Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wirtschaftslexikon

Definition Baisse

Unter eine Baisse versteht man eine anhaltende Entwicklung an der Börse, die durch sinkende Aktienkurse charakterisiert ist. Anleger, die eine Baisse erwarten, versuchen, ihre Anteile zu verkaufen, ehe sie an Wert verlieren. Das Symbol der Baisse ist der Bär (Bärenmarkt). Auf der anderen Seite steht die Hausse, die sich durch steigende Kurse auszeichnet (Bullenmarkt).

Eisenhans / Fotolia.com

Inhaltsverzeichnis:

Der Zusammenhang zwischen Hausse und Baisse

An der Börse unterscheidet man Marktphasen fallender und steigender Kurse. Erstere bezeichnet man als Bärenmärkte. Die Anleger sind pessimistisch gestimmt und setzen auf fallende Kurse. Dies tun sie z.B. mit Short-Positions (Verkaufsoptionen). Der Anleger leiht sich dabei gegen eine Gebühr Aktien. Diese verkauft er zu einem bestimmten Preis. Wenn im Anschluss der Kurs sinkt, kann er die Aktie zu einem geringeren Preis zurückkaufen und Gewinn machen (Leerverkauf).

Der Bullenmarkt ist das Gegenteil davon. Hierbei hoffen die Investoren, dass sich die Aktien langfristig positiv entwickeln. Hausse und Baisse wechseln sich in regelmäßigen Abständen ab. Zusammen ergeben sie einen Börsenzyklus. Faktoren, die einen Einfluss darauf haben, sind wirtschaftliche Innovationen, Konjunkturzyklen und Spekulationen.

Nach einer Definition von Ned Davis Research spricht man dann von Bärenmarkt, wenn der DAX nach 50 Tagen einen Rückgang von 30 Prozent bzw. nach 145 einen Rückgang von 13 Prozent verzeichnet

Verschiedene Formen der Baisse

Die durch ein Abfallen der Börsenkurse charakterisierte Baisse kann unterschiedlich stark ausfallen. Der Extremfall ist der Crash bzw. der Börsenkrach. Wegen befürchteter Verluste versuchen immer mehr Anleger, ihre Aktien loszuwerden. Da das Angebot auf diese Weise unverhältnismäßig ansteigt, sinken Nachfrage und Preise.

In schwächerer Form bezeichnet man die Baisse als Korrektur. Dabei handelt es sich um kurzfristige gegenläufige Kursbewegungen. Diese Art der Baisse kann innerhalb einer übergeordneten Hausse auftreten. Dabei stabilisiert sich der Kurs und passt sich an den tatsächlichen Wert an. Regelmäßige Korrekturen verhindern, dass Aktien überbewertet werden und Spekulationsblasen entstehen.

Hat der Kurs keine eindeutige Richtung nach oben oder unten, spricht man von einem Seitwärtsmarkt bzw. einer Seitwärtsbewegung. Experten nutzen hierbei auch den Terminus Konsolidierung .

Die Deutung von Marktbewegungen

Es gibt eine Reihe von Signalen, vermittels deren Börsenexperten Prognosen über Kursverläufe abgeben. Die Erwartungen der Anleger spielen dabei häufig eine größere Rolle als die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen des Unternehmens. Konzentriert man sich ausschließlich auf Anlegererwartungen und die jüngsten Kursentwicklungen, bewegt man sich im Rahmen der Chartanalyse. Analysten versuchen hierbei, die Wendepunkte zwischen Hausse und Baisse hervorzusagen und so den Anlegern Tipps zu geben.

Der Chartanalyse widerspricht die Effizienzmarkthypothese. Sie geht davon aus, dass sowohl Käufer als auch Verkäufer über alle für die Kursverläufe relevanten Informationen verfügen und rational agieren. Da diese Informationen bereits in den Kursverläufen inbegriffen seien, könne man den Markt auf Dauer nicht schlagen.

Die Bärenmarktrallye

Ein für Anleger heikles Phänomen ist die sogenannte Bärenmarktrallye. Dabei kommt es zu starken Zwischenerholungen des Börsenkurses in einem schwachen Finanzumfeld. Die Anleger könnten zu dem Schluss gelangen, dass der Markt sich wieder positiv entwickelt und die Kurse weiter steigen. In Wirklichkeit fallen die Kurse nach dem kurzen Aufschwung allerdings noch stärker.

Ein prominentes Beispiel für diese Art der Kursentwicklung ist der Börsencrash aus dem Jahr 1929. Dabei fielen die Kurse über mehrere Jahre etappenweise ab. Es gab zwar Zwischenerholungen von bis zu 25 Prozent, doch fielen die Kurse nach jeder Aufstiegsphase noch stärker ab.

Die Bärenfalle

Bei der Bärenfalle handelt es sich um eine kurzfristige Abwärtsbewegung der Kurse, die die Anleger zu der Annahme verleitet, dass die Kurse weiter fallen. Sie investieren verstärkt in Leerverkäufe oder spekulieren auf andere Weise auf ein Abfallen der Kurse. Plötzlich kommt es jedoch wieder zu einem Anstieg der Kurse. Die Spekulanten müssen ihre Aktien zu höheren Preisen wieder zurückkaufen. Erkennen sie frühzeitig, dass sie in eine Falle geraten sind, kann sich der negative Effekt noch verstärken.

Geschichtliches

Der längste Bärenmarkt im DAX dauerte insgesamt 868 Tage. Das war im Zeitraum zwischen 1964 und 1967. Der Bärenmarkt mit dem höchsten Verlust wurde zwischen 2002 und 2003 verzeichnet. Dabei verloren die Anleger wegen fallender Kurse insgesamt 59,7 Prozent ihres investierten Vermögens. Ein großer Absturz kurz nach der Jahrtausendwende fand im Jahr 2008 im Zuge der Finanzkrise statt. Dabei stürzte der DAX innerhalb eines Jahres von 8.000 auf 4.500 Punkte ab.

Seit 1959 gab es im DAX 16 Bärenmärkte. Sie dauerten durchschnittlich 519 Tage an. Der mittlere Verlust belief sich auf 35 Prozent.

 

Christian Weis

Anzeige

News

Die Deutschen mögen es in der Advents- und Weihnachtszeit in Sachen Essen traditionell und klassisch: Kartoffelsalat mit Würstchen an Heiligabend und Geflügel, z. B....

Said Shiripour Said Shiripour

Marketing

Der 2019 zum Marketer des Jahres gewählte Said Shiripour erkannte frühzeitig, dass eine Wandlung vom klassischen Marketing hin zum Online-Marketing bevorstand und unterstützte seitdem...

News

Ein Unternehmen ohne digitale Technik ist unvorstellbar. Computer und Programme bilden das Zentrum eines Unternehmens, eines, das auf kurzem Weg international mit seinen Geschäftspartnern...

News

Laut Aussage des VDR (Verband Deutsches Reisemanagement e.V.) werden in Deutschland jedes Jahr mehr als 100 Millionen Geschäftsreisen unternommen. Der damit verbundene Ausstoß von...

E-Commerce

Mit Performance-Marketing und neuen Technologien, D2C-Produkte und -Marken weltweit skalieren.

News

Die Weihnachtsgeschenke sind langsam besorgt, jetzt geht es darum, sie so an unsere Lieben zu versenden, dass sie heil und unversehrt am Zielort ankommen....

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Wie ticken Männer und Frauen, wenn es um aktienbasierte Anlagen geht? Haben Frauen mehr Aktien oder zocken Männer öfter? Diese und weitere Aspekte untersuchte...

News

Die richtige Grabpflege unterliegt in Deutschland unterschiedlichen Bestimmungen, die sich je nach Dauer, Aufwendung und regionaler Lage unterscheiden.

Finanzen

Was ist Bitcoin, und wie funktioniert er? Bitcoin ist die erste Kryptowährung der Welt. Sie wurde Anfang 2009 von einer anonymen Person namens Satoshi...

Vorsorge

Immer mehr Anleger setzen bei der Wahl ihrer Investments auf ökologische und soziale Kriterien und entscheiden sich deshalb für nachhaltige Fonds. Auf diese Weise...

Wirtschaftslexikon

Der Aktienkurs basiert auf dem im börslichen und außerbörslichen Handel festgestellten Marktpreis für Wertpapiere, Wechselkurse (Devisen) oder Waren. Aus diesem Grund wird der Aktienkurs...

Aktien & Fonds

Nokia Aktie Prognose Der Netzwerkausrüster spürt bereits die abflauende Nachfrage, weshalb man für das neue Jahr im besten Fall mit stabilen Umsätzen rechnet. Die...

IT & Telekommunikation

Traditionelle Geschäftsmodelle verlieren durch die fortschreitende Digitalisierung immer mehr an Bedeutung. Das führt zu großen Herausforderungen für alle Unternehmen, die ihre Strategien entsprechend anpassen...

Aktien & Fonds

Wie Fintech-Unternehmen wie Neobroker mit innovativen Produkten die Finanzbranche aufrollen, haben wir uns im Gespräch mit Manuel Heyden, dem CEO von nextmarkets, erklären lassen.

Anzeige