Weitere Artikel
GmbH & Co. KG

Definition der Rechtsform: GmbH & Co. KG

0
0

Die GmbH & Co. KG ist eine Mischform aus der haftungsbeschränkten Gesellschaft und der Personengesellschaft KG. Dabei werden die haftungsrechtlichen Vorteile mit den gesellschaftlichen und steuerrechtlichen Vorteilen aus zwei Gesellschaftsformen miteinander verknüpft und es entsteht eine neue Rechtsform.

Grundlegend handelt es sich hier um eine Personengesellschaft, wobei die GmbH als einzig haftender Gesellschafter angesehen werden kann. Die Geschäftsführung kann beispielsweise auch durch einen Fremdgeschäftsführer übernommen werden. Diese Rechtsform zählt zu den am häufigsten Eingesetzten und ist wegen ihrer Vorteile so beliebt.

Eine Frage der Haftung

Die KG bietet zwei Arten von Gesellschaftern, dabei handelt es sich auf der einen Seite um die Komplementäre und auf der anderen Seite die Kommanditisten. Die Komplementäre übernehmen meist die Geschäftsführung und sind uneingeschränkt für alle Schulden des Unternehmens haftbar. Die Kommanditisten sind wiederum nur mit einem gewissen Kapitalbetrag an dem Unternehmen beteiligt und führen das Unternehmen nicht selbst. Die Haftung beschränkt sich in diesem Fall auf die Einlage an Kapital. Bei der GmbH & Co. KG wird die GmbH als Komplementär eingesetzt und das bedeutet den Teil der uneingeschränkten Haftung. Dabei handelt es sich um eine juristische Person, die in der Haftung wiederum durch die Einlage in die GmbH beschränkt ist. Demnach kann auch die GmbH & Co. KG von den Vorteilen der haftungsbeschränkten GmbH profitieren. Die Gesellschafter haften nur mit ihren Stammeinlagen, selbst wenn die GmbH ein unbeschränkt haftbarer Komplementär ist. Damit ist ein großer Nachteil der KG ausgeschaltet. 

Weitere Vorteile von KG zu GmbH & Co. KG

Die Kapitalbeschaffung wird in dieser Konstellation erleichtert. Durch die Aufnahme weiterer Kommanditisten kann die Kapitalbasis ausgeweitet und vergrößert werden. Außerdem ist die Regelung zur Nachfolge einfacher anzusehen. Die GmbH tritt anstelle einer natürlichen Person als Vollhafter ein. Die Unternehmensfortführung ist immer gesichert, da eine GmbH einfacher übernommen werden kann als eine Personengesellschaft. Vor allem Familienunternehmen können von diesem Punkt profitieren. Arbeitnehmer haben ein geringeres Recht an Mitbestimmung. Hier richtet man sich nach der KG, bei der das Recht geringer ist, als bei der GmbH. Es kann außenstehendes Fachpersonal ohne Probleme als Komplementär in das Unternehmen und in diese Rechtsform integriert werden.

(Florian Weis)



Empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

0
0

 


 

GmbH & Co. KG
Vorteile
Komplementäre
Rechtsform
Personengesellschaft
Kommanditisten
Haftung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "GmbH & Co. KG" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden