriffen sowohl auf Privatleute als auch auf Unternehmen steigt stetig...

News

Die Deutschen mögen es in der Advents- und Weihnachtszeit in Sachen Essen traditionell und klassisch: Kartoffelsalat mit Würstchen an Heiligabend und Geflügel, z. B....

Said Shiripour Said Shiripour

Marketing

Der 2019 zum Marketer des Jahres gewählte Said Shiripour erkannte frühzeitig, dass eine Wandlung vom klassischen Marketing hin zum Online-Marketing bevorstand und unterstützte seitdem...

News

Ein Unternehmen ohne digitale Technik ist unvorstellbar. Computer und Programme bilden das Zentrum eines Unternehmens, eines, das auf kurzem Weg international mit seinen Geschäftspartnern...

News

Laut Aussage des VDR (Verband Deutsches Reisemanagement e.V.) werden in Deutschland jedes Jahr mehr als 100 Millionen Geschäftsreisen unternommen. Der damit verbundene Ausstoß von...

E-Commerce

Mit Performance-Marketing und neuen Technologien, D2C-Produkte und -Marken weltweit skalieren.

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Rechtsformen

Mit der Unternehmensgründung stellt sich gleichzeitig die Frage nach der richtigen Rechtsform. Sie kann als fester Rahmen für ein Unternehmen gesehen werden, der finanzielle,...

Rechtsformen

Bei einer Stiftung handelt es sich um eine Einrichtung, bei welcher ein Stifter festgelegt wird, welcher das Vermögen für verschiedene Zwecke zur Verfügung stellt....

Rechtsformen

Bei der e.G. handelt es sich um eine eingetragene Genossenschaft, die als juristische Person fungiert. Um eine solche Rechtsform als Unternehmen zu gründen, bedarf...

Rechtsformen

Bei der stillen Gesellschaft handelt es sich um ein Gemeinschaftsverhältnis, welches mittlerweile als die bekannte Personengesellschaft anerkannt ist. Eine stille Gesellschaft entsteht durch die...

Rechtsformen

Mit der Bezeichnung e.K., e.Kffr. oder e.Kfm. ist ein Eingetragener Kaufmann bzw. eine Eingetragene Kauffrau gemeint. Im Prinzip besagt die Bezeichnung, dass eine natürliche...

Rechtsformen

Die KG a.A. Bezeichnet eine Kommanditgesellschaft auf Aktien und stellt eine Sonderform der KG dar. Es ist eine Mischform zwischen einer Personengesellschaft und einer...

Rechtsformen

Laut dem Partnerschaftsgesellschaftsgesetz handelt es sich bei einer Partnerschaftsgesellschaft um eine Gesellschaft, bei welcher sich Angehörige freier Berufe zusammenschließen, um auch weiterhin ihre Berufe...

Rechtsformen

Die Gesellschaftsform Partenreederei kommt vorrangig im deutschen und österreichischen Seehandelsrecht vor. Diese Form ist im Handelsgesetzbuch (HGB) unter § 489 verankert.

Anzeige