Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wirtschaft

Hochzeit von Holz und Hightech

Smart Homes liegen im Trend. Doch meist kommt erst das Haus, nachträglich die Technologien. Das Wiener Startup TECHWOOHOMES ändert das – und schafft Häuser, die von Grund auf smart sind. Damit ist die Firma Pionier in einer aussichtsreichen Nische im Immobiliengeschäft.

„Unsere Häuser bauen wir in Modulbauweise, komplett nachhaltig aus Holz, Schafwolle, Holzfaserdämmung, Lehmputz und unter Verwendung hochwertigster Ausstattung, die man in dieser Art in unserem Preissegment nicht kennt“, sagt TECHWOODHOMES-CEO Michael Rohrmair über das Alleinstellungsmerkmal seines jungen Unternehmens. Das ist eine echte Neuheit am Immobilienmarkt. Denn auch wenn Fertighäuser und Smart Home Lösungen im Trend liegen, wurden sie bis dato doch meist nach sehr analogen Prinzipien gebaut: erst das klassische Haus, später dann die digitale Technologie. Das führte in der Praxis oft zu sehr langen Bauphasen. Die smarten Holzhäuser von TECHWOODHOMES stehen dagegen nach wenigen Tagen.

Von der Autobranche in die Immobilienwirtschaft

Dabei spielen gerade Rohrmair die zahlreichen Erfahrungen aus der Automotive-Industrie in die Karten – ein hochtechnisiertes Marktumfeld. Rohrmair war bei Honda für die Märkte Österreich, Tschechien, Slowakei und Ungarn verantwortlich. Der Gründer: „Der Unternehmergeist und der Wille, etwas Eigenes zu erschaffen, waren immer vorhanden. Gleichzeitig habe ich mich seit vielen Jahren intensiv mit allen Bereichen der Digitalisierung beschäftigt. Durch meinen Bezug zu Immobilien habe ich realisiert, dass viel im mehrgeschossigen Wohnbau geschieht, der Einfamilienhausbau innovativ jedoch weitestgehend stagniert – trotz der wachsenden Homeoffice-Zahlen und Stadtflucht, vor allen Dingen bei jungen Familien.“

Software wird für die Immobilienbranche immer wichtiger

Das Ergebnis der Überlegungen: TECHWOODHOMES. Dahinter steckt die Vision des Gründerteams um Michael Rohrmair nach einem neuen Leben im Haus der Zukunft: nachhaltig, smart und mit mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens. Dabei setzt das Wiener Start-up auf ein neues Konzept. Statt nachträglich Häuser mit Sensoren und Softwarelösungen auszustatten, werden diese direkt von vornherein mitgedacht und Einsatzszenarien entwickelt. Um dies zu gewährleisten, müssen bereits heute Schnittstellen und technische Optionen verbaut werden, die möglicherweise erst zukünftig relevant werden. Im Grünungsteam haben Expertinnen und Experten aus ganz unterschiedlichen Bereichen kooperiert: aus Hardware, Software, Bau und Architektur. Bisher hat das Gründerteam nach eigenen Angaben alles selbst finanziert. „Angesichts der großen Nachfrage werden wir allerdings in Kürze eine Finanzierungsrunde anpeilen“, erklärt der CEO.

„Einfach komplex“ lautet das Versprechen des Proptech-Unternehmens. Der Begriff „Proptech“ kombiniert zwei Begriffe miteinander: „Property“ und „Technology“, also die Symbiose zwischen Immobilien- und Digitalwelt.

5,43 Meter Raumhöhe treiben es auf die Spitze

Aktuell haben die Kunden die Auswahl zwischen fünf Haustypen in Modulbauweise: Das kleinste Haus kostet komplett ausgerüstet knapp eine halbe Million Euro. Herzstück jedes Hauskonzepts ist die selbstentwickelte App. Über sie lässt sich im Innen- und Außenbereich alles steuern – vom Fingerprint-Zugang an der Haustür über die vernetzte Sicherheitskamera, eine automatische Lieferklappe und Elektroladestation bis hin zur automatischen Beschattung oder der Bewässerung von Blumen und Rasen im Garten. Das thermoenergetische Heizungs- und Kühlsystem in Wand und Decke ist ebenfalls über die App regulierbar. Der Grundriss der Häuser ist ebenso platzoptimierend wie luftig: In den größeren Varianten ist etwa für alle temporären oder dauerhaften Heimarbeiter ein funktionelles und großzügiges Büro für einen oder mehrere Schreibtische integriert. Das Büro kann sogar auf Knopfdruck akustisch abgeschirmt werden. Ein Highlight in den großen Haustypen ist der „TECHWOOD Dome“: die 5,43 Meter Raumhöhe im Wohn- und Essbereich.

„Da es bislang weder auf Bau- noch auf Softwareebene eine passende Lösung gibt, haben wir das Haus der Zukunft selbst entwickelt“, sagt Firmenchef Michael Rohrmair. Und er denkt gerne groß, ohne abzuheben: „Bei der Zielgruppe vergleiche ich uns gerne mit Tesla – unsere Zielgruppe sind Hard- und Software-begeisterte Kunden aus dem Privatsegment, ohne dabei Technikexperte zu sein. Es ist nahezu unmöglich, unser Haus in Eigenregie zu bauen, da etwa die doppelten Kosten anfallen würden.“

Auf die Zukunft freuen sich die Wiener Haus-Digitalisierer: In fünf Jahren wollen sie jährlich rund 1.000 TECHWOODHOMES errichten und die Expansion nach Skandinavien und Osteuropa geschafft haben.

Bildquellen:

  • TWH Vogelperspektive Gaaden: Techwoodhomes

Kontakt zu business-on.de

Wir berichten tagesaktuell über News, die die Wirtschaft bewegen und verändern – sprechen Sie uns gerne an wenn Sie Ihr Unternehmen auf business-on.de präsentieren möchten.

Über business-on.de

✉️ Redaktion:
[email protected]

✉️ Werbung:
[email protected]

Marketing

In der Welt des Marketings und Designs spielt der Wiedererkennungswert eine entscheidende Rolle. Die Wiederholung von bestimmten Elementen – seien es Farben, Formen oder...

Marketing

Als IT-Experte ist der eigene Bekanntheitsgrad wichtig für den Unternehmenserfolg. Ein Betreiber für Verwaltungssoftware lebt ebenso von Empfehlungen der Kundschaft wie ein Webdesigner oder...

Aktuell

Die Druckindustrie steht an der Schwelle einer neuen Ära, in der technologische Fortschritte, Digitalisierung und Nachhaltigkeitsgesichtspunkte die traditionellen Produktionsmethoden herausfordern und transformieren. Inmitten globaler...

News

Online-Dating erlebt gerade einen beispiellosen Boom. Millionen von Menschen durchstöbern täglich Profile, swipen und liken in der Hoffnung, eine bedeutungsvolle Verbindung zu finden. Doch...

Personal

Rauchen während der Arbeitszeit? Mitarbeiter, die regelmäßig eine Raucherpause einlegen, erzeugen häufig Missmut beim Arbeitgeber – und auch bei Nichtrauchern im Team. Tatsächlich gilt:...

Lifestyle

Die Gestaltung der Büroräume birgt ein großes Potenzial in Hinblick auf die Steigerung der Produktivität und Zufriedenheit von Mitarbeitern. Dabei geht es nicht nur...

Balkonkraftwerk

Balkonkraftwerk – Alles, was Sie 2023 wissen müssen

Weitere Beiträge

Lifestyle

Luxusuhren sind auf der ganzen Welt ein beliebtes Gut. Doch welche Modelle standen bei Uhrenenthusiasten im Jahr 2023 besonders hoch im Kurs? Ein Blick...

Aktuell

Der Außenbereich des eigenen Zuhauses hat in den letzten Jahren für viele Menschen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Terrassendielen spielen dabei eine zentrale Rolle, indem...

News

business-on.de: Herr Lundgrün, könnten Sie uns einen Einblick in die Geschichte von tischplatte-nach-mass.com geben und was das Unternehmen besonders macht? Daniel Lundgrün: Natürlich. Tischplatte-nach-mass.com...

News

Anwaltskanzleien stehen vor der Herausforderung, die Diskretion und den Schutz der Vertraulichkeit von Mandantengesprächen zu gewährleisten und gleichzeitig Fälle innerhalb des Teams effektiv zu...

News

In Unternehmen geht mit der Digitalisierung vor allem einher, dass die bestehenden Geschäftsmodelle und etablierten Prozesse durch die Implementierung digitaler Technologien ergänzt beziehungsweise optimiert...

Wirtschaft

Ob wir alt werden und lange fit bleiben, hängt nach allgemeiner Auffassung neben dem eigenen Lebensstil entscheidend von den vererbten Genen ab. „Das stimmt...

News

Baukompressoren sind auch unter dem Namen “Druckluftkompressoren” bekannt und vielleicht dem ein oder anderen ein Begriff. Es handelt sich dabei um ein Gerät, das...

News

Seltene, vom Hersteller limitierte Sneaker sind nicht nur ein modisches Highlight. Sie können eine gute Anlageoption sein und sich nach einigen Jahren gewinnbringend verkaufen...

Werbung