Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wirtschaftslexikon

Definition: Infrastruktur

Unter dem Begriff Infrastruktur sind die Einrichtungen eines Landes oder einer Region zusammengefasst, die für ein Funktionieren von wirtschaftlichen Tätigkeiten erforderlich sind und der volkswirtschaftlichen Entwicklung dienen. Dazu gehören zum Beispiel Verkehrs- und Kommunikationseinrichtungen, Bildungseinrichtungen oder die Energie- und Wasserversorgung.

Christian-P. Worring / Fotolia.com

Inhaltsverzeichnis zur Infrastruktur :

Formen von Infrastruktur

Es gibt insgesamt drei verschiedene Formen von Infrastruktur, nämlich die materielle Infrastruktur, die immaterielle oder auch personelle Infrastruktur sowie die institutionelle Infrastruktur. Zur immateriellen Infrastruktur zählt auch der Aufbau des sogenannten „Humankapitals“ durch Bildungseinrichtungen, Forschungsinstitutionen, ebenso auch die Einrichtungen aus dem Gesundheits- und dem sozialen Bereich.

Merkmale von Infrastruktur

Vor allem in ökonomischer Hinsicht weisen so gut wie alle infrastrukturellen Elemente einer Volkswirtschaft ähnliche Merkmale auf:

  • Der Investitionscharakter, der zumindest per materieller und immaterieller Infrastruktur deutlich zu erkennen ist.
  • Lange Nutzungsdauer und Kapitalbindung
  • Große Investitionen mit hohem Kapitalbedarf
  • Begrenzte Teilbarkeit der Projekte, eine Mindestgröße oder –leistung ist erforderlich
  • Externe Effekte, wie die Verbesserung der Attraktivität einer Region durch ausgebaute Verkehrswege

Teilweise können infrastrukturelle Einrichtungen, wie zum Beispiel Straßen oder öffentliche Schulen, unentgeltlich genutzt werden, in der Regel geht der Staat oder die Kommune in Vorleistung und beschafft die Mittel für den Ausbau der Infrastruktur, im Sinne der Finanzwirtschaft zählen infrastrukturelle Einrichtungen zum Kollektivgut, in der Praxis sind privatwirtschaftliche Leistungserstellungen bislang noch die Ausnahme.

In unserem Wirtschaftslexikon finden Sie weitere Definitionen:

Begriffsentwicklung

Erstmals wurde der Begriff von der NATO verwendet. In der Anfangszeit fasste man darunter alle unterirdisch verlegten Pipelines, Kabel und Rohrleitungen zusammen. Ein Großteil der infrastrukturellen Entwicklung wird heute wie damals vom Staat und den öffentlich-rechtlichen Einrichtungen getragen, die mit ihm in Verbindung stehen. Die Finanzierung erfolgt üblicherweise über Steuergelder.

In den letzten Jahrzehnten gingen jedoch viele öffentlich-rechtliche Einrichtungen in privaten Besitz über. Damit obliegt auch die Pflege und Instandhaltung den privaten Unternehmen. Die Hoheit über Regulierung und Planung verblieb aber beim Staat.

In jüngster Zeit hat sich das Bedeutungsspektrum des Infrastrukturbegriffs ausgeweitet. Man verwendet ihn nicht mehr nur zur Kennzeichnung von technischen Unternehmenseinrichtungen, sondern auch bei Verwaltungsaufgaben und in der Informatik (zur IT Infrastruktur Definition).

Beispiele für technische Infrastrukturen:

  • Kommunikation (Internet, Mobilfunk, Festnetz-Telefonie)   [Kommunikation Definition]
  • Versorgung (Kraftwerke, Energie, Elektrizität, Fernwärme, Tankstellen)
  • Entsorgung (Müll, Abwasser)
  • Währung
  • Verkehr (Flugverkehr, Bahnverkehr, Straßen)

Beispiele für soziale und institutionelle Infrastrukturen:

  • Bildung (Schulen, Universitäten, Forschungsstellen, Bibliotheken)
  • Gesundheit (Krankenhäuser, Notdienste)
  • Kultur (Museen, Ausstellungen)
  • Sicherheit (Polizei, Armee)

Arten von Infrastrukturen

  • Materielle Infrastruktur: Verkehr, Versorgung
  • Immaterielle Infrastruktur: Bildung, Gesundheitswesen
  • Institutionelle Infrastruktur: Rechtsordnung, Sozialordnung, Wirtschaftsordnung

Private Investitionen in die Infrastrukturen

Infrastrukturen bieten vielfältige Möglichkeiten zur Kapitalanlage . Dabei kommen spezielle Infrastrukturfonds zum Einsatz. Man unterscheidet Investitionen in ökonomische und soziale Zweige der Infrastruktur. Bei den wirtschaftsnahen Bereichen sind die Nutzer bereit, für Dienstleistungen zu bezahlen. Dabei erwerben private Aktionäre Teile von Pipeline-Netzen, Mautstraßen, Versorgern und anderen infrastrukturellen Einrichtungen. Die Allgemeinheit erhält Zugang zu der Leistung, sie muss aber dafür bezahlen.

Daneben wird auch in soziale Infrastruktur investiert. Häufig handelt es sich dabei um Investitionen zwischen dem öffentlichen und dem privaten Bereich (Public Privat Partnership, Private Finance Initiative). Dabei ist der Staat weiter für die Bereitstellung der Dienstleistung verantwortlich, während sich die Werte selbst in privater Hand befinden. Verschiedene Modelle unterscheiden sich hier dahingehend, in welchem Maße der private Investor Einfluss auf die Bereitstellung nehmen kann.

Rechtliche Aspekte der Infrastrukturen

Unter das Infrastrukturrecht fallen alle gesetzlichen Grundlagen, die sich mit der staatlichen Infrastruktur und der Bereitstellung von Angeboten zur Daseinssicherung befassen (Wasser, Energie, Verkehr). Dem Wesen nach handelt es sich dabei um ein Querschnittsrecht. D.h. es gibt kein Gesetz, dass das gesamte Infrastrukturrecht zentral regelt. Aus diesem Grund finden sich relevante Bestimmungen in den unterschiedlichsten Gesetzestexten. Dazu gehören:

  • EU-Verordnungen
  • EG-Beihilferecht
  • Kartellrecht
  • Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs
  • Vergaberecht
  • Wettbewerbsrecht

Das Infrastrukturrecht ist aufgrund der hohen Bedeutung staatlicher und kommunaler Infrastrukturen sehr breit gefächert. Themen, die innerhalb der Verordnungen von hoher Relevanz sind, betreffen:

  • die Ausschreibungspflicht
  • Mautgebühren
  • Erschließungsbeträge
  • die kollektive Nutzung von infrastrukturellen Einrichtungen
  • die Höhe von Gebühren
  • Monopolbildung
  • den freien Zugang zur infrastrukturellen Einrichtungen
  • die Finanzierung öffentlicher Infrastrukturen durch Privatleute
  • doppelte Belastungen für Nutzer

 

Florian Weis

Anzeige

Marketing News

Unternehmen benötigen heutzutage eine Webseite dringender denn je! Das ist nicht nur der Pandemie und den einhergehenden Maßnahmen geschuldet, sondern vor allem dem Kaufverhalten...

Finanzen

Forscherinnen und Forscher machen trotz der neuen Klimaziele der EU und der Bundesregierung immer wieder darauf aufmerksam, dass es deutlich mehr Anstrengungen und auch...

Interviews

Laut einer Studie (PDF) des ARD-Forschungsdienstes gehört Musik zu den wichtigsten Elementen von TV- und Kinowerbung. Auch in anderen Bereichen spielt Musik in Unternehmen...

News

YouTube hat sich die Krone des beliebtesten Social-Media-Dienstes zurückerobert: Sieben von zehn Onlinern ab 16 Jahren nutzen aktuell Googles Do-it-yourself-Videoportal. Nur zwei Prozentpunkte mehr...

E-Commerce

Alle großen Online-Shops bieten mittlerweile ein Rückgaberecht für ihre Kunden an oder sind, wie z.B. in Deutschland, sogar dazu verpflichtet. Das hat den Grund,...

Interviews

Bikeparks sind momentan angesagt. Das hat vielerlei Gründe. Das Fahrrad wird mehr und mehr zum beliebtesten Fortbewegungsmittel. Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Leasingräder an. Selbst...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

IT & Telekommunikation

Traditionelle Geschäftsmodelle verlieren durch die fortschreitende Digitalisierung immer mehr an Bedeutung. Das führt zu großen Herausforderungen für alle Unternehmen, die ihre Strategien entsprechend anpassen...

News

Autohäuser in Deutschland sehen sich gut vorbereitet auf Elektromobilität. Zugleich erwarten die Händlerinnen und Händler, dass sich Elektromobilität eher langsam durchsetzen wird. Auf Seiten...

Reisen

Für Genussfreunde führt kein Weg an den südafrikanischen Winelands vorbei. Wenn Sie reisen lieben, werden Sie über kurz oder lang auch den Weg nach...

Aktuell

Dortmunder Kampfsport-Unternehmen gewinnt Kenneth Fjeld als Sales Manager – Vorstellung im Rahmen der ISPO

Aktuell

Als erste Gastronomiebetriebe in Mecklenburg-Vorpommern beteiligen sich die Fischkutter "Flipper" und "Free Willy" am Projekt "to good to go". Die App, die sich gleichermaßen...

Aktuell

Die Stralsunder Unternehmerin Ines Zabel wurde jüngst für ihre ethische Unternehmensausrichtung und die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums ausgezeichnet und in die Ethik Society aufgenommen.

Reisen

Nach seinen ersten 100 Tagen im Amt äußerte sich Tourismusdirektor Thomas Kirchhofer der Region St. Gallen-Bodensee über die aktuelle und künftige Entwicklung des Standorts....

News

Für das Gesamtjahr 2016 weisen die Point-of-Sales-Daten von GfK – wie prognostiziert – einen weltweiten Absatz von insgesamt 1,41 Milliarden Smartphones aus. 2017 rechnet...

Anzeige
Send this to a friend